Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe anderer Menschen überhaupt.
und Schmertzen. Und die darauff folgende
Versöhnung gibt eine empfindliche Freude.

63

Aber hierauff mustu wissen/ daß wir in
unsere Sitten-Lehre keiner andern Richtschnur
als der gesunden Vernunfft folgen/ und uns die
Autorität aller Liebes-Bücher nicht abschre-
cken lassen/ zumahlen da diese Autores fast durch-
gehends in Beschreibung vernünfftiger Liebe
noch mehr Jrrthümer begehen. Unvernünffti-
ge Leute/ oder doch zum wenigsten die erst an-
fangen nach der Gemüths-Ruhe zu trachten und
derer Liebe sich nur erst ein wenig aus der Be-
stialischen heraus zu reisen trachtet/ lieben auff
diese unruhige Weise. Wo Eyffersucht ist/
da ist Mißtrauen/ und wo Mißtrauen ist/ da ist
keine Vereinigung der Seelen/ auch folglich kei-
ne wahre Liebe. Ein vernünfftiger Mensch ist
nicht mißtrauisch gegen sich und seine Tugend/
denn sonst wäre er nicht vernünfftig/ auch nicht
gegen die Tugend der geliebten Person/ denn
sonst solte er sie nicht aestimiren/ und lieben. Wir
werden unten zu seiner Zeit mit mehrern davon
reden/ wenn wir die Natur der Eyffersucht etwas
genauer untersuchen werden.

63.

Und wenn gleich andere Gelehrte die
wahre Glückseeligkeit durch ein ander Mittel
gesucht haben/ so haben sie sich doch nur ande-
rer Worte bedienet/ oder aber ihre Meinung ist
offenbahr falsch. Wir haben schon oben er-
wehnet/ daß wir uns nicht einbilden können/ daß

jemah-

Liebe anderer Menſchen uͤberhaupt.
und Schmertzen. Und die darauff folgende
Verſoͤhnung gibt eine empfindliche Freude.

63

Aber hierauff muſtu wiſſen/ daß wir in
unſere Sitten-Lehre keiner andern Richtſchnur
als der geſunden Vernunfft folgen/ und uns die
Autoritaͤt aller Liebes-Buͤcher nicht abſchre-
cken laſſen/ zumahlen da dieſe Autores faſt durch-
gehends in Beſchreibung vernuͤnfftiger Liebe
noch mehr Jrrthuͤmer begehen. Unvernuͤnffti-
ge Leute/ oder doch zum wenigſten die erſt an-
fangen nach der Gemuͤths-Ruhe zu trachten und
derer Liebe ſich nur erſt ein wenig aus der Be-
ſtialiſchen heraus zu reiſen trachtet/ lieben auff
dieſe unruhige Weiſe. Wo Eyfferſucht iſt/
da iſt Mißtrauen/ und wo Mißtrauen iſt/ da iſt
keine Vereinigung der Seelen/ auch folglich kei-
ne wahre Liebe. Ein vernuͤnfftiger Menſch iſt
nicht mißtrauiſch gegen ſich und ſeine Tugend/
denn ſonſt waͤre er nicht vernuͤnfftig/ auch nicht
gegen die Tugend der geliebten Perſon/ denn
ſonſt ſolte er ſie nicht æſtimiren/ und lieben. Wir
werden unten zu ſeiner Zeit mit mehrern davon
reden/ wenn wir die Natur der Eyfferſucht etwas
genauer unterſuchen werden.

63.

Und wenn gleich andere Gelehrte die
wahre Gluͤckſeeligkeit durch ein ander Mittel
geſucht haben/ ſo haben ſie ſich doch nur ande-
rer Worte bedienet/ oder aber ihre Meinung iſt
offenbahr falſch. Wir haben ſchon oben er-
wehnet/ daß wir uns nicht einbilden koͤnnen/ daß

jemah-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0221" n="189"/><fw place="top" type="header">Liebe anderer Men&#x017F;chen u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
und Schmertzen. Und die darauff folgende<lb/>
Ver&#x017F;o&#x0364;hnung gibt eine empfindliche Freude.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>63</head>
            <p>Aber hierauff mu&#x017F;tu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß wir in<lb/>
un&#x017F;ere Sitten-Lehre keiner andern Richt&#x017F;chnur<lb/>
als der ge&#x017F;unden Vernunfft folgen/ und uns die<lb/><hi rendition="#aq">Autori</hi>ta&#x0364;t aller <hi rendition="#fr">Liebes-Bu&#x0364;cher</hi> nicht ab&#x017F;chre-<lb/>
cken la&#x017F;&#x017F;en/ zumahlen da die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Autores</hi> fa&#x017F;t durch-<lb/>
gehends in Be&#x017F;chreibung vernu&#x0364;nfftiger Liebe<lb/>
noch mehr Jrrthu&#x0364;mer begehen. Unvernu&#x0364;nffti-<lb/>
ge Leute/ oder doch zum wenig&#x017F;ten die er&#x017F;t an-<lb/>
fangen nach der Gemu&#x0364;ths-Ruhe zu trachten und<lb/>
derer Liebe &#x017F;ich nur er&#x017F;t ein wenig aus der Be-<lb/>
&#x017F;tiali&#x017F;chen heraus zu rei&#x017F;en trachtet/ lieben auff<lb/>
die&#x017F;e unruhige Wei&#x017F;e. Wo <hi rendition="#fr">Eyffer&#x017F;ucht</hi> i&#x017F;t/<lb/>
da i&#x017F;t Mißtrauen/ und wo Mißtrauen i&#x017F;t/ da i&#x017F;t<lb/>
keine Vereinigung der Seelen/ auch folglich kei-<lb/>
ne wahre Liebe. Ein vernu&#x0364;nfftiger Men&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
nicht mißtraui&#x017F;ch gegen &#x017F;ich und &#x017F;eine Tugend/<lb/>
denn &#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re er nicht vernu&#x0364;nfftig/ auch nicht<lb/>
gegen die Tugend der geliebten Per&#x017F;on/ denn<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;olte er &#x017F;ie nicht <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timi</hi>ren/ und lieben. Wir<lb/>
werden unten zu &#x017F;einer Zeit mit mehrern davon<lb/>
reden/ wenn wir die Natur der Eyffer&#x017F;ucht etwas<lb/>
genauer unter&#x017F;uchen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>63.</head>
            <p>Und wenn gleich andere Gelehrte die<lb/>
wahre Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit durch <hi rendition="#fr">ein ander Mittel</hi><lb/>
ge&#x017F;ucht haben/ &#x017F;o haben &#x017F;ie &#x017F;ich doch nur ande-<lb/>
rer Worte bedienet/ oder aber ihre Meinung i&#x017F;t<lb/>
offenbahr fal&#x017F;ch. Wir haben &#x017F;chon oben er-<lb/>
wehnet/ daß wir uns nicht einbilden ko&#x0364;nnen/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jemah-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0221] Liebe anderer Menſchen uͤberhaupt. und Schmertzen. Und die darauff folgende Verſoͤhnung gibt eine empfindliche Freude. 63 Aber hierauff muſtu wiſſen/ daß wir in unſere Sitten-Lehre keiner andern Richtſchnur als der geſunden Vernunfft folgen/ und uns die Autoritaͤt aller Liebes-Buͤcher nicht abſchre- cken laſſen/ zumahlen da dieſe Autores faſt durch- gehends in Beſchreibung vernuͤnfftiger Liebe noch mehr Jrrthuͤmer begehen. Unvernuͤnffti- ge Leute/ oder doch zum wenigſten die erſt an- fangen nach der Gemuͤths-Ruhe zu trachten und derer Liebe ſich nur erſt ein wenig aus der Be- ſtialiſchen heraus zu reiſen trachtet/ lieben auff dieſe unruhige Weiſe. Wo Eyfferſucht iſt/ da iſt Mißtrauen/ und wo Mißtrauen iſt/ da iſt keine Vereinigung der Seelen/ auch folglich kei- ne wahre Liebe. Ein vernuͤnfftiger Menſch iſt nicht mißtrauiſch gegen ſich und ſeine Tugend/ denn ſonſt waͤre er nicht vernuͤnfftig/ auch nicht gegen die Tugend der geliebten Perſon/ denn ſonſt ſolte er ſie nicht æſtimiren/ und lieben. Wir werden unten zu ſeiner Zeit mit mehrern davon reden/ wenn wir die Natur der Eyfferſucht etwas genauer unterſuchen werden. 63. Und wenn gleich andere Gelehrte die wahre Gluͤckſeeligkeit durch ein ander Mittel geſucht haben/ ſo haben ſie ſich doch nur ande- rer Worte bedienet/ oder aber ihre Meinung iſt offenbahr falſch. Wir haben ſchon oben er- wehnet/ daß wir uns nicht einbilden koͤnnen/ daß jemah-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/221
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/221>, abgerufen am 21.04.2019.