Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe anderer Menschen.
derer Mittheilung ihm nicht sauer ankömmt
beyzustehen/ und einen Gefallen zu erwei-
sen.
Z. e. wenn ich vergönne/ daß man bey mei-
nem Liecht ein ander Liecht anzünde/ aus meinen
Brunnen Wasser schöpffe/ in meinen Garten
spatzieren gehe/ daß ich mein Buch einem andern
leihe/ einem Jrrenden den rechten Weg zeige/
daß ich von meinen Uberftuß kleine Allmosen ge-
be/ u. s. w.

22.

Alle diese Dinge sind so beschaffeu/ daß
ein jeder Mensch/ er sey so mächtig/ tugendhafft/
weise/ vermögend als er wolle/ dieselben oder de-
rer etliche von nöthen habe; und ob es schon ge-
wiß ist/ daß er derselbigen in der That von allen
Menschen nicht erfordern werde/ oder daß alle
Menschen in der That dieselbigen nicht von ihm
fordern werden/ so weiß er doch nicht wer dieje-
nigen künfftig seyn möchten/ derer Hülffe er/ oder
sie der seinigen in diesen Stück von nöthen haben
möchten; massen denn der allerelendeste Bet-
ler oder ein Kerl der jetzo in
Japan ist/ in et-
lichen Jahren heraus kommen und mir einen der-
gleichen gefallen erweisen kan. Und dannen-
hero erfordert die Gleichheit der menschlichen
Dürfftigkeit/ daß ein jeder einem jeden derglei-
chen Dienste erweise.

23.

Es sind aber dieselbigen an sich selbsten
so beschaffen/ daß weil sie in denen Dingen be-
stehen/ die man nicht hoch achtet/ oder die einem
nicht sauer ankommen/ man auch die Leistung

der-

Liebe anderer Menſchen.
derer Mittheilung ihm nicht ſauer ankoͤmmt
beyzuſtehen/ und einen Gefallen zu erwei-
ſen.
Z. e. wenn ich vergoͤnne/ daß man bey mei-
nem Liecht ein ander Liecht anzuͤnde/ aus meinen
Brunnen Waſſer ſchoͤpffe/ in meinen Garten
ſpatzieren gehe/ daß ich mein Buch einem andern
leihe/ einem Jrrenden den rechten Weg zeige/
daß ich von meinen Uberftuß kleine Allmoſen ge-
be/ u. ſ. w.

22.

Alle dieſe Dinge ſind ſo beſchaffeu/ daß
ein jeder Menſch/ er ſey ſo maͤchtig/ tugendhafft/
weiſe/ vermoͤgend als er wolle/ dieſelben oder de-
rer etliche von noͤthen habe; und ob es ſchon ge-
wiß iſt/ daß er derſelbigen in der That von allen
Menſchen nicht erfordern werde/ oder daß alle
Menſchen in der That dieſelbigen nicht von ihm
fordern werden/ ſo weiß er doch nicht wer dieje-
nigen kuͤnfftig ſeyn moͤchten/ derer Huͤlffe er/ oder
ſie der ſeinigen in dieſen Stuͤck von noͤthen haben
moͤchten; maſſen denn der allerelendeſte Bet-
ler oder ein Kerl der jetzo in
Japan iſt/ in et-
lichen Jahren heraus kommen und mir einen der-
gleichen gefallen erweiſen kan. Und dannen-
hero erfordert die Gleichheit der menſchlichen
Duͤrfftigkeit/ daß ein jeder einem jeden derglei-
chen Dienſte erweiſe.

23.

Es ſind aber dieſelbigen an ſich ſelbſten
ſo beſchaffen/ daß weil ſie in denen Dingen be-
ſtehen/ die man nicht hoch achtet/ oder die einem
nicht ſauer ankommen/ man auch die Leiſtung

der-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0239" n="209[207]"/><fw place="top" type="header">Liebe anderer Men&#x017F;chen.</fw><lb/><hi rendition="#fr">derer Mittheilung ihm</hi> nicht <hi rendition="#fr">&#x017F;auer anko&#x0364;mmt<lb/>
beyzu&#x017F;tehen/ und einen Gefallen zu erwei-<lb/>
&#x017F;en.</hi> Z. e. wenn ich vergo&#x0364;nne/ daß man bey mei-<lb/>
nem Liecht ein ander Liecht anzu&#x0364;nde/ aus meinen<lb/>
Brunnen Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;pffe/ in meinen Garten<lb/>
&#x017F;patzieren gehe/ daß ich mein Buch einem andern<lb/>
leihe/ einem Jrrenden den rechten Weg zeige/<lb/>
daß ich von meinen Uberftuß kleine Allmo&#x017F;en ge-<lb/>
be/ u. &#x017F;. w.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>22.</head>
            <p>Alle die&#x017F;e Dinge &#x017F;ind &#x017F;o be&#x017F;chaffeu/ daß<lb/><hi rendition="#fr">ein jeder Men&#x017F;ch/</hi> er &#x017F;ey &#x017F;o ma&#x0364;chtig/ tugendhafft/<lb/>
wei&#x017F;e/ vermo&#x0364;gend als er wolle/ die&#x017F;elben oder de-<lb/>
rer etliche von no&#x0364;then habe; und ob es &#x017F;chon ge-<lb/>
wiß i&#x017F;t/ daß er der&#x017F;elbigen in der That von allen<lb/>
Men&#x017F;chen nicht erfordern werde/ oder daß alle<lb/>
Men&#x017F;chen in der That die&#x017F;elbigen nicht von ihm<lb/>
fordern werden/ &#x017F;o weiß er doch nicht wer dieje-<lb/>
nigen ku&#x0364;nfftig &#x017F;eyn mo&#x0364;chten/ derer Hu&#x0364;lffe er/ oder<lb/>
&#x017F;ie der &#x017F;einigen in die&#x017F;en Stu&#x0364;ck von no&#x0364;then haben<lb/>
mo&#x0364;chten; ma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">denn der allerelende&#x017F;te Bet-<lb/>
ler oder ein Kerl der jetzo in</hi> <hi rendition="#aq">Japan</hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t/</hi> in et-<lb/>
lichen Jahren heraus kommen und mir einen der-<lb/>
gleichen gefallen erwei&#x017F;en kan. Und dannen-<lb/>
hero erfordert die Gleichheit der men&#x017F;chlichen<lb/>
Du&#x0364;rfftigkeit/ daß ein jeder einem jeden derglei-<lb/>
chen Dien&#x017F;te erwei&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>23.</head>
            <p>Es &#x017F;ind aber die&#x017F;elbigen an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß weil &#x017F;ie in denen Dingen be-<lb/>
&#x017F;tehen/ die man nicht hoch achtet/ oder die einem<lb/>
nicht &#x017F;auer ankommen/ man auch die Lei&#x017F;tung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209[207]/0239] Liebe anderer Menſchen. derer Mittheilung ihm nicht ſauer ankoͤmmt beyzuſtehen/ und einen Gefallen zu erwei- ſen. Z. e. wenn ich vergoͤnne/ daß man bey mei- nem Liecht ein ander Liecht anzuͤnde/ aus meinen Brunnen Waſſer ſchoͤpffe/ in meinen Garten ſpatzieren gehe/ daß ich mein Buch einem andern leihe/ einem Jrrenden den rechten Weg zeige/ daß ich von meinen Uberftuß kleine Allmoſen ge- be/ u. ſ. w. 22. Alle dieſe Dinge ſind ſo beſchaffeu/ daß ein jeder Menſch/ er ſey ſo maͤchtig/ tugendhafft/ weiſe/ vermoͤgend als er wolle/ dieſelben oder de- rer etliche von noͤthen habe; und ob es ſchon ge- wiß iſt/ daß er derſelbigen in der That von allen Menſchen nicht erfordern werde/ oder daß alle Menſchen in der That dieſelbigen nicht von ihm fordern werden/ ſo weiß er doch nicht wer dieje- nigen kuͤnfftig ſeyn moͤchten/ derer Huͤlffe er/ oder ſie der ſeinigen in dieſen Stuͤck von noͤthen haben moͤchten; maſſen denn der allerelendeſte Bet- ler oder ein Kerl der jetzo in Japan iſt/ in et- lichen Jahren heraus kommen und mir einen der- gleichen gefallen erweiſen kan. Und dannen- hero erfordert die Gleichheit der menſchlichen Duͤrfftigkeit/ daß ein jeder einem jeden derglei- chen Dienſte erweiſe. 23. Es ſind aber dieſelbigen an ſich ſelbſten ſo beſchaffen/ daß weil ſie in denen Dingen be- ſtehen/ die man nicht hoch achtet/ oder die einem nicht ſauer ankommen/ man auch die Leiſtung der-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/239
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 209[207]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/239>, abgerufen am 22.04.2019.