Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 4. Hauptst. von der vernünfftigen
nicht verstehen/ sie sind aber geschickt/ daß wir
nach der natürlichen Ordnung GOttes unser
und anderer Menschen gutes dadurch befördern
können. Dannenhero suchen wir in ihrer Liebe/
wenn sie anders vernünfftig seyn sol/ eine solche
Vereinigung/ daß sie unsern Willen unter-
worffen seyn/
das ist/ daß wir sie nach unsern
Gefallen zu unseren und anderer Nutzen gebrau-
chen/ und wenn dieser Nutzen nicht allen Men-
schen sufficient seyn kan/ und dieselbe zu eigen
machen mögen.

15.

Letzlich aber ist die Vereinigung/ die wir
in der Liebe GOttes intendiren sollen/ von de-
nen vorigen beyden unterschieden. GOtt thut
uns alles gutes/ und indem er der Ursprung des-
selbigen ist/ verstehet er unser Gutes besser als
wir/ wir aber können vor uns GOtt nicht das
geringste Gutes thun/ ja wir sind mehrentheils
in Erkäntniß dessen/ was uns gut ist/ blind.
Deshalben wäre es sehr unvernünfftig/ daß wir
in der Vereinigung mit GOtt trachten solten/
daß GOtt seinen Willen mit dem unsrigen zu-
gleichen Theilen vereinigen solte; noch viel un-
vernünfftiger aber wäre es/ wenn wir begehren
solten/ GOtt solle seinen Willen gäntzlich nach
dem unserigen richten/ sondern es weiset uns
auch das schwache Liecht der Vernunfft/ daß die-
se Vereinigung in nicht anders bestehen solle/
als daß wir unsern Willen dem seinigen un-
terwerffen/
und unser Thun und Lassen nach

dem

Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen
nicht verſtehen/ ſie ſind aber geſchickt/ daß wir
nach der natuͤrlichen Ordnung GOttes unſer
und anderer Menſchen gutes dadurch befoͤrdern
koͤnnen. Dannenhero ſuchen wir in ihrer Liebe/
wenn ſie anders vernuͤnfftig ſeyn ſol/ eine ſolche
Vereinigung/ daß ſie unſern Willen unter-
worffen ſeyn/
das iſt/ daß wir ſie nach unſern
Gefallen zu unſeren und anderer Nutzen gebrau-
chen/ und wenn dieſer Nutzen nicht allen Men-
ſchen ſufficient ſeyn kan/ und dieſelbe zu eigen
machen moͤgen.

15.

Letzlich aber iſt die Vereinigung/ die wir
in der Liebe GOttes intendiren ſollen/ von de-
nen vorigen beyden unterſchieden. GOtt thut
uns alles gutes/ und indem er der Urſprung deſ-
ſelbigen iſt/ verſtehet er unſer Gutes beſſer als
wir/ wir aber koͤnnen vor uns GOtt nicht das
geringſte Gutes thun/ ja wir ſind mehrentheils
in Erkaͤntniß deſſen/ was uns gut iſt/ blind.
Deshalben waͤre es ſehr unvernuͤnfftig/ daß wir
in der Vereinigung mit GOtt trachten ſolten/
daß GOtt ſeinen Willen mit dem unſrigen zu-
gleichen Theilen vereinigen ſolte; noch viel un-
vernuͤnfftiger aber waͤre es/ wenn wir begehren
ſolten/ GOtt ſolle ſeinen Willen gaͤntzlich nach
dem unſerigen richten/ ſondern es weiſet uns
auch das ſchwache Liecht der Vernunfft/ daß die-
ſe Vereinigung in nicht anders beſtehen ſolle/
als daß wir unſern Willen dem ſeinigen un-
terwerffen/
und unſer Thun und Laſſen nach

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0194" n="162"/><fw place="top" type="header">Das 4. Haupt&#x017F;t. von der vernu&#x0364;nfftigen</fw><lb/>
nicht ver&#x017F;tehen/ &#x017F;ie &#x017F;ind aber ge&#x017F;chickt/ daß wir<lb/>
nach der natu&#x0364;rlichen Ordnung GOttes un&#x017F;er<lb/>
und anderer Men&#x017F;chen gutes dadurch befo&#x0364;rdern<lb/>
ko&#x0364;nnen. Dannenhero &#x017F;uchen wir in ihrer Liebe/<lb/>
wenn &#x017F;ie anders vernu&#x0364;nfftig &#x017F;eyn &#x017F;ol/ eine &#x017F;olche<lb/>
Vereinigung/ <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie un&#x017F;ern Willen unter-<lb/>
worffen &#x017F;eyn/</hi> das i&#x017F;t/ daß wir &#x017F;ie nach un&#x017F;ern<lb/>
Gefallen zu un&#x017F;eren und anderer Nutzen gebrau-<lb/>
chen/ und wenn die&#x017F;er Nutzen nicht allen Men-<lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">&#x017F;ufficient</hi> &#x017F;eyn kan/ und die&#x017F;elbe zu eigen<lb/>
machen mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>15.</head>
            <p>Letzlich aber i&#x017F;t die Vereinigung/ die wir<lb/>
in der Liebe <hi rendition="#fr">GOttes</hi> <hi rendition="#aq">intendir</hi>en &#x017F;ollen/ von de-<lb/>
nen vorigen beyden unter&#x017F;chieden. GOtt thut<lb/>
uns alles gutes/ und indem er der Ur&#x017F;prung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbigen i&#x017F;t/ ver&#x017F;tehet er un&#x017F;er Gutes be&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
wir/ wir aber ko&#x0364;nnen vor uns GOtt nicht das<lb/>
gering&#x017F;te Gutes thun/ ja wir &#x017F;ind mehrentheils<lb/>
in Erka&#x0364;ntniß de&#x017F;&#x017F;en/ was uns gut i&#x017F;t/ blind.<lb/>
Deshalben wa&#x0364;re es &#x017F;ehr unvernu&#x0364;nfftig/ daß wir<lb/>
in der Vereinigung mit GOtt trachten &#x017F;olten/<lb/>
daß GOtt &#x017F;einen Willen mit dem un&#x017F;rigen zu-<lb/>
gleichen Theilen vereinigen &#x017F;olte; noch viel un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftiger aber wa&#x0364;re es/ wenn wir begehren<lb/>
&#x017F;olten/ GOtt &#x017F;olle &#x017F;einen Willen ga&#x0364;ntzlich nach<lb/>
dem un&#x017F;erigen richten/ &#x017F;ondern es wei&#x017F;et uns<lb/>
auch das &#x017F;chwache Liecht der Vernunfft/ daß die-<lb/>
&#x017F;e Vereinigung in nicht anders be&#x017F;tehen &#x017F;olle/<lb/>
als <hi rendition="#fr">daß wir un&#x017F;ern Willen dem &#x017F;einigen un-<lb/>
terwerffen/</hi> und un&#x017F;er Thun und La&#x017F;&#x017F;en nach<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0194] Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen nicht verſtehen/ ſie ſind aber geſchickt/ daß wir nach der natuͤrlichen Ordnung GOttes unſer und anderer Menſchen gutes dadurch befoͤrdern koͤnnen. Dannenhero ſuchen wir in ihrer Liebe/ wenn ſie anders vernuͤnfftig ſeyn ſol/ eine ſolche Vereinigung/ daß ſie unſern Willen unter- worffen ſeyn/ das iſt/ daß wir ſie nach unſern Gefallen zu unſeren und anderer Nutzen gebrau- chen/ und wenn dieſer Nutzen nicht allen Men- ſchen ſufficient ſeyn kan/ und dieſelbe zu eigen machen moͤgen. 15. Letzlich aber iſt die Vereinigung/ die wir in der Liebe GOttes intendiren ſollen/ von de- nen vorigen beyden unterſchieden. GOtt thut uns alles gutes/ und indem er der Urſprung deſ- ſelbigen iſt/ verſtehet er unſer Gutes beſſer als wir/ wir aber koͤnnen vor uns GOtt nicht das geringſte Gutes thun/ ja wir ſind mehrentheils in Erkaͤntniß deſſen/ was uns gut iſt/ blind. Deshalben waͤre es ſehr unvernuͤnfftig/ daß wir in der Vereinigung mit GOtt trachten ſolten/ daß GOtt ſeinen Willen mit dem unſrigen zu- gleichen Theilen vereinigen ſolte; noch viel un- vernuͤnfftiger aber waͤre es/ wenn wir begehren ſolten/ GOtt ſolle ſeinen Willen gaͤntzlich nach dem unſerigen richten/ ſondern es weiſet uns auch das ſchwache Liecht der Vernunfft/ daß die- ſe Vereinigung in nicht anders beſtehen ſolle/ als daß wir unſern Willen dem ſeinigen un- terwerffen/ und unſer Thun und Laſſen nach dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/194
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/194>, abgerufen am 23.04.2019.