Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 5. Hauptst. von der allgemeinen
sie schon ausdrücklich geschehen wäre) als das
Versprechen selbst acceptiren dörffte.

46.

Damit man aber unsere Meinung de-
sto besser verstehen möge/ so erfordern wir/ daß
es (1) gewiß sey/ daß derjenige/ der uns durch
Gewalt zum Versprechen zwinget/ nicht Fug
und
Macht gehabt habe solches zu thun/ (2)
daß es eine Gewalt sey/ die uns eine gegenwär-
tige und grosse Gefahr
drohet/ für welcher
sich auch ein rechtschaffener Mann zu entsetzen
pfleget/ und die wir anderer Gestalt nicht füg-
lich als durch dieses Versprechen haben loß wer-
den können. (3) Daß wir das aus Furcht ge-
thane Versprechen weder mit Worten noch
Wercken/ nach dem diese Furcht vorbey gewesen/
wiederholet oder gut geheissen haben.

47.

Bey dieser Bewandniß aber ist gantz offen-
bahr/ daß man einen grossen Unterscheid ma-
chen müsse/ ob man einen Feinde/ der uns durch
Krieg überwunden/ oder einem Strassen-
Räuber
etwas aus Furcht unser Leben zu ver-
liehren/ versprochen haben/ und daß man nicht
einmahl einen Auffrührer und Verräther/
der seinen Fürsten zu einen Versprechen zwinget/
mit einem Strassen-Räuber vergleichen könne/
wie wir solches allbereit anderswo ausgeführet.

48.

Ja es weisen noch über dieses diese drey
Bedingungen/ daß auff gewisse Maasse auch
ein Strassen-Räuber selbst nicht ausgeschlos-
sen werde/ daß er sich dieser allgemeinen Tugend

nicht

Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen
ſie ſchon ausdruͤcklich geſchehen waͤre) als das
Verſprechen ſelbſt acceptiren doͤrffte.

46.

Damit man aber unſere Meinung de-
ſto beſſer verſtehen moͤge/ ſo erfordern wir/ daß
es (1) gewiß ſey/ daß derjenige/ der uns durch
Gewalt zum Verſprechen zwinget/ nicht Fug
und
Macht gehabt habe ſolches zu thun/ (2)
daß es eine Gewalt ſey/ die uns eine gegenwaͤr-
tige und groſſe Gefahr
drohet/ fuͤr welcher
ſich auch ein rechtſchaffener Mann zu entſetzen
pfleget/ und die wir anderer Geſtalt nicht fuͤg-
lich als durch dieſes Verſprechen haben loß wer-
den koͤnnen. (3) Daß wir das aus Furcht ge-
thane Verſprechen weder mit Worten noch
Wercken/ nach dem dieſe Furcht vorbey geweſen/
wiederholet oder gut geheiſſen haben.

47.

Bey dieſer Bewandniß aber iſt gantz offen-
bahr/ daß man einen groſſen Unterſcheid ma-
chen muͤſſe/ ob man einen Feinde/ der uns durch
Krieg uͤberwunden/ oder einem Straſſen-
Raͤuber
etwas aus Furcht unſer Leben zu ver-
liehren/ verſprochen haben/ und daß man nicht
einmahl einen Auffruͤhrer und Verraͤther/
der ſeinen Fuͤrſten zu einen Verſprechen zwinget/
mit einem Straſſen-Raͤuber vergleichen koͤnne/
wie wir ſolches allbereit anderswo ausgefuͤhret.

48.

Ja es weiſen noch uͤber dieſes dieſe drey
Bedingungen/ daß auff gewiſſe Maaſſe auch
ein Straſſen-Raͤuber ſelbſt nicht ausgeſchloſ-
ſen werde/ daß er ſich dieſer allgemeinen Tugend

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0252" n="222[220]"/><fw place="top" type="header">Das 5. Haupt&#x017F;t. von der allgemeinen</fw><lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon ausdru&#x0364;cklich ge&#x017F;chehen wa&#x0364;re) als das<lb/>
Ver&#x017F;prechen &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">accepti</hi>ren do&#x0364;rffte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>46.</head>
            <p>Damit man aber un&#x017F;ere Meinung de-<lb/>
&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tehen mo&#x0364;ge/ &#x017F;o erfordern wir/ daß<lb/>
es (1) gewiß &#x017F;ey/ daß derjenige/ der uns durch<lb/>
Gewalt zum Ver&#x017F;prechen zwinget/ <hi rendition="#fr">nicht Fug<lb/>
und</hi> Macht gehabt habe &#x017F;olches zu thun/ (2)<lb/>
daß es eine Gewalt &#x017F;ey/ die uns eine <hi rendition="#fr">gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tige und gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr</hi> drohet/ fu&#x0364;r welcher<lb/>
&#x017F;ich auch ein recht&#x017F;chaffener Mann zu ent&#x017F;etzen<lb/>
pfleget/ und die wir anderer Ge&#x017F;talt nicht fu&#x0364;g-<lb/>
lich als durch die&#x017F;es Ver&#x017F;prechen haben loß wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen. (3) Daß wir das aus Furcht ge-<lb/>
thane Ver&#x017F;prechen weder mit Worten noch<lb/>
Wercken/ nach dem die&#x017F;e Furcht vorbey gewe&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#fr">wiederholet</hi> oder gut gehei&#x017F;&#x017F;en haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>47.</head>
            <p>Bey die&#x017F;er Bewandniß aber i&#x017F;t gantz offen-<lb/>
bahr/ daß man einen gro&#x017F;&#x017F;en Unter&#x017F;cheid ma-<lb/>
chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ ob man <hi rendition="#fr">einen Feinde/</hi> der uns durch<lb/>
Krieg u&#x0364;berwunden/ oder einem <hi rendition="#fr">Stra&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
Ra&#x0364;uber</hi> etwas aus Furcht un&#x017F;er Leben zu ver-<lb/>
liehren/ ver&#x017F;prochen haben/ und daß man nicht<lb/>
einmahl einen <hi rendition="#fr">Auffru&#x0364;hrer und Verra&#x0364;ther/</hi><lb/>
der &#x017F;einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu einen Ver&#x017F;prechen zwinget/<lb/>
mit einem Stra&#x017F;&#x017F;en-Ra&#x0364;uber vergleichen ko&#x0364;nne/<lb/>
wie wir &#x017F;olches allbereit anderswo ausgefu&#x0364;hret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>48.</head>
            <p>Ja es wei&#x017F;en noch u&#x0364;ber die&#x017F;es die&#x017F;e drey<lb/>
Bedingungen/ daß auff gewi&#x017F;&#x017F;e Maa&#x017F;&#x017F;e auch<lb/><hi rendition="#fr">ein Stra&#x017F;&#x017F;en-Ra&#x0364;uber</hi> &#x017F;elb&#x017F;t nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en werde/ daß er &#x017F;ich die&#x017F;er allgemeinen Tugend<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222[220]/0252] Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen ſie ſchon ausdruͤcklich geſchehen waͤre) als das Verſprechen ſelbſt acceptiren doͤrffte. 46. Damit man aber unſere Meinung de- ſto beſſer verſtehen moͤge/ ſo erfordern wir/ daß es (1) gewiß ſey/ daß derjenige/ der uns durch Gewalt zum Verſprechen zwinget/ nicht Fug und Macht gehabt habe ſolches zu thun/ (2) daß es eine Gewalt ſey/ die uns eine gegenwaͤr- tige und groſſe Gefahr drohet/ fuͤr welcher ſich auch ein rechtſchaffener Mann zu entſetzen pfleget/ und die wir anderer Geſtalt nicht fuͤg- lich als durch dieſes Verſprechen haben loß wer- den koͤnnen. (3) Daß wir das aus Furcht ge- thane Verſprechen weder mit Worten noch Wercken/ nach dem dieſe Furcht vorbey geweſen/ wiederholet oder gut geheiſſen haben. 47. Bey dieſer Bewandniß aber iſt gantz offen- bahr/ daß man einen groſſen Unterſcheid ma- chen muͤſſe/ ob man einen Feinde/ der uns durch Krieg uͤberwunden/ oder einem Straſſen- Raͤuber etwas aus Furcht unſer Leben zu ver- liehren/ verſprochen haben/ und daß man nicht einmahl einen Auffruͤhrer und Verraͤther/ der ſeinen Fuͤrſten zu einen Verſprechen zwinget/ mit einem Straſſen-Raͤuber vergleichen koͤnne/ wie wir ſolches allbereit anderswo ausgefuͤhret. 48. Ja es weiſen noch uͤber dieſes dieſe drey Bedingungen/ daß auff gewiſſe Maaſſe auch ein Straſſen-Raͤuber ſelbſt nicht ausgeſchloſ- ſen werde/ daß er ſich dieſer allgemeinen Tugend nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/252
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 222[220]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/252>, abgerufen am 20.04.2019.