Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe aller Menschen.
wenn du gedultig bist/ als du es oben beschrieben.
Alleine wenn wir von zukünfftigen Dingen raiso-
nir
en wollen/ müssen wir uns nicht nach denen
richten die selten/ sondern die zum öfftern und am
meisten geschehen. Nun wird dir aber die Ver-
nunfft bald zeigen/ daß wenn unter hundert Leuten
derer Beleydigung du mit Gedult vertragen/ 5.
seyn/ die dich so irraisonabel tractiren solten/ ihrer
hergegen 95. seyn werden/ die solches aus dem An-
trieb ihrer Natur unterlassen/ und Friede mit dir
halten werden.

91.

Denn entweder dein Beleydiger ist ge-
nereux,
und hat dich mehr aus Versehen als mit
Vorsatz beleydiget/ so wird ihm seine Generosität
antreiben/ dir von freyen Stücken desto mehr Sa-
tisfaction
für die geschehene Beleydigung zu ge-
ben/ je grösser deine Gedult ist. Oder aber er ist
ein Sclave seiner Affecten/ so wird er doch or-
dentlich dich nicht leichte wieder beleydigen/
wenn ihn gleich deine Gedult nicht antreiben solte/
dir Satisfaction zu geben.

92.

Jst er Ehrgeitzig/ so wird es ihm entwe-
der wohl gefallen/ daß du das angethane Unrecht
verdauet/ und wird dich künfftig als einen Clien-
ten besser in acht nehmen; Oder er wird dich in sei-
nen Hertzen als einen feigen und verzagten Kerl
verachten/ und sich zu gut darzu achten/ daß er sich
weiter an dich reiben solte.

93.

Jst er Geldgeitzig/ so wird ihm deine Ge-
dult antreiben dich künfftig glimpfflicher zu tracti-

ren/
Q

Liebe aller Menſchen.
wenn du gedultig biſt/ als du es oben beſchrieben.
Alleine wenn wir von zukuͤnfftigen Dingen raiſo-
nir
en wollen/ muͤſſen wir uns nicht nach denen
richten die ſelten/ ſondern die zum oͤfftern und am
meiſten geſchehen. Nun wird dir aber die Ver-
nunfft bald zeigen/ daß wenn unter hundert Leuten
derer Beleydigung du mit Gedult vertragen/ 5.
ſeyn/ die dich ſo irraiſonabel tractiren ſolten/ ihrer
hergegen 95. ſeyn werden/ die ſolches aus dem An-
trieb ihrer Natur unterlaſſen/ und Friede mit dir
halten werden.

91.

Denn entweder dein Beleydiger iſt ge-
nereux,
und hat dich mehr aus Verſehen als mit
Vorſatz beleydiget/ ſo wird ihm ſeine Generoſitaͤt
antreiben/ dir von freyen Stuͤcken deſto mehr Sa-
tisfaction
fuͤr die geſchehene Beleydigung zu ge-
ben/ je groͤſſer deine Gedult iſt. Oder aber er iſt
ein Sclave ſeiner Affecten/ ſo wird er doch or-
dentlich dich nicht leichte wieder beleydigen/
wenn ihn gleich deine Gedult nicht antreiben ſolte/
dir Satisfaction zu geben.

92.

Jſt er Ehrgeitzig/ ſo wird es ihm entwe-
der wohl gefallen/ daß du das angethane Unrecht
verdauet/ und wird dich kuͤnfftig als einen Clien-
ten beſſer in acht nehmen; Oder er wird dich in ſei-
nen Hertzen als einen feigen und verzagten Kerl
verachten/ und ſich zu gut darzu achten/ daß er ſich
weiter an dich reiben ſolte.

93.

Jſt er Geldgeitzig/ ſo wird ihm deine Ge-
dult antreiben dich kuͤnfftig glimpfflicher zu tracti-

ren/
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0273" n="245[241]"/><fw place="top" type="header">Liebe aller Men&#x017F;chen.</fw><lb/>
wenn du gedultig bi&#x017F;t/ als du es oben be&#x017F;chrieben.<lb/>
Alleine wenn wir von zuku&#x0364;nfftigen Dingen <hi rendition="#aq">rai&#x017F;o-<lb/>
nir</hi>en wollen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns nicht nach denen<lb/>
richten die &#x017F;elten/ &#x017F;ondern die zum o&#x0364;fftern und am<lb/>
mei&#x017F;ten ge&#x017F;chehen. Nun wird dir aber die Ver-<lb/>
nunfft bald zeigen/ daß wenn unter hundert Leuten<lb/>
derer Beleydigung du mit Gedult vertragen/ 5.<lb/>
&#x017F;eyn/ die dich &#x017F;o <hi rendition="#aq">irrai&#x017F;onabel tractir</hi>en &#x017F;olten/ ihrer<lb/>
hergegen 95. &#x017F;eyn werden/ die &#x017F;olches aus dem An-<lb/>
trieb ihrer Natur unterla&#x017F;&#x017F;en/ und Friede mit dir<lb/>
halten werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>91.</head>
            <p>Denn entweder dein Beleydiger <hi rendition="#fr">i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">ge-<lb/>
nereux,</hi> und hat dich mehr <hi rendition="#fr">aus Ver&#x017F;ehen</hi> als mit<lb/>
Vor&#x017F;atz beleydiget/ &#x017F;o wird ihm &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Genero&#x017F;it</hi>a&#x0364;t<lb/>
antreiben/ dir von freyen Stu&#x0364;cken de&#x017F;to <hi rendition="#fr">mehr</hi> <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
tisfaction</hi> fu&#x0364;r die ge&#x017F;chehene Beleydigung zu ge-<lb/>
ben/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er deine Gedult i&#x017F;t. Oder aber er i&#x017F;t<lb/>
ein <hi rendition="#fr">Sclave &#x017F;einer</hi> <hi rendition="#aq">Affect</hi>en/ &#x017F;o wird er doch or-<lb/>
dentlich dich <hi rendition="#fr">nicht leichte wieder beleydigen/</hi><lb/>
wenn ihn gleich deine Gedult nicht antreiben &#x017F;olte/<lb/>
dir <hi rendition="#aq">Satisfaction</hi> zu geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>92.</head>
            <p>J&#x017F;t er <hi rendition="#fr">Ehrgeitzig/</hi> &#x017F;o wird es ihm entwe-<lb/>
der wohl gefallen/ daß du das angethane Unrecht<lb/>
verdauet/ und wird dich ku&#x0364;nfftig als einen <hi rendition="#aq">Clien-</hi><lb/>
ten be&#x017F;&#x017F;er in acht nehmen; Oder er wird dich in &#x017F;ei-<lb/>
nen Hertzen als einen feigen und verzagten Kerl<lb/>
verachten/ und &#x017F;ich zu gut darzu achten/ daß er &#x017F;ich<lb/>
weiter an dich reiben &#x017F;olte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>93.</head>
            <p>J&#x017F;t er <hi rendition="#fr">Geldgeitzig/</hi> &#x017F;o wird ihm deine Ge-<lb/>
dult antreiben dich ku&#x0364;nfftig glimpfflicher zu <hi rendition="#aq">tracti-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q</fw><fw place="bottom" type="catch">ren/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245[241]/0273] Liebe aller Menſchen. wenn du gedultig biſt/ als du es oben beſchrieben. Alleine wenn wir von zukuͤnfftigen Dingen raiſo- niren wollen/ muͤſſen wir uns nicht nach denen richten die ſelten/ ſondern die zum oͤfftern und am meiſten geſchehen. Nun wird dir aber die Ver- nunfft bald zeigen/ daß wenn unter hundert Leuten derer Beleydigung du mit Gedult vertragen/ 5. ſeyn/ die dich ſo irraiſonabel tractiren ſolten/ ihrer hergegen 95. ſeyn werden/ die ſolches aus dem An- trieb ihrer Natur unterlaſſen/ und Friede mit dir halten werden. 91. Denn entweder dein Beleydiger iſt ge- nereux, und hat dich mehr aus Verſehen als mit Vorſatz beleydiget/ ſo wird ihm ſeine Generoſitaͤt antreiben/ dir von freyen Stuͤcken deſto mehr Sa- tisfaction fuͤr die geſchehene Beleydigung zu ge- ben/ je groͤſſer deine Gedult iſt. Oder aber er iſt ein Sclave ſeiner Affecten/ ſo wird er doch or- dentlich dich nicht leichte wieder beleydigen/ wenn ihn gleich deine Gedult nicht antreiben ſolte/ dir Satisfaction zu geben. 92. Jſt er Ehrgeitzig/ ſo wird es ihm entwe- der wohl gefallen/ daß du das angethane Unrecht verdauet/ und wird dich kuͤnfftig als einen Clien- ten beſſer in acht nehmen; Oder er wird dich in ſei- nen Hertzen als einen feigen und verzagten Kerl verachten/ und ſich zu gut darzu achten/ daß er ſich weiter an dich reiben ſolte. 93. Jſt er Geldgeitzig/ ſo wird ihm deine Ge- dult antreiben dich kuͤnfftig glimpfflicher zu tracti- ren/ Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/273
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 245[241]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/273>, abgerufen am 25.04.2019.