Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Ursprung aller menschl. Glückseeligk.
als Atheisten auszuruffen Gelegenheit kriegen
mögen.

75.

Und gewiß wenn man sich in denen Hi-
storien ein wenig umsiehet/ so ist dieses ein uhral-
ter Streich/ daß man rechtschaffene Philoso-
phos
und beynahe fast alle für Atheisten
ausgeschrien.
Dannenhero pflegen vernünff-
tige Menschen diese Anmerckung zu machen/ daß
gemeiniglich derjenige/ der von einer dergleichen
unvernünfftigen Bestie auch zu unseren Zeiten für
einen Atheisten ausgeruffen wird/ ein rechtschaf-
fener und tugendhaffter Mann zu seyn pfle-
ge. Wovon zu anderer Zeit ein mehrers.

Das 4. Hauptstück.
Von der vernünfftigen Liebe
anderer Menschen als dem einigen
Mitteldie Gemüths Ruhe zu-
erhalten üherhaupt.
Jnnhalt.
Connexion n. 1. 2. Lieben wird von vielen Dingen
gesagt/ n. 3. auch von Bäumen und leblosen Sachen.
n. 4. Dann von Bestien/ Menschen und GOtt n. 5.
Von der Liebe des Menschen muß man zu reden an-
fangen. n. 6. Jhre Beschreibung n. 7. Die Bestien
haben eigentlich keine Liebe. n. 8. GOttes Liebe a-
ber ist unbegreifflich. n. 9. Es giebt eigentlich zu re-
den
K 5

Urſprung aller menſchl. Gluͤckſeeligk.
als Atheiſten auszuruffen Gelegenheit kriegen
moͤgen.

75.

Und gewiß wenn man ſich in denen Hi-
ſtorien ein wenig umſiehet/ ſo iſt dieſes ein uhral-
ter Streich/ daß man rechtſchaffene Philoſo-
phos
und beynahe faſt alle fuͤr Atheiſten
ausgeſchrien.
Dannenhero pflegen vernuͤnff-
tige Menſchen dieſe Anmerckung zu machen/ daß
gemeiniglich derjenige/ der von einer dergleichen
unvernuͤnfftigen Beſtie auch zu unſeren Zeiten fuͤr
einen Atheiſten ausgeruffen wird/ ein rechtſchaf-
fener und tugendhaffter Mann zu ſeyn pfle-
ge. Wovon zu anderer Zeit ein mehrers.

Das 4. Hauptſtuͤck.
Von der vernuͤnfftigen Liebe
anderer Menſchen als dem einigen
Mitteldie Gemuͤths Ruhe zu-
erhalten uͤherhaupt.
Jnnhalt.
Connexion n. 1. 2. Lieben wird von vielen Dingen
geſagt/ n. 3. auch von Baͤumen und lebloſen Sachen.
n. 4. Dann von Beſtien/ Menſchen und GOtt n. 5.
Von der Liebe des Menſchen muß man zu reden an-
fangen. n. 6. Jhre Beſchreibung n. 7. Die Beſtien
haben eigentlich keine Liebe. n. 8. GOttes Liebe a-
ber iſt unbegreifflich. n. 9. Es giebt eigentlich zu re-
den
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0185" n="153"/><fw place="top" type="header">Ur&#x017F;prung aller men&#x017F;chl. Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligk.</fw><lb/>
als Athei&#x017F;ten auszuruffen Gelegenheit kriegen<lb/>
mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>75.</head>
            <p>Und gewiß wenn man &#x017F;ich in denen Hi-<lb/>
&#x017F;torien ein wenig um&#x017F;iehet/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es ein uhral-<lb/>
ter Streich/ <hi rendition="#fr">daß man recht&#x017F;chaffene</hi> <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;o-<lb/>
phos</hi> <hi rendition="#fr">und beynahe fa&#x017F;t alle fu&#x0364;r Athei&#x017F;ten<lb/>
ausge&#x017F;chrien.</hi> Dannenhero pflegen vernu&#x0364;nff-<lb/>
tige Men&#x017F;chen die&#x017F;e Anmerckung zu machen/ daß<lb/><hi rendition="#fr">g</hi>emeiniglich derjenige/ der von einer dergleichen<lb/>
unvernu&#x0364;nfftigen Be&#x017F;tie auch zu un&#x017F;eren Zeiten fu&#x0364;r<lb/>
einen Athei&#x017F;ten ausgeruffen wird/ ein recht&#x017F;chaf-<lb/>
fener und tugendhaffter Mann zu &#x017F;eyn pfle-<lb/>
ge. Wovon zu anderer Zeit ein mehrers.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das 4. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Von der vernu&#x0364;nfftigen Liebe<lb/>
anderer Men&#x017F;chen als dem einigen<lb/>
Mitteldie Gemu&#x0364;ths Ruhe zu-<lb/>
erhalten u&#x0364;herhaupt.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">Connexion <hi rendition="#i">n.</hi></hi> 1. 2. Lieben wird von vielen Dingen<lb/>
ge&#x017F;agt/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 3. auch von Ba&#x0364;umen und leblo&#x017F;en Sachen.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 4. Dann von Be&#x017F;tien/ Men&#x017F;chen und GOtt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 5.<lb/>
Von der Liebe des Men&#x017F;chen muß man zu reden an-<lb/>
fangen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 6. Jhre Be&#x017F;chreibung <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 7. Die Be&#x017F;tien<lb/>
haben eigentlich keine Liebe. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 8. GOttes Liebe a-<lb/>
ber i&#x017F;t unbegreifflich. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 9. Es giebt eigentlich zu re-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 5</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0185] Urſprung aller menſchl. Gluͤckſeeligk. als Atheiſten auszuruffen Gelegenheit kriegen moͤgen. 75. Und gewiß wenn man ſich in denen Hi- ſtorien ein wenig umſiehet/ ſo iſt dieſes ein uhral- ter Streich/ daß man rechtſchaffene Philoſo- phos und beynahe faſt alle fuͤr Atheiſten ausgeſchrien. Dannenhero pflegen vernuͤnff- tige Menſchen dieſe Anmerckung zu machen/ daß gemeiniglich derjenige/ der von einer dergleichen unvernuͤnfftigen Beſtie auch zu unſeren Zeiten fuͤr einen Atheiſten ausgeruffen wird/ ein rechtſchaf- fener und tugendhaffter Mann zu ſeyn pfle- ge. Wovon zu anderer Zeit ein mehrers. Das 4. Hauptſtuͤck. Von der vernuͤnfftigen Liebe anderer Menſchen als dem einigen Mitteldie Gemuͤths Ruhe zu- erhalten uͤherhaupt. Jnnhalt. Connexion n. 1. 2. Lieben wird von vielen Dingen geſagt/ n. 3. auch von Baͤumen und lebloſen Sachen. n. 4. Dann von Beſtien/ Menſchen und GOtt n. 5. Von der Liebe des Menſchen muß man zu reden an- fangen. n. 6. Jhre Beſchreibung n. 7. Die Beſtien haben eigentlich keine Liebe. n. 8. GOttes Liebe a- ber iſt unbegreifflich. n. 9. Es giebt eigentlich zu re- den K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/185
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/185>, abgerufen am 25.04.2019.