Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 3. Hauptst. von Gott als dem
Es ist keine bürgerliche Gesellschafft/ darinnen
nicht ein äusserlicher Gottesdienst im Schwang
gehen solte; derohalben müssen sie denselben aus
dem Liecht der Natur herhaben.

54.

Denn was die allgemeine Glückseelig-
keit des gemeinen Wesens
betrifft) mustu dich
wohl in acht nehmen/ daß du den zufälligen Zweck
des äusserlichen Gottesdienstes nicht für den
hauptsächlichsten und vornehmsten hältest. Die-
ses begreifft die Vernunfft gar wohl/ daß der
Nutzen des gemeinen Wesens durch den äusser-
lichen Gottesdienst befördert werde/ wenn ein
Bürger den andern durch diese äusserliche Zei-
chen seine innerliche Gottesfurcht als den Grund
aller bürgerlichen Pflicht/ zu verstehen giebt/ und
solcher gestalt das allgemeine bürgerliche Ver-
trauen dadurch immer mehr und mehr gemehret
wird; Alleine wie diese äusserliche Zeichen/ als
wie nur erwehnet/ sehr offt triegen/ also verstöret
auch derselben Unterlassung für sich nicht den
Wohlstand des gemeinen Wesens.

55.

So ist auch dieses hierbey wohl zu überle-
gen/ daß wenn das zeitliche Interesse des ge-
meinen Wesens
der wahrhafftige Zweck des
äusserlichen Gottesdienstes seyn solte/ so würde
man auch sagen müssen/ daß der Gottesdienst
nach Unterscheid derer Republiquen auch unter-
schieden seyn/ und der veränderliche Nutzen die-
ser oder jener Republique auch die Richtschnur ei-
nes daselbst veränderlichen Gottesdienstes seyn

müsse

Das 3. Hauptſt. von Gott als dem
Es iſt keine buͤrgerliche Geſellſchafft/ darinnen
nicht ein aͤuſſerlicher Gottesdienſt im Schwang
gehen ſolte; derohalben muͤſſen ſie denſelben aus
dem Liecht der Natur herhaben.

54.

Denn was die allgemeine Gluͤckſeelig-
keit des gemeinen Weſens
betrifft) muſtu dich
wohl in acht nehmen/ daß du den zufaͤlligen Zweck
des aͤuſſerlichen Gottesdienſtes nicht fuͤr den
hauptſaͤchlichſten und vornehmſten haͤlteſt. Die-
ſes begreifft die Vernunfft gar wohl/ daß der
Nutzen des gemeinen Weſens durch den aͤuſſer-
lichen Gottesdienſt befoͤrdert werde/ wenn ein
Buͤrger den andern durch dieſe aͤuſſerliche Zei-
chen ſeine innerliche Gottesfurcht als den Grund
aller buͤrgerlichen Pflicht/ zu verſtehen giebt/ und
ſolcher geſtalt das allgemeine buͤrgerliche Ver-
trauen dadurch immer mehr und mehr gemehret
wird; Alleine wie dieſe aͤuſſerliche Zeichen/ als
wie nur erwehnet/ ſehr offt triegen/ alſo verſtoͤret
auch derſelben Unterlaſſung fuͤr ſich nicht den
Wohlſtand des gemeinen Weſens.

55.

So iſt auch dieſes hierbey wohl zu uͤberle-
gen/ daß wenn das zeitliche Intereſſe des ge-
meinen Weſens
der wahrhafftige Zweck des
aͤuſſerlichen Gottesdienſtes ſeyn ſolte/ ſo wuͤrde
man auch ſagen muͤſſen/ daß der Gottesdienſt
nach Unterſcheid derer Republiquen auch unter-
ſchieden ſeyn/ und der veraͤnderliche Nutzen die-
ſer oder jener Republique auch die Richtſchnur ei-
nes daſelbſt veraͤnderlichen Gottesdienſtes ſeyn

muͤſſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" n="142"/><fw place="top" type="header">Das 3. Haupt&#x017F;t. von Gott als dem</fw><lb/>
Es i&#x017F;t keine bu&#x0364;rgerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ darinnen<lb/>
nicht ein a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlicher Gottesdien&#x017F;t im Schwang<lb/>
gehen &#x017F;olte; derohalben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie den&#x017F;elben aus<lb/>
dem Liecht der Natur herhaben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>54.</head>
            <p>Denn was <hi rendition="#fr">die allgemeine Glu&#x0364;ck&#x017F;eelig-<lb/>
keit des gemeinen We&#x017F;ens</hi> betrifft) mu&#x017F;tu dich<lb/>
wohl in acht nehmen/ daß du den zufa&#x0364;lligen Zweck<lb/>
des a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gottesdien&#x017F;tes nicht fu&#x0364;r den<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich&#x017F;ten und vornehm&#x017F;ten ha&#x0364;lte&#x017F;t. Die-<lb/>
&#x017F;es begreifft die Vernunfft gar wohl/ daß der<lb/>
Nutzen des gemeinen We&#x017F;ens durch den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lichen Gottesdien&#x017F;t befo&#x0364;rdert werde/ wenn ein<lb/>
Bu&#x0364;rger den andern durch die&#x017F;e a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Zei-<lb/>
chen &#x017F;eine innerliche Gottesfurcht als den Grund<lb/>
aller bu&#x0364;rgerlichen Pflicht/ zu ver&#x017F;tehen giebt/ und<lb/>
&#x017F;olcher ge&#x017F;talt das allgemeine bu&#x0364;rgerliche Ver-<lb/>
trauen dadurch immer mehr und mehr gemehret<lb/>
wird; Alleine wie die&#x017F;e a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Zeichen/ als<lb/>
wie nur erwehnet/ &#x017F;ehr offt triegen/ al&#x017F;o ver&#x017F;to&#x0364;ret<lb/>
auch der&#x017F;elben Unterla&#x017F;&#x017F;ung fu&#x0364;r &#x017F;ich nicht den<lb/>
Wohl&#x017F;tand des gemeinen We&#x017F;ens.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>55.</head>
            <p>So i&#x017F;t auch die&#x017F;es hierbey wohl zu u&#x0364;berle-<lb/>
gen/ daß wenn <hi rendition="#fr">das zeitliche</hi> <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> <hi rendition="#fr">des ge-<lb/>
meinen We&#x017F;ens</hi> der wahrhafftige Zweck des<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gottesdien&#x017F;tes &#x017F;eyn &#x017F;olte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
man auch &#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß der Gottesdien&#x017F;t<lb/>
nach Unter&#x017F;cheid derer <hi rendition="#aq">Republiquen</hi> auch unter-<lb/>
&#x017F;chieden &#x017F;eyn/ und der vera&#x0364;nderliche <hi rendition="#fr">N</hi>utzen die-<lb/>
&#x017F;er oder jener <hi rendition="#aq">Republique</hi> auch die Richt&#x017F;chnur ei-<lb/>
nes da&#x017F;elb&#x017F;t vera&#x0364;nderlichen Gottesdien&#x017F;tes &#x017F;eyn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0174] Das 3. Hauptſt. von Gott als dem Es iſt keine buͤrgerliche Geſellſchafft/ darinnen nicht ein aͤuſſerlicher Gottesdienſt im Schwang gehen ſolte; derohalben muͤſſen ſie denſelben aus dem Liecht der Natur herhaben. 54. Denn was die allgemeine Gluͤckſeelig- keit des gemeinen Weſens betrifft) muſtu dich wohl in acht nehmen/ daß du den zufaͤlligen Zweck des aͤuſſerlichen Gottesdienſtes nicht fuͤr den hauptſaͤchlichſten und vornehmſten haͤlteſt. Die- ſes begreifft die Vernunfft gar wohl/ daß der Nutzen des gemeinen Weſens durch den aͤuſſer- lichen Gottesdienſt befoͤrdert werde/ wenn ein Buͤrger den andern durch dieſe aͤuſſerliche Zei- chen ſeine innerliche Gottesfurcht als den Grund aller buͤrgerlichen Pflicht/ zu verſtehen giebt/ und ſolcher geſtalt das allgemeine buͤrgerliche Ver- trauen dadurch immer mehr und mehr gemehret wird; Alleine wie dieſe aͤuſſerliche Zeichen/ als wie nur erwehnet/ ſehr offt triegen/ alſo verſtoͤret auch derſelben Unterlaſſung fuͤr ſich nicht den Wohlſtand des gemeinen Weſens. 55. So iſt auch dieſes hierbey wohl zu uͤberle- gen/ daß wenn das zeitliche Intereſſe des ge- meinen Weſens der wahrhafftige Zweck des aͤuſſerlichen Gottesdienſtes ſeyn ſolte/ ſo wuͤrde man auch ſagen muͤſſen/ daß der Gottesdienſt nach Unterſcheid derer Republiquen auch unter- ſchieden ſeyn/ und der veraͤnderliche Nutzen die- ſer oder jener Republique auch die Richtſchnur ei- nes daſelbſt veraͤnderlichen Gottesdienſtes ſeyn muͤſſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/174
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/174>, abgerufen am 23.04.2019.