Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 4. Hauptst. von der vernünfftigen
doch zum wenigsten vor Liebe sterben oder er-
krancken;

17.

Es dürffte wohl manchen Tugendlieben-
den Menschen dieser mein Satz etwas zu harte
fürkommen/ und dürffte er wohl selbst auff sein
eigenes Exempel sich beruffen/ daß er allezeit ei-
ne ehrliche Intention gehabt/ und auff keine
fleischliche Vermischung gezielet/ und dennoch
eine dergleichen sochtende Begierde zum öfftern
bey sich befunden/ die ihn wider seinen Willen
keine Ruhe gelassen. Ja er wird mich Zweiffels
ohne auff so viel Bücher/ die von ehrlicher
Liebe handeln/ weisen/ in welchen allen dieselbe
beschrieben wird/ daß sie unsere Vernunfft
bemeistere/
und wider unsern Willen über uns
herrsche.

18.

Aber das ist es eben was ich sage/ was
unsere Vernunfft bemeistert/ das ist nichts
vernünfftiges.
Es sind unterschiedene grade
in der unvernünfftigen Liebe. Dieses ist der ge-
ringste grad, deshalben ist sie auch nicht für un-
vernünfftig ausgeschrien/ sondern nur gesagt/
daß sie nicht vernünfftig sey. Und also kan sie
auch einen Menschen begegnen/ der nicht unver-
nünfftig liebet/ sondern ein ehrliches Absehen
hat/ und unter die Zahl vernünfftiger Menschen
gehöret. Aber er darff sich auch gewiß noch
nicht für ein Muster eines vernünfftigen Men-
schen ausgeben. Dieses ist eine von denen er-
sten Regeln in der Sitten-Lehre/ daß man nichts

unmög-

Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen
doch zum wenigſten vor Liebe ſterben oder er-
krancken;

17.

Es duͤrffte wohl manchen Tugendlieben-
den Menſchen dieſer mein Satz etwas zu harte
fuͤrkommen/ und duͤrffte er wohl ſelbſt auff ſein
eigenes Exempel ſich beruffen/ daß er allezeit ei-
ne ehrliche Intention gehabt/ und auff keine
fleiſchliche Vermiſchung gezielet/ und dennoch
eine dergleichen ſochtende Begierde zum oͤfftern
bey ſich befunden/ die ihn wider ſeinen Willen
keine Ruhe gelaſſen. Ja er wird mich Zweiffels
ohne auff ſo viel Buͤcher/ die von ehrlicher
Liebe handeln/ weiſen/ in welchen allen dieſelbe
beſchrieben wird/ daß ſie unſere Vernunfft
bemeiſtere/
und wider unſern Willen uͤber uns
herrſche.

18.

Aber das iſt es eben was ich ſage/ was
unſere Vernunfft bemeiſtert/ das iſt nichts
vernuͤnfftiges.
Es ſind unterſchiedene grade
in der unvernuͤnfftigen Liebe. Dieſes iſt der ge-
ringſte grad, deshalben iſt ſie auch nicht fuͤr un-
vernuͤnfftig ausgeſchrien/ ſondern nur geſagt/
daß ſie nicht vernuͤnfftig ſey. Und alſo kan ſie
auch einen Menſchen begegnen/ der nicht unver-
nuͤnfftig liebet/ ſondern ein ehrliches Abſehen
hat/ und unter die Zahl vernuͤnfftiger Menſchen
gehoͤret. Aber er darff ſich auch gewiß noch
nicht fuͤr ein Muſter eines vernuͤnfftigen Men-
ſchen ausgeben. Dieſes iſt eine von denen er-
ſten Regeln in der Sitten-Lehre/ daß man nichts

unmoͤg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0196" n="164"/><fw place="top" type="header">Das 4. Haupt&#x017F;t. von der vernu&#x0364;nfftigen</fw><lb/>
doch zum wenig&#x017F;ten <hi rendition="#fr">vor Liebe &#x017F;terben oder er-<lb/>
krancken;</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>17.</head>
            <p>Es du&#x0364;rffte wohl manchen Tugendlieben-<lb/>
den Men&#x017F;chen die&#x017F;er mein Satz etwas zu harte<lb/>
fu&#x0364;rkommen/ und du&#x0364;rffte er wohl &#x017F;elb&#x017F;t auff &#x017F;ein<lb/>
eigenes Exempel &#x017F;ich beruffen/ daß er allezeit ei-<lb/>
ne ehrliche <hi rendition="#aq">Intention</hi> gehabt/ und auff keine<lb/>
flei&#x017F;chliche Vermi&#x017F;chung gezielet/ und dennoch<lb/>
eine dergleichen &#x017F;ochtende Begierde zum o&#x0364;fftern<lb/>
bey &#x017F;ich befunden/ die ihn wider &#x017F;einen Willen<lb/>
keine Ruhe gela&#x017F;&#x017F;en. Ja er wird mich Zweiffels<lb/>
ohne auff &#x017F;o viel Bu&#x0364;cher/ die von ehrlicher<lb/>
Liebe handeln/ wei&#x017F;en/ in welchen allen die&#x017F;elbe<lb/>
be&#x017F;chrieben wird/ daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">un&#x017F;ere Vernunfft<lb/>
bemei&#x017F;tere/</hi> und wider un&#x017F;ern Willen <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber uns<lb/>
herr&#x017F;che.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>18.</head>
            <p>Aber das i&#x017F;t es eben was ich &#x017F;age/ <hi rendition="#fr">was<lb/>
un&#x017F;ere Vernunfft bemei&#x017F;tert/ das i&#x017F;t nichts<lb/>
vernu&#x0364;nfftiges.</hi> Es &#x017F;ind unter&#x017F;chiedene <hi rendition="#aq">grade</hi><lb/>
in der unvernu&#x0364;nfftigen Liebe. Die&#x017F;es i&#x017F;t der ge-<lb/>
ring&#x017F;te <hi rendition="#aq">grad,</hi> deshalben i&#x017F;t &#x017F;ie auch nicht fu&#x0364;r un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftig ausge&#x017F;chrien/ &#x017F;ondern nur ge&#x017F;agt/<lb/>
daß &#x017F;ie nicht vernu&#x0364;nfftig &#x017F;ey. Und al&#x017F;o kan &#x017F;ie<lb/>
auch einen Men&#x017F;chen begegnen/ der nicht unver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig liebet/ &#x017F;ondern ein ehrliches Ab&#x017F;ehen<lb/>
hat/ und unter die Zahl vernu&#x0364;nfftiger Men&#x017F;chen<lb/>
geho&#x0364;ret. Aber er darff &#x017F;ich auch gewiß noch<lb/>
nicht fu&#x0364;r ein Mu&#x017F;ter eines vernu&#x0364;nfftigen Men-<lb/>
&#x017F;chen ausgeben. Die&#x017F;es i&#x017F;t eine von denen er-<lb/>
&#x017F;ten Regeln in der Sitten-Lehre/ daß man nichts<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unmo&#x0364;g-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0196] Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen doch zum wenigſten vor Liebe ſterben oder er- krancken; 17. Es duͤrffte wohl manchen Tugendlieben- den Menſchen dieſer mein Satz etwas zu harte fuͤrkommen/ und duͤrffte er wohl ſelbſt auff ſein eigenes Exempel ſich beruffen/ daß er allezeit ei- ne ehrliche Intention gehabt/ und auff keine fleiſchliche Vermiſchung gezielet/ und dennoch eine dergleichen ſochtende Begierde zum oͤfftern bey ſich befunden/ die ihn wider ſeinen Willen keine Ruhe gelaſſen. Ja er wird mich Zweiffels ohne auff ſo viel Buͤcher/ die von ehrlicher Liebe handeln/ weiſen/ in welchen allen dieſelbe beſchrieben wird/ daß ſie unſere Vernunfft bemeiſtere/ und wider unſern Willen uͤber uns herrſche. 18. Aber das iſt es eben was ich ſage/ was unſere Vernunfft bemeiſtert/ das iſt nichts vernuͤnfftiges. Es ſind unterſchiedene grade in der unvernuͤnfftigen Liebe. Dieſes iſt der ge- ringſte grad, deshalben iſt ſie auch nicht fuͤr un- vernuͤnfftig ausgeſchrien/ ſondern nur geſagt/ daß ſie nicht vernuͤnfftig ſey. Und alſo kan ſie auch einen Menſchen begegnen/ der nicht unver- nuͤnfftig liebet/ ſondern ein ehrliches Abſehen hat/ und unter die Zahl vernuͤnfftiger Menſchen gehoͤret. Aber er darff ſich auch gewiß noch nicht fuͤr ein Muſter eines vernuͤnfftigen Men- ſchen ausgeben. Dieſes iſt eine von denen er- ſten Regeln in der Sitten-Lehre/ daß man nichts unmoͤg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/196
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/196>, abgerufen am 25.04.2019.