Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 6. Hauptst. von der absonderlichen
ausser dem Ehestand ein Geschlechte/ die ver-
trauliche
Conversation des andern Ge-
schlechts als was schädliches und unehrliches
fliehen und meiden lehret/ oder wenn zwey
vernünfftige Personen/ die nicht mit einan-
der verehlicht sind/ vertraulich mit einander
umgehen/ dieses als eine unvernünfftige la-
sterhafte Liebe schändet und schmähet.
Denn
hierdurch wird gantz offenbahr die gantze Welt
gehindert den besten Theil der vernünfftigen und
absonderlichen Liebe auszuüben/ in dem wir albe-
reit oben gesagt/ daß die Vertrauligkeit und
Weichhertzigkeit zwischen zweyen Personen un-
terschiedennen Geschlechts natürlicher Weise viel
stärcker sey/ als zwischen denen von einem Ge-
schlechte.

11.

Jch weiß ja wohl/ daß dieses alles unter
dem praetext geschicht/ damit der Mißbrauch
einer unvernünfftigen Liebe dadurch abge-
schnitten werde.
Aber man wird nicht leichte
was unvernünfftigers antreffen können als diesen
praerext. Indifferente Dinge kan man wohl
gantz unterlassen/ wenn der Mißbrauch groß ist.
Aber nothwendige Dinge/ oder wahrhafftig gute
Dinge gantz auszurotten wegen des befürchteten
Mißbrauchs ist wieder die gesunde Vernunfft.
Was ist aber nothwendiger als eine vernünfftige
Vertrauligkeit auch unter Personen von zweyer-
ley Geschlechte.

12. Zu

Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen
auſſer dem Eheſtand ein Geſchlechte/ die ver-
trauliche
Converſation des andern Ge-
ſchlechts als was ſchaͤdliches und unehrliches
fliehen und meiden lehret/ oder wenn zwey
vernuͤnfftige Perſonen/ die nicht mit einan-
der verehlicht ſind/ vertraulich mit einander
umgehen/ dieſes als eine unvernuͤnfftige la-
ſterhafte Liebe ſchaͤndet und ſchmaͤhet.
Denn
hierdurch wird gantz offenbahr die gantze Welt
gehindert den beſten Theil der vernuͤnfftigen und
abſonderlichen Liebe auszuuͤben/ in dem wir albe-
reit oben geſagt/ daß die Vertrauligkeit und
Weichhertzigkeit zwiſchen zweyen Perſonen un-
terſchiedennen Geſchlechts natuͤrlicher Weiſe viel
ſtaͤrcker ſey/ als zwiſchen denen von einem Ge-
ſchlechte.

11.

Jch weiß ja wohl/ daß dieſes alles unter
dem prætext geſchicht/ damit der Mißbrauch
einer unvernuͤnfftigen Liebe dadurch abge-
ſchnitten werde.
Aber man wird nicht leichte
was unvernuͤnfftigers antreffen koͤnnen als dieſen
prærext. Indifferente Dinge kan man wohl
gantz unterlaſſen/ wenn der Mißbrauch groß iſt.
Aber nothwendige Dinge/ oder wahrhafftig gute
Dinge gantz auszurotten wegen des befuͤrchteten
Mißbrauchs iſt wieder die geſunde Vernunfft.
Was iſt aber nothwendiger als eine vernuͤnfftige
Vertrauligkeit auch unter Perſonen von zweyer-
ley Geſchlechte.

12. Zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0290" n="262[258]"/><fw place="top" type="header">Das 6. Haupt&#x017F;t. von der ab&#x017F;onderlichen</fw><lb/><hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;er dem Ehe&#x017F;tand ein Ge&#x017F;chlechte/ die ver-<lb/>
trauliche</hi><hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation</hi><hi rendition="#fr">des andern Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts als was &#x017F;cha&#x0364;dliches und unehrliches<lb/>
fliehen und meiden lehret/ oder wenn zwey<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Per&#x017F;onen/ die nicht mit einan-<lb/>
der verehlicht &#x017F;ind/ vertraulich mit einander<lb/>
umgehen/ die&#x017F;es als eine unvernu&#x0364;nfftige la-<lb/>
&#x017F;terhafte Liebe &#x017F;cha&#x0364;ndet und &#x017F;chma&#x0364;het.</hi> Denn<lb/>
hierdurch wird gantz offenbahr die gantze Welt<lb/>
gehindert den be&#x017F;ten Theil der vernu&#x0364;nfftigen und<lb/>
ab&#x017F;onderlichen Liebe auszuu&#x0364;ben/ in dem wir albe-<lb/>
reit oben ge&#x017F;agt/ daß die Vertrauligkeit und<lb/>
Weichhertzigkeit zwi&#x017F;chen zweyen Per&#x017F;onen un-<lb/>
ter&#x017F;chiedennen Ge&#x017F;chlechts natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e viel<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcker &#x017F;ey/ als zwi&#x017F;chen denen von einem Ge-<lb/>
&#x017F;chlechte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>11.</head>
            <p>Jch weiß ja wohl/ daß die&#x017F;es alles unter<lb/>
dem <hi rendition="#aq">prætext</hi> ge&#x017F;chicht/ <hi rendition="#fr">damit der Mißbrauch<lb/>
einer unvernu&#x0364;nfftigen Liebe dadurch abge-<lb/>
&#x017F;chnitten werde.</hi> Aber man wird nicht leichte<lb/>
was unvernu&#x0364;nfftigers antreffen ko&#x0364;nnen als die&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">prærext. Indifferente</hi> Dinge kan man wohl<lb/>
gantz unterla&#x017F;&#x017F;en/ wenn der Mißbrauch groß i&#x017F;t.<lb/>
Aber nothwendige Dinge/ oder wahrhafftig gute<lb/>
Dinge gantz auszurotten wegen des befu&#x0364;rchteten<lb/>
Mißbrauchs i&#x017F;t wieder die ge&#x017F;unde Vernunfft.<lb/>
Was i&#x017F;t aber nothwendiger als eine vernu&#x0364;nfftige<lb/>
Vertrauligkeit auch unter Per&#x017F;onen von zweyer-<lb/>
ley Ge&#x017F;chlechte.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">12. Zu</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262[258]/0290] Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen auſſer dem Eheſtand ein Geſchlechte/ die ver- trauliche Converſation des andern Ge- ſchlechts als was ſchaͤdliches und unehrliches fliehen und meiden lehret/ oder wenn zwey vernuͤnfftige Perſonen/ die nicht mit einan- der verehlicht ſind/ vertraulich mit einander umgehen/ dieſes als eine unvernuͤnfftige la- ſterhafte Liebe ſchaͤndet und ſchmaͤhet. Denn hierdurch wird gantz offenbahr die gantze Welt gehindert den beſten Theil der vernuͤnfftigen und abſonderlichen Liebe auszuuͤben/ in dem wir albe- reit oben geſagt/ daß die Vertrauligkeit und Weichhertzigkeit zwiſchen zweyen Perſonen un- terſchiedennen Geſchlechts natuͤrlicher Weiſe viel ſtaͤrcker ſey/ als zwiſchen denen von einem Ge- ſchlechte. 11. Jch weiß ja wohl/ daß dieſes alles unter dem prætext geſchicht/ damit der Mißbrauch einer unvernuͤnfftigen Liebe dadurch abge- ſchnitten werde. Aber man wird nicht leichte was unvernuͤnfftigers antreffen koͤnnen als dieſen prærext. Indifferente Dinge kan man wohl gantz unterlaſſen/ wenn der Mißbrauch groß iſt. Aber nothwendige Dinge/ oder wahrhafftig gute Dinge gantz auszurotten wegen des befuͤrchteten Mißbrauchs iſt wieder die geſunde Vernunfft. Was iſt aber nothwendiger als eine vernuͤnfftige Vertrauligkeit auch unter Perſonen von zweyer- ley Geſchlechte. 12. Zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/290
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 262[258]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/290>, abgerufen am 19.04.2019.