Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe anderer Menschen.
niemand/ auch nicht von denen/ die ihn gleich
sind/ nur zum Scheine geliebet. Die Ursache wol-
len wir schon zu seiner Zeit bey Erklärung dieser
Gemüths-Neigungen erörtern.

13.

Jedoch ist es unmöglich/ daß unter Wol-
lüstigen und Ehrgeitzigen eine rechtschaffene be-
ständige Liebe und Vereinigung der Gemüther
seyn könne/ sondern es ist nur eine Schein-Lie-
be/
die sich anstellet/ als wenn sie der geliebten
Person vergnügen suchte/ in der That aber ihr
selbst eigenes zu wege zu bringen trachtet/ und also
eines das andere zu hintergehen bemühet ist.

14.

Jm Gegentheil ist es unmöglich/ daß die
Gleichheit der Tugend-Neigung nicht solte
eine beständige Liebe machen/ weil sie die Men-
schen antreibet/ auff beyden Theilen umb die
Wette eines das andere vernünfftiger Weise zu
vergnügen/ welches die wahre Vereinigung der
Seele ist/ und also ist diese Gleichheit eintzig und
alleine der Grund der absonderlichen Liebe/ denn
es ist ohnmöglich/ daß tugendhaffte Leute
einander hassen können.
So gar daß wenn
diese Gleichheit verhanden/ die andern Ungleich-
heiten/ des Alters/ Standes/ Vermögens/ der
Profession, der Landes-Art/ des Verstandes/ und
des Mols/ Nationen an wahrer auffrichtiger
Freundschafft nichts hindern.

15.

Und also bestehet die Vereinigung der
Gemüther in der absonderlichen Liebe/ so fer-
ne dieselbe von der allgemeinen entschieden ist/

darin-

Liebe anderer Menſchen.
niemand/ auch nicht von denen/ die ihn gleich
ſind/ nur zum Scheine geliebet. Die Urſache wol-
len wir ſchon zu ſeiner Zeit bey Erklaͤrung dieſer
Gemuͤths-Neigungen eroͤrtern.

13.

Jedoch iſt es unmoͤglich/ daß unter Wol-
luͤſtigen und Ehrgeitzigen eine rechtſchaffene be-
ſtaͤndige Liebe und Vereinigung der Gemuͤther
ſeyn koͤnne/ ſondern es iſt nur eine Schein-Lie-
be/
die ſich anſtellet/ als wenn ſie der geliebten
Perſon vergnuͤgen ſuchte/ in der That aber ihr
ſelbſt eigenes zu wege zu bringen trachtet/ und alſo
eines das andere zu hintergehen bemuͤhet iſt.

14.

Jm Gegentheil iſt es unmoͤglich/ daß die
Gleichheit der Tugend-Neigung nicht ſolte
eine beſtaͤndige Liebe machen/ weil ſie die Men-
ſchen antreibet/ auff beyden Theilen umb die
Wette eines das andere vernuͤnfftiger Weiſe zu
vergnuͤgen/ welches die wahre Vereinigung der
Seele iſt/ und alſo iſt dieſe Gleichheit eintzig und
alleine der Grund der abſonderlichen Liebe/ denn
es iſt ohnmoͤglich/ daß tugendhaffte Leute
einander haſſen koͤnnen.
So gar daß wenn
dieſe Gleichheit verhanden/ die andern Ungleich-
heiten/ des Alters/ Standes/ Vermoͤgens/ der
Profeſſion, der Landes-Art/ des Verſtandes/ und
des Mols/ Nationen an wahrer auffrichtiger
Freundſchafft nichts hindern.

15.

Und alſo beſtehet die Vereinigung der
Gemuͤther in der abſonderlichen Liebe/ ſo fer-
ne dieſelbe von der allgemeinen entſchieden iſt/

darin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0235" n="205[203]"/><fw place="top" type="header">Liebe anderer Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
niemand/ auch nicht von denen/ die ihn gleich<lb/>
&#x017F;ind/ nur zum Scheine geliebet. Die Ur&#x017F;ache wol-<lb/>
len wir &#x017F;chon zu &#x017F;einer Zeit bey Erkla&#x0364;rung die&#x017F;er<lb/>
Gemu&#x0364;ths-Neigungen ero&#x0364;rtern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>13.</head>
            <p>Jedoch i&#x017F;t es unmo&#x0364;glich/ daß unter Wol-<lb/>
lu&#x0364;&#x017F;tigen und Ehrgeitzigen eine recht&#x017F;chaffene be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Liebe und Vereinigung der Gemu&#x0364;ther<lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nne/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t nur eine <hi rendition="#fr">Schein-Lie-<lb/>
be/</hi> die &#x017F;ich an&#x017F;tellet/ als wenn &#x017F;ie der geliebten<lb/>
Per&#x017F;on vergnu&#x0364;gen &#x017F;uchte/ in der That aber ihr<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t eigenes zu wege zu bringen trachtet/ und al&#x017F;o<lb/>
eines das andere zu hintergehen bemu&#x0364;het i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>14.</head>
            <p>Jm Gegentheil i&#x017F;t es unmo&#x0364;glich/ daß die<lb/><hi rendition="#fr">Gleichheit der Tugend-Neigung</hi> nicht &#x017F;olte<lb/>
eine <hi rendition="#fr">be&#x017F;ta&#x0364;ndige Liebe</hi> machen/ weil &#x017F;ie die Men-<lb/>
&#x017F;chen antreibet/ auff beyden Theilen umb die<lb/>
Wette eines das andere vernu&#x0364;nfftiger Wei&#x017F;e zu<lb/>
vergnu&#x0364;gen/ welches die wahre Vereinigung der<lb/>
Seele i&#x017F;t/ und al&#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e Gleichheit eintzig und<lb/>
alleine der Grund der ab&#x017F;onderlichen Liebe/ denn<lb/><hi rendition="#fr">es i&#x017F;t ohnmo&#x0364;glich/ daß tugendhaffte Leute<lb/>
einander ha&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</hi> So gar daß wenn<lb/>
die&#x017F;e Gleichheit verhanden/ die andern Ungleich-<lb/>
heiten/ des Alters/ Standes/ Vermo&#x0364;gens/ der<lb/><hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion,</hi> der Landes-Art/ des Ver&#x017F;tandes/ und<lb/>
des Mols/ Nationen an wahrer auffrichtiger<lb/>
Freund&#x017F;chafft nichts hindern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>15.</head>
            <p>Und al&#x017F;o be&#x017F;tehet die <hi rendition="#fr">Vereinigung</hi> der<lb/>
Gemu&#x0364;ther in der <hi rendition="#fr">ab&#x017F;onderlichen Liebe/</hi> &#x017F;o fer-<lb/>
ne die&#x017F;elbe von der <hi rendition="#fr">allgemeinen</hi> ent&#x017F;chieden i&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darin-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205[203]/0235] Liebe anderer Menſchen. niemand/ auch nicht von denen/ die ihn gleich ſind/ nur zum Scheine geliebet. Die Urſache wol- len wir ſchon zu ſeiner Zeit bey Erklaͤrung dieſer Gemuͤths-Neigungen eroͤrtern. 13. Jedoch iſt es unmoͤglich/ daß unter Wol- luͤſtigen und Ehrgeitzigen eine rechtſchaffene be- ſtaͤndige Liebe und Vereinigung der Gemuͤther ſeyn koͤnne/ ſondern es iſt nur eine Schein-Lie- be/ die ſich anſtellet/ als wenn ſie der geliebten Perſon vergnuͤgen ſuchte/ in der That aber ihr ſelbſt eigenes zu wege zu bringen trachtet/ und alſo eines das andere zu hintergehen bemuͤhet iſt. 14. Jm Gegentheil iſt es unmoͤglich/ daß die Gleichheit der Tugend-Neigung nicht ſolte eine beſtaͤndige Liebe machen/ weil ſie die Men- ſchen antreibet/ auff beyden Theilen umb die Wette eines das andere vernuͤnfftiger Weiſe zu vergnuͤgen/ welches die wahre Vereinigung der Seele iſt/ und alſo iſt dieſe Gleichheit eintzig und alleine der Grund der abſonderlichen Liebe/ denn es iſt ohnmoͤglich/ daß tugendhaffte Leute einander haſſen koͤnnen. So gar daß wenn dieſe Gleichheit verhanden/ die andern Ungleich- heiten/ des Alters/ Standes/ Vermoͤgens/ der Profeſſion, der Landes-Art/ des Verſtandes/ und des Mols/ Nationen an wahrer auffrichtiger Freundſchafft nichts hindern. 15. Und alſo beſtehet die Vereinigung der Gemuͤther in der abſonderlichen Liebe/ ſo fer- ne dieſelbe von der allgemeinen entſchieden iſt/ darin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/235
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 205[203]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/235>, abgerufen am 25.04.2019.