Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Liebe anderer Menschen überhaupt.
51.

Derowegen so ist ja auch bey vernünff-
tiger
Liebe die Begierde der Leibes-Vermi-
schung
zwar kein wesentliches Stück/ sondern
nur ein nöthig und nicht unvernünfftiges
Zeichen derselben
wenn es unter ietztgesetzten
Bedingungen und als ein blosses Zeichen ver-
langet wird. Solchergestalt nun hast du nichts
vorgebracht/ daß unsern Lehr-Satz zuwieder
wäre/ wenn du gesagt/ daß zwischen zweyen
Personen unterschiedenes Geschlechts die Ver-
einigung der Seelen oder des Willens ohne
der Vereinigung der Leiber nicht vollkommen
genennet werden könne. Denn wir haben oben
nur dieses behaupten wollen/ daß diese Liebe un-
vernünfftig sey/ wenn man alsobald bey derje-
nigen Person auff die man mit seiner Liebe fäl-
let/ entweder zugleich oder wohl einig und allein
auff die Vermischung des Leibes sein Absehen
richtet.

52.

Aber ich sehe wohl/ du freuest dich ü-
ber dieser meiner Erklärung/ und du bildest
dir ein viel erobert zu haben/ wenn du deine
Begierden/ die du bey der Conversation mit Per-
sonen von andern Geschlechte zuweilen bey dir
befindest/ nur ohne Verletzung deines Gewis-
sens stillen darffst/ es möge nun solches gesche-
hen unter waßerley Betrachtung es wolle
Denn du sprichst: es sey also/ du liebest nur ver-
nünfftige Personen/ du suchest hauptsächlich dei-
ne Seele mit der ihrigen zuvereinigen/ und du-

trach-
M 3
Liebe anderer Menſchen uͤberhaupt.
51.

Derowegen ſo iſt ja auch bey vernuͤnff-
tiger
Liebe die Begierde der Leibes-Vermi-
ſchung
zwar kein weſentliches Stuͤck/ ſondern
nur ein noͤthig und nicht unvernuͤnfftiges
Zeichen derſelben
wenn es unter ietztgeſetzten
Bedingungen und als ein bloſſes Zeichen ver-
langet wird. Solchergeſtalt nun haſt du nichts
vorgebracht/ daß unſern Lehr-Satz zuwieder
waͤre/ wenn du geſagt/ daß zwiſchen zweyen
Perſonen unterſchiedenes Geſchlechts die Ver-
einigung der Seelen oder des Willens ohne
der Vereinigung der Leiber nicht vollkommen
genennet werden koͤnne. Denn wir haben oben
nur dieſes behaupten wollen/ daß dieſe Liebe un-
vernuͤnfftig ſey/ wenn man alſobald bey derje-
nigen Perſon auff die man mit ſeiner Liebe faͤl-
let/ entweder zugleich oder wohl einig und allein
auff die Vermiſchung des Leibes ſein Abſehen
richtet.

52.

Aber ich ſehe wohl/ du freueſt dich uͤ-
ber dieſer meiner Erklaͤrung/ und du bildeſt
dir ein viel erobert zu haben/ wenn du deine
Begierdẽ/ die du bey der Converſation mit Per-
ſonen von andern Geſchlechte zuweilen bey dir
befindeſt/ nur ohne Verletzung deines Gewiſ-
ſens ſtillen darffſt/ es moͤge nun ſolches geſche-
hen unter waßerley Betrachtung es wolle
Denn du ſprichſt: es ſey alſo/ du liebeſt nur ver-
nuͤnfftige Perſonen/ du ſucheſt hauptſaͤchlich dei-
ne Seele mit der ihrigen zuvereinigen/ und du-

trach-
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0213" n="181"/>
          <fw place="top" type="header">Liebe anderer Men&#x017F;chen u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>51.</head>
            <p>Derowegen &#x017F;o i&#x017F;t ja auch bey <hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nff-<lb/>
tiger</hi> Liebe die Begierde der <hi rendition="#fr">Leibes-Vermi-<lb/>
&#x017F;chung</hi> zwar kein we&#x017F;entliches Stu&#x0364;ck/ &#x017F;ondern<lb/>
nur ein <hi rendition="#fr">no&#x0364;thig und nicht unvernu&#x0364;nfftiges<lb/>
Zeichen der&#x017F;elben</hi> wenn es unter <hi rendition="#fr">i</hi>etztge&#x017F;etzten<lb/>
Bedingungen und als ein blo&#x017F;&#x017F;es Zeichen ver-<lb/>
langet wird. Solcherge&#x017F;talt nun ha&#x017F;t du nichts<lb/>
vorgebracht/ daß un&#x017F;ern Lehr-Satz zuwieder<lb/>
wa&#x0364;re/ wenn du ge&#x017F;agt/ daß zwi&#x017F;chen zweyen<lb/>
Per&#x017F;onen unter&#x017F;chiedenes Ge&#x017F;chlechts die Ver-<lb/>
einigung der Seelen oder des Willens ohne<lb/>
der Vereinigung der Leiber nicht vollkommen<lb/>
genennet werden ko&#x0364;nne. Denn wir haben oben<lb/>
nur die&#x017F;es behaupten wollen/ daß die&#x017F;e Liebe un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftig &#x017F;ey/ wenn man al&#x017F;obald bey derje-<lb/>
nigen Per&#x017F;on auff die man mit &#x017F;einer Liebe fa&#x0364;l-<lb/>
let/ entweder zugleich oder wohl einig und allein<lb/>
auff die Vermi&#x017F;chung des Leibes &#x017F;ein Ab&#x017F;ehen<lb/>
richtet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>52.</head>
            <p>Aber ich &#x017F;ehe wohl/ du freue&#x017F;t dich u&#x0364;-<lb/>
ber die&#x017F;er meiner Erkla&#x0364;rung/ und du bilde&#x017F;t<lb/>
dir ein viel erobert zu haben/ wenn du deine<lb/>
Begierde&#x0303;/ die du bey der <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi> mit Per-<lb/>
&#x017F;onen von andern Ge&#x017F;chlechte zuweilen bey dir<lb/>
befinde&#x017F;t/ nur ohne Verletzung deines Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens &#x017F;tillen darff&#x017F;t/ es mo&#x0364;ge nun &#x017F;olches ge&#x017F;che-<lb/>
hen unter waßerley Betrachtung es wolle<lb/>
Denn du &#x017F;prich&#x017F;t: es &#x017F;ey al&#x017F;o/ du liebe&#x017F;t nur ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige Per&#x017F;onen/ du &#x017F;uche&#x017F;t haupt&#x017F;a&#x0364;chlich dei-<lb/>
ne Seele mit der ihrigen zuvereinigen/ und du-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">trach-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0213] Liebe anderer Menſchen uͤberhaupt. 51. Derowegen ſo iſt ja auch bey vernuͤnff- tiger Liebe die Begierde der Leibes-Vermi- ſchung zwar kein weſentliches Stuͤck/ ſondern nur ein noͤthig und nicht unvernuͤnfftiges Zeichen derſelben wenn es unter ietztgeſetzten Bedingungen und als ein bloſſes Zeichen ver- langet wird. Solchergeſtalt nun haſt du nichts vorgebracht/ daß unſern Lehr-Satz zuwieder waͤre/ wenn du geſagt/ daß zwiſchen zweyen Perſonen unterſchiedenes Geſchlechts die Ver- einigung der Seelen oder des Willens ohne der Vereinigung der Leiber nicht vollkommen genennet werden koͤnne. Denn wir haben oben nur dieſes behaupten wollen/ daß dieſe Liebe un- vernuͤnfftig ſey/ wenn man alſobald bey derje- nigen Perſon auff die man mit ſeiner Liebe faͤl- let/ entweder zugleich oder wohl einig und allein auff die Vermiſchung des Leibes ſein Abſehen richtet. 52. Aber ich ſehe wohl/ du freueſt dich uͤ- ber dieſer meiner Erklaͤrung/ und du bildeſt dir ein viel erobert zu haben/ wenn du deine Begierdẽ/ die du bey der Converſation mit Per- ſonen von andern Geſchlechte zuweilen bey dir befindeſt/ nur ohne Verletzung deines Gewiſ- ſens ſtillen darffſt/ es moͤge nun ſolches geſche- hen unter waßerley Betrachtung es wolle Denn du ſprichſt: es ſey alſo/ du liebeſt nur ver- nuͤnfftige Perſonen/ du ſucheſt hauptſaͤchlich dei- ne Seele mit der ihrigen zuvereinigen/ und du- trach- M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/213
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/213>, abgerufen am 22.04.2019.