Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 5. Hauptst. von der allgemeinen.
wenn dich GOTT hätte lassen in einen so gerin-
gen Stande gebohren werden/ als dich der ande-
re tractiret. Zudem so stehet es nicht in des an-
dern Vermögen dich zu beschimpffen/ oder un-
ehrlich zu machen/ wenn deine Tugend dich da-
von frey spricht. Und du hast/ wenn du weise
bist/ seine That nicht anders anzusehen/ als das
Thun eines Trunckenden/ der in die Steine kratzt
und dich heraus fordert/ wenn du in guter Ruhe
liegest und schläffest.

89.

Nun siehe dich umb: Ob nicht die mei-
sten Kriege
wegen dieser eitelen Ehre/ wegen
Macht
und Ansehen/ wegen des Reichthums/
z. e. wegen eines Stücke Landes u. s. f. geführet
worden. Da also aller Krieg hätte nachbleiben
können/ wenn man sich nicht ohne Grund persva-
dir
et hätte/ als ob man nicht ruhig leben könte/
wenn man eine Stadt oder ein Stücke Land fah-
ren liesse/ wenn man eine einem Gesandten oder
wohl gar einem Bilde erwiesene Unhöffligkeit/ ei-
ne abgeschlagene Heyrath ungeanthet hingehen
liesse; Wenn man an statt der Souverainete sein
Reich von dem andern zu Lehn empfange u. s. w.

90.

Hiernechst giebstu auch genugsam zu er-
kennen/ daß du die Natur der Menschen nicht
wohl verstehest/ wenn du dir einbildest/ daß die
Gedult den Beleidigenden antreiben werde/
dich noch ferner zu beleydigen.
Es ist wohl
wahr/ deß es möglich sey/ daß ein Mensche so eine
Bestie sey und so unvernünfftig mit dir verfahre/

wenn

Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen.
wenn dich GOTT haͤtte laſſen in einen ſo gerin-
gen Stande gebohren werden/ als dich der ande-
re tractiret. Zudem ſo ſtehet es nicht in des an-
dern Vermoͤgen dich zu beſchimpffen/ oder un-
ehrlich zu machen/ wenn deine Tugend dich da-
von frey ſpricht. Und du haſt/ wenn du weiſe
biſt/ ſeine That nicht anders anzuſehen/ als das
Thun eines Trunckenden/ der in die Steine kratzt
und dich heraus fordert/ wenn du in guter Ruhe
liegeſt und ſchlaͤffeſt.

89.

Nun ſiehe dich umb: Ob nicht die mei-
ſten Kriege
wegen dieſer eitelen Ehre/ wegen
Macht
und Anſehen/ wegen des Reichthums/
z. e. wegen eines Stuͤcke Landes u. ſ. f. gefuͤhret
worden. Da alſo aller Krieg haͤtte nachbleiben
koͤnnen/ wenn man ſich nicht ohne Grund perſva-
dir
et haͤtte/ als ob man nicht ruhig leben koͤnte/
wenn man eine Stadt oder ein Stuͤcke Land fah-
ren lieſſe/ wenn man eine einem Geſandten oder
wohl gar einem Bilde erwieſene Unhoͤffligkeit/ ei-
ne abgeſchlagene Heyrath ungeanthet hingehen
lieſſe; Wenn man an ſtatt der Souverainetè ſein
Reich von dem andern zu Lehn empfange u. ſ. w.

90.

Hiernechſt giebſtu auch genugſam zu er-
kennen/ daß du die Natur der Menſchen nicht
wohl verſteheſt/ wenn du dir einbildeſt/ daß die
Gedult den Beleidigenden antreiben werde/
dich noch ferner zu beleydigen.
Es iſt wohl
wahr/ deß es moͤglich ſey/ daß ein Menſche ſo eine
Beſtie ſey und ſo unvernuͤnfftig mit dir verfahre/

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0272" n="244[240]"/><fw place="top" type="header">Das 5. Haupt&#x017F;t. von der allgemeinen.</fw><lb/>
wenn dich GOTT ha&#x0364;tte la&#x017F;&#x017F;en in einen &#x017F;o gerin-<lb/>
gen Stande gebohren werden/ als dich der ande-<lb/>
re <hi rendition="#aq">tractir</hi>et. Zudem &#x017F;o &#x017F;tehet es nicht in des an-<lb/>
dern Vermo&#x0364;gen dich zu be&#x017F;chimpffen/ oder un-<lb/>
ehrlich zu machen/ wenn deine Tugend dich da-<lb/>
von frey &#x017F;pricht. Und du ha&#x017F;t/ wenn du wei&#x017F;e<lb/>
bi&#x017F;t/ &#x017F;eine That nicht anders anzu&#x017F;ehen/ als das<lb/>
Thun eines Trunckenden/ der in die Steine kratzt<lb/>
und dich heraus fordert/ wenn du in guter Ruhe<lb/>
liege&#x017F;t und &#x017F;chla&#x0364;ffe&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>89.</head>
            <p>Nun &#x017F;iehe dich umb: Ob nicht <hi rendition="#fr">die mei-<lb/>
&#x017F;ten Kriege</hi> wegen die&#x017F;er <hi rendition="#fr">eitelen Ehre/ wegen<lb/>
Macht</hi> und <hi rendition="#fr">An&#x017F;ehen/</hi> wegen des <hi rendition="#fr">Reichthums/</hi><lb/>
z. e. wegen eines Stu&#x0364;cke Landes u. &#x017F;. f. gefu&#x0364;hret<lb/>
worden. Da al&#x017F;o aller Krieg ha&#x0364;tte nachbleiben<lb/>
ko&#x0364;nnen/ wenn man &#x017F;ich nicht ohne Grund <hi rendition="#aq">per&#x017F;va-<lb/>
dir</hi>et ha&#x0364;tte/ als ob man nicht ruhig leben ko&#x0364;nte/<lb/>
wenn man eine Stadt oder ein Stu&#x0364;cke Land fah-<lb/>
ren lie&#x017F;&#x017F;e/ wenn man eine einem Ge&#x017F;andten oder<lb/>
wohl gar einem Bilde erwie&#x017F;ene Unho&#x0364;ffligkeit/ ei-<lb/>
ne abge&#x017F;chlagene Heyrath ungeanthet hingehen<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e; Wenn man an &#x017F;tatt der <hi rendition="#aq">Souverainetè</hi> &#x017F;ein<lb/>
Reich von dem andern zu Lehn empfange u. &#x017F;. w.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>90.</head>
            <p>Hiernech&#x017F;t gieb&#x017F;tu auch genug&#x017F;am zu er-<lb/>
kennen/ daß du die Natur der Men&#x017F;chen nicht<lb/>
wohl ver&#x017F;tehe&#x017F;t/ wenn du dir einbilde&#x017F;t/ daß <hi rendition="#fr">die<lb/>
Gedult den Beleidigenden antreiben werde/<lb/>
dich noch ferner zu beleydigen.</hi> Es i&#x017F;t wohl<lb/>
wahr/ deß es mo&#x0364;glich &#x017F;ey/ daß ein Men&#x017F;che &#x017F;o eine<lb/><hi rendition="#aq">Be&#x017F;tie</hi> &#x017F;ey und &#x017F;o unvernu&#x0364;nfftig mit dir verfahre/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244[240]/0272] Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen. wenn dich GOTT haͤtte laſſen in einen ſo gerin- gen Stande gebohren werden/ als dich der ande- re tractiret. Zudem ſo ſtehet es nicht in des an- dern Vermoͤgen dich zu beſchimpffen/ oder un- ehrlich zu machen/ wenn deine Tugend dich da- von frey ſpricht. Und du haſt/ wenn du weiſe biſt/ ſeine That nicht anders anzuſehen/ als das Thun eines Trunckenden/ der in die Steine kratzt und dich heraus fordert/ wenn du in guter Ruhe liegeſt und ſchlaͤffeſt. 89. Nun ſiehe dich umb: Ob nicht die mei- ſten Kriege wegen dieſer eitelen Ehre/ wegen Macht und Anſehen/ wegen des Reichthums/ z. e. wegen eines Stuͤcke Landes u. ſ. f. gefuͤhret worden. Da alſo aller Krieg haͤtte nachbleiben koͤnnen/ wenn man ſich nicht ohne Grund perſva- diret haͤtte/ als ob man nicht ruhig leben koͤnte/ wenn man eine Stadt oder ein Stuͤcke Land fah- ren lieſſe/ wenn man eine einem Geſandten oder wohl gar einem Bilde erwieſene Unhoͤffligkeit/ ei- ne abgeſchlagene Heyrath ungeanthet hingehen lieſſe; Wenn man an ſtatt der Souverainetè ſein Reich von dem andern zu Lehn empfange u. ſ. w. 90. Hiernechſt giebſtu auch genugſam zu er- kennen/ daß du die Natur der Menſchen nicht wohl verſteheſt/ wenn du dir einbildeſt/ daß die Gedult den Beleidigenden antreiben werde/ dich noch ferner zu beleydigen. Es iſt wohl wahr/ deß es moͤglich ſey/ daß ein Menſche ſo eine Beſtie ſey und ſo unvernuͤnfftig mit dir verfahre/ wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/272
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 244[240]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/272>, abgerufen am 18.04.2019.