Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 5. Hauptst von der allgemeinen
84.

Es ist wahr/ der beleidigende Theil/ zu-
mahl wenn er in der Güte uns keine Satisfaction
geben wil/ gibt für sich gnugsam zuverstehen/ daß
er nicht viel darnach frage/ ob er mit uns in Krieg
oder Frieden lebe. Aber so lange doch der Be-
leidigte
nicht bricht/ sondern das angethane Un-
recht mit Gedult verträget/ so lange ist auch kein
Krieg zwischen ihnen beyden/ und folgends müs-
sen sie nothwendig in einem friedsamen Zustand
leben.

85.

Du schüttelst den Kopff/ und dörfftest
mich wohl gar einer Söphisterey beschuldigen.
Denn sprichstu: Was ist das für ein Friede/
darinnen ich
keine Gemüths-Ruhe habe.
Wie kan ich aber ruhig seyn/ wenn ich mich befah-
ren muß/ daß der andere meine Gemüths-Ruhe
alle Augenblick stöhren werde?
Ja gesetzt/
daß der Krieg kein wahres Mittel zu einen ruhigen
Frieden wäre/ wie kan die Gedult vermögend
hierzu seyn/ da doch dieselbige die meiste Ursache
ist/ daß der Beleidiger immer angefrischet
wird/ Beleidigung mit Beleidigung zu
hauffen.
Betrachte doch selbsten. Du hast gesagt:
Ein unvernünfftiger Mensch könne durch Furcht
für der Gewalt und Ubel nicht zur Raison gebracht
werden. So wird er ja wahrhafftig noch weni-
ger raisonabel werden/ wenn ich alles von ihm ge-
dultig leyde. Hat er mir zuvor den Mantel ge-
nommen/ wird er mir. wenn ichs leyde/ darnach
den Rock nehmen/ und mich bis auf das Hembde

aus-
Das 5. Hauptſt von der allgemeinen
84.

Es iſt wahr/ der beleidigende Theil/ zu-
mahl wenn er in der Guͤte uns keine Satisfaction
geben wil/ gibt fuͤr ſich gnugſam zuverſtehen/ daß
er nicht viel darnach frage/ ob er mit uns in Krieg
oder Frieden lebe. Aber ſo lange doch der Be-
leidigte
nicht bricht/ ſondern das angethane Un-
recht mit Gedult vertraͤget/ ſo lange iſt auch kein
Krieg zwiſchen ihnen beyden/ und folgends muͤſ-
ſen ſie nothwendig in einem friedſamen Zuſtand
leben.

85.

Du ſchuͤttelſt den Kopff/ und doͤrffteſt
mich wohl gar einer Soͤphiſterey beſchuldigen.
Denn ſprichſtu: Was iſt das fuͤr ein Friede/
darinnen ich
keine Gemuͤths-Ruhe habe.
Wie kan ich aber ruhig ſeyn/ wenn ich mich befah-
ren muß/ daß der andere meine Gemuͤths-Ruhe
alle Augenblick ſtoͤhren werde?
Ja geſetzt/
daß der Krieg kein wahres Mittel zu einen ruhigen
Frieden waͤre/ wie kan die Gedult vermoͤgend
hierzu ſeyn/ da doch dieſelbige die meiſte Urſache
iſt/ daß der Beleidiger immer angefriſchet
wird/ Beleidigung mit Beleidigung zu
hauffen.
Betꝛachte doch ſelbſten. Du haſt geſagt:
Ein unvernuͤnfftiger Menſch koͤnne durch Furcht
fuͤr der Gewalt und Ubel nicht zur Raiſon gebracht
werden. So wird er ja wahrhafftig noch weni-
ger raiſonabel werden/ wenn ich alles von ihm ge-
dultig leyde. Hat er mir zuvor den Mantel ge-
nommen/ wird er mir. wenn ichs leyde/ darnach
den Rock nehmen/ und mich bis auf das Hembde

aus-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0270" n="242[238]"/>
          <fw place="top" type="header">Das 5. Haupt&#x017F;t von der allgemeinen</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>84.</head>
            <p>Es i&#x017F;t wahr/ <hi rendition="#fr">der beleidigende Theil/</hi> zu-<lb/>
mahl wenn er in der Gu&#x0364;te uns keine <hi rendition="#aq">Satisfaction</hi><lb/>
geben wil/ gibt fu&#x0364;r &#x017F;ich gnug&#x017F;am zuver&#x017F;tehen/ daß<lb/>
er nicht viel darnach frage/ ob er mit uns in Krieg<lb/>
oder Frieden lebe. Aber &#x017F;o lange doch <hi rendition="#fr">der Be-<lb/>
leidigte</hi> nicht bricht/ &#x017F;ondern das angethane Un-<lb/>
recht mit Gedult vertra&#x0364;get/ &#x017F;o lange i&#x017F;t auch kein<lb/>
Krieg zwi&#x017F;chen ihnen beyden/ und folgends mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie nothwendig in einem fried&#x017F;amen Zu&#x017F;tand<lb/>
leben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>85.</head>
            <p>Du &#x017F;chu&#x0364;ttel&#x017F;t den Kopff/ und do&#x0364;rffte&#x017F;t<lb/>
mich wohl gar einer So&#x0364;phi&#x017F;terey be&#x017F;chuldigen.<lb/>
Denn &#x017F;prich&#x017F;tu: <hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t das fu&#x0364;r ein Friede/<lb/>
darinnen ich</hi> keine <hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;ths-Ruhe habe.</hi><lb/>
Wie kan ich aber ruhig &#x017F;eyn/ wenn ich mich befah-<lb/>
ren muß/ daß der andere <hi rendition="#fr">meine Gemu&#x0364;ths-Ruhe<lb/>
alle Augenblick &#x017F;to&#x0364;hren werde?</hi> Ja ge&#x017F;etzt/<lb/>
daß der Krieg kein wahres Mittel zu einen ruhigen<lb/>
Frieden wa&#x0364;re/ wie kan die <hi rendition="#fr">Gedult</hi> vermo&#x0364;gend<lb/>
hierzu &#x017F;eyn/ da doch die&#x017F;elbige die mei&#x017F;te <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;ache<lb/>
i&#x017F;t/ daß der Beleidiger immer angefri&#x017F;chet<lb/>
wird/ Beleidigung mit Beleidigung zu<lb/>
hauffen.</hi> Bet&#xA75B;achte doch &#x017F;elb&#x017F;ten. Du ha&#x017F;t ge&#x017F;agt:<lb/>
Ein unvernu&#x0364;nfftiger Men&#x017F;ch ko&#x0364;nne durch Furcht<lb/>
fu&#x0364;r der Gewalt und Ubel nicht zur <hi rendition="#aq">Rai&#x017F;on</hi> gebracht<lb/>
werden. So wird er ja wahrhafftig noch weni-<lb/>
ger <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onabel</hi> werden/ wenn ich alles von ihm ge-<lb/>
dultig leyde. Hat er mir zuvor den <hi rendition="#fr">Mantel</hi> ge-<lb/>
nommen/ wird er mir. wenn ichs leyde/ darnach<lb/>
den <hi rendition="#fr">Rock</hi> nehmen/ und mich bis auf das <hi rendition="#fr">Hembde</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242[238]/0270] Das 5. Hauptſt von der allgemeinen 84. Es iſt wahr/ der beleidigende Theil/ zu- mahl wenn er in der Guͤte uns keine Satisfaction geben wil/ gibt fuͤr ſich gnugſam zuverſtehen/ daß er nicht viel darnach frage/ ob er mit uns in Krieg oder Frieden lebe. Aber ſo lange doch der Be- leidigte nicht bricht/ ſondern das angethane Un- recht mit Gedult vertraͤget/ ſo lange iſt auch kein Krieg zwiſchen ihnen beyden/ und folgends muͤſ- ſen ſie nothwendig in einem friedſamen Zuſtand leben. 85. Du ſchuͤttelſt den Kopff/ und doͤrffteſt mich wohl gar einer Soͤphiſterey beſchuldigen. Denn ſprichſtu: Was iſt das fuͤr ein Friede/ darinnen ich keine Gemuͤths-Ruhe habe. Wie kan ich aber ruhig ſeyn/ wenn ich mich befah- ren muß/ daß der andere meine Gemuͤths-Ruhe alle Augenblick ſtoͤhren werde? Ja geſetzt/ daß der Krieg kein wahres Mittel zu einen ruhigen Frieden waͤre/ wie kan die Gedult vermoͤgend hierzu ſeyn/ da doch dieſelbige die meiſte Urſache iſt/ daß der Beleidiger immer angefriſchet wird/ Beleidigung mit Beleidigung zu hauffen. Betꝛachte doch ſelbſten. Du haſt geſagt: Ein unvernuͤnfftiger Menſch koͤnne durch Furcht fuͤr der Gewalt und Ubel nicht zur Raiſon gebracht werden. So wird er ja wahrhafftig noch weni- ger raiſonabel werden/ wenn ich alles von ihm ge- dultig leyde. Hat er mir zuvor den Mantel ge- nommen/ wird er mir. wenn ichs leyde/ darnach den Rock nehmen/ und mich bis auf das Hembde aus-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/270
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 242[238]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/270>, abgerufen am 23.04.2019.