Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe aller Menschen.
nicht zu trösten hätte/ wenn man nehmlich mit
ihm einen Contract schliest ohne Zwang/ oder
wenn der Zwang vorbey ist. Denn es kan von
dieser allgemeinen Liebe/ als wir schon offt er-
wehnet kein Mensch ausgeschlossen werden.

49.

Und ist dannenhero eine gantz unvernünff-
tige und lieblose Lehr/ wenn man verthäydigen
wil/ daß man denen/ die in dem Christenthum ei-
ne irrige Meynung von GOTT und göttlichen
Dingen haben/ die man Ketzer zu nennen pfle-
get/ keine Treu und Glauben halten solte. Denn
es wird durch dieselbige bey nahe dieses höchst-
nöthige Band des menschlichen Geschlechts gantz
und gar auffgehoben. Jst man denen Ketzern
deshalben keinen Glauben zu halten schuldig/ weil
sie eine irrige Meynung von GOtt haben/ und
erkennen doch die Heilige Schrifft für GOttes
Wort; so würde man vielmehr denen Jüden
und Heyden wegen eben dieser Ursache keine.
Treu und Glauben halten dürffen/ weil sie
gleichfalls irrige Meynung von GOTT hegen
und die Schrifft nicht einmahl oder doch nicht
völlig vor GOttes Wort halten/ und also würde
Treue und Glauben nur zwischen Leuten von ei-
ner Religion gelten/ ja nicht einmahl zwischen
denenselben/ weil keine Secte, und in derselben kei-
ne Provintz ja fast keine Stadt ist/ in welcher nicht
diejenigen/ die sich zu einer Secte bekennen von
andern Gelehrten derselben Secte bey diesen letz-
ten Zancks vollen Zeiten in der Lehre von göttli-

chen

Liebe aller Menſchen.
nicht zu troͤſten haͤtte/ wenn man nehmlich mit
ihm einen Contract ſchlieſt ohne Zwang/ oder
wenn der Zwang vorbey iſt. Denn es kan von
dieſer allgemeinen Liebe/ als wir ſchon offt er-
wehnet kein Menſch ausgeſchloſſen werden.

49.

Und iſt dannenhero eine gantz unvernuͤnff-
tige und liebloſe Lehr/ wenn man verthaͤydigen
wil/ daß man denen/ die in dem Chriſtenthum ei-
ne irrige Meynung von GOTT und goͤttlichen
Dingen haben/ die man Ketzer zu nennen pfle-
get/ keine Treu und Glauben halten ſolte. Denn
es wird durch dieſelbige bey nahe dieſes hoͤchſt-
noͤthige Band des menſchlichen Geſchlechts gantz
und gar auffgehoben. Jſt man denen Ketzern
deshalben keinen Glauben zu halten ſchuldig/ weil
ſie eine irrige Meynung von GOtt haben/ und
erkennen doch die Heilige Schrifft fuͤr GOttes
Wort; ſo wuͤrde man vielmehr denen Juͤden
und Heyden wegen eben dieſer Urſache keine.
Treu und Glauben halten duͤrffen/ weil ſie
gleichfalls irrige Meynung von GOTT hegen
und die Schrifft nicht einmahl oder doch nicht
voͤllig vor GOttes Wort halten/ und alſo wuͤrde
Treue und Glauben nur zwiſchen Leuten von ei-
ner Religion gelten/ ja nicht einmahl zwiſchen
denenſelben/ weil keine Secte, und in derſelben kei-
ne Provintz ja faſt keine Stadt iſt/ in welcher nicht
diejenigen/ die ſich zu einer Secte bekennen von
andern Gelehrten derſelben Secte bey dieſen letz-
ten Zancks vollen Zeiten in der Lehre von goͤttli-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0253" n="223[221]"/><fw place="top" type="header">Liebe aller Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
nicht zu tro&#x0364;&#x017F;ten ha&#x0364;tte/ wenn man nehmlich mit<lb/>
ihm einen <hi rendition="#aq">Contract</hi> &#x017F;chlie&#x017F;t ohne Zwang/ oder<lb/>
wenn der Zwang vorbey i&#x017F;t. Denn es kan von<lb/>
die&#x017F;er allgemeinen Liebe/ als wir &#x017F;chon offt er-<lb/>
wehnet kein Men&#x017F;ch ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>49.</head>
            <p>Und i&#x017F;t dannenhero eine gantz unvernu&#x0364;nff-<lb/>
tige und lieblo&#x017F;e Lehr/ wenn man vertha&#x0364;ydigen<lb/>
wil/ daß man denen/ die in dem Chri&#x017F;tenthum ei-<lb/>
ne irrige Meynung von GOTT und go&#x0364;ttlichen<lb/>
Dingen haben/ die <hi rendition="#fr">man Ketzer</hi> zu nennen pfle-<lb/>
get/ keine Treu und Glauben halten &#x017F;olte. Denn<lb/>
es wird durch die&#x017F;elbige bey nahe die&#x017F;es ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
no&#x0364;thige Band des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts gantz<lb/>
und gar auffgehoben. J&#x017F;t man denen Ketzern<lb/>
deshalben keinen Glauben zu halten &#x017F;chuldig/ weil<lb/>
&#x017F;ie eine irrige Meynung von GOtt haben/ und<lb/>
erkennen doch die Heilige Schrifft fu&#x0364;r GOttes<lb/>
Wort; &#x017F;o wu&#x0364;rde man vielmehr denen Ju&#x0364;den<lb/>
und Heyden wegen eben die&#x017F;er Ur&#x017F;ache keine.<lb/>
Treu und Glauben halten du&#x0364;rffen/ weil &#x017F;ie<lb/>
gleichfalls irrige Meynung von GOTT hegen<lb/>
und die Schrifft nicht einmahl oder doch nicht<lb/>
vo&#x0364;llig vor GOttes Wort halten/ und al&#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
Treue und Glauben nur zwi&#x017F;chen Leuten von ei-<lb/>
ner Religion gelten/ ja nicht einmahl zwi&#x017F;chen<lb/>
denen&#x017F;elben/ weil keine <hi rendition="#aq">Secte,</hi> und in der&#x017F;elben kei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">Provin</hi>tz ja fa&#x017F;t keine Stadt i&#x017F;t/ in welcher nicht<lb/>
diejenigen/ die &#x017F;ich zu einer <hi rendition="#aq">Secte</hi> bekennen von<lb/>
andern Gelehrten der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Secte</hi> bey die&#x017F;en letz-<lb/>
ten Zancks vollen Zeiten in der Lehre von go&#x0364;ttli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223[221]/0253] Liebe aller Menſchen. nicht zu troͤſten haͤtte/ wenn man nehmlich mit ihm einen Contract ſchlieſt ohne Zwang/ oder wenn der Zwang vorbey iſt. Denn es kan von dieſer allgemeinen Liebe/ als wir ſchon offt er- wehnet kein Menſch ausgeſchloſſen werden. 49. Und iſt dannenhero eine gantz unvernuͤnff- tige und liebloſe Lehr/ wenn man verthaͤydigen wil/ daß man denen/ die in dem Chriſtenthum ei- ne irrige Meynung von GOTT und goͤttlichen Dingen haben/ die man Ketzer zu nennen pfle- get/ keine Treu und Glauben halten ſolte. Denn es wird durch dieſelbige bey nahe dieſes hoͤchſt- noͤthige Band des menſchlichen Geſchlechts gantz und gar auffgehoben. Jſt man denen Ketzern deshalben keinen Glauben zu halten ſchuldig/ weil ſie eine irrige Meynung von GOtt haben/ und erkennen doch die Heilige Schrifft fuͤr GOttes Wort; ſo wuͤrde man vielmehr denen Juͤden und Heyden wegen eben dieſer Urſache keine. Treu und Glauben halten duͤrffen/ weil ſie gleichfalls irrige Meynung von GOTT hegen und die Schrifft nicht einmahl oder doch nicht voͤllig vor GOttes Wort halten/ und alſo wuͤrde Treue und Glauben nur zwiſchen Leuten von ei- ner Religion gelten/ ja nicht einmahl zwiſchen denenſelben/ weil keine Secte, und in derſelben kei- ne Provintz ja faſt keine Stadt iſt/ in welcher nicht diejenigen/ die ſich zu einer Secte bekennen von andern Gelehrten derſelben Secte bey dieſen letz- ten Zancks vollen Zeiten in der Lehre von goͤttli- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/253
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 223[221]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/253>, abgerufen am 25.04.2019.