Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 4. Hauptst. von der vernünfftigen
gleich nicht allemahl die Leibes-Vermischung
gar aus den Augen setzen kan/ und ob schon zu-
weilen das Verlangen seinen Leib mit dem Leib
der geliebten Person zu vermischen/ wenn es
nicht hauptsächlich sondern zufällig ist/ eine
vernünfftige Liebe nicht unvernünfftig macht.
Denn bey einer unvernünfftigen Liebe liebet
man sich/ weil man die Leiber mit einander ver-
mischet. Bey einer vernünfftigen Liebe aber
kan man wohl zuweilen, die Vermischung des
Leibes verlangen/ weil man einander liebet.

50.

Dieses letzte must du auff diese Weise
verstehen. Wo zwey Seelen mit einander ver-
einiget seyn/ muß aus zweyen Willen ein einiger
werden/ und eine jedwede liebende Person mehr
in der andern als in sich selbst leben. Dieses kan
aber nicht geschehen/ wenn sie nicht beyde Wech-
selsweise einander alles erdenckliche Ver-
gnügen/
das der Vernunfft nicht zuwieder ist/
zu wegen zu bringen trachten/ und einander alle
Geheimnisse auch ihrer Schwachheiten

(man muß aber die Schwachheiten nicht mit
unvernünfftigen Dingen vermischen) Wechsels-
Weise entdecken. Denn wahre liebe leidet
kein Geheimniß/
und wir werden zu seiner
Zeit sagen/ daß ob wohl die Unverschamheit
mit vernünfftiger Liebe nicht bestehen könne/ den-
noch auch allzugrosse Schamhafftigkeit auch
eine Anzeigung geringer Liebe sey.

51. Dero-

Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen
gleich nicht allemahl die Leibes-Vermiſchung
gar aus den Augen ſetzen kan/ und ob ſchon zu-
weilen das Verlangen ſeinen Leib mit dem Leib
der geliebten Perſon zu vermiſchen/ wenn es
nicht hauptſaͤchlich ſondern zufaͤllig iſt/ eine
vernuͤnfftige Liebe nicht unvernuͤnfftig macht.
Denn bey einer unvernuͤnfftigen Liebe liebet
man ſich/ weil man die Leiber mit einander ver-
miſchet. Bey einer vernuͤnfftigen Liebe aber
kan man wohl zuweilen, die Vermiſchung des
Leibes verlangen/ weil man einander liebet.

50.

Dieſes letzte muſt du auff dieſe Weiſe
verſtehen. Wo zwey Seelen mit einander ver-
einiget ſeyn/ muß aus zweyen Willen ein einiger
werden/ und eine jedwede liebende Perſon mehr
in der andern als in ſich ſelbſt leben. Dieſes kan
aber nicht geſchehen/ wenn ſie nicht beyde Wech-
ſelsweiſe einander alles erdenckliche Ver-
gnuͤgen/
das der Vernunfft nicht zuwieder iſt/
zu wegen zu bringen trachten/ und einander alle
Geheimniſſe auch ihrer Schwachheiten

(man muß aber die Schwachheiten nicht mit
unvernuͤnfftigen Dingen vermiſchen) Wechſels-
Weiſe entdecken. Denn wahre liebe leidet
kein Geheimniß/
und wir werden zu ſeiner
Zeit ſagen/ daß ob wohl die Unverſchamheit
mit vernuͤnfftiger Liebe nicht beſtehen koͤnne/ den-
noch auch allzugroſſe Schamhafftigkeit auch
eine Anzeigung geringer Liebe ſey.

51. Dero-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0212" n="180"/><fw place="top" type="header">Das 4. Haupt&#x017F;t. von der vernu&#x0364;nfftigen</fw><lb/>
gleich nicht allemahl die Leibes-Vermi&#x017F;chung<lb/>
gar aus den Augen &#x017F;etzen kan/ und ob &#x017F;chon zu-<lb/>
weilen das Verlangen &#x017F;einen Leib mit dem Leib<lb/>
der geliebten Per&#x017F;on zu vermi&#x017F;chen/ wenn es<lb/>
nicht haupt&#x017F;a&#x0364;chlich <hi rendition="#fr">&#x017F;ondern zufa&#x0364;llig</hi> i&#x017F;t/ eine<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Liebe nicht unvernu&#x0364;nfftig macht.<lb/>
Denn bey einer <hi rendition="#fr">unvernu&#x0364;nfftigen</hi> Liebe liebet<lb/>
man &#x017F;ich/ weil man die Leiber mit einander ver-<lb/>
mi&#x017F;chet. Bey einer <hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nfftigen Liebe</hi> aber<lb/>
kan man wohl zuweilen, die Vermi&#x017F;chung des<lb/>
Leibes verlangen/ weil man einander liebet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>50.</head>
            <p>Die&#x017F;es letzte mu&#x017F;t du auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
ver&#x017F;tehen. Wo zwey Seelen mit einander ver-<lb/>
einiget &#x017F;eyn/ muß aus zweyen Willen ein einiger<lb/>
werden/ und eine jedwede liebende Per&#x017F;on mehr<lb/><hi rendition="#fr">in der andern</hi> als in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t leben. Die&#x017F;es kan<lb/>
aber nicht ge&#x017F;chehen/ wenn &#x017F;ie nicht beyde Wech-<lb/>
&#x017F;elswei&#x017F;e einander <hi rendition="#fr">alles erdenckliche Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen/</hi> das der Vernunfft nicht zuwieder i&#x017F;t/<lb/>
zu wegen zu bringen trachten/ und einander <hi rendition="#fr">alle<lb/>
Geheimni&#x017F;&#x017F;e auch ihrer Schwachheiten</hi><lb/>
(man muß aber die Schwachheiten nicht mit<lb/>
unvernu&#x0364;nfftigen Dingen vermi&#x017F;chen) Wech&#x017F;els-<lb/>
Wei&#x017F;e entdecken. Denn <hi rendition="#fr">wahre liebe leidet<lb/>
kein Geheimniß/</hi> und wir werden zu &#x017F;einer<lb/>
Zeit &#x017F;agen/ daß ob wohl die <hi rendition="#fr">Unver&#x017F;chamheit</hi><lb/>
mit vernu&#x0364;nfftiger Liebe nicht be&#x017F;tehen ko&#x0364;nne/ den-<lb/>
noch auch <hi rendition="#fr">allzugro&#x017F;&#x017F;e Schamhafftigkeit</hi> auch<lb/>
eine Anzeigung geringer Liebe &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">51. Dero-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0212] Das 4. Hauptſt. von der vernuͤnfftigen gleich nicht allemahl die Leibes-Vermiſchung gar aus den Augen ſetzen kan/ und ob ſchon zu- weilen das Verlangen ſeinen Leib mit dem Leib der geliebten Perſon zu vermiſchen/ wenn es nicht hauptſaͤchlich ſondern zufaͤllig iſt/ eine vernuͤnfftige Liebe nicht unvernuͤnfftig macht. Denn bey einer unvernuͤnfftigen Liebe liebet man ſich/ weil man die Leiber mit einander ver- miſchet. Bey einer vernuͤnfftigen Liebe aber kan man wohl zuweilen, die Vermiſchung des Leibes verlangen/ weil man einander liebet. 50. Dieſes letzte muſt du auff dieſe Weiſe verſtehen. Wo zwey Seelen mit einander ver- einiget ſeyn/ muß aus zweyen Willen ein einiger werden/ und eine jedwede liebende Perſon mehr in der andern als in ſich ſelbſt leben. Dieſes kan aber nicht geſchehen/ wenn ſie nicht beyde Wech- ſelsweiſe einander alles erdenckliche Ver- gnuͤgen/ das der Vernunfft nicht zuwieder iſt/ zu wegen zu bringen trachten/ und einander alle Geheimniſſe auch ihrer Schwachheiten (man muß aber die Schwachheiten nicht mit unvernuͤnfftigen Dingen vermiſchen) Wechſels- Weiſe entdecken. Denn wahre liebe leidet kein Geheimniß/ und wir werden zu ſeiner Zeit ſagen/ daß ob wohl die Unverſchamheit mit vernuͤnfftiger Liebe nicht beſtehen koͤnne/ den- noch auch allzugroſſe Schamhafftigkeit auch eine Anzeigung geringer Liebe ſey. 51. Dero-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/212
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/212>, abgerufen am 24.05.2019.