Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 5. Hauptst. von der allgemeinen
dig sey es zu leiden/ und keinen Widerstand
zu thun/ wenn mich der andere von neuen be-
leydigen wolte?
Denn wie weit dißfalls die
Liebe einem gedultig zu seyn anbefehle/ werden wir
schon zu seiner Zeit erörtern. Solchergestalt aber
darffstu dich abermals für der Grausamkeit eines
Furchtsamen nicht fürchten. Vertrage die von
ihm geschehene Beleidigung mit Gedult. Spü-
restu aber/ daß er weiter in seiner Boßheit fort-
fahren wolle/ zeige ihm nur ein Löwen-Gesicht/ so
wird es mit seiner Grausamkeit keine Gefahr
haben.

100.

Und eben dieses kanstu zur Antwort neh-
men/ wenn du mir vorhalten woltest/ daß ich ein-
mal oben eingeräumet/ daß es gleichwol so ir-
raisonable
Leute gebe/ die durch die Gedult ei-
nes Beleydigten sich veranlassen liessen/ grössere
Voßheit auszuüben/ und daß also zum wenigsten
doch in diesen Fällen die Gedult kein zulänglich
Mittel sey Friede zu erhalten. Jch kan dirauch
diese Antwort ertheilen: Daß du auch zum we-
nigsten in diesen Fällen noch kein besser Mittel
als die Gedult anführen könnest. Woltestu dich
gleich abermal auff hen Krieg beruffen/ und auff
das Löwen-Gesicht/ darvon ich nur jetzo geredet;
so ist es doch wiederumb ein grosser Unterscheid
unter einer Nothwehre und Rache; (inter bellum
defensivum & offensivum
) von jener reden wir
nicht allhier/ sondern von dieser. Und wird/ das
was wir oben wider den Krieg geredet/ sattsam aus-

weisen/

Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen
dig ſey es zu leiden/ und keinen Widerſtand
zu thun/ wenn mich der andere von neuen be-
leydigen wolte?
Denn wie weit dißfalls die
Liebe einem gedultig zu ſeyn anbefehle/ werden wir
ſchon zu ſeiner Zeit eroͤrtern. Solchergeſtalt aber
darffſtu dich abermals fuͤr der Grauſamkeit eines
Furchtſamen nicht fuͤrchten. Vertrage die von
ihm geſchehene Beleidigung mit Gedult. Spuͤ-
reſtu aber/ daß er weiter in ſeiner Boßheit fort-
fahren wolle/ zeige ihm nur ein Loͤwen-Geſicht/ ſo
wird es mit ſeiner Grauſamkeit keine Gefahr
haben.

100.

Und eben dieſes kanſtu zur Antwort neh-
men/ wenn du mir vorhalten wolteſt/ daß ich ein-
mal oben eingeraͤumet/ daß es gleichwol ſo ir-
raiſonable
Leute gebe/ die durch die Gedult ei-
nes Beleydigten ſich veranlaſſen lieſſen/ groͤſſere
Voßheit auszuuͤben/ und daß alſo zum wenigſten
doch in dieſen Faͤllen die Gedult kein zulaͤnglich
Mittel ſey Friede zu erhalten. Jch kan dirauch
dieſe Antwort ertheilen: Daß du auch zum we-
nigſten in dieſen Faͤllen noch kein beſſer Mittel
als die Gedult anfuͤhren koͤnneſt. Wolteſtu dich
gleich abermal auff hen Krieg beruffen/ und auff
das Loͤwen-Geſicht/ darvon ich nur jetzo geredet;
ſo iſt es doch wiederumb ein groſſer Unterſcheid
unter einer Nothwehre und Rache; (inter bellum
defenſivum & offenſivum
) von jener reden wir
nicht allhier/ ſondern von dieſer. Und wird/ das
was wir obẽ wider den Krieg geredet/ ſattſam aus-

weiſen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0276" n="248[244]"/><fw place="top" type="header">Das 5. Haupt&#x017F;t. von der allgemeinen</fw><lb/><hi rendition="#fr">dig &#x017F;ey es zu leiden/ und keinen Wider&#x017F;tand<lb/>
zu thun/ wenn mich der andere von neuen be-<lb/>
leydigen wolte?</hi> Denn wie weit dißfalls die<lb/>
Liebe einem gedultig zu &#x017F;eyn anbefehle/ werden wir<lb/>
&#x017F;chon zu &#x017F;einer Zeit ero&#x0364;rtern. Solcherge&#x017F;talt aber<lb/>
darff&#x017F;tu dich abermals fu&#x0364;r der Grau&#x017F;amkeit eines<lb/>
Furcht&#x017F;amen nicht fu&#x0364;rchten. Vertrage die von<lb/>
ihm ge&#x017F;chehene Beleidigung mit Gedult. Spu&#x0364;-<lb/>
re&#x017F;tu aber/ daß er weiter in &#x017F;einer Boßheit fort-<lb/>
fahren wolle/ zeige ihm nur ein Lo&#x0364;wen-Ge&#x017F;icht/ &#x017F;o<lb/>
wird es mit &#x017F;einer Grau&#x017F;amkeit keine Gefahr<lb/>
haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>100.</head>
            <p>Und eben die&#x017F;es kan&#x017F;tu zur Antwort neh-<lb/>
men/ wenn du mir vorhalten wolte&#x017F;t/ daß ich ein-<lb/>
mal oben eingera&#x0364;umet/ <hi rendition="#fr">daß es gleichwol &#x017F;o</hi> <hi rendition="#aq">ir-<lb/>
rai&#x017F;onable</hi> <hi rendition="#fr">Leute gebe/</hi> die durch die Gedult ei-<lb/>
nes Beleydigten &#x017F;ich veranla&#x017F;&#x017F;en lie&#x017F;&#x017F;en/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Voßheit auszuu&#x0364;ben/ und daß al&#x017F;o zum wenig&#x017F;ten<lb/>
doch in die&#x017F;en Fa&#x0364;llen die Gedult kein zula&#x0364;nglich<lb/>
Mittel &#x017F;ey Friede zu erhalten. Jch kan dirauch<lb/>
die&#x017F;e Antwort ertheilen: Daß du auch zum we-<lb/>
nig&#x017F;ten in die&#x017F;en Fa&#x0364;llen <hi rendition="#fr">noch kein be&#x017F;&#x017F;er Mittel</hi><lb/>
als die Gedult anfu&#x0364;hren ko&#x0364;nne&#x017F;t. Wolte&#x017F;tu dich<lb/>
gleich abermal auff hen Krieg beruffen/ und auff<lb/>
das Lo&#x0364;wen-Ge&#x017F;icht/ darvon ich nur jetzo geredet;<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es doch wiederumb ein gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;cheid<lb/>
unter einer Nothwehre und Rache; (<hi rendition="#aq">inter bellum<lb/>
defen&#x017F;ivum &amp; offen&#x017F;ivum</hi>) von jener reden wir<lb/>
nicht allhier/ &#x017F;ondern von die&#x017F;er. Und wird/ das<lb/>
was wir obe&#x0303; wider den Krieg geredet/ &#x017F;att&#x017F;am aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wei&#x017F;en/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248[244]/0276] Das 5. Hauptſt. von der allgemeinen dig ſey es zu leiden/ und keinen Widerſtand zu thun/ wenn mich der andere von neuen be- leydigen wolte? Denn wie weit dißfalls die Liebe einem gedultig zu ſeyn anbefehle/ werden wir ſchon zu ſeiner Zeit eroͤrtern. Solchergeſtalt aber darffſtu dich abermals fuͤr der Grauſamkeit eines Furchtſamen nicht fuͤrchten. Vertrage die von ihm geſchehene Beleidigung mit Gedult. Spuͤ- reſtu aber/ daß er weiter in ſeiner Boßheit fort- fahren wolle/ zeige ihm nur ein Loͤwen-Geſicht/ ſo wird es mit ſeiner Grauſamkeit keine Gefahr haben. 100. Und eben dieſes kanſtu zur Antwort neh- men/ wenn du mir vorhalten wolteſt/ daß ich ein- mal oben eingeraͤumet/ daß es gleichwol ſo ir- raiſonable Leute gebe/ die durch die Gedult ei- nes Beleydigten ſich veranlaſſen lieſſen/ groͤſſere Voßheit auszuuͤben/ und daß alſo zum wenigſten doch in dieſen Faͤllen die Gedult kein zulaͤnglich Mittel ſey Friede zu erhalten. Jch kan dirauch dieſe Antwort ertheilen: Daß du auch zum we- nigſten in dieſen Faͤllen noch kein beſſer Mittel als die Gedult anfuͤhren koͤnneſt. Wolteſtu dich gleich abermal auff hen Krieg beruffen/ und auff das Loͤwen-Geſicht/ darvon ich nur jetzo geredet; ſo iſt es doch wiederumb ein groſſer Unterſcheid unter einer Nothwehre und Rache; (inter bellum defenſivum & offenſivum) von jener reden wir nicht allhier/ ſondern von dieſer. Und wird/ das was wir obẽ wider den Krieg geredet/ ſattſam aus- weiſen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/276
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/276>, S. 248[244], abgerufen am 21.02.2018.