Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 5. Hauptst. von der allgemeinen
mit Gedult alleine den besten Frieden machen
könne?
Jn Wahrheit wir unterfangen uns
eines grossen/ denn wir müssen nicht alleine be-
weisen/ daß der Krieg kein vernünfftig Mit-
tel sey/ Friede zu machen/
sondern auch: daß
man am ersten Friede erhalte/ wenn man
alles leidet.
Beydes scheinet fast allen unsern
Gelehrten irraisonabel zu seyn.

70.

Aber wir achten solches nicht/ wenn wir
nur die Vernunfft selbst auf unserer Seite haben.
Diese wird uns bald anfänglich zeigen/ daß der
Krieg nichts weniger sey als ein Mittel Frie-
de zu machen.
Denn es ist ohnmöglich/ daß
auff einer Seiten Krieg/ und auf der andern Frie-
de sey/ und also ist der Krieg nichts anders als ein
solcher Zustand zweyer Partheyen/ in wel-
chen sie beyderseits einander an statt der
Liebe/ Haß und Feindschafft erweisen.

71.

So unvernünfftig nun als es wäre/ wenn
man sagen wolte/ daß der Haß ein vernünfftig
ordentlich oder ausserordentlich Mittel wä-
re zur Liebe zu gelangen;
so unvernünfftig ist
es auch/ daß man behaupten wil/ der Krieg sey
ein Mittel zum Friede.

72.

Hastu den andern nicht durch die Leut-
seligkeit/
Wahrhafftigkeit/ Bescheidenheit und
Ver rägligkeit zur Liebe bewegen können/ da doch
sonsten Liebe Gegen-Liebe erwecket/ so wirstu
es viel weniger durch Unbescheidenheit/ Gewalt
und Unmenschlichkeit
thun.

73. Ja

Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen
mit Gedult alleine den beſten Frieden machen
koͤnne?
Jn Wahrheit wir unterfangen uns
eines groſſen/ denn wir muͤſſen nicht alleine be-
weiſen/ daß der Krieg kein vernuͤnfftig Mit-
tel ſey/ Friede zu machen/
ſondern auch: daß
man am erſten Friede erhalte/ wenn man
alles leidet.
Beydes ſcheinet faſt allen unſern
Gelehrten irraiſonabel zu ſeyn.

70.

Aber wir achten ſolches nicht/ wenn wir
nur die Vernunfft ſelbſt auf unſerer Seite haben.
Dieſe wird uns bald anfaͤnglich zeigen/ daß der
Krieg nichts weniger ſey als ein Mittel Frie-
de zu machen.
Denn es iſt ohnmoͤglich/ daß
auff einer Seiten Krieg/ und auf der andern Frie-
de ſey/ und alſo iſt der Krieg nichts anders als ein
ſolcher Zuſtand zweyer Partheyen/ in wel-
chen ſie beyderſeits einander an ſtatt der
Liebe/ Haß und Feindſchafft erweiſen.

71.

So unvernuͤnfftig nun als es waͤre/ wenn
man ſagen wolte/ daß der Haß ein vernuͤnfftig
ordentlich oder auſſerordentlich Mittel waͤ-
re zur Liebe zu gelangen;
ſo unvernuͤnfftig iſt
es auch/ daß man behaupten wil/ der Krieg ſey
ein Mittel zum Friede.

72.

Haſtu den andern nicht durch die Leut-
ſeligkeit/
Wahrhafftigkeit/ Beſcheidenheit und
Ver raͤgligkeit zur Liebe bewegen koͤnnen/ da doch
ſonſten Liebe Gegen-Liebe erwecket/ ſo wirſtu
es viel weniger durch Unbeſcheidenheit/ Gewalt
und Unmenſchlichkeit
thun.

73. Ja
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0264" n="236[232]"/><fw place="top" type="header">Das 5. Haupt&#x017F;t. von der allgemeinen</fw><lb/><hi rendition="#fr">mit Gedult alleine den be&#x017F;ten Frieden machen<lb/>
ko&#x0364;nne?</hi> Jn Wahrheit wir unterfangen uns<lb/>
eines gro&#x017F;&#x017F;en/ denn wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht alleine be-<lb/>
wei&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">daß der Krieg kein vernu&#x0364;nfftig Mit-<lb/>
tel &#x017F;ey/ Friede zu machen/</hi> &#x017F;ondern auch: <hi rendition="#fr">daß<lb/>
man am er&#x017F;ten Friede erhalte/ wenn man<lb/>
alles leidet.</hi> Beydes &#x017F;cheinet fa&#x017F;t allen un&#x017F;ern<lb/>
Gelehrten <hi rendition="#aq">irrai&#x017F;onabel</hi> zu &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>70.</head>
            <p>Aber wir achten &#x017F;olches nicht/ wenn wir<lb/>
nur die Vernunfft &#x017F;elb&#x017F;t auf un&#x017F;erer Seite haben.<lb/>
Die&#x017F;e wird uns bald anfa&#x0364;nglich zeigen/ daß der<lb/><hi rendition="#fr">Krieg nichts weniger &#x017F;ey als ein Mittel Frie-<lb/>
de zu machen.</hi> Denn es i&#x017F;t ohnmo&#x0364;glich/ daß<lb/>
auff einer Seiten Krieg/ und auf der andern Frie-<lb/>
de &#x017F;ey/ und al&#x017F;o i&#x017F;t der Krieg nichts anders als ein<lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Zu&#x017F;tand zweyer Partheyen/ in wel-<lb/>
chen &#x017F;ie beyder&#x017F;eits einander an &#x017F;tatt der<lb/>
Liebe/ Haß und Feind&#x017F;chafft erwei&#x017F;en.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>71.</head>
            <p>So unvernu&#x0364;nfftig nun als es wa&#x0364;re/ wenn<lb/>
man &#x017F;agen wolte/ <hi rendition="#fr">daß der Haß ein vernu&#x0364;nfftig<lb/>
ordentlich oder au&#x017F;&#x017F;erordentlich Mittel wa&#x0364;-<lb/>
re zur Liebe zu gelangen;</hi> &#x017F;o unvernu&#x0364;nfftig i&#x017F;t<lb/>
es auch/ daß man behaupten wil/ der Krieg &#x017F;ey<lb/>
ein Mittel zum Friede.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>72.</head>
            <p>Ha&#x017F;tu den andern nicht durch die <hi rendition="#fr">Leut-<lb/>
&#x017F;eligkeit/</hi> Wahrhafftigkeit/ Be&#x017F;cheidenheit und<lb/>
Ver ra&#x0364;gligkeit zur Liebe bewegen ko&#x0364;nnen/ da doch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten Liebe Gegen-Liebe erwecket/ &#x017F;o wir&#x017F;tu<lb/>
es viel weniger durch Unbe&#x017F;cheidenheit/ <hi rendition="#fr">Gewalt<lb/>
und Unmen&#x017F;chlichkeit</hi> thun.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">73. Ja</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236[232]/0264] Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen mit Gedult alleine den beſten Frieden machen koͤnne? Jn Wahrheit wir unterfangen uns eines groſſen/ denn wir muͤſſen nicht alleine be- weiſen/ daß der Krieg kein vernuͤnfftig Mit- tel ſey/ Friede zu machen/ ſondern auch: daß man am erſten Friede erhalte/ wenn man alles leidet. Beydes ſcheinet faſt allen unſern Gelehrten irraiſonabel zu ſeyn. 70. Aber wir achten ſolches nicht/ wenn wir nur die Vernunfft ſelbſt auf unſerer Seite haben. Dieſe wird uns bald anfaͤnglich zeigen/ daß der Krieg nichts weniger ſey als ein Mittel Frie- de zu machen. Denn es iſt ohnmoͤglich/ daß auff einer Seiten Krieg/ und auf der andern Frie- de ſey/ und alſo iſt der Krieg nichts anders als ein ſolcher Zuſtand zweyer Partheyen/ in wel- chen ſie beyderſeits einander an ſtatt der Liebe/ Haß und Feindſchafft erweiſen. 71. So unvernuͤnfftig nun als es waͤre/ wenn man ſagen wolte/ daß der Haß ein vernuͤnfftig ordentlich oder auſſerordentlich Mittel waͤ- re zur Liebe zu gelangen; ſo unvernuͤnfftig iſt es auch/ daß man behaupten wil/ der Krieg ſey ein Mittel zum Friede. 72. Haſtu den andern nicht durch die Leut- ſeligkeit/ Wahrhafftigkeit/ Beſcheidenheit und Ver raͤgligkeit zur Liebe bewegen koͤnnen/ da doch ſonſten Liebe Gegen-Liebe erwecket/ ſo wirſtu es viel weniger durch Unbeſcheidenheit/ Gewalt und Unmenſchlichkeit thun. 73. Ja

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/264
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 236[232]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/264>, abgerufen am 23.04.2019.