Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

vernünfftigen Liebe überhaupt.
funden. Und deswegen sind wir diesen laster-
hafften Menschen auff gewisse Maasse verpflich-
tet/ daß er Ursache gewesen/ daß wir eines sehr
schädlichen Jrrthums sind entlediget werden.

23.

Ferner wenn ich in der Beschreibung der
absonderlichen Liebe zweyer tugendliebenden
Seelen erwehnet/ so weiset schon das vorher ge-
hende Capitel/ worum wir unter allen Particular-
Gleichheiten die unter denen Menschen anzutref-
fen sind/ keine für geschickter zur vernünfftigen Lie-
be gehalten als diese. Ja es weisen auch unsere
vorhergehende Lehren/ daß weil wir keine andere
Tugend als die Liebe erkennen/ diejenigen Perso-
nen nur für tugendliebend zu achten seyn/ die
mit ihren Thun und Lassen bezeugen/ daß sie die
Liebe lieben/
daß ist/ nach Anleitung/ des vori-
gen Capitels/ die Leutseligkeit/ Wahrhafftigkeit/
Bescheidenheit/ Verträgligkeit und Gedult. Das
ist es eben was wir im vorhergehenden Capitel ge-
sagt/ daß die allgemeine Liebe die Richtschnur
der absonderlichen
sey/ daß ist/ daß diejenigen/
die von obgesagten fünff Tugenden oder auch nur
von einer unter ihnen/ gäntzlich entblöset seyn/ sich
zur absonderlichen Liebe nicht schicken.

24.

Jch habe aber mit Willen tugendlieben-
de
und nicht tugendhaffte Seelen erfordert/ um
zu zeigen/ daß die vernünfftige Liebe nicht nur un-
ter denen sey/ die die Gemüths-Ruhe allbereit in
einem hohen
Grad besitzen/ sondern auch unter
denen/ die nach derselben ernstlich trachten/ ob sie

gleich
R 5

vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
funden. Und deswegen ſind wir dieſen laſter-
hafften Menſchen auff gewiſſe Maaſſe verpflich-
tet/ daß er Urſache geweſen/ daß wir eines ſehr
ſchaͤdlichen Jrrthums ſind entlediget werden.

23.

Ferner wenn ich in der Beſchreibung der
abſonderlichen Liebe zweyer tugendliebenden
Seelen erwehnet/ ſo weiſet ſchon das vorher ge-
hende Capitel/ worum wir unter allen Particular-
Gleichheiten die unter denen Menſchen anzutref-
fen ſind/ keine fuͤr geſchickter zur vernuͤnfftigen Lie-
be gehalten als dieſe. Ja es weiſen auch unſere
vorhergehende Lehren/ daß weil wir keine andere
Tugend als die Liebe erkennen/ diejenigen Perſo-
nen nur fuͤr tugendliebend zu achten ſeyn/ die
mit ihren Thun und Laſſen bezeugen/ daß ſie die
Liebe lieben/
daß iſt/ nach Anleitung/ des vori-
gen Capitels/ die Leutſeligkeit/ Wahrhafftigkeit/
Beſcheidenheit/ Vertraͤgligkeit und Gedult. Das
iſt es eben was wir im vorhergehenden Capitel ge-
ſagt/ daß die allgemeine Liebe die Richtſchnur
der abſonderlichen
ſey/ daß iſt/ daß diejenigen/
die von obgeſagten fuͤnff Tugenden oder auch nur
von einer unter ihnen/ gaͤntzlich entbloͤſet ſeyn/ ſich
zur abſonderlichen Liebe nicht ſchicken.

24.

Jch habe aber mit Willen tugendlieben-
de
und nicht tugendhaffte Seelen erfordert/ um
zu zeigen/ daß die vernuͤnfftige Liebe nicht nur un-
ter denen ſey/ die die Gemuͤths-Ruhe allbereit in
einem hohen
Grad beſitzen/ ſondern auch unter
denen/ die nach derſelben ernſtlich trachten/ ob ſie

gleich
R 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0297" n="269[265]"/><fw place="top" type="header">vernu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
funden. Und deswegen &#x017F;ind wir die&#x017F;en la&#x017F;ter-<lb/>
hafften Men&#x017F;chen auff gewi&#x017F;&#x017F;e Maa&#x017F;&#x017F;e verpflich-<lb/>
tet/ daß er Ur&#x017F;ache gewe&#x017F;en/ daß wir eines &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen Jrrthums &#x017F;ind entlediget werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>23.</head>
            <p>Ferner wenn ich in der Be&#x017F;chreibung der<lb/>
ab&#x017F;onderlichen Liebe zweyer <hi rendition="#fr">tugendliebenden</hi><lb/>
Seelen erwehnet/ &#x017F;o wei&#x017F;et &#x017F;chon das vorher ge-<lb/>
hende Capitel/ worum wir unter allen <hi rendition="#aq">Particular-</hi><lb/>
Gleichheiten die unter denen Men&#x017F;chen anzutref-<lb/>
fen &#x017F;ind/ keine fu&#x0364;r ge&#x017F;chickter zur vernu&#x0364;nfftigen Lie-<lb/>
be gehalten als die&#x017F;e. Ja es wei&#x017F;en auch un&#x017F;ere<lb/>
vorhergehende Lehren/ daß weil wir keine andere<lb/>
Tugend als die Liebe erkennen/ diejenigen Per&#x017F;o-<lb/>
nen nur fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">tugendliebend</hi> zu achten &#x017F;eyn/ die<lb/>
mit ihren Thun und La&#x017F;&#x017F;en bezeugen/ daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">die<lb/>
Liebe lieben/</hi> daß i&#x017F;t/ nach Anleitung/ des vori-<lb/>
gen Capitels/ die Leut&#x017F;eligkeit/ Wahrhafftigkeit/<lb/>
Be&#x017F;cheidenheit/ Vertra&#x0364;gligkeit und Gedult. Das<lb/>
i&#x017F;t es eben was wir im vorhergehenden Capitel ge-<lb/>
&#x017F;agt/ daß die <hi rendition="#fr">allgemeine Liebe die Richt&#x017F;chnur<lb/>
der ab&#x017F;onderlichen</hi> &#x017F;ey/ daß i&#x017F;t/ daß diejenigen/<lb/>
die von obge&#x017F;agten fu&#x0364;nff Tugenden oder auch nur<lb/>
von einer unter ihnen/ ga&#x0364;ntzlich entblo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;eyn/ &#x017F;ich<lb/>
zur ab&#x017F;onderlichen Liebe nicht &#x017F;chicken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>24.</head>
            <p>Jch habe aber mit Willen <hi rendition="#fr">tugendlieben-<lb/>
de</hi> und nicht <hi rendition="#fr">tugendhaffte</hi> Seelen erfordert/ um<lb/>
zu zeigen/ daß die vernu&#x0364;nfftige Liebe nicht nur un-<lb/>
ter denen &#x017F;ey/ die die Gemu&#x0364;ths-Ruhe allbereit <hi rendition="#fr">in<lb/>
einem hohen</hi> <hi rendition="#aq">Grad</hi> <hi rendition="#fr">be&#x017F;itzen/</hi> &#x017F;ondern auch unter<lb/>
denen/ die nach der&#x017F;elben ern&#x017F;tlich trachten/ ob &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 5</fw><fw place="bottom" type="catch">gleich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269[265]/0297] vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. funden. Und deswegen ſind wir dieſen laſter- hafften Menſchen auff gewiſſe Maaſſe verpflich- tet/ daß er Urſache geweſen/ daß wir eines ſehr ſchaͤdlichen Jrrthums ſind entlediget werden. 23. Ferner wenn ich in der Beſchreibung der abſonderlichen Liebe zweyer tugendliebenden Seelen erwehnet/ ſo weiſet ſchon das vorher ge- hende Capitel/ worum wir unter allen Particular- Gleichheiten die unter denen Menſchen anzutref- fen ſind/ keine fuͤr geſchickter zur vernuͤnfftigen Lie- be gehalten als dieſe. Ja es weiſen auch unſere vorhergehende Lehren/ daß weil wir keine andere Tugend als die Liebe erkennen/ diejenigen Perſo- nen nur fuͤr tugendliebend zu achten ſeyn/ die mit ihren Thun und Laſſen bezeugen/ daß ſie die Liebe lieben/ daß iſt/ nach Anleitung/ des vori- gen Capitels/ die Leutſeligkeit/ Wahrhafftigkeit/ Beſcheidenheit/ Vertraͤgligkeit und Gedult. Das iſt es eben was wir im vorhergehenden Capitel ge- ſagt/ daß die allgemeine Liebe die Richtſchnur der abſonderlichen ſey/ daß iſt/ daß diejenigen/ die von obgeſagten fuͤnff Tugenden oder auch nur von einer unter ihnen/ gaͤntzlich entbloͤſet ſeyn/ ſich zur abſonderlichen Liebe nicht ſchicken. 24. Jch habe aber mit Willen tugendlieben- de und nicht tugendhaffte Seelen erfordert/ um zu zeigen/ daß die vernuͤnfftige Liebe nicht nur un- ter denen ſey/ die die Gemuͤths-Ruhe allbereit in einem hohen Grad beſitzen/ ſondern auch unter denen/ die nach derſelben ernſtlich trachten/ ob ſie gleich R 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/297
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 269[265]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/297>, abgerufen am 19.04.2019.