Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 6. H. von der absonderlichen
Person liebet die mit mir vereiniget ist/ vereiniget
er sich auch mit mir/ und indem er ihr Vergnügen
suchet oder sie vergnüget/ muß er nothwendig mich
mit vergnügen/ weil mein Vergnügen mehr in
dem Vergnügen der geliebten Person als in dem
meinigen bestehet.

22.

Eben dieses können wir auch anführen/
worumb wir über die geliebte Person uns
nicht erzürnen sollen/
wenn sie sich von einem
andern lieben läst und ihn wieder liebet/ ausser daß
wir noch diese Ursachen beyfügen. Entweder
die Person so wir lieben/ liebet neben uns eine
Person/ die auch tugendhafft ist/ und uns wohl
gar übertrifft; oder liebet eine lasterhaffte/ und
die ihre Hochachtung nicht verdienet. Jst sie auch
tugend hafft
und wohl noch tugendhaffter/ als
wir/ worumb solten wir unsern Freund oder
Freundin hassen/ daß sie das thue/ worzu sie die
gesunde Vernunfft anreitzet/ und was wir selbsten
thun würden/ ja was wir thun solten/ wenn wir
an ihrer Stelle wären. Jst sie lasterhafft/ so
haben wir nicht Ursache weder den lasterhafften
noch unsern Freund oder Freundin zu hassen/
(weil wir/ als im vorigen Capitel erwiesen ist/ nie-
mahlen einige Ursachen werden finden können ei-
nen einigen Menschen zu hassen.) Wir haben a-
ber nicht Ursache sie zu lieben/ weil wir aus dieser
ihrer That erkennen/ daß sie nicht so tugendhafft
sey/ als wir sie uns eingebildet; und daß sie noth-
wendig an diesen lasterhafften ihres gleichen ge-

funden

Das 6. H. von der abſonderlichen
Perſon liebet die mit mir vereiniget iſt/ vereiniget
er ſich auch mit mir/ und indem er ihr Vergnuͤgen
ſuchet oder ſie vergnuͤget/ muß er nothwendig mich
mit vergnuͤgen/ weil mein Vergnuͤgen mehr in
dem Vergnuͤgen der geliebten Perſon als in dem
meinigen beſtehet.

22.

Eben dieſes koͤnnen wir auch anfuͤhren/
worumb wir uͤber die geliebte Perſon uns
nicht erzuͤrnen ſollen/
wenn ſie ſich von einem
andern lieben laͤſt und ihn wieder liebet/ auſſer daß
wir noch dieſe Urſachen beyfuͤgen. Entweder
die Perſon ſo wir lieben/ liebet neben uns eine
Perſon/ die auch tugendhafft iſt/ und uns wohl
gar uͤbertrifft; oder liebet eine laſterhaffte/ und
die ihre Hochachtung nicht verdienet. Jſt ſie auch
tugend hafft
und wohl noch tugendhaffter/ als
wir/ worumb ſolten wir unſern Freund oder
Freundin haſſen/ daß ſie das thue/ worzu ſie die
geſunde Vernunfft anreitzet/ und was wir ſelbſten
thun wuͤrden/ ja was wir thun ſolten/ wenn wir
an ihrer Stelle waͤren. Jſt ſie laſterhafft/ ſo
haben wir nicht Urſache weder den laſterhafften
noch unſern Freund oder Freundin zu haſſen/
(weil wir/ als im vorigen Capitel erwieſen iſt/ nie-
mahlen einige Urſachen werden finden koͤnnen ei-
nen einigen Menſchen zu haſſen.) Wir haben a-
ber nicht Urſache ſie zu lieben/ weil wir aus dieſer
ihrer That erkennen/ daß ſie nicht ſo tugendhafft
ſey/ als wir ſie uns eingebildet; und daß ſie noth-
wendig an dieſen laſterhafften ihres gleichen ge-

funden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0296" n="268[264]"/><fw place="top" type="header">Das 6. H. von der ab&#x017F;onderlichen</fw><lb/>
Per&#x017F;on liebet die mit mir vereiniget i&#x017F;t/ vereiniget<lb/>
er &#x017F;ich auch mit mir/ und indem er ihr Vergnu&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;uchet oder &#x017F;ie vergnu&#x0364;get/ muß er nothwendig mich<lb/>
mit vergnu&#x0364;gen/ weil mein Vergnu&#x0364;gen mehr in<lb/>
dem Vergnu&#x0364;gen der geliebten Per&#x017F;on als in dem<lb/>
meinigen be&#x017F;tehet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>22.</head>
            <p>Eben die&#x017F;es ko&#x0364;nnen wir auch anfu&#x0364;hren/<lb/><hi rendition="#fr">worumb wir u&#x0364;ber die geliebte Per&#x017F;on uns<lb/>
nicht erzu&#x0364;rnen &#x017F;ollen/</hi> wenn &#x017F;ie &#x017F;ich von einem<lb/>
andern lieben la&#x0364;&#x017F;t und ihn wieder liebet/ au&#x017F;&#x017F;er daß<lb/>
wir noch die&#x017F;e Ur&#x017F;achen beyfu&#x0364;gen. Entweder<lb/>
die Per&#x017F;on &#x017F;o wir lieben/ liebet neben uns eine<lb/>
Per&#x017F;on/ <hi rendition="#fr">die auch tugendhafft i&#x017F;t/</hi> und uns wohl<lb/>
gar u&#x0364;bertrifft; oder liebet <hi rendition="#fr">eine la&#x017F;terhaffte/</hi> und<lb/>
die ihre Hochachtung nicht verdienet. J&#x017F;t <hi rendition="#fr">&#x017F;ie auch<lb/>
tugend hafft</hi> und wohl noch tugendhaffter/ als<lb/>
wir/ worumb &#x017F;olten wir un&#x017F;ern Freund oder<lb/>
Freundin ha&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie das thue/ worzu &#x017F;ie die<lb/>
ge&#x017F;unde Vernunfft anreitzet/ und was wir &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
thun wu&#x0364;rden/ ja was wir thun &#x017F;olten/ wenn wir<lb/>
an ihrer Stelle wa&#x0364;ren. J&#x017F;t <hi rendition="#fr">&#x017F;ie la&#x017F;terhafft/</hi> &#x017F;o<lb/>
haben wir nicht Ur&#x017F;ache weder den la&#x017F;terhafften<lb/>
noch un&#x017F;ern Freund oder Freundin zu ha&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
(weil wir/ als im vorigen Capitel erwie&#x017F;en i&#x017F;t/ nie-<lb/>
mahlen einige Ur&#x017F;achen werden finden ko&#x0364;nnen ei-<lb/>
nen einigen Men&#x017F;chen zu ha&#x017F;&#x017F;en.) Wir haben a-<lb/>
ber nicht Ur&#x017F;ache &#x017F;ie zu lieben/ weil wir aus die&#x017F;er<lb/>
ihrer That erkennen/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;o tugendhafft<lb/>
&#x017F;ey/ als wir &#x017F;ie uns eingebildet; und daß &#x017F;ie noth-<lb/>
wendig an die&#x017F;en la&#x017F;terhafften ihres gleichen ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">funden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268[264]/0296] Das 6. H. von der abſonderlichen Perſon liebet die mit mir vereiniget iſt/ vereiniget er ſich auch mit mir/ und indem er ihr Vergnuͤgen ſuchet oder ſie vergnuͤget/ muß er nothwendig mich mit vergnuͤgen/ weil mein Vergnuͤgen mehr in dem Vergnuͤgen der geliebten Perſon als in dem meinigen beſtehet. 22. Eben dieſes koͤnnen wir auch anfuͤhren/ worumb wir uͤber die geliebte Perſon uns nicht erzuͤrnen ſollen/ wenn ſie ſich von einem andern lieben laͤſt und ihn wieder liebet/ auſſer daß wir noch dieſe Urſachen beyfuͤgen. Entweder die Perſon ſo wir lieben/ liebet neben uns eine Perſon/ die auch tugendhafft iſt/ und uns wohl gar uͤbertrifft; oder liebet eine laſterhaffte/ und die ihre Hochachtung nicht verdienet. Jſt ſie auch tugend hafft und wohl noch tugendhaffter/ als wir/ worumb ſolten wir unſern Freund oder Freundin haſſen/ daß ſie das thue/ worzu ſie die geſunde Vernunfft anreitzet/ und was wir ſelbſten thun wuͤrden/ ja was wir thun ſolten/ wenn wir an ihrer Stelle waͤren. Jſt ſie laſterhafft/ ſo haben wir nicht Urſache weder den laſterhafften noch unſern Freund oder Freundin zu haſſen/ (weil wir/ als im vorigen Capitel erwieſen iſt/ nie- mahlen einige Urſachen werden finden koͤnnen ei- nen einigen Menſchen zu haſſen.) Wir haben a- ber nicht Urſache ſie zu lieben/ weil wir aus dieſer ihrer That erkennen/ daß ſie nicht ſo tugendhafft ſey/ als wir ſie uns eingebildet; und daß ſie noth- wendig an dieſen laſterhafften ihres gleichen ge- funden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/296
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 268[264]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/296>, abgerufen am 22.04.2019.