Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 5. Hauptst. von der allgemeinen
darinnen/ daß man sich in dieser bemühet/ ein-
ander gutes zu thun/ da man in jener nur besor-
get wäre einander nicht zu schaden und wider-
umb bestehet der Unterscheid zwischen der abson-
derlichen warhafftigen und Schein-Liebe
darinnen/ daß in jener die Gutthaten wahr-
hafftig/
in dieser aber dieselbigen nur Schein-
Gutthaten
sind/ welches wir unten schon zu sei-
ner Zeit mit mehrern erklären wollen.

16.

Jedoch wird es nicht vergebens seyn/ wenn
wir auch einen Unterschied in der allgemeinen
Liebe zwischen der Schein-Liebe und warhaff-
tigen Liebe
machen. Ein Unweiser thut des-
wegen allen Menschen insgemein auch dem
Scheine nach nicht viel zu gute/ weil er nicht
von allen einen Vortheil hofft/ oder weil er befin-
det/ daß ihm nicht alle anstehen wegen unterschie-
dener Ungleichheiten. Aber ein Weiser/ der kei-
nen Vortheil bey andern sucht/ wäre bereit allen
gutes zu thun/ und sich mit allen rechtschaffen
zu vereinigen/ wenn man nur seine Liebe anneh-
men wolte und nicht von sich stiesse/ oder wenn
man nur nicht von ihm an statt wahrer Guttha-
ten unnützliche Dinge begehrte.

17.

Ob nun aber wohl die absonderliche ver-
nünfftige Liebe wegen gedachter Ursachen viel
vortrefflicher ist als die allgemeine Liebe/ in
dem sie diese recht vollkommen machet/ und die
wahre Gemüths-Ruhe zuwege bringet/ welches
der Mensche in der allgemeinen Liebe nicht finden

kan.

Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen
darinnen/ daß man ſich in dieſer bemuͤhet/ ein-
ander gutes zu thun/ da man in jener nur beſor-
get waͤre einander nicht zu ſchaden und wider-
umb beſtehet der Unterſcheid zwiſchen der abſon-
derlichen warhafftigen und Schein-Liebe
darinnen/ daß in jener die Gutthaten wahr-
hafftig/
in dieſer aber dieſelbigen nur Schein-
Gutthaten
ſind/ welches wir unten ſchon zu ſei-
ner Zeit mit mehrern erklaͤren wollen.

16.

Jedoch wird es nicht vergebens ſeyn/ wenn
wir auch einen Unterſchied in der allgemeinen
Liebe zwiſchen der Schein-Liebe und warhaff-
tigen Liebe
machen. Ein Unweiſer thut des-
wegen allen Menſchen insgemein auch dem
Scheine nach nicht viel zu gute/ weil er nicht
von allen einen Vortheil hofft/ oder weil er befin-
det/ daß ihm nicht alle anſtehen wegen unterſchie-
dener Ungleichheiten. Aber ein Weiſer/ der kei-
nen Vortheil bey andern ſucht/ waͤre bereit allen
gutes zu thun/ und ſich mit allen rechtſchaffen
zu vereinigen/ wenn man nur ſeine Liebe anneh-
men wolte und nicht von ſich ſtieſſe/ oder wenn
man nur nicht von ihm an ſtatt wahrer Guttha-
ten unnuͤtzliche Dinge begehrte.

17.

Ob nun aber wohl die abſonderliche ver-
nuͤnfftige Liebe wegen gedachter Urſachen viel
vortrefflicher iſt als die allgemeine Liebe/ in
dem ſie dieſe recht vollkommen machet/ und die
wahre Gemuͤths-Ruhe zuwege bringet/ welches
der Menſche in der allgemeinen Liebe nicht finden

kan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0236" n="206[204]"/><fw place="top" type="header">Das 5. Haupt&#x017F;t. von der allgemeinen</fw><lb/>
darinnen/ daß man &#x017F;ich in die&#x017F;er bemu&#x0364;het/ ein-<lb/>
ander <hi rendition="#fr">gutes zu thun/</hi> da man in jener nur be&#x017F;or-<lb/>
get wa&#x0364;re einander <hi rendition="#fr">nicht zu &#x017F;chaden</hi> und wider-<lb/>
umb be&#x017F;tehet der Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen der ab&#x017F;on-<lb/>
derlichen <hi rendition="#fr">warhafftigen und Schein-Liebe</hi><lb/>
darinnen/ daß in jener die <hi rendition="#fr">Gutthaten wahr-<lb/>
hafftig/</hi> in die&#x017F;er aber die&#x017F;elbigen nur <hi rendition="#fr">Schein-<lb/>
Gutthaten</hi> &#x017F;ind/ welches wir unten &#x017F;chon zu &#x017F;ei-<lb/>
ner Zeit mit mehrern erkla&#x0364;ren wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>16.</head>
            <p>Jedoch wird es nicht vergebens &#x017F;eyn/ wenn<lb/>
wir auch einen Unter&#x017F;chied in der <hi rendition="#fr">allgemeinen</hi><lb/>
Liebe zwi&#x017F;chen der <hi rendition="#fr">Schein-Liebe und warhaff-<lb/>
tigen Liebe</hi> machen. Ein <hi rendition="#fr">Unwei&#x017F;er</hi> thut des-<lb/>
wegen allen Men&#x017F;chen insgemein auch dem<lb/><hi rendition="#fr">Scheine nach nicht viel zu gute/</hi> weil er nicht<lb/>
von allen einen Vortheil hofft/ oder weil er befin-<lb/>
det/ daß ihm nicht alle an&#x017F;tehen wegen unter&#x017F;chie-<lb/>
dener Ungleichheiten. Aber <hi rendition="#fr">ein Wei&#x017F;er/</hi> der kei-<lb/>
nen Vortheil bey andern &#x017F;ucht/ wa&#x0364;re bereit allen<lb/>
gutes zu thun/ und &#x017F;ich mit allen recht&#x017F;chaffen<lb/>
zu vereinigen/ wenn man nur &#x017F;eine Liebe anneh-<lb/>
men wolte und nicht von &#x017F;ich &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;e/ oder wenn<lb/>
man nur nicht von ihm an &#x017F;tatt wahrer Guttha-<lb/>
ten unnu&#x0364;tzliche Dinge begehrte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>17.</head>
            <p>Ob nun aber wohl die <hi rendition="#fr">ab&#x017F;onderliche</hi> ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige Liebe wegen gedachter Ur&#x017F;achen viel<lb/><hi rendition="#fr">vortrefflicher</hi> i&#x017F;t als die allgemeine Liebe/ in<lb/>
dem &#x017F;ie die&#x017F;e recht vollkommen machet/ und die<lb/>
wahre Gemu&#x0364;ths-Ruhe zuwege bringet/ welches<lb/>
der Men&#x017F;che in der allgemeinen Liebe nicht finden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206[204]/0236] Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen darinnen/ daß man ſich in dieſer bemuͤhet/ ein- ander gutes zu thun/ da man in jener nur beſor- get waͤre einander nicht zu ſchaden und wider- umb beſtehet der Unterſcheid zwiſchen der abſon- derlichen warhafftigen und Schein-Liebe darinnen/ daß in jener die Gutthaten wahr- hafftig/ in dieſer aber dieſelbigen nur Schein- Gutthaten ſind/ welches wir unten ſchon zu ſei- ner Zeit mit mehrern erklaͤren wollen. 16. Jedoch wird es nicht vergebens ſeyn/ wenn wir auch einen Unterſchied in der allgemeinen Liebe zwiſchen der Schein-Liebe und warhaff- tigen Liebe machen. Ein Unweiſer thut des- wegen allen Menſchen insgemein auch dem Scheine nach nicht viel zu gute/ weil er nicht von allen einen Vortheil hofft/ oder weil er befin- det/ daß ihm nicht alle anſtehen wegen unterſchie- dener Ungleichheiten. Aber ein Weiſer/ der kei- nen Vortheil bey andern ſucht/ waͤre bereit allen gutes zu thun/ und ſich mit allen rechtſchaffen zu vereinigen/ wenn man nur ſeine Liebe anneh- men wolte und nicht von ſich ſtieſſe/ oder wenn man nur nicht von ihm an ſtatt wahrer Guttha- ten unnuͤtzliche Dinge begehrte. 17. Ob nun aber wohl die abſonderliche ver- nuͤnfftige Liebe wegen gedachter Urſachen viel vortrefflicher iſt als die allgemeine Liebe/ in dem ſie dieſe recht vollkommen machet/ und die wahre Gemuͤths-Ruhe zuwege bringet/ welches der Menſche in der allgemeinen Liebe nicht finden kan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/236
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 206[204]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/236>, abgerufen am 20.04.2019.