Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe anderer Menschen überhaupt.
ten/ mich in die gröste Gefahr begebe/ und mein
Leben drüber lasse/ bin ich nicht tollkühne sondern
großmüthig. Wenn ich umb meinen Freunde
gutes zuthun nach Ehren trachte/ bin ich nicht
Ehrgeitzig/ und wenn ich ihm zu liebe hohe
Ehrenstellen anschlage/ kan man mich keines
niederträchtigen Gemüths beschuldigen. Jn
der Liebe kommen alle Tugenden viel besser
zusammen/ als nach der gemeinen Rede in der
Gerechtigkeit. Allzugerecht ist schon unver-
nünfftig; Aber man kan des Guten so wenig als
der vernünfftigen Liebe zuviel thun.

65.

Aber ich höre gleichsam von ferne einen
Heuchler/ wider diesen unsern Lehr-Satz also
seufftzen: Du elender Mensch/ was gedenckest
du durch die vernünfftige Liebe der Menschen
die gröste Glückscligkeit zu erlangen. Die
Liebe Gottes ist die gröste Glückseligkeit/
und ihr muß alle Liebe zu den Menschen auff-
geopffert werden/ sie mag noch so vernünfftig
seyn als sie wolle. Und wie wolte demnach die
Liebe der Menschen der eintzige Wegzur Glück-
seligkeit seyn?

66.

Jedoch ist leichte hierauff zu antworten.
Wie kömmt es doch mein Freund/ daß du die
Liebe GOttes/ den du nicht siehest/ so sehr im
Munde führest/ und doch die Liebe des Men-
schen/ der deiner Liebe täglich bedarff/ gantz aus
deinen Hertzen verbannest. GOtt weiset dich
nach den Trieb natürlicher Vernunfft an die

Liebe

Liebe anderer Menſchen uͤberhaupt.
ten/ mich in die groͤſte Gefahr begebe/ und mein
Leben druͤber laſſe/ bin ich nicht tollkuͤhne ſondern
großmuͤthig. Wenn ich umb meinen Freunde
gutes zuthun nach Ehren trachte/ bin ich nicht
Ehrgeitzig/ und wenn ich ihm zu liebe hohe
Ehrenſtellen anſchlage/ kan man mich keines
niedertraͤchtigen Gemuͤths beſchuldigen. Jn
der Liebe kommen alle Tugenden viel beſſer
zuſammen/ als nach der gemeinen Rede in der
Gerechtigkeit. Allzugerecht iſt ſchon unver-
nuͤnfftig; Aber man kan des Guten ſo wenig als
der vernuͤnfftigen Liebe zuviel thun.

65.

Aber ich hoͤre gleichſam von ferne einen
Heuchler/ wider dieſen unſern Lehr-Satz alſo
ſeufftzen: Du elender Menſch/ was gedenckeſt
du durch die vernuͤnfftige Liebe der Menſchen
die groͤſte Gluͤckſcligkeit zu erlangen. Die
Liebe Gottes iſt die groͤſte Gluͤckſeligkeit/
und ihr muß alle Liebe zu den Menſchen auff-
geopffert werden/ ſie mag noch ſo vernuͤnfftig
ſeyn als ſie wolle. Und wie wolte demnach die
Liebe der Menſchen der eintzige Wegzur Gluͤck-
ſeligkeit ſeyn?

66.

Jedoch iſt leichte hierauff zu antworten.
Wie koͤmmt es doch mein Freund/ daß du die
Liebe GOttes/ den du nicht ſieheſt/ ſo ſehr im
Munde fuͤhreſt/ und doch die Liebe des Men-
ſchen/ der deiner Liebe taͤglich bedarff/ gantz aus
deinen Hertzen verbanneſt. GOtt weiſet dich
nach den Trieb natuͤrlicher Vernunfft an die

Liebe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0223" n="191"/><fw place="top" type="header">Liebe anderer Men&#x017F;chen u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
ten/ mich in die gro&#x0364;&#x017F;te Gefahr begebe/ und mein<lb/>
Leben dru&#x0364;ber la&#x017F;&#x017F;e/ bin ich nicht tollku&#x0364;hne &#x017F;ondern<lb/>
großmu&#x0364;thig. Wenn ich umb meinen Freunde<lb/>
gutes zuthun nach Ehren trachte/ bin ich nicht<lb/><hi rendition="#fr">Ehrgeitzig/</hi> und wenn ich ihm zu liebe hohe<lb/>
Ehren&#x017F;tellen an&#x017F;chlage/ kan man mich keines<lb/><hi rendition="#fr">niedertra&#x0364;chtigen Gemu&#x0364;ths</hi> be&#x017F;chuldigen. Jn<lb/>
der Liebe kommen alle Tugenden viel be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu&#x017F;ammen/ als nach der gemeinen Rede in der<lb/><hi rendition="#fr">Gerechtigkeit.</hi> Allzugerecht i&#x017F;t &#x017F;chon unver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig; Aber man kan des Guten &#x017F;o wenig als<lb/>
der vernu&#x0364;nfftigen Liebe zuviel thun.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>65.</head>
            <p>Aber ich ho&#x0364;re gleich&#x017F;am von ferne einen<lb/><hi rendition="#fr">Heuchler/</hi> wider die&#x017F;en un&#x017F;ern Lehr-Satz al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;eufftzen: Du elender Men&#x017F;ch/ was gedencke&#x017F;t<lb/>
du durch die vernu&#x0364;nfftige <hi rendition="#fr">Liebe der Men&#x017F;chen</hi><lb/>
die gro&#x0364;&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;cligkeit zu erlangen. Die<lb/><hi rendition="#fr">Liebe Gottes</hi> i&#x017F;t die gro&#x0364;&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/<lb/>
und ihr muß alle Liebe zu den Men&#x017F;chen auff-<lb/>
geopffert werden/ &#x017F;ie mag noch &#x017F;o vernu&#x0364;nfftig<lb/>
&#x017F;eyn als &#x017F;ie wolle. Und wie wolte demnach die<lb/>
Liebe der Men&#x017F;chen der eintzige Wegzur Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;eligkeit &#x017F;eyn?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>66.</head>
            <p>Jedoch i&#x017F;t leichte hierauff zu antworten.<lb/>
Wie ko&#x0364;mmt es doch mein Freund/ daß du die<lb/>
Liebe GOttes/ den du nicht &#x017F;iehe&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ehr im<lb/>
Munde fu&#x0364;hre&#x017F;t/ und doch die Liebe des Men-<lb/>
&#x017F;chen/ der deiner Liebe ta&#x0364;glich bedarff/ gantz aus<lb/>
deinen Hertzen verbanne&#x017F;t. GOtt wei&#x017F;et dich<lb/>
nach den Trieb natu&#x0364;rlicher Vernunfft an die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Liebe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0223] Liebe anderer Menſchen uͤberhaupt. ten/ mich in die groͤſte Gefahr begebe/ und mein Leben druͤber laſſe/ bin ich nicht tollkuͤhne ſondern großmuͤthig. Wenn ich umb meinen Freunde gutes zuthun nach Ehren trachte/ bin ich nicht Ehrgeitzig/ und wenn ich ihm zu liebe hohe Ehrenſtellen anſchlage/ kan man mich keines niedertraͤchtigen Gemuͤths beſchuldigen. Jn der Liebe kommen alle Tugenden viel beſſer zuſammen/ als nach der gemeinen Rede in der Gerechtigkeit. Allzugerecht iſt ſchon unver- nuͤnfftig; Aber man kan des Guten ſo wenig als der vernuͤnfftigen Liebe zuviel thun. 65. Aber ich hoͤre gleichſam von ferne einen Heuchler/ wider dieſen unſern Lehr-Satz alſo ſeufftzen: Du elender Menſch/ was gedenckeſt du durch die vernuͤnfftige Liebe der Menſchen die groͤſte Gluͤckſcligkeit zu erlangen. Die Liebe Gottes iſt die groͤſte Gluͤckſeligkeit/ und ihr muß alle Liebe zu den Menſchen auff- geopffert werden/ ſie mag noch ſo vernuͤnfftig ſeyn als ſie wolle. Und wie wolte demnach die Liebe der Menſchen der eintzige Wegzur Gluͤck- ſeligkeit ſeyn? 66. Jedoch iſt leichte hierauff zu antworten. Wie koͤmmt es doch mein Freund/ daß du die Liebe GOttes/ den du nicht ſieheſt/ ſo ſehr im Munde fuͤhreſt/ und doch die Liebe des Men- ſchen/ der deiner Liebe taͤglich bedarff/ gantz aus deinen Hertzen verbanneſt. GOtt weiſet dich nach den Trieb natuͤrlicher Vernunfft an die Liebe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/223
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/223>, abgerufen am 21.04.2019.