Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

vernünfftigen Liebe überhaupt.
Freundschafft ohne Absehen auff den Eigennutz/
noch vernünfftige Liebe/ ohne Begierde sich
durch die Leibes/ Vermischung zu belustigen an-
treffen; weil fast alles in der Bestialität stecket/
und solcher gestallt/ als es durchgehends so zu ge-
schehen pfleget/ die Laster der Tugend Nahmen
angenommen haben; da doch bey wahrer Freund-
schafft/ da eine rechte Vereinigung der Gemüther
ist/ ja so ein grosses Vergnügen empfunden wer-
den kan/ als bey der vernünfftigen Frauen-Liebe.

9.

Derowegen so mercke/ daß alles dasjenige/
was wir in diesem Capitel von der vernünffti-
gen Liebe
handeln werden/ auff gleiche Masse
von der Freundschafft und Liebe zu verstehen
sey/ und daß man also die vernünfftige Liebe der
Personen anders Geschlechts nicht aus dem
Ehestand allein judiciren müsse/ weil nicht nur/ als
ob erwehnet/ die Liebe ehelicher Personen meisten-
theils mehr unvernünfftig als vernünfftig ist/ son-
dern auch/ weil wir im folgenden Hauptstück die
vernünfftige Liebe unter Ehe-Leuten als einen
Schluß aus diesen Capitel herleiten werden/ und
also dieser Schluß keine Grund Regel seyn kan/
die vernünfftige Liebe überhaupt zu erkennen.

10.

Bey dieser Bewandniß aber ist es ein wie-
wohl gemeiner aber höchstsehädlicher Jrrthum/
daß man nicht allein von Jugend auff Perso-
nen unterschiedenen Geschlechtes mit einan-
der vernünfftig umbzugehen nicht ange-
wehnet/
sondern auch/ wenn sie erwachsen sind/

ausser
R

vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
Freundſchafft ohne Abſehen auff den Eigennutz/
noch vernuͤnfftige Liebe/ ohne Begierde ſich
durch die Leibes/ Vermiſchung zu beluſtigen an-
treffen; weil faſt alles in der Beſtialitaͤt ſtecket/
und ſolcher geſtallt/ als es durchgehends ſo zu ge-
ſchehen pfleget/ die Laſter der Tugend Nahmen
angenommen haben; da doch bey wahrer Freund-
ſchafft/ da eine rechte Vereinigung der Gemuͤther
iſt/ ja ſo ein groſſes Vergnuͤgen empfunden wer-
den kan/ als bey der vernuͤnfftigen Frauen-Liebe.

9.

Derowegen ſo mercke/ daß alles dasjenige/
was wir in dieſem Capitel von der vernuͤnffti-
gen Liebe
handeln werden/ auff gleiche Maſſe
von der Freundſchafft und Liebe zu verſtehen
ſey/ und daß man alſo die vernuͤnfftige Liebe der
Perſonen anders Geſchlechts nicht aus dem
Eheſtand allein judiciren muͤſſe/ weil nicht nur/ als
ob erwehnet/ die Liebe ehelicher Perſonen meiſten-
theils mehr unvernuͤnfftig als vernuͤnfftig iſt/ ſon-
dern auch/ weil wir im folgenden Hauptſtuͤck die
vernuͤnfftige Liebe unter Ehe-Leuten als einen
Schluß aus dieſen Capitel herleiten werden/ und
alſo dieſer Schluß keine Grund Regel ſeyn kan/
die vernuͤnfftige Liebe uͤberhaupt zu erkennen.

10.

Bey dieſer Bewandniß aber iſt es ein wie-
wohl gemeiner aber hoͤchſtſehaͤdlicher Jrrthum/
daß man nicht allein von Jugend auff Perſo-
nen unterſchiedenen Geſchlechtes mit einan-
der vernuͤnfftig umbzugehen nicht ange-
wehnet/
ſondern auch/ wenn ſie erwachſen ſind/

auſſer
R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0289" n="261[257]"/><fw place="top" type="header">vernu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">Freund&#x017F;chafft</hi> ohne Ab&#x017F;ehen auff den Eigennutz/<lb/><hi rendition="#fr">noch vernu&#x0364;nfftige Liebe/</hi> ohne Begierde &#x017F;ich<lb/>
durch die Leibes/ Vermi&#x017F;chung zu belu&#x017F;tigen an-<lb/>
treffen; weil fa&#x017F;t alles in der <hi rendition="#aq">Be&#x017F;tialit</hi>a&#x0364;t &#x017F;tecket/<lb/>
und &#x017F;olcher ge&#x017F;tallt/ als es durchgehends &#x017F;o zu ge-<lb/>
&#x017F;chehen pfleget/ die La&#x017F;ter der Tugend Nahmen<lb/>
angenommen haben; da doch bey wahrer Freund-<lb/>
&#x017F;chafft/ da eine rechte Vereinigung der Gemu&#x0364;ther<lb/>
i&#x017F;t/ ja &#x017F;o ein gro&#x017F;&#x017F;es Vergnu&#x0364;gen empfunden wer-<lb/>
den kan/ als bey der vernu&#x0364;nfftigen Frauen-Liebe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>9.</head>
            <p>Derowegen &#x017F;o mercke/ daß alles dasjenige/<lb/>
was wir in die&#x017F;em Capitel <hi rendition="#fr">von der vernu&#x0364;nffti-<lb/>
gen Liebe</hi> handeln werden/ auff gleiche Ma&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">von der Freund&#x017F;chafft</hi> und <hi rendition="#fr">Liebe</hi> zu ver&#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;ey/ und daß man al&#x017F;o die vernu&#x0364;nfftige Liebe der<lb/>
Per&#x017F;onen anders Ge&#x017F;chlechts nicht aus dem<lb/>
Ehe&#x017F;tand allein <hi rendition="#aq">judicir</hi>en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ weil nicht nur/ als<lb/>
ob erwehnet/ die Liebe ehelicher Per&#x017F;onen mei&#x017F;ten-<lb/>
theils mehr unvernu&#x0364;nfftig als vernu&#x0364;nfftig i&#x017F;t/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch/ weil wir im folgenden Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck die<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Liebe unter Ehe-Leuten als einen<lb/>
Schluß aus die&#x017F;en Capitel herleiten werden/ und<lb/>
al&#x017F;o die&#x017F;er Schluß keine Grund Regel &#x017F;eyn kan/<lb/>
die vernu&#x0364;nfftige Liebe u&#x0364;berhaupt zu erkennen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>10.</head>
            <p>Bey die&#x017F;er Bewandniß aber i&#x017F;t es ein wie-<lb/>
wohl gemeiner aber ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;eha&#x0364;dlicher Jrrthum/<lb/>
daß man nicht allein <hi rendition="#fr">von Jugend auff Per&#x017F;o-<lb/>
nen unter&#x017F;chiedenen Ge&#x017F;chlechtes mit einan-<lb/>
der vernu&#x0364;nfftig umbzugehen nicht ange-<lb/>
wehnet/</hi> &#x017F;ondern auch/ wenn &#x017F;ie erwach&#x017F;en &#x017F;ind/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">R</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;er</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261[257]/0289] vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. Freundſchafft ohne Abſehen auff den Eigennutz/ noch vernuͤnfftige Liebe/ ohne Begierde ſich durch die Leibes/ Vermiſchung zu beluſtigen an- treffen; weil faſt alles in der Beſtialitaͤt ſtecket/ und ſolcher geſtallt/ als es durchgehends ſo zu ge- ſchehen pfleget/ die Laſter der Tugend Nahmen angenommen haben; da doch bey wahrer Freund- ſchafft/ da eine rechte Vereinigung der Gemuͤther iſt/ ja ſo ein groſſes Vergnuͤgen empfunden wer- den kan/ als bey der vernuͤnfftigen Frauen-Liebe. 9. Derowegen ſo mercke/ daß alles dasjenige/ was wir in dieſem Capitel von der vernuͤnffti- gen Liebe handeln werden/ auff gleiche Maſſe von der Freundſchafft und Liebe zu verſtehen ſey/ und daß man alſo die vernuͤnfftige Liebe der Perſonen anders Geſchlechts nicht aus dem Eheſtand allein judiciren muͤſſe/ weil nicht nur/ als ob erwehnet/ die Liebe ehelicher Perſonen meiſten- theils mehr unvernuͤnfftig als vernuͤnfftig iſt/ ſon- dern auch/ weil wir im folgenden Hauptſtuͤck die vernuͤnfftige Liebe unter Ehe-Leuten als einen Schluß aus dieſen Capitel herleiten werden/ und alſo dieſer Schluß keine Grund Regel ſeyn kan/ die vernuͤnfftige Liebe uͤberhaupt zu erkennen. 10. Bey dieſer Bewandniß aber iſt es ein wie- wohl gemeiner aber hoͤchſtſehaͤdlicher Jrrthum/ daß man nicht allein von Jugend auff Perſo- nen unterſchiedenen Geſchlechtes mit einan- der vernuͤnfftig umbzugehen nicht ange- wehnet/ ſondern auch/ wenn ſie erwachſen ſind/ auſſer R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/289
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 261[257]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/289>, abgerufen am 21.04.2019.