Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 3. Hauptst. von GOtt als dem
GOtt ihm diese Mittel zwar vorgeschrieben ha-
be/ aber selbst sich nicht daran habe binden wol-
len/ und daß/ wenn er nur selbst diese Mittel
nicht muthwillig hindan gesetzt/ seine Gemüths-
Ruhe in geringsten dadurch nicht gekräncket
werde/ sondern GOtt auch mitten in der grö-
sten Verdrießligkeit ihm nicht alleine beysprin-
gen könne/ sondern auch wolle. Er suchet hier-
nächst anderer Menschen neben sich ihr wohl
seyn zu befördern/ nicht so wohl/ weil von dem
allgemeinen wohl seyn auch sein eigenes depen-
di
ret/ sondern weil er erkennet/ daß es GOtt so
haben wolle/ und ihm deshalben einen Trieb
gegeben/ daß er in andern Menschen mehr als
in sich selbst zu leben verlanget. Und dannen-
hero hält ihn die Liebe GOttes ab/ daß wenn er
gleich auff das allerheimlichste seinen eigenen
Vortheil mit seines Nechsten Schaden beför-
dern könte/ er doch solches zu thun nicht begeh-
ret/ theils weil er GOtt vertrauet/ daß er auch
ohne dem werde sein bestes befördern können/
theils weil er sich fürchtet/ seine Gemüths-Ru-
he dadurch zu verstöhren/ in dem ihm sonsten sein
Gewissen allezeit vorsagen würde/ daß er durch
eine dergleichen That wider Gottes Willen ge-
handelt/ und sich dannenhero Gottes ferneren
Liebe unwürdig gemachet habe.

70.

Ein Atheiste aber/ weil er entweder
GOtt oder die göttliche Vorsehung nicht glau-
bet/ so liebet er auch und vertrauet oder fürch-

tet

Das 3. Hauptſt. von GOtt als dem
GOtt ihm dieſe Mittel zwar vorgeſchrieben ha-
be/ aber ſelbſt ſich nicht daran habe binden wol-
len/ und daß/ wenn er nur ſelbſt dieſe Mittel
nicht muthwillig hindan geſetzt/ ſeine Gemuͤths-
Ruhe in geringſten dadurch nicht gekraͤncket
werde/ ſondern GOtt auch mitten in der groͤ-
ſten Verdrießligkeit ihm nicht alleine beyſprin-
gen koͤnne/ ſondern auch wolle. Er ſuchet hier-
naͤchſt anderer Menſchen neben ſich ihr wohl
ſeyn zu befoͤrdern/ nicht ſo wohl/ weil von dem
allgemeinen wohl ſeyn auch ſein eigenes depen-
di
ret/ ſondern weil er erkennet/ daß es GOtt ſo
haben wolle/ und ihm deshalben einen Trieb
gegeben/ daß er in andern Menſchen mehr als
in ſich ſelbſt zu leben verlanget. Und dannen-
hero haͤlt ihn die Liebe GOttes ab/ daß wenn er
gleich auff das allerheimlichſte ſeinen eigenen
Vortheil mit ſeines Nechſten Schaden befoͤr-
dern koͤnte/ er doch ſolches zu thun nicht begeh-
ret/ theils weil er GOtt vertrauet/ daß er auch
ohne dem werde ſein beſtes befoͤrdern koͤnnen/
theils weil er ſich fuͤrchtet/ ſeine Gemuͤths-Ru-
he dadurch zu verſtoͤhren/ in dem ihm ſonſten ſein
Gewiſſen allezeit vorſagen wuͤrde/ daß er durch
eine dergleichen That wider Gottes Willen ge-
handelt/ und ſich dannenhero Gottes ferneren
Liebe unwuͤrdig gemachet habe.

70.

Ein Atheiſte aber/ weil er entweder
GOtt oder die goͤttliche Vorſehung nicht glau-
bet/ ſo liebet er auch und vertrauet oder fuͤrch-

tet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0180" n="148"/><fw place="top" type="header">Das 3. Haupt&#x017F;t. von GOtt als dem</fw><lb/>
GOtt ihm die&#x017F;e Mittel zwar vorge&#x017F;chrieben ha-<lb/>
be/ aber &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich nicht daran habe binden wol-<lb/>
len/ und daß/ wenn er nur &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e Mittel<lb/>
nicht muthwillig hindan ge&#x017F;etzt/ &#x017F;eine Gemu&#x0364;ths-<lb/>
Ruhe in gering&#x017F;ten dadurch nicht gekra&#x0364;ncket<lb/>
werde/ &#x017F;ondern GOtt auch mitten in der gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten Verdrießligkeit ihm nicht alleine bey&#x017F;prin-<lb/>
gen ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern auch wolle. Er &#x017F;uchet hier-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t anderer Men&#x017F;chen neben &#x017F;ich ihr wohl<lb/>
&#x017F;eyn zu befo&#x0364;rdern/ nicht &#x017F;o wohl/ weil von dem<lb/>
allgemeinen wohl &#x017F;eyn auch &#x017F;ein eigenes <hi rendition="#aq">depen-<lb/>
di</hi>ret/ &#x017F;ondern weil er erkennet/ daß es GOtt &#x017F;o<lb/>
haben wolle/ und ihm deshalben einen Trieb<lb/>
gegeben/ daß er in andern Men&#x017F;chen mehr als<lb/>
in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu leben verlanget. Und dannen-<lb/>
hero ha&#x0364;lt ihn die Liebe GOttes ab/ daß wenn er<lb/>
gleich auff das allerheimlich&#x017F;te &#x017F;einen eigenen<lb/>
Vortheil mit &#x017F;eines Nech&#x017F;ten Schaden befo&#x0364;r-<lb/>
dern ko&#x0364;nte/ er doch &#x017F;olches zu thun nicht begeh-<lb/>
ret/ theils weil er GOtt vertrauet/ daß er auch<lb/>
ohne dem werde &#x017F;ein be&#x017F;tes befo&#x0364;rdern ko&#x0364;nnen/<lb/>
theils weil er &#x017F;ich fu&#x0364;rchtet/ &#x017F;eine Gemu&#x0364;ths-Ru-<lb/>
he dadurch zu ver&#x017F;to&#x0364;hren/ in dem ihm &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;ein<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en allezeit vor&#x017F;agen wu&#x0364;rde/ daß er durch<lb/>
eine dergleichen That wider Gottes Willen ge-<lb/>
handelt/ und &#x017F;ich dannenhero Gottes ferneren<lb/>
Liebe unwu&#x0364;rdig gemachet habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>70.</head>
            <p>Ein Athei&#x017F;te aber/ weil er entweder<lb/>
GOtt oder die go&#x0364;ttliche Vor&#x017F;ehung nicht glau-<lb/>
bet/ &#x017F;o liebet er auch und vertrauet oder fu&#x0364;rch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0180] Das 3. Hauptſt. von GOtt als dem GOtt ihm dieſe Mittel zwar vorgeſchrieben ha- be/ aber ſelbſt ſich nicht daran habe binden wol- len/ und daß/ wenn er nur ſelbſt dieſe Mittel nicht muthwillig hindan geſetzt/ ſeine Gemuͤths- Ruhe in geringſten dadurch nicht gekraͤncket werde/ ſondern GOtt auch mitten in der groͤ- ſten Verdrießligkeit ihm nicht alleine beyſprin- gen koͤnne/ ſondern auch wolle. Er ſuchet hier- naͤchſt anderer Menſchen neben ſich ihr wohl ſeyn zu befoͤrdern/ nicht ſo wohl/ weil von dem allgemeinen wohl ſeyn auch ſein eigenes depen- diret/ ſondern weil er erkennet/ daß es GOtt ſo haben wolle/ und ihm deshalben einen Trieb gegeben/ daß er in andern Menſchen mehr als in ſich ſelbſt zu leben verlanget. Und dannen- hero haͤlt ihn die Liebe GOttes ab/ daß wenn er gleich auff das allerheimlichſte ſeinen eigenen Vortheil mit ſeines Nechſten Schaden befoͤr- dern koͤnte/ er doch ſolches zu thun nicht begeh- ret/ theils weil er GOtt vertrauet/ daß er auch ohne dem werde ſein beſtes befoͤrdern koͤnnen/ theils weil er ſich fuͤrchtet/ ſeine Gemuͤths-Ru- he dadurch zu verſtoͤhren/ in dem ihm ſonſten ſein Gewiſſen allezeit vorſagen wuͤrde/ daß er durch eine dergleichen That wider Gottes Willen ge- handelt/ und ſich dannenhero Gottes ferneren Liebe unwuͤrdig gemachet habe. 70. Ein Atheiſte aber/ weil er entweder GOtt oder die goͤttliche Vorſehung nicht glau- bet/ ſo liebet er auch und vertrauet oder fuͤrch- tet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/180
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/180>, abgerufen am 25.04.2019.