Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 4. H. von der vernünfftigen
Willen ja so wohl nach dem unsrigen richten/
als wir in Dingen/ die uns nicht eben gar zu
sehr zuwieder seyn/ den unsrigen nach seinen
Willen zurichten bereit seyn. Welche Liebe bey
denen zufinden ist/ die nur ein wenig noch auff
der Tugend-Bahne
gewandelt.

27.

(3) Wenn man andere Menschen derge-
stalt liebet/ daß man allezeit über ihren Wil-
len zu herschen
sucht/ welches nicht so wohl
die Ehrgeitzigen und Stoltzen/ als die ei-
gentlich ihrer Intention nach alle Menschen has-
sen/ als die äusserlich sittsamen Atheisten zu
thun pflegen. (4.) Wenn man andere Men-
schen also liebet/ daß man seinen Willen gantz
und gar dem ihrigen unterwirfft/
ihnen als
GOtt vertrauet/ und sie als GOtt fürchtet/ auch
sich von ihnen zum Selaven machen läst/ wel-
che Liebe fürnehmlich bey denen Wohllüstigen
anzutreffen ist.

28.

(5.) Wenn man unvernünfftige und
leblose
Creaturen dergestalt liebet/ daß man
mit ihnen als mit Menschen umgehet/ und an
ihren Wohl oder Ubel seyn eben so viel Theil
nimmt/ als wenn sie vernünfftige Menschen wä-
ren/ und einen Willen hätten/ der mit nus ver-
einiget wäre/ z. e. Wenn Leute die in einer wil-
den und zärtlichen Wohllust ihr vergnügen su-
chen/ Pferde/ Hunde/ Vögel/ so extrem lieben/
daß sie ihnen mehr Gutes erweisen als anderen
Menschen (6.) Wenn man dergleichen und son-

derlich

Das 4. H. von der vernuͤnfftigen
Willen ja ſo wohl nach dem unſrigen richten/
als wir in Dingen/ die uns nicht eben gar zu
ſehr zuwieder ſeyn/ den unſrigen nach ſeinen
Willen zurichten bereit ſeyn. Welche Liebe bey
denen zufinden iſt/ die nur ein wenig noch auff
der Tugend-Bahne
gewandelt.

27.

(3) Wenn man andere Menſchen derge-
ſtalt liebet/ daß man allezeit uͤber ihren Wil-
len zu herſchen
ſucht/ welches nicht ſo wohl
die Ehrgeitzigen und Stoltzen/ als die ei-
gentlich ihrer Intention nach alle Menſchen haſ-
ſen/ als die aͤuſſerlich ſittſamen Atheiſten zu
thun pflegen. (4.) Wenn man andere Men-
ſchen alſo liebet/ daß man ſeinen Willen gantz
und gar dem ihrigen unterwirfft/
ihnen als
GOtt vertrauet/ und ſie als GOtt fuͤrchtet/ auch
ſich von ihnen zum Selaven machen laͤſt/ wel-
che Liebe fuͤrnehmlich bey denen Wohlluͤſtigen
anzutreffen iſt.

28.

(5.) Wenn man unvernuͤnfftige und
lebloſe
Creaturen dergeſtalt liebet/ daß man
mit ihnen als mit Menſchen umgehet/ und an
ihren Wohl oder Ubel ſeyn eben ſo viel Theil
nimmt/ als wenn ſie vernuͤnfftige Menſchen waͤ-
ren/ und einen Willen haͤtten/ der mit nus ver-
einiget waͤre/ z. e. Wenn Leute die in einer wil-
den und zaͤrtlichen Wohlluſt ihr vergnuͤgen ſu-
chen/ Pferde/ Hunde/ Voͤgel/ ſo extrem lieben/
daß ſie ihnen mehr Gutes erweiſen als anderen
Menſchen (6.) Wenn man dergleichen und ſon-

derlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0200" n="168"/><fw place="top" type="header">Das 4. H. von der vernu&#x0364;nfftigen</fw><lb/>
Willen <hi rendition="#fr">ja &#x017F;o wohl</hi> nach dem un&#x017F;rigen richten/<lb/>
als wir in Dingen/ die uns nicht eben gar zu<lb/>
&#x017F;ehr zuwieder &#x017F;eyn/ den un&#x017F;rigen nach &#x017F;einen<lb/>
Willen zurichten bereit &#x017F;eyn. Welche Liebe bey<lb/>
denen zufinden i&#x017F;t/ die nur <hi rendition="#fr">ein wenig noch auff<lb/>
der Tugend-Bahne</hi> gewandelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>27.</head>
            <p>(3) Wenn man <hi rendition="#fr">andere Men&#x017F;chen</hi> derge-<lb/>
&#x017F;talt liebet/ daß man allezeit <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber ihren Wil-<lb/>
len zu her&#x017F;chen</hi> &#x017F;ucht/ welches nicht &#x017F;o wohl<lb/>
die <hi rendition="#fr">Ehrgeitzigen</hi> und <hi rendition="#fr">Stoltzen/</hi> als die ei-<lb/>
gentlich ihrer <hi rendition="#aq">Intention</hi> nach alle Men&#x017F;chen ha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ als die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich <hi rendition="#fr">&#x017F;itt&#x017F;amen Athei&#x017F;ten</hi> zu<lb/>
thun pflegen. (4.) Wenn man andere Men-<lb/>
&#x017F;chen al&#x017F;o liebet/ daß man &#x017F;einen Willen <hi rendition="#fr">gantz<lb/>
und gar dem ihrigen unterwirfft/</hi> ihnen als<lb/>
GOtt vertrauet/ und &#x017F;ie als GOtt fu&#x0364;rchtet/ auch<lb/>
&#x017F;ich von ihnen zum Selaven machen la&#x0364;&#x017F;t/ wel-<lb/>
che Liebe fu&#x0364;rnehmlich bey denen <hi rendition="#fr">Wohllu&#x0364;&#x017F;tigen</hi><lb/>
anzutreffen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>28.</head>
            <p>(5.) Wenn man <hi rendition="#fr">unvernu&#x0364;nfftige und<lb/>
leblo&#x017F;e</hi> Creaturen derge&#x017F;talt liebet/ daß man<lb/>
mit ihnen <hi rendition="#fr">als mit Men&#x017F;chen</hi> umgehet/ und an<lb/>
ihren Wohl oder Ubel &#x017F;eyn eben &#x017F;o viel Theil<lb/>
nimmt/ als wenn &#x017F;ie vernu&#x0364;nfftige Men&#x017F;chen wa&#x0364;-<lb/>
ren/ und einen Willen ha&#x0364;tten/ der mit nus ver-<lb/>
einiget wa&#x0364;re/ z. e. Wenn Leute die in einer wil-<lb/>
den und za&#x0364;rtlichen Wohllu&#x017F;t ihr vergnu&#x0364;gen &#x017F;u-<lb/>
chen/ <hi rendition="#fr">Pferde/ Hunde/ Vo&#x0364;gel/</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">extrem</hi> lieben/<lb/>
daß &#x017F;ie ihnen mehr Gutes erwei&#x017F;en als anderen<lb/>
Men&#x017F;chen (6.) Wenn man dergleichen und &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">derlich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0200] Das 4. H. von der vernuͤnfftigen Willen ja ſo wohl nach dem unſrigen richten/ als wir in Dingen/ die uns nicht eben gar zu ſehr zuwieder ſeyn/ den unſrigen nach ſeinen Willen zurichten bereit ſeyn. Welche Liebe bey denen zufinden iſt/ die nur ein wenig noch auff der Tugend-Bahne gewandelt. 27. (3) Wenn man andere Menſchen derge- ſtalt liebet/ daß man allezeit uͤber ihren Wil- len zu herſchen ſucht/ welches nicht ſo wohl die Ehrgeitzigen und Stoltzen/ als die ei- gentlich ihrer Intention nach alle Menſchen haſ- ſen/ als die aͤuſſerlich ſittſamen Atheiſten zu thun pflegen. (4.) Wenn man andere Men- ſchen alſo liebet/ daß man ſeinen Willen gantz und gar dem ihrigen unterwirfft/ ihnen als GOtt vertrauet/ und ſie als GOtt fuͤrchtet/ auch ſich von ihnen zum Selaven machen laͤſt/ wel- che Liebe fuͤrnehmlich bey denen Wohlluͤſtigen anzutreffen iſt. 28. (5.) Wenn man unvernuͤnfftige und lebloſe Creaturen dergeſtalt liebet/ daß man mit ihnen als mit Menſchen umgehet/ und an ihren Wohl oder Ubel ſeyn eben ſo viel Theil nimmt/ als wenn ſie vernuͤnfftige Menſchen waͤ- ren/ und einen Willen haͤtten/ der mit nus ver- einiget waͤre/ z. e. Wenn Leute die in einer wil- den und zaͤrtlichen Wohlluſt ihr vergnuͤgen ſu- chen/ Pferde/ Hunde/ Voͤgel/ ſo extrem lieben/ daß ſie ihnen mehr Gutes erweiſen als anderen Menſchen (6.) Wenn man dergleichen und ſon- derlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/200
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/200>, abgerufen am 20.06.2018.