Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe anderer Menschen überhaupt.
vernünfftigen Liebe mehr unter verheyratheten
und unverheyratheten Personen/ als unter diesen
klaren und deutlichen Regeln suchet/ und solcher
gestalt alle Liebe unverheyratheter Personen
unterschiedenen Geschlechts für unzuläßlich/ alle
Liebe aber Mannes und Weibes für zuläßlich
und vernünfftig ausgiebet/ da doch unverheyra-
thete Personnen/ wenn sie die Gesetze nicht über-
treten/ und die Vrreinigung der Seelen haupt-
sächlich intendiren/ einander gar vernünfftig lie-
ben können/ von denen verheyratheten aber es lei-
der! die allgemeine Erfahrung bezeuget/ daß viel
Bestialische Lieben von ihnen verübet werden/
und ein vernünfftiger Mann/ der die allgemeine
Boßheit ein wenig kennen lernen/ nicht ungegrün-
deten Verdacht/ überkömmet/ daß es zuweilen in
einen allgemeinen Huhrhause nicht so Bestialisch
als in denen Ehe-Betten vernünfftig und tugend-
hafft seyn wollender Menschen herzugehen pflege.

60.

Nachdem wir also bißhero verhoffentlich
deutlich gewiesen/ worinnen die vernünfftige Liebe
des Menschen bestehe/ wird es nunmehro nicht
schwehr seyn/ darzuthun/ das die vernünfftige
Liebe anderer Menschen das eintzige Mittel
sey zu der wahren Gemüths-Ruhe zu gelan-
gen.
Denn dieses weiset nicht alleine dasjeni-
ge/ was wir allbereit oben von der Natur des
Menschen
bewiesen haben/ daß er ohne einer
friedlichen Gesellschafft nicht vergnügt leben kön-
ne/ und daß die Gemüths-Ruhe stetswehrend

neue

Liebe anderer Menſchen uͤberhaupt.
vernuͤnfftigen Liebe mehr unter verheyratheten
und unverheyratheten Perſonen/ als unter dieſen
klaren und deutlichen Regeln ſuchet/ und ſolcher
geſtalt alle Liebe unverheyratheter Perſonen
unterſchiedenen Geſchlechts fuͤr unzulaͤßlich/ alle
Liebe aber Mannes und Weibes fuͤr zulaͤßlich
und vernuͤnfftig ausgiebet/ da doch unverheyra-
thete Perſonnen/ wenn ſie die Geſetze nicht uͤber-
treten/ und die Vrreinigung der Seelen haupt-
ſaͤchlich intendiren/ einander gar vernuͤnfftig lie-
ben koͤnnen/ von denen verheyratheten aber es lei-
der! die allgemeine Erfahrung bezeuget/ daß viel
Beſtialiſche Lieben von ihnen veruͤbet werden/
und ein vernuͤnfftiger Mann/ der die allgemeine
Boßheit ein wenig kennen lernen/ nicht ungegruͤn-
deten Verdacht/ uͤberkoͤmmet/ daß es zuweilen in
einen allgemeinen Huhrhauſe nicht ſo Beſtialiſch
als in denen Ehe-Betten vernuͤnfftig und tugend-
hafft ſeyn wollender Menſchen herzugehen pflege.

60.

Nachdem wir alſo bißhero verhoffentlich
deutlich gewieſen/ worinnen die vernuͤnfftige Liebe
des Menſchen beſtehe/ wird es nunmehro nicht
ſchwehr ſeyn/ darzuthun/ das die vernuͤnfftige
Liebe anderer Menſchen das eintzige Mittel
ſey zu der wahren Gemuͤths-Ruhe zu gelan-
gen.
Denn dieſes weiſet nicht alleine dasjeni-
ge/ was wir allbereit oben von der Natur des
Menſchen
bewieſen haben/ daß er ohne einer
friedlichen Geſellſchafft nicht vergnuͤgt leben koͤn-
ne/ und daß die Gemuͤths-Ruhe ſtetswehrend

neue
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0219" n="187"/><fw place="top" type="header">Liebe anderer Men&#x017F;chen u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nfftigen</hi> Liebe mehr unter verheyratheten<lb/>
und unverheyratheten Per&#x017F;onen/ als unter die&#x017F;en<lb/>
klaren und deutlichen Regeln &#x017F;uchet/ und &#x017F;olcher<lb/>
ge&#x017F;talt alle Liebe <hi rendition="#fr">unverheyratheter Per&#x017F;onen</hi><lb/>
unter&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;chlechts fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">unzula&#x0364;ßlich/</hi> alle<lb/>
Liebe aber <hi rendition="#fr">Mannes und Weibes</hi> fu&#x0364;r zula&#x0364;ßlich<lb/>
und <hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nfftig</hi> ausgiebet/ da doch unverheyra-<lb/>
thete Per&#x017F;onnen/ wenn &#x017F;ie die Ge&#x017F;etze nicht u&#x0364;ber-<lb/>
treten/ und die Vrreinigung der Seelen haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich <hi rendition="#aq">intendir</hi>en/ einander gar vernu&#x0364;nfftig lie-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen/ von denen verheyratheten aber es lei-<lb/>
der! die allgemeine Erfahrung bezeuget/ daß viel<lb/>
Be&#x017F;tiali&#x017F;che Lieben von ihnen veru&#x0364;bet werden/<lb/>
und ein vernu&#x0364;nfftiger Mann/ der die allgemeine<lb/>
Boßheit ein wenig kennen lernen/ nicht ungegru&#x0364;n-<lb/>
deten Verdacht/ u&#x0364;berko&#x0364;mmet/ daß es zuweilen in<lb/>
einen allgemeinen Huhrhau&#x017F;e nicht &#x017F;o Be&#x017F;tiali&#x017F;ch<lb/>
als in denen Ehe-Betten vernu&#x0364;nfftig und tugend-<lb/>
hafft &#x017F;eyn wollender Men&#x017F;chen herzugehen pflege.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>60.</head>
            <p>Nachdem wir al&#x017F;o bißhero verhoffentlich<lb/>
deutlich gewie&#x017F;en/ worinnen die vernu&#x0364;nfftige Liebe<lb/>
des Men&#x017F;chen be&#x017F;tehe/ wird es nunmehro nicht<lb/>
&#x017F;chwehr &#x017F;eyn/ darzuthun/ <hi rendition="#fr">das die vernu&#x0364;nfftige<lb/>
Liebe anderer Men&#x017F;chen das eintzige Mittel<lb/>
&#x017F;ey zu der wahren Gemu&#x0364;ths-Ruhe zu gelan-<lb/>
gen.</hi> Denn die&#x017F;es wei&#x017F;et nicht alleine dasjeni-<lb/>
ge/ was wir allbereit oben von der <hi rendition="#fr">Natur des<lb/>
Men&#x017F;chen</hi> bewie&#x017F;en haben/ daß er ohne einer<lb/>
friedlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft nicht vergnu&#x0364;gt leben ko&#x0364;n-<lb/>
ne/ und daß die Gemu&#x0364;ths-Ruhe &#x017F;tetswehrend<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">neue</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0219] Liebe anderer Menſchen uͤberhaupt. vernuͤnfftigen Liebe mehr unter verheyratheten und unverheyratheten Perſonen/ als unter dieſen klaren und deutlichen Regeln ſuchet/ und ſolcher geſtalt alle Liebe unverheyratheter Perſonen unterſchiedenen Geſchlechts fuͤr unzulaͤßlich/ alle Liebe aber Mannes und Weibes fuͤr zulaͤßlich und vernuͤnfftig ausgiebet/ da doch unverheyra- thete Perſonnen/ wenn ſie die Geſetze nicht uͤber- treten/ und die Vrreinigung der Seelen haupt- ſaͤchlich intendiren/ einander gar vernuͤnfftig lie- ben koͤnnen/ von denen verheyratheten aber es lei- der! die allgemeine Erfahrung bezeuget/ daß viel Beſtialiſche Lieben von ihnen veruͤbet werden/ und ein vernuͤnfftiger Mann/ der die allgemeine Boßheit ein wenig kennen lernen/ nicht ungegruͤn- deten Verdacht/ uͤberkoͤmmet/ daß es zuweilen in einen allgemeinen Huhrhauſe nicht ſo Beſtialiſch als in denen Ehe-Betten vernuͤnfftig und tugend- hafft ſeyn wollender Menſchen herzugehen pflege. 60. Nachdem wir alſo bißhero verhoffentlich deutlich gewieſen/ worinnen die vernuͤnfftige Liebe des Menſchen beſtehe/ wird es nunmehro nicht ſchwehr ſeyn/ darzuthun/ das die vernuͤnfftige Liebe anderer Menſchen das eintzige Mittel ſey zu der wahren Gemuͤths-Ruhe zu gelan- gen. Denn dieſes weiſet nicht alleine dasjeni- ge/ was wir allbereit oben von der Natur des Menſchen bewieſen haben/ daß er ohne einer friedlichen Geſellſchafft nicht vergnuͤgt leben koͤn- ne/ und daß die Gemuͤths-Ruhe ſtetswehrend neue

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/219
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/219>, S. 187, abgerufen am 17.02.2018.