Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 4. Hauptst. von der vernünfftigen
einander zu zeugen/ und den Trieb nach der
Lust/
die mit diesem Werck verknüpfft ist/ nicht
mit einander vermischen. Der Trieb Kinder
mit einander zu zeugen/
so ferne derselbe ver-
nünfftig ist/ sol erst nach der Vereinigung der
Gemüther folgen/ und auff nichts anders sein
Absehen richten/ als daß zwey liebende Person-
nen an denen Kindern allezeit etwas finden mö-
gen/ davon sie sich der keuschen Vereinigung
ihrer Seelen erinnern können/ als in welchen
dieselbe gleichsam von beyden Theilen concen-
trir
et worden. Und also trachtet dieser Trieb
gantz nicht hauptsächlich auff die Geniessung der
Wohllust des Leibes. Aber man wird auch die-
sen Trieb bey denen allerwenigsten Menschen
antreffen/ weil die allerwenigsten Menschen ver-
nünfftig sind.

46.

Was aber die allgemeine Neigung
des
menschlichen Geschlechts zu dieser Wohl-
lust des Leibes
anbelanget; So ist es zwar
an dem/ daß ein Mensch nach seiner blossen Ver-
nunfft/ wenn ihm die wahre Historie von dem
ersten Fall unserer Eltern nicht bekandt ist/ wie
wir allbereit erwehnet/ nicht klar und deutlich
begreiffen könne/ daß diese Neigung so gantz
unvernünfftig
sey/ weil er sie bey allen Men-
schen antrifft. Jedoch wird er in ihrer Betrach-
tung auch genung finden/ warumb er sie nicht
für gar zu vernünfftig halten kan/ und wodurch
er erkennet/ daß dieser Trieb nicht allemahl na-
türlich sey.

47. Denn

Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen
einander zu zeugen/ und den Trieb nach der
Luſt/
die mit dieſem Werck verknuͤpfft iſt/ nicht
mit einander vermiſchen. Der Trieb Kinder
mit einander zu zeugen/
ſo ferne derſelbe ver-
nuͤnfftig iſt/ ſol erſt nach der Vereinigung der
Gemuͤther folgen/ und auff nichts anders ſein
Abſehen richten/ als daß zwey liebende Perſon-
nen an denen Kindern allezeit etwas finden moͤ-
gen/ davon ſie ſich der keuſchen Vereinigung
ihrer Seelen erinnern koͤnnen/ als in welchen
dieſelbe gleichſam von beyden Theilen concen-
trir
et worden. Und alſo trachtet dieſer Trieb
gantz nicht hauptſaͤchlich auff die Genieſſung der
Wohlluſt des Leibes. Aber man wird auch die-
ſen Trieb bey denen allerwenigſten Menſchen
antreffen/ weil die allerwenigſten Menſchen ver-
nuͤnfftig ſind.

46.

Was aber die allgemeine Neigung
des
menſchlichen Geſchlechts zu dieſer Wohl-
luſt des Leibes
anbelanget; So iſt es zwar
an dem/ daß ein Menſch nach ſeiner bloſſen Ver-
nunfft/ wenn ihm die wahre Hiſtorie von dem
erſten Fall unſerer Eltern nicht bekandt iſt/ wie
wir allbereit erwehnet/ nicht klar und deutlich
begreiffen koͤnne/ daß dieſe Neigung ſo gantz
unvernuͤnfftig
ſey/ weil er ſie bey allen Men-
ſchen antrifft. Jedoch wird er in ihrer Betrach-
tung auch genung finden/ warumb er ſie nicht
fuͤr gar zu vernuͤnfftig halten kan/ und wodurch
er erkennet/ daß dieſer Trieb nicht allemahl na-
tuͤrlich ſey.

47. Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0210" n="158[178]"/><fw place="top" type="header">Das 4. Haupt&#x017F;t. von der vernu&#x0364;nfftigen</fw><lb/><hi rendition="#fr">einander zu zeugen/</hi> und den Trieb <hi rendition="#fr">nach der<lb/>
Lu&#x017F;t/</hi> die mit die&#x017F;em Werck verknu&#x0364;pfft i&#x017F;t/ nicht<lb/>
mit einander vermi&#x017F;chen. Der Trieb <hi rendition="#fr">Kinder<lb/>
mit einander zu zeugen/</hi> &#x017F;o ferne der&#x017F;elbe ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig i&#x017F;t/ &#x017F;ol er&#x017F;t nach der Vereinigung der<lb/>
Gemu&#x0364;ther folgen/ und auff nichts anders &#x017F;ein<lb/>
Ab&#x017F;ehen richten/ als daß zwey liebende Per&#x017F;on-<lb/>
nen an denen Kindern allezeit etwas finden mo&#x0364;-<lb/>
gen/ davon &#x017F;ie &#x017F;ich der keu&#x017F;chen Vereinigung<lb/>
ihrer Seelen erinnern ko&#x0364;nnen/ als in welchen<lb/>
die&#x017F;elbe gleich&#x017F;am von beyden Theilen <hi rendition="#aq">concen-<lb/>
trir</hi>et worden. Und al&#x017F;o trachtet die&#x017F;er Trieb<lb/>
gantz nicht haupt&#x017F;a&#x0364;chlich auff die Genie&#x017F;&#x017F;ung der<lb/>
Wohllu&#x017F;t des Leibes. Aber man wird auch die-<lb/>
&#x017F;en Trieb bey denen allerwenig&#x017F;ten Men&#x017F;chen<lb/>
antreffen/ weil die allerwenig&#x017F;ten Men&#x017F;chen ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>46.</head>
            <p>Was aber die <hi rendition="#fr">allgemeine Neigung<lb/>
des</hi> men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts <hi rendition="#fr">zu die&#x017F;er Wohl-<lb/>
lu&#x017F;t des Leibes</hi> anbelanget; So i&#x017F;t es zwar<lb/>
an dem/ daß ein Men&#x017F;ch nach &#x017F;einer blo&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
nunfft/ wenn ihm die wahre Hi&#x017F;torie von dem<lb/>
er&#x017F;ten Fall un&#x017F;erer Eltern nicht bekandt i&#x017F;t/ wie<lb/>
wir allbereit erwehnet/ nicht klar und deutlich<lb/>
begreiffen ko&#x0364;nne/ daß die&#x017F;e Neigung &#x017F;o <hi rendition="#fr">gantz<lb/>
unvernu&#x0364;nfftig</hi> &#x017F;ey/ weil er &#x017F;ie bey allen Men-<lb/>
&#x017F;chen antrifft. Jedoch wird er in ihrer Betrach-<lb/>
tung auch genung finden/ warumb er &#x017F;ie nicht<lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">gar zu vernu&#x0364;nfftig</hi> halten kan/ und wodurch<lb/>
er erkennet/ daß die&#x017F;er Trieb nicht allemahl na-<lb/>
tu&#x0364;rlich &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">47. Denn</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158[178]/0210] Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen einander zu zeugen/ und den Trieb nach der Luſt/ die mit dieſem Werck verknuͤpfft iſt/ nicht mit einander vermiſchen. Der Trieb Kinder mit einander zu zeugen/ ſo ferne derſelbe ver- nuͤnfftig iſt/ ſol erſt nach der Vereinigung der Gemuͤther folgen/ und auff nichts anders ſein Abſehen richten/ als daß zwey liebende Perſon- nen an denen Kindern allezeit etwas finden moͤ- gen/ davon ſie ſich der keuſchen Vereinigung ihrer Seelen erinnern koͤnnen/ als in welchen dieſelbe gleichſam von beyden Theilen concen- triret worden. Und alſo trachtet dieſer Trieb gantz nicht hauptſaͤchlich auff die Genieſſung der Wohlluſt des Leibes. Aber man wird auch die- ſen Trieb bey denen allerwenigſten Menſchen antreffen/ weil die allerwenigſten Menſchen ver- nuͤnfftig ſind. 46. Was aber die allgemeine Neigung des menſchlichen Geſchlechts zu dieſer Wohl- luſt des Leibes anbelanget; So iſt es zwar an dem/ daß ein Menſch nach ſeiner bloſſen Ver- nunfft/ wenn ihm die wahre Hiſtorie von dem erſten Fall unſerer Eltern nicht bekandt iſt/ wie wir allbereit erwehnet/ nicht klar und deutlich begreiffen koͤnne/ daß dieſe Neigung ſo gantz unvernuͤnfftig ſey/ weil er ſie bey allen Men- ſchen antrifft. Jedoch wird er in ihrer Betrach- tung auch genung finden/ warumb er ſie nicht fuͤr gar zu vernuͤnfftig halten kan/ und wodurch er erkennet/ daß dieſer Trieb nicht allemahl na- tuͤrlich ſey. 47. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/210
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 158[178]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/210>, abgerufen am 22.04.2019.