Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Liebe anderer Menschen überharpt.
24.

Und obschon das folgende Capitel sagen
wird/ daß man alle Menschen lieben solle/ so ist
doch erstlich ein Unterscheid zwischen der allge-
meinen Liebe
und absonderlichen/ wie wir
zu seiner Zeit sehen werden; Ja auch die allge-
meine zielet dahin/ daß du ihn seine Jrrthümer
und Laster benehmest/ und ist also wenn man
sie gegen einen Lasterhafften ausübet/ mehr eine
Liebe Bedingungsweise/ wenn er sich nehmlich
seiner Laster werde begeben haben/ als schlech-
ter Dinge zu nennen Und wenn du in deinen
Gemüthe versichert bist/ daß du dieses haupt-
sächlich indendirest/ auch mit deinem Thun und
Lassen nicht offenbahr das Gegentheil darthust/
so wil ich auch eine dergleichen Liebe nicht vor un-
vernünfftig halten.

25.

(III) Jst auch die Liebe unvernünfftig
in Ansehung der Art und Weise/ die man in
der Vereinigung sucht: Wenn man nehmlich
die Vereinigung die GOtt gehöret/ denen Men-
schen zueignet/ oder mit GOtt sich auff die Art
zuvereinigen sucht/ wie man sich mit Menschen
und Bestien vereinigen solte/ u. s. w.

26

Solcher gestalt aber werden wir in dieser
Classe 6. Arten von unvernünfftigen Lieben ha-
ben: (1) Wenn man in der Liebe gegen GOtt
verlanget/ GOTT solle seinen Willen bloß
nach dem unserigen
richten/ welche Liebe bey
allen Aberglaubischen Leuten anzutreffen ist.
(2) Wenn man wünschet/ GOTT solle seinen

Wil-
L 4
Liebe anderer Menſchen uͤberharpt.
24.

Und obſchon das folgende Capitel ſagen
wird/ daß man alle Menſchen lieben ſolle/ ſo iſt
doch erſtlich ein Unterſcheid zwiſchen der allge-
meinen Liebe
und abſonderlichen/ wie wir
zu ſeiner Zeit ſehen werden; Ja auch die allge-
meine zielet dahin/ daß du ihn ſeine Jrrthuͤmer
und Laſter benehmeſt/ und iſt alſo wenn man
ſie gegen einen Laſterhafften ausuͤbet/ mehr eine
Liebe Bedingungsweiſe/ wenn er ſich nehmlich
ſeiner Laſter werde begeben haben/ als ſchlech-
ter Dinge zu nennen Und wenn du in deinen
Gemuͤthe verſichert biſt/ daß du dieſes haupt-
ſaͤchlich indendireſt/ auch mit deinem Thun und
Laſſen nicht offenbahr das Gegentheil darthuſt/
ſo wil ich auch eine dergleichen Liebe nicht vor un-
vernuͤnfftig halten.

25.

(III) Jſt auch die Liebe unvernuͤnfftig
in Anſehung der Art und Weiſe/ die man in
der Vereinigung ſucht: Wenn man nehmlich
die Vereinigung die GOtt gehoͤret/ denen Men-
ſchen zueignet/ oder mit GOtt ſich auff die Art
zuvereinigen ſucht/ wie man ſich mit Menſchen
und Beſtien vereinigen ſolte/ u. ſ. w.

26

Solcher geſtalt aber werden wir in dieſer
Claſſe 6. Arten von unvernuͤnfftigen Lieben ha-
ben: (1) Wenn man in der Liebe gegen GOtt
verlanget/ GOTT ſolle ſeinen Willen bloß
nach dem unſerigen
richten/ welche Liebe bey
allen Aberglaubiſchen Leuten anzutreffen iſt.
(2) Wenn man wuͤnſchet/ GOTT ſolle ſeinen

Wil-
L 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0199" n="167"/>
          <fw place="top" type="header">Liebe anderer Men&#x017F;chen u&#x0364;berharpt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>24.</head>
            <p>Und ob&#x017F;chon das folgende Capitel &#x017F;agen<lb/>
wird/ daß man alle Men&#x017F;chen lieben &#x017F;olle/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
doch er&#x017F;tlich ein Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen der <hi rendition="#fr">allge-<lb/>
meinen Liebe</hi> und <hi rendition="#fr">ab&#x017F;onderlichen/</hi> wie wir<lb/>
zu &#x017F;einer Zeit &#x017F;ehen werden; Ja auch die allge-<lb/>
meine zielet dahin/ daß du ihn &#x017F;eine Jrrthu&#x0364;mer<lb/>
und La&#x017F;ter benehme&#x017F;t/ und i&#x017F;t al&#x017F;o wenn man<lb/>
&#x017F;ie gegen einen La&#x017F;terhafften ausu&#x0364;bet/ mehr eine<lb/>
Liebe Bedingungswei&#x017F;e/ wenn er &#x017F;ich nehmlich<lb/>
&#x017F;einer La&#x017F;ter werde begeben haben/ als &#x017F;chlech-<lb/>
ter Dinge zu nennen Und wenn du in deinen<lb/>
Gemu&#x0364;the ver&#x017F;ichert bi&#x017F;t/ daß du die&#x017F;es haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich <hi rendition="#aq">indendir</hi>e&#x017F;t/ auch mit deinem Thun und<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en nicht offenbahr das Gegentheil darthu&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o wil ich auch eine dergleichen Liebe nicht vor un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftig halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>25.</head>
            <p>(<hi rendition="#aq">III</hi>) J&#x017F;t auch die Liebe unvernu&#x0364;nfftig<lb/>
in An&#x017F;ehung der <hi rendition="#fr">Art und Wei&#x017F;e/</hi> die man in<lb/>
der Vereinigung &#x017F;ucht: Wenn man nehmlich<lb/>
die Vereinigung die GOtt geho&#x0364;ret/ denen Men-<lb/>
&#x017F;chen zueignet/ oder mit GOtt &#x017F;ich auff die Art<lb/>
zuvereinigen &#x017F;ucht/ wie man &#x017F;ich mit Men&#x017F;chen<lb/>
und Be&#x017F;tien vereinigen &#x017F;olte/ u. &#x017F;. w.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>26</head>
            <p>Solcher ge&#x017F;talt aber werden wir in die&#x017F;er<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e 6. Arten von unvernu&#x0364;nfftigen Lieben ha-<lb/>
ben: (1) Wenn man in der Liebe gegen <hi rendition="#fr">GOtt</hi><lb/>
verlanget/ GOTT &#x017F;olle <hi rendition="#fr">&#x017F;einen Willen bloß<lb/>
nach dem un&#x017F;erigen</hi> richten/ welche Liebe bey<lb/>
allen <hi rendition="#fr">Aberglaubi&#x017F;chen</hi> Leuten anzutreffen i&#x017F;t.<lb/>
(2) Wenn man wu&#x0364;n&#x017F;chet/ GOTT &#x017F;olle &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Wil-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0199] Liebe anderer Menſchen uͤberharpt. 24. Und obſchon das folgende Capitel ſagen wird/ daß man alle Menſchen lieben ſolle/ ſo iſt doch erſtlich ein Unterſcheid zwiſchen der allge- meinen Liebe und abſonderlichen/ wie wir zu ſeiner Zeit ſehen werden; Ja auch die allge- meine zielet dahin/ daß du ihn ſeine Jrrthuͤmer und Laſter benehmeſt/ und iſt alſo wenn man ſie gegen einen Laſterhafften ausuͤbet/ mehr eine Liebe Bedingungsweiſe/ wenn er ſich nehmlich ſeiner Laſter werde begeben haben/ als ſchlech- ter Dinge zu nennen Und wenn du in deinen Gemuͤthe verſichert biſt/ daß du dieſes haupt- ſaͤchlich indendireſt/ auch mit deinem Thun und Laſſen nicht offenbahr das Gegentheil darthuſt/ ſo wil ich auch eine dergleichen Liebe nicht vor un- vernuͤnfftig halten. 25. (III) Jſt auch die Liebe unvernuͤnfftig in Anſehung der Art und Weiſe/ die man in der Vereinigung ſucht: Wenn man nehmlich die Vereinigung die GOtt gehoͤret/ denen Men- ſchen zueignet/ oder mit GOtt ſich auff die Art zuvereinigen ſucht/ wie man ſich mit Menſchen und Beſtien vereinigen ſolte/ u. ſ. w. 26 Solcher geſtalt aber werden wir in dieſer Claſſe 6. Arten von unvernuͤnfftigen Lieben ha- ben: (1) Wenn man in der Liebe gegen GOtt verlanget/ GOTT ſolle ſeinen Willen bloß nach dem unſerigen richten/ welche Liebe bey allen Aberglaubiſchen Leuten anzutreffen iſt. (2) Wenn man wuͤnſchet/ GOTT ſolle ſeinen Wil- L 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/199
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/199>, abgerufen am 24.04.2019.