Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 4. H. von der vernünfftigen
lich belustigen/ oder die rar sind/ und derer Ge-
brauch uns eine Zärtligkeit angewehnet. Und
unter denen Menschen solche Leute/ die in denen
Wohllüsten stecken/ die Ehrgeitzig/ Geld-
begierig/
mit einem Wort: die nicht tugend-
hafft sind/ wenn sie auch gleich sonsten noch so
angenehm und artig/ oder auch scharffsinnig
und verständig wären.

22.

Und hat sich dannenhero ein vernünffti-
ger Mensch destomehr für dergleichen Liebe in
acht zu nehmen/ weil andere vernünfftige Men-
schen ihn nach denen Personen die er liebet/
gewißlich urtheilen werden/
indem alle Liebe
sich in einer Gleichheit gründet/ weil sie aus der
Meynung von der Güte eines Dinges entstehet/
alles Gute aber wie wir im ersten Capitel ge-
sagt/ in einer Gleich förmigkeit mit andern Din-
gen beruhet.

23.

Woltest du nun gleich fürwenden/ du
liebetest diesen Menschen nicht/ weil er dieses
Laster an sich habe/ sondern wegen seiner Ar-
tigkeit
und scharffsinnigen Verstandes/ so
must du doch wohl in acht nehmen/ daß du dich
nicht selbst betriegest. Ein anders ist jemand
hochschätzen/ ein anders jemand lieben. Du
kanst einen solchen Menschen wegen seiner Ar-
tigkeit und Verstand wohl hoch halten/ aber in
der Liebe suchestu die Vereinigung der Gemüther
und des Willens/ und also mustu dich seiner La-
ster theilhafftig machen.

24. Und

Das 4. H. von der vernuͤnfftigen
lich beluſtigen/ oder die rar ſind/ und derer Ge-
brauch uns eine Zaͤrtligkeit angewehnet. Und
unter denen Menſchen ſolche Leute/ die in denen
Wohlluͤſten ſtecken/ die Ehrgeitzig/ Geld-
begierig/
mit einem Wort: die nicht tugend-
hafft ſind/ wenn ſie auch gleich ſonſten noch ſo
angenehm und artig/ oder auch ſcharffſinnig
und verſtaͤndig waͤren.

22.

Und hat ſich dannenhero ein vernuͤnffti-
ger Menſch deſtomehr fuͤr dergleichen Liebe in
acht zu nehmen/ weil andere vernuͤnfftige Men-
ſchen ihn nach denen Perſonen die er liebet/
gewißlich urtheilen werden/
indem alle Liebe
ſich in einer Gleichheit gruͤndet/ weil ſie aus der
Meynung von der Guͤte eines Dinges entſtehet/
alles Gute aber wie wir im erſten Capitel ge-
ſagt/ in einer Gleich foͤrmigkeit mit andern Din-
gen beruhet.

23.

Wolteſt du nun gleich fuͤrwenden/ du
liebeteſt dieſen Menſchen nicht/ weil er dieſes
Laſter an ſich habe/ ſondern wegen ſeiner Ar-
tigkeit
und ſcharffſinnigen Verſtandes/ ſo
muſt du doch wohl in acht nehmen/ daß du dich
nicht ſelbſt betriegeſt. Ein anders iſt jemand
hochſchaͤtzen/ ein anders jemand lieben. Du
kanſt einen ſolchen Menſchen wegen ſeiner Ar-
tigkeit und Verſtand wohl hoch halten/ aber in
der Liebe ſucheſtu die Vereinigung der Gemuͤther
und des Willens/ und alſo muſtu dich ſeiner La-
ſter theilhafftig machen.

24. Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0198" n="166"/><fw place="top" type="header">Das 4. H. von der vernu&#x0364;nfftigen</fw><lb/><hi rendition="#fr">lich belu&#x017F;tigen/</hi> oder die rar &#x017F;ind/ und derer Ge-<lb/>
brauch uns eine <hi rendition="#fr">Za&#x0364;rtligkeit</hi> angewehnet. Und<lb/>
unter denen Men&#x017F;chen &#x017F;olche Leute/ die in denen<lb/><hi rendition="#fr">Wohllu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;tecken/</hi> die <hi rendition="#fr">Ehrgeitzig/ Geld-<lb/>
begierig/</hi> mit einem Wort: die nicht tugend-<lb/>
hafft &#x017F;ind/ wenn &#x017F;ie auch gleich &#x017F;on&#x017F;ten noch &#x017F;o<lb/><hi rendition="#fr">angenehm</hi> und <hi rendition="#fr">artig/</hi> oder auch <hi rendition="#fr">&#x017F;charff&#x017F;innig</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">ver&#x017F;ta&#x0364;ndig</hi> wa&#x0364;ren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>22.</head>
            <p>Und hat &#x017F;ich dannenhero ein vernu&#x0364;nffti-<lb/>
ger Men&#x017F;ch de&#x017F;tomehr fu&#x0364;r dergleichen Liebe in<lb/>
acht zu nehmen/ weil andere vernu&#x0364;nfftige Men-<lb/>
&#x017F;chen ihn <hi rendition="#fr">nach denen Per&#x017F;onen die er liebet/<lb/>
gewißlich urtheilen werden/</hi> indem alle Liebe<lb/>
&#x017F;ich in einer Gleichheit gru&#x0364;ndet/ weil &#x017F;ie aus der<lb/>
Meynung von der Gu&#x0364;te eines Dinges ent&#x017F;tehet/<lb/>
alles Gute aber wie wir im er&#x017F;ten Capitel ge-<lb/>
&#x017F;agt/ in einer Gleich fo&#x0364;rmigkeit mit andern Din-<lb/>
gen beruhet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>23.</head>
            <p>Wolte&#x017F;t du nun gleich fu&#x0364;rwenden/ du<lb/>
liebete&#x017F;t die&#x017F;en Men&#x017F;chen nicht/ weil er die&#x017F;es<lb/>
La&#x017F;ter an &#x017F;ich habe/ &#x017F;ondern wegen &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Ar-<lb/>
tigkeit</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;charff&#x017F;innigen Ver&#x017F;tandes/</hi> &#x017F;o<lb/>
mu&#x017F;t du doch wohl in acht nehmen/ daß du dich<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t betriege&#x017F;t. Ein anders i&#x017F;t jemand<lb/><hi rendition="#fr">hoch&#x017F;cha&#x0364;tzen/</hi> ein anders jemand <hi rendition="#fr">lieben.</hi> Du<lb/>
kan&#x017F;t einen &#x017F;olchen Men&#x017F;chen wegen &#x017F;einer Ar-<lb/>
tigkeit und Ver&#x017F;tand wohl hoch halten/ aber in<lb/>
der Liebe &#x017F;uche&#x017F;tu die Vereinigung der Gemu&#x0364;ther<lb/>
und des Willens/ und al&#x017F;o mu&#x017F;tu dich &#x017F;einer La-<lb/>
&#x017F;ter theilhafftig machen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">24. Und</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0198] Das 4. H. von der vernuͤnfftigen lich beluſtigen/ oder die rar ſind/ und derer Ge- brauch uns eine Zaͤrtligkeit angewehnet. Und unter denen Menſchen ſolche Leute/ die in denen Wohlluͤſten ſtecken/ die Ehrgeitzig/ Geld- begierig/ mit einem Wort: die nicht tugend- hafft ſind/ wenn ſie auch gleich ſonſten noch ſo angenehm und artig/ oder auch ſcharffſinnig und verſtaͤndig waͤren. 22. Und hat ſich dannenhero ein vernuͤnffti- ger Menſch deſtomehr fuͤr dergleichen Liebe in acht zu nehmen/ weil andere vernuͤnfftige Men- ſchen ihn nach denen Perſonen die er liebet/ gewißlich urtheilen werden/ indem alle Liebe ſich in einer Gleichheit gruͤndet/ weil ſie aus der Meynung von der Guͤte eines Dinges entſtehet/ alles Gute aber wie wir im erſten Capitel ge- ſagt/ in einer Gleich foͤrmigkeit mit andern Din- gen beruhet. 23. Wolteſt du nun gleich fuͤrwenden/ du liebeteſt dieſen Menſchen nicht/ weil er dieſes Laſter an ſich habe/ ſondern wegen ſeiner Ar- tigkeit und ſcharffſinnigen Verſtandes/ ſo muſt du doch wohl in acht nehmen/ daß du dich nicht ſelbſt betriegeſt. Ein anders iſt jemand hochſchaͤtzen/ ein anders jemand lieben. Du kanſt einen ſolchen Menſchen wegen ſeiner Ar- tigkeit und Verſtand wohl hoch halten/ aber in der Liebe ſucheſtu die Vereinigung der Gemuͤther und des Willens/ und alſo muſtu dich ſeiner La- ſter theilhafftig machen. 24. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/198
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/198>, abgerufen am 19.05.2019.