Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 4. Hauptst. von der vernünfftigen
in der Freundschafft als Liebe der geliebten Person
wechselsweise dieselbe zu erkennen.

37.

Z. e. Wenn ein tugendhaffter Mensch
ein tugendhafftes und verftändiges Frauen-Zim-
mer lieb gewinnet/ und seine Seele mit der ihri-
gen zuvereinigen trachtet/ so bemühen sie sich
beyderseits/ nachdem sie durch einen mit Ehr-
furcht und Verlangen vermischten Blick/ oder
durch einen hertzlichen Seufftzer einander gleich-
sam die Losung gegeben/ einander durch tausend
kleine Gefälligkeiten nicht nur ihren Willen
Wechselsweise gleichsam an den Augen anzu
sehen/ sondern auch so zureden denselben noch
vorzukommen/ geschweige denn/ daß sie nicht
durch das äusscrliche Thun und Lassen einan-
der in dem/ was eines von dem andern deutlich
begehret/ zugefallen seyn solten.

38.

Wer wolte aber sagen/ daß in diesen
kleinen Gefälligkeiten das Wesen der Liebe
oder Freundschafft bestehe; Die zum öfftern/
wenn man sie ihren Werth und Nutzen nach
betrachtet/ so geringe sind/ das man sich schä-
men müste wenn man sie dem andern als ei-
nen Liebes-Dienst anrechnen wolte/ und die
ihren gantzen Werth von der Freywilligkeit und
Ungezwungenheit oder der auffrichtigen Erniedri-
gung einer mit vielen Meriten begabten Person
erlangen? Zumahl da in Gegentheil nach dem
Tax der Liebe auch die kostbarsten Bezeugun-
gen/ und die tieffesten Erniedrigungen nichts gel-

ten

Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen
in der Freundſchafft als Liebe der geliebten Perſon
wechſelsweiſe dieſelbe zu erkennen.

37.

Z. e. Wenn ein tugendhaffter Menſch
ein tugendhafftes und verftaͤndiges Frauen-Zim-
mer lieb gewinnet/ und ſeine Seele mit der ihri-
gen zuvereinigen trachtet/ ſo bemuͤhen ſie ſich
beyderſeits/ nachdem ſie durch einen mit Ehr-
furcht und Verlangen vermiſchten Blick/ oder
durch einen hertzlichen Seufftzer einander gleich-
ſam die Loſung gegeben/ einander durch tauſend
kleine Gefaͤlligkeiten nicht nur ihren Willen
Wechſelsweiſe gleichſam an den Augen anzu
ſehen/ ſondern auch ſo zureden denſelben noch
vorzukommen/ geſchweige denn/ daß ſie nicht
durch das aͤuſſcrliche Thun und Laſſen einan-
der in dem/ was eines von dem andern deutlich
begehret/ zugefallen ſeyn ſolten.

38.

Wer wolte aber ſagen/ daß in dieſen
kleinen Gefaͤlligkeiten das Weſen der Liebe
oder Freundſchafft beſtehe; Die zum oͤfftern/
wenn man ſie ihren Werth und Nutzen nach
betrachtet/ ſo geringe ſind/ das man ſich ſchaͤ-
men muͤſte wenn man ſie dem andern als ei-
nen Liebes-Dienſt anrechnen wolte/ und die
ihren gantzen Werth von der Freywilligkeit und
Ungezwungenheit oder der auffrichtigen Erniedri-
gung einer mit vielen Meriten begabten Perſon
erlangen? Zumahl da in Gegentheil nach dem
Tax der Liebe auch die koſtbarſten Bezeugun-
gen/ und die tieffeſten Erniedrigungen nichts gel-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0206" n="174"/><fw place="top" type="header">Das 4. Haupt&#x017F;t. von der vernu&#x0364;nfftigen</fw><lb/>
in der Freund&#x017F;chafft als Liebe der geliebten Per&#x017F;on<lb/>
wech&#x017F;elswei&#x017F;e die&#x017F;elbe zu erkennen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>37.</head>
            <p>Z. e. Wenn ein tugendhaffter Men&#x017F;ch<lb/>
ein tugendhafftes und verfta&#x0364;ndiges Frauen-Zim-<lb/>
mer lieb gewinnet/ und &#x017F;eine Seele mit der ihri-<lb/>
gen zuvereinigen trachtet/ &#x017F;o bemu&#x0364;hen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
beyder&#x017F;eits/ nachdem &#x017F;ie durch einen mit Ehr-<lb/>
furcht und Verlangen vermi&#x017F;chten <hi rendition="#fr">Blick/</hi> oder<lb/>
durch einen hertzlichen <hi rendition="#fr">Seufftzer</hi> einander gleich-<lb/>
&#x017F;am die Lo&#x017F;ung gegeben/ einander durch tau&#x017F;end<lb/><hi rendition="#fr">kleine Gefa&#x0364;lligkeiten</hi> nicht nur ihren Willen<lb/>
Wech&#x017F;elswei&#x017F;e gleich&#x017F;am an den Augen anzu<lb/>
&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern auch &#x017F;o zureden den&#x017F;elben noch<lb/>
vorzukommen/ ge&#x017F;chweige denn/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
durch das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;crliche Thun und La&#x017F;&#x017F;en einan-<lb/>
der in dem/ was eines von dem andern deutlich<lb/>
begehret/ zugefallen &#x017F;eyn &#x017F;olten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>38.</head>
            <p>Wer wolte aber &#x017F;agen/ daß in die&#x017F;en<lb/><hi rendition="#fr">kleinen Gefa&#x0364;lligkeiten</hi> das We&#x017F;en der Liebe<lb/>
oder Freund&#x017F;chafft be&#x017F;tehe; Die zum o&#x0364;fftern/<lb/>
wenn man &#x017F;ie ihren Werth und Nutzen nach<lb/>
betrachtet/ &#x017F;o geringe &#x017F;ind/ das man &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
men mu&#x0364;&#x017F;te wenn man &#x017F;ie dem andern als ei-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">Liebes-Dien&#x017F;t</hi> anrechnen wolte/ und die<lb/>
ihren gantzen Werth von der Freywilligkeit und<lb/>
Ungezwungenheit oder der auffrichtigen Erniedri-<lb/>
gung einer mit vielen <hi rendition="#aq">Merit</hi>en begabten Per&#x017F;on<lb/>
erlangen? Zumahl da in Gegentheil nach dem<lb/>
Tax der Liebe auch die ko&#x017F;tbar&#x017F;ten Bezeugun-<lb/>
gen/ und die tieffe&#x017F;ten Erniedrigungen nichts gel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0206] Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen in der Freundſchafft als Liebe der geliebten Perſon wechſelsweiſe dieſelbe zu erkennen. 37. Z. e. Wenn ein tugendhaffter Menſch ein tugendhafftes und verftaͤndiges Frauen-Zim- mer lieb gewinnet/ und ſeine Seele mit der ihri- gen zuvereinigen trachtet/ ſo bemuͤhen ſie ſich beyderſeits/ nachdem ſie durch einen mit Ehr- furcht und Verlangen vermiſchten Blick/ oder durch einen hertzlichen Seufftzer einander gleich- ſam die Loſung gegeben/ einander durch tauſend kleine Gefaͤlligkeiten nicht nur ihren Willen Wechſelsweiſe gleichſam an den Augen anzu ſehen/ ſondern auch ſo zureden denſelben noch vorzukommen/ geſchweige denn/ daß ſie nicht durch das aͤuſſcrliche Thun und Laſſen einan- der in dem/ was eines von dem andern deutlich begehret/ zugefallen ſeyn ſolten. 38. Wer wolte aber ſagen/ daß in dieſen kleinen Gefaͤlligkeiten das Weſen der Liebe oder Freundſchafft beſtehe; Die zum oͤfftern/ wenn man ſie ihren Werth und Nutzen nach betrachtet/ ſo geringe ſind/ das man ſich ſchaͤ- men muͤſte wenn man ſie dem andern als ei- nen Liebes-Dienſt anrechnen wolte/ und die ihren gantzen Werth von der Freywilligkeit und Ungezwungenheit oder der auffrichtigen Erniedri- gung einer mit vielen Meriten begabten Perſon erlangen? Zumahl da in Gegentheil nach dem Tax der Liebe auch die koſtbarſten Bezeugun- gen/ und die tieffeſten Erniedrigungen nichts gel- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/206
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/206>, abgerufen am 19.06.2018.