Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe aller Menschen.
tisfaction zu thun/ so kan er vor diesen wiederum
die Gedult nicht als ein ihm zukommendes Recht
fordern.

63.

Aber das ist es eben/ was wir oben ge-
sagt haben/ daß ein grosser Unterscheid zwischen
der Gerechtigkeit und Liebe sey/ und also ha-
ben wir allhier ein mercklich Exempel/ daß uns
die Liebe zu etwas verbinden könne/ darzu
wir von Rechtswegen nicht angehalten
werden könten/
und das es nicht allemahl ver-
nunfftig sey/ allzugerecht zu seyn/ oder seines Rech-
tes sich allzugenau zu bedienen.

64.

Jch bescheide mich ja wohl/ daß es ein
alt Sprich-Wort sey: Si vis amari, ama, Wilt
du geliebet seyn/ so fange erst an und liebe
andere/
und also scheinet es zwar nach dem er-
sten Ansehen/ daß auch nach den Regeln der
Liebe/
derjenige der uns nicht liebet/ sondern
vielmehr allen Haß und Verdrieß erweiset/ von
uns nicht praetendiren könne/ daß wir ihm aus
Liebe sein Verbrechen verzeihen und Gedult mit
ihm haben solten. Aber wenn wir die Sache
etwas schärffer überlegen/ werden wir bald se-
hen/ daß uns auch dieses Sprichwort nicht im
Wege stehe.

65.

Denn wir können es gleicher Gestalt auch
für unsere Meinung anführen. Eben des
halben sollen wir gedultig seyn/ damit wir
künfftig auch von dem/ der uns beleidiget hat/
geliebet werden/ wenn wir ihm durch die Ge-

dult
P 3

Liebe aller Menſchen.
tisfaction zu thun/ ſo kan er vor dieſen wiederum
die Gedult nicht als ein ihm zukommendes Recht
fordern.

63.

Aber das iſt es eben/ was wir oben ge-
ſagt haben/ daß ein groſſer Unterſcheid zwiſchen
der Gerechtigkeit und Liebe ſey/ und alſo ha-
ben wir allhier ein mercklich Exempel/ daß uns
die Liebe zu etwas verbinden koͤnne/ darzu
wir von Rechtswegen nicht angehalten
werden koͤnten/
und das es nicht allemahl ver-
nunfftig ſey/ allzugerecht zu ſeyn/ oder ſeines Rech-
tes ſich allzugenau zu bedienen.

64.

Jch beſcheide mich ja wohl/ daß es ein
alt Sprich-Wort ſey: Si vis amari, ama, Wilt
du geliebet ſeyn/ ſo fange erſt an und liebe
andere/
und alſo ſcheinet es zwar nach dem er-
ſten Anſehen/ daß auch nach den Regeln der
Liebe/
derjenige der uns nicht liebet/ ſondern
vielmehr allen Haß und Verdrieß erweiſet/ von
uns nicht prætendiren koͤnne/ daß wir ihm aus
Liebe ſein Verbrechen verzeihen und Gedult mit
ihm haben ſolten. Aber wenn wir die Sache
etwas ſchaͤrffer uͤberlegen/ werden wir bald ſe-
hen/ daß uns auch dieſes Sprichwort nicht im
Wege ſtehe.

65.

Denn wir koͤnnen es gleicher Geſtalt auch
fuͤr unſere Meinung anfuͤhren. Eben des
halben ſollen wir gedultig ſeyn/ damit wir
kuͤnfftig auch von dem/ der uns beleidiget hat/
geliebet werden/ wenn wir ihm durch die Ge-

dult
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0261" n="233[229]"/><fw place="top" type="header">Liebe aller Men&#x017F;chen.</fw><lb/><hi rendition="#aq">tisfaction</hi> zu thun/ &#x017F;o kan er vor die&#x017F;en wiederum<lb/>
die Gedult nicht als ein ihm zukommendes Recht<lb/>
fordern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>63.</head>
            <p>Aber das i&#x017F;t es eben/ was wir oben ge-<lb/>
&#x017F;agt haben/ daß ein gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen<lb/>
der <hi rendition="#fr">Gerechtigkeit und Liebe</hi> &#x017F;ey/ und al&#x017F;o ha-<lb/>
ben wir allhier ein mercklich Exempel/ <hi rendition="#fr">daß uns<lb/>
die Liebe zu etwas verbinden ko&#x0364;nne/ darzu<lb/>
wir von Rechtswegen nicht angehalten<lb/>
werden ko&#x0364;nten/</hi> und das es nicht allemahl ver-<lb/>
nunfftig &#x017F;ey/ allzugerecht zu &#x017F;eyn/ oder &#x017F;eines Rech-<lb/>
tes &#x017F;ich allzugenau zu bedienen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>64.</head>
            <p>Jch be&#x017F;cheide mich ja wohl/ daß es ein<lb/>
alt Sprich-Wort &#x017F;ey: <hi rendition="#aq">Si vis amari, ama,</hi> <hi rendition="#fr">Wilt<lb/>
du geliebet &#x017F;eyn/ &#x017F;o fange er&#x017F;t an und liebe<lb/>
andere/</hi> und al&#x017F;o &#x017F;cheinet es zwar nach dem er-<lb/>
&#x017F;ten An&#x017F;ehen/ daß auch <hi rendition="#fr">nach den Regeln der<lb/>
Liebe/</hi> derjenige der uns nicht liebet/ &#x017F;ondern<lb/>
vielmehr allen Haß und Verdrieß erwei&#x017F;et/ von<lb/>
uns nicht <hi rendition="#aq">prætendi</hi>ren ko&#x0364;nne/ daß wir ihm aus<lb/>
Liebe &#x017F;ein Verbrechen verzeihen und Gedult mit<lb/>
ihm haben &#x017F;olten. Aber wenn wir die Sache<lb/>
etwas &#x017F;cha&#x0364;rffer u&#x0364;berlegen/ werden wir bald &#x017F;e-<lb/>
hen/ daß uns auch die&#x017F;es Sprichwort nicht im<lb/>
Wege &#x017F;tehe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>65.</head>
            <p>Denn wir ko&#x0364;nnen es gleicher Ge&#x017F;talt auch<lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;r un&#x017F;ere Meinung</hi> anfu&#x0364;hren. Eben des<lb/>
halben &#x017F;ollen wir gedultig &#x017F;eyn/ damit wir<lb/>
ku&#x0364;nfftig auch von dem/ der uns beleidiget hat/<lb/>
geliebet werden/ wenn wir ihm durch die Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 3</fw><fw place="bottom" type="catch">dult</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233[229]/0261] Liebe aller Menſchen. tisfaction zu thun/ ſo kan er vor dieſen wiederum die Gedult nicht als ein ihm zukommendes Recht fordern. 63. Aber das iſt es eben/ was wir oben ge- ſagt haben/ daß ein groſſer Unterſcheid zwiſchen der Gerechtigkeit und Liebe ſey/ und alſo ha- ben wir allhier ein mercklich Exempel/ daß uns die Liebe zu etwas verbinden koͤnne/ darzu wir von Rechtswegen nicht angehalten werden koͤnten/ und das es nicht allemahl ver- nunfftig ſey/ allzugerecht zu ſeyn/ oder ſeines Rech- tes ſich allzugenau zu bedienen. 64. Jch beſcheide mich ja wohl/ daß es ein alt Sprich-Wort ſey: Si vis amari, ama, Wilt du geliebet ſeyn/ ſo fange erſt an und liebe andere/ und alſo ſcheinet es zwar nach dem er- ſten Anſehen/ daß auch nach den Regeln der Liebe/ derjenige der uns nicht liebet/ ſondern vielmehr allen Haß und Verdrieß erweiſet/ von uns nicht prætendiren koͤnne/ daß wir ihm aus Liebe ſein Verbrechen verzeihen und Gedult mit ihm haben ſolten. Aber wenn wir die Sache etwas ſchaͤrffer uͤberlegen/ werden wir bald ſe- hen/ daß uns auch dieſes Sprichwort nicht im Wege ſtehe. 65. Denn wir koͤnnen es gleicher Geſtalt auch fuͤr unſere Meinung anfuͤhren. Eben des halben ſollen wir gedultig ſeyn/ damit wir kuͤnfftig auch von dem/ der uns beleidiget hat/ geliebet werden/ wenn wir ihm durch die Ge- dult P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/261
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 233[229]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/261>, abgerufen am 23.04.2019.