Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Ursprung aller menschl. Glückseel.
müsse/ welches doch sehr unförmlich und bey nahe
gottloß klingen würde.

56.

Und was braucht es dißfalls viel Disputi-
rens? Gestehet doch jederman/ daß des Men-
schen seine ewige Glückseeligkeit das wahre
Absehen des Gottesdienstes sey. Nun weiß a-
ber die sich selbst gelassene Vernunfft von dem
Zustand nach diesem Leben nichts gewisses/ wie
wolte sie denn des Gottesdienstes als des Mittels
hierzu versichert seyn.

57.

Bißher haben wir nur von dem allgemei-
nen äusserlichen Gottesdienst geredet. Was
den absonderlichen anlanget/ so finden sich da-
bey so viel Gründe zu Behauptung unserer Mei-
nung/ so viel man Umbstände bey demselben an-
trifft/ welches alles allhier weitläufftig auszufüh-
ren unvonnöthen ist/ weil jeder absonderlicher
Gottesdienst den allgemeinen praesuppeniret/
und folglich offenbahr ist/ daß wenn jeder nicht aus
der Vernunfft werde können erkennet werden/
man diesen absonderlichen vielweniger draus
werde behaupten können.

58.

Wolten wir noch über dieses die Kir-
chen- und andere Historien
zu Hülffe nehmen/
so würden wir befinden/ daß keine Religion in der
gantzen Welt wird genennet werden können/ die
nicht auff eine Offenbahrung ihres Gottes-
diensts halber sich gründe. Wir beziehen uns
auff Gottes Wort; Alle Ketzer thun in Ver-
fälschung desselben dergleichen; Die Jüden ge-

brau-

Urſprung aller menſchl. Gluͤckſeel.
muͤſſe/ welches doch ſehr unfoͤrmlich und bey nahe
gottloß klingen wuͤrde.

56.

Und was braucht es dißfalls viel Diſputi-
rens? Geſtehet doch jederman/ daß des Men-
ſchen ſeine ewige Gluͤckſeeligkeit das wahre
Abſehen des Gottesdienſtes ſey. Nun weiß a-
ber die ſich ſelbſt gelaſſene Vernunfft von dem
Zuſtand nach dieſem Leben nichts gewiſſes/ wie
wolte ſie denn des Gottesdienſtes als des Mittels
hierzu verſichert ſeyn.

57.

Bißher haben wir nur von dem allgemei-
nen aͤuſſerlichen Gottesdienſt geredet. Was
den abſonderlichen anlanget/ ſo finden ſich da-
bey ſo viel Gruͤnde zu Behauptung unſerer Mei-
nung/ ſo viel man Umbſtaͤnde bey demſelben an-
trifft/ welches alles allhier weitlaͤufftig auszufuͤh-
ren unvonnoͤthen iſt/ weil jeder abſonderlicher
Gottesdienſt den allgemeinen præſuppeniret/
und folglich offenbahr iſt/ daß weñ jeder nicht aus
der Vernunfft werde koͤnnen erkennet werden/
man dieſen abſonderlichen vielweniger draus
werde behaupten koͤnnen.

58.

Wolten wir noch uͤber dieſes die Kir-
chen- und andere Hiſtorien
zu Huͤlffe nehmen/
ſo wuͤrden wir befinden/ daß keine Religion in der
gantzen Welt wird genennet werden koͤnnen/ die
nicht auff eine Offenbahrung ihres Gottes-
dienſts halber ſich gruͤnde. Wir beziehen uns
auff Gottes Wort; Alle Ketzer thun in Ver-
faͤlſchung deſſelben dergleichen; Die Juͤden ge-

brau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0175" n="143"/><fw place="top" type="header">Ur&#x017F;prung aller men&#x017F;chl. Glu&#x0364;ck&#x017F;eel.</fw><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ welches doch &#x017F;ehr unfo&#x0364;rmlich und bey nahe<lb/>
gottloß klingen wu&#x0364;rde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>56.</head>
            <p>Und was braucht es dißfalls viel <hi rendition="#aq">Di&#x017F;puti-</hi><lb/>
rens? Ge&#x017F;tehet doch jederman/ daß des Men-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#fr">&#x017F;eine ewige Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit</hi> das wahre<lb/>
Ab&#x017F;ehen des Gottesdien&#x017F;tes &#x017F;ey. Nun weiß a-<lb/>
ber die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;ene Vernunfft von dem<lb/>
Zu&#x017F;tand nach die&#x017F;em Leben nichts gewi&#x017F;&#x017F;es/ wie<lb/>
wolte &#x017F;ie denn des Gottesdien&#x017F;tes als des Mittels<lb/>
hierzu ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>57.</head>
            <p>Bißher haben wir nur von dem allgemei-<lb/>
nen a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Gottesdien&#x017F;t geredet. Was<lb/>
den <hi rendition="#fr">ab&#x017F;onderlichen</hi> anlanget/ &#x017F;o finden &#x017F;ich da-<lb/>
bey &#x017F;o viel Gru&#x0364;nde zu Behauptung un&#x017F;erer Mei-<lb/>
nung/ &#x017F;o viel man Umb&#x017F;ta&#x0364;nde bey dem&#x017F;elben an-<lb/>
trifft/ welches alles allhier weitla&#x0364;ufftig auszufu&#x0364;h-<lb/>
ren unvonno&#x0364;then i&#x017F;t/ weil jeder ab&#x017F;onderlicher<lb/>
Gottesdien&#x017F;t den allgemeinen <hi rendition="#aq">præ&#x017F;uppenir</hi>et/<lb/>
und folglich offenbahr i&#x017F;t/ daß wen&#x0303; jeder nicht aus<lb/>
der Vernunfft werde ko&#x0364;nnen erkennet werden/<lb/>
man die&#x017F;en ab&#x017F;onderlichen vielweniger draus<lb/>
werde behaupten ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>58.</head>
            <p>Wolten wir noch u&#x0364;ber die&#x017F;es <hi rendition="#fr">die Kir-<lb/>
chen- und andere Hi&#x017F;torien</hi> zu Hu&#x0364;lffe nehmen/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rden wir befinden/ daß keine Religion in der<lb/>
gantzen Welt wird genennet werden ko&#x0364;nnen/ die<lb/>
nicht auff eine <hi rendition="#fr">Offenbahrung</hi> ihres Gottes-<lb/>
dien&#x017F;ts halber &#x017F;ich gru&#x0364;nde. Wir beziehen uns<lb/>
auff <hi rendition="#fr">Gottes Wort;</hi> Alle Ketzer thun in Ver-<lb/>
fa&#x0364;l&#x017F;chung de&#x017F;&#x017F;elben dergleichen; Die Ju&#x0364;den ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">brau-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0175] Urſprung aller menſchl. Gluͤckſeel. muͤſſe/ welches doch ſehr unfoͤrmlich und bey nahe gottloß klingen wuͤrde. 56. Und was braucht es dißfalls viel Diſputi- rens? Geſtehet doch jederman/ daß des Men- ſchen ſeine ewige Gluͤckſeeligkeit das wahre Abſehen des Gottesdienſtes ſey. Nun weiß a- ber die ſich ſelbſt gelaſſene Vernunfft von dem Zuſtand nach dieſem Leben nichts gewiſſes/ wie wolte ſie denn des Gottesdienſtes als des Mittels hierzu verſichert ſeyn. 57. Bißher haben wir nur von dem allgemei- nen aͤuſſerlichen Gottesdienſt geredet. Was den abſonderlichen anlanget/ ſo finden ſich da- bey ſo viel Gruͤnde zu Behauptung unſerer Mei- nung/ ſo viel man Umbſtaͤnde bey demſelben an- trifft/ welches alles allhier weitlaͤufftig auszufuͤh- ren unvonnoͤthen iſt/ weil jeder abſonderlicher Gottesdienſt den allgemeinen præſuppeniret/ und folglich offenbahr iſt/ daß weñ jeder nicht aus der Vernunfft werde koͤnnen erkennet werden/ man dieſen abſonderlichen vielweniger draus werde behaupten koͤnnen. 58. Wolten wir noch uͤber dieſes die Kir- chen- und andere Hiſtorien zu Huͤlffe nehmen/ ſo wuͤrden wir befinden/ daß keine Religion in der gantzen Welt wird genennet werden koͤnnen/ die nicht auff eine Offenbahrung ihres Gottes- dienſts halber ſich gruͤnde. Wir beziehen uns auff Gottes Wort; Alle Ketzer thun in Ver- faͤlſchung deſſelben dergleichen; Die Juͤden ge- brau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/175
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/175>, abgerufen am 20.04.2019.