Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 4. Hauptst. von der vernünfftigen
geoffenbahrte Gesetz ein anderes versichert.
Nichts destoweniger aber weiset uns doch das
Licht der Natur zum wenigsten so viel/ daß diese
Begierde der Leibes Vermischung eine unziem-
liche Unvollkommenheit
sey/ wenn sie gleich
in comparaison anderer gröbern Stuffen noch
so reinlich scheinet/ und das viele Dinge auch
von denen die vermittelst der göttlichen Offen-
bahrung besser raisoniren solten/ zumahl unter
Ehe-Leuten/ für zuläßlich gehalten werden/ die
doch auch der Vernunfft nach mehr bestialisch
als vernünfftig sind.

41.

Denn anfänglich ist es eine grosse Un-
vollkommenheit/ daß die Menschen in Beur-
theilung von der Schönheit des Leibes (da-
von wir anderswo zu seiner Zeit mit mehrern
reden werden) das wenigste Fundament haben/
sondern gantz unterschiedenen und wiedrigen
Meinungen disfalls unterworffen sind/ die den-
noch weil sie auff keine Vernunfft gegründet
seyn/ auch nicht für Vernünfftig können ausge-
geben werden/ ob man sie schon auch nicht un-
vernünfftig schelten kan.

42.

Hiernächst weil es offenbahr/ daß die
Schönheit des Leibes gar öffters mit der Schön-
heit der Seelen oder der Tugend nicht vereini-
get ist; So können wir zwar die Liebe schö-
ner und dabey tugendhaffter Leute
eben
nicht tadeln/ wir können aber auch weder den
Haß tugendhaffter aber heßlicher/ noch die Lie-

be

Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen
geoffenbahrte Geſetz ein anderes verſichert.
Nichts deſtoweniger aber weiſet uns doch das
Licht der Natur zum wenigſten ſo viel/ daß dieſe
Begierde der Leibes Vermiſchung eine unziem-
liche Unvollkommenheit
ſey/ wenn ſie gleich
in comparaiſon anderer groͤbern Stuffen noch
ſo reinlich ſcheinet/ und das viele Dinge auch
von denen die vermittelſt der goͤttlichen Offen-
bahrung beſſer raiſoniren ſolten/ zumahl unter
Ehe-Leuten/ fuͤr zulaͤßlich gehalten werden/ die
doch auch der Vernunfft nach mehr beſtialiſch
als vernuͤnfftig ſind.

41.

Denn anfaͤnglich iſt es eine groſſe Un-
vollkommenheit/ daß die Menſchen in Beur-
theilung von der Schoͤnheit des Leibes (da-
von wir anderswo zu ſeiner Zeit mit mehrern
reden werden) das wenigſte Fundament haben/
ſondern gantz unterſchiedenen und wiedrigen
Meinungen disfalls unterworffen ſind/ die den-
noch weil ſie auff keine Vernunfft gegruͤndet
ſeyn/ auch nicht fuͤr Vernuͤnfftig koͤnnen ausge-
geben werden/ ob man ſie ſchon auch nicht un-
vernuͤnfftig ſchelten kan.

42.

Hiernaͤchſt weil es offenbahr/ daß die
Schoͤnheit des Leibes gar oͤffters mit der Schoͤn-
heit der Seelen oder der Tugend nicht vereini-
get iſt; So koͤnnen wir zwar die Liebe ſchoͤ-
ner und dabey tugendhaffter Leute
eben
nicht tadeln/ wir koͤnnen aber auch weder den
Haß tugendhaffter aber heßlicher/ noch die Lie-

be
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0208" n="176"/><fw place="top" type="header">Das 4. Haupt&#x017F;t. von der vernu&#x0364;nfftigen</fw><lb/>
geoffenbahrte Ge&#x017F;etz ein anderes ver&#x017F;ichert.<lb/>
Nichts de&#x017F;toweniger aber wei&#x017F;et uns doch das<lb/>
Licht der Natur zum wenig&#x017F;ten &#x017F;o viel/ daß die&#x017F;e<lb/>
Begierde der Leibes Vermi&#x017F;<hi rendition="#fr">ch</hi>ung <hi rendition="#fr">eine unziem-<lb/>
liche Unvollkommenheit</hi> &#x017F;ey/ wenn &#x017F;ie gleich<lb/>
in <hi rendition="#aq">comparai&#x017F;on</hi> anderer gro&#x0364;bern Stuffen noch<lb/>
&#x017F;o reinlich &#x017F;cheinet/ und das viele Dinge auch<lb/>
von denen die vermittel&#x017F;t der go&#x0364;ttlichen Offen-<lb/>
bahrung be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">rai&#x017F;oni</hi>ren &#x017F;olten/ zumahl unter<lb/>
Ehe-Leuten/ fu&#x0364;r zula&#x0364;ßlich gehalten werden/ die<lb/>
doch auch der Vernunfft nach mehr be&#x017F;tiali&#x017F;ch<lb/>
als vernu&#x0364;nfftig &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>41.</head>
            <p>Denn anfa&#x0364;nglich i&#x017F;t es eine gro&#x017F;&#x017F;e Un-<lb/>
vollkommenheit/ daß die Men&#x017F;chen in Beur-<lb/>
theilung <hi rendition="#fr">von der Scho&#x0364;nheit des Leibes</hi> (da-<lb/>
von wir anderswo zu &#x017F;einer Zeit mit mehrern<lb/>
reden werden) das wenig&#x017F;te <hi rendition="#aq">Fundament</hi> haben/<lb/>
&#x017F;ondern gantz unter&#x017F;chiedenen und wiedrigen<lb/>
Meinungen disfalls unterworffen &#x017F;ind/ die den-<lb/>
noch weil &#x017F;ie auff keine Vernunfft gegru&#x0364;ndet<lb/>
&#x017F;eyn/ auch nicht fu&#x0364;r Vernu&#x0364;nfftig ko&#x0364;nnen ausge-<lb/>
geben werden/ ob man &#x017F;ie &#x017F;chon auch nicht un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftig &#x017F;chelten kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>42.</head>
            <p>Hierna&#x0364;ch&#x017F;t weil es offenbahr/ daß die<lb/>
Scho&#x0364;nheit des Leibes gar o&#x0364;ffters mit der Scho&#x0364;n-<lb/>
heit der Seelen oder der Tugend nicht vereini-<lb/>
get i&#x017F;t; So ko&#x0364;nnen wir zwar die <hi rendition="#fr">Liebe &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ner und dabey tugendhaffter Leute</hi> eben<lb/>
nicht tadeln/ wir ko&#x0364;nnen aber auch weder den<lb/>
Haß tugendhaffter aber heßlicher/ noch die Lie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0208] Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen geoffenbahrte Geſetz ein anderes verſichert. Nichts deſtoweniger aber weiſet uns doch das Licht der Natur zum wenigſten ſo viel/ daß dieſe Begierde der Leibes Vermiſchung eine unziem- liche Unvollkommenheit ſey/ wenn ſie gleich in comparaiſon anderer groͤbern Stuffen noch ſo reinlich ſcheinet/ und das viele Dinge auch von denen die vermittelſt der goͤttlichen Offen- bahrung beſſer raiſoniren ſolten/ zumahl unter Ehe-Leuten/ fuͤr zulaͤßlich gehalten werden/ die doch auch der Vernunfft nach mehr beſtialiſch als vernuͤnfftig ſind. 41. Denn anfaͤnglich iſt es eine groſſe Un- vollkommenheit/ daß die Menſchen in Beur- theilung von der Schoͤnheit des Leibes (da- von wir anderswo zu ſeiner Zeit mit mehrern reden werden) das wenigſte Fundament haben/ ſondern gantz unterſchiedenen und wiedrigen Meinungen disfalls unterworffen ſind/ die den- noch weil ſie auff keine Vernunfft gegruͤndet ſeyn/ auch nicht fuͤr Vernuͤnfftig koͤnnen ausge- geben werden/ ob man ſie ſchon auch nicht un- vernuͤnfftig ſchelten kan. 42. Hiernaͤchſt weil es offenbahr/ daß die Schoͤnheit des Leibes gar oͤffters mit der Schoͤn- heit der Seelen oder der Tugend nicht vereini- get iſt; So koͤnnen wir zwar die Liebe ſchoͤ- ner und dabey tugendhaffter Leute eben nicht tadeln/ wir koͤnnen aber auch weder den Haß tugendhaffter aber heßlicher/ noch die Lie- be

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/208
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/208>, abgerufen am 21.04.2019.