Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 6. Hauptst. von der absonderlichen
gleich nur noch Anfänger sind und auff der Tu-
gend-Bahn noch nicht eben allzuweit fortgewan-
dert haben; Wiewohl jederman gar leichte sie-
het/ daß auff diese Weise in der vernünfftigen
Liebe unterschiedene Grad geben müsse/ und daß
diese die allervortrefflichste sey/ wenn zwey oder
mehr Hertzen/ die schon die Gemüths-Ruhe er-
halten/ haben/ vereiniget sind.

25.

Weil wir dannenhero so wohl diejenigen
so auff der Tugend-Bahn zu wandeln anfangen/
als die so allbereit zum zweck gelanget/ für tu-
gendliebend achten; gleichwohl aber zum öfftern
als eine aus gemachte Sache erwehnet/ daß die
Liebe eine Gleichheit erfordere;
als ist noch
ferner nöthig zu wissen/ daß dem unerachtet die
vernünfftige Liebe nicht nur unter denen seyn kön-
ne/ die auff dem Tugend-Wege/ so zu sagen/ ne-
ben einander gehen/ sie mögen nun darinnen weit
avanciret seyn oder nicht/ sondern auch unter de-
nen/ da einer schon einen ziemlichen Vorsprung
für dem andern hat. Woraus ferner zu schlies-
sen ist/ daß bey der Liebe nur eine Gleichheit der
Beschaffenheit
und Inclinationen nicht aber
eine Gleichheit der Grade erfordert werde.

26.

Denn die Gleichheit wird nur erfordert/
wegen der Vereinigung. Leute die auff unter-
schiedenen Wegen wandeln/ können sich nicht ver-
einigen; aber wenn einer auf einem Wege gleich
den Vorsprung hat/ kan die Vereinigung wohl
geschehen/ wenn entweder dieser auff den andern

wartet/

Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen
gleich nur noch Anfaͤnger ſind und auff der Tu-
gend-Bahn noch nicht eben allzuweit fortgewan-
dert haben; Wiewohl jederman gar leichte ſie-
het/ daß auff dieſe Weiſe in der vernuͤnfftigen
Liebe unterſchiedene Grad geben muͤſſe/ und daß
dieſe die allervortrefflichſte ſey/ wenn zwey oder
mehr Hertzen/ die ſchon die Gemuͤths-Ruhe er-
halten/ haben/ vereiniget ſind.

25.

Weil wir dannenhero ſo wohl diejenigen
ſo auff der Tugend-Bahn zu wandeln anfangen/
als die ſo allbereit zum zweck gelanget/ fuͤr tu-
gendliebend achten; gleichwohl aber zum oͤfftern
als eine aus gemachte Sache erwehnet/ daß die
Liebe eine Gleichheit erfordere;
als iſt noch
ferner noͤthig zu wiſſen/ daß dem unerachtet die
vernuͤnfftige Liebe nicht nur unter denen ſeyn koͤn-
ne/ die auff dem Tugend-Wege/ ſo zu ſagen/ ne-
ben einander gehen/ ſie moͤgen nun darinnen weit
avanciret ſeyn oder nicht/ ſondern auch unter de-
nen/ da einer ſchon einen ziemlichen Vorſprung
fuͤr dem andern hat. Woraus ferner zu ſchlieſ-
ſen iſt/ daß bey der Liebe nur eine Gleichheit der
Beſchaffenheit
und Inclinationen nicht aber
eine Gleichheit der Grade erfordert werde.

26.

Denn die Gleichheit wird nur erfordert/
wegen der Vereinigung. Leute die auff unter-
ſchiedenen Wegen wandeln/ koͤnnen ſich nicht ver-
einigen; aber wenn einer auf einem Wege gleich
den Vorſprung hat/ kan die Vereinigung wohl
geſchehen/ wenn entweder dieſer auff den andern

wartet/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0298" n="270[266]"/><fw place="top" type="header">Das 6. Haupt&#x017F;t. von der ab&#x017F;onderlichen</fw><lb/>
gleich nur noch <hi rendition="#fr">Anfa&#x0364;nger</hi> &#x017F;ind und auff der Tu-<lb/>
gend-Bahn noch nicht eben allzuweit fortgewan-<lb/>
dert haben; Wiewohl jederman gar leichte &#x017F;ie-<lb/>
het/ daß auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e in der vernu&#x0364;nfftigen<lb/>
Liebe unter&#x017F;chiedene <hi rendition="#aq">Grad</hi> geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und daß<lb/>
die&#x017F;e die allervortrefflich&#x017F;te &#x017F;ey/ wenn zwey oder<lb/>
mehr Hertzen/ die &#x017F;chon die Gemu&#x0364;ths-Ruhe er-<lb/>
halten/ haben/ vereiniget &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>25.</head>
            <p>Weil wir dannenhero &#x017F;o wohl diejenigen<lb/>
&#x017F;o auff der Tugend-Bahn zu wandeln anfangen/<lb/>
als die &#x017F;o allbereit zum zweck gelanget/ fu&#x0364;r tu-<lb/>
gendliebend achten; gleichwohl aber zum o&#x0364;fftern<lb/>
als eine aus gemachte Sache erwehnet/ daß <hi rendition="#fr">die<lb/>
Liebe eine Gleichheit erfordere;</hi> als i&#x017F;t noch<lb/>
ferner no&#x0364;thig zu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß dem unerachtet die<lb/>
vernu&#x0364;nfftige Liebe nicht nur unter denen &#x017F;eyn ko&#x0364;n-<lb/>
ne/ die auff dem Tugend-Wege/ &#x017F;o zu &#x017F;agen/ ne-<lb/>
ben einander gehen/ &#x017F;ie mo&#x0364;gen nun darinnen weit<lb/><hi rendition="#aq">avanci</hi>ret &#x017F;eyn oder nicht/ &#x017F;ondern auch unter de-<lb/>
nen/ da einer &#x017F;chon einen ziemlichen Vor&#x017F;prung<lb/>
fu&#x0364;r dem andern hat. Woraus ferner zu &#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t/ daß bey der Liebe nur <hi rendition="#fr">eine Gleichheit der<lb/>
Be&#x017F;chaffenheit</hi> und <hi rendition="#aq">Inclination</hi>en nicht aber<lb/><hi rendition="#fr">eine Gleichheit der</hi> <hi rendition="#aq">Grade</hi> erfordert werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>26.</head>
            <p>Denn die <hi rendition="#fr">Gleichheit</hi> wird nur erfordert/<lb/>
wegen der <hi rendition="#fr">Vereinigung.</hi> Leute die auff unter-<lb/>
&#x017F;chiedenen Wegen wandeln/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ich nicht ver-<lb/>
einigen; aber wenn einer auf einem Wege gleich<lb/>
den Vor&#x017F;prung hat/ kan die Vereinigung wohl<lb/>
ge&#x017F;chehen/ wenn entweder die&#x017F;er auff den andern<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wartet/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270[266]/0298] Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen gleich nur noch Anfaͤnger ſind und auff der Tu- gend-Bahn noch nicht eben allzuweit fortgewan- dert haben; Wiewohl jederman gar leichte ſie- het/ daß auff dieſe Weiſe in der vernuͤnfftigen Liebe unterſchiedene Grad geben muͤſſe/ und daß dieſe die allervortrefflichſte ſey/ wenn zwey oder mehr Hertzen/ die ſchon die Gemuͤths-Ruhe er- halten/ haben/ vereiniget ſind. 25. Weil wir dannenhero ſo wohl diejenigen ſo auff der Tugend-Bahn zu wandeln anfangen/ als die ſo allbereit zum zweck gelanget/ fuͤr tu- gendliebend achten; gleichwohl aber zum oͤfftern als eine aus gemachte Sache erwehnet/ daß die Liebe eine Gleichheit erfordere; als iſt noch ferner noͤthig zu wiſſen/ daß dem unerachtet die vernuͤnfftige Liebe nicht nur unter denen ſeyn koͤn- ne/ die auff dem Tugend-Wege/ ſo zu ſagen/ ne- ben einander gehen/ ſie moͤgen nun darinnen weit avanciret ſeyn oder nicht/ ſondern auch unter de- nen/ da einer ſchon einen ziemlichen Vorſprung fuͤr dem andern hat. Woraus ferner zu ſchlieſ- ſen iſt/ daß bey der Liebe nur eine Gleichheit der Beſchaffenheit und Inclinationen nicht aber eine Gleichheit der Grade erfordert werde. 26. Denn die Gleichheit wird nur erfordert/ wegen der Vereinigung. Leute die auff unter- ſchiedenen Wegen wandeln/ koͤnnen ſich nicht ver- einigen; aber wenn einer auf einem Wege gleich den Vorſprung hat/ kan die Vereinigung wohl geſchehen/ wenn entweder dieſer auff den andern wartet/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/298
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 270[266]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/298>, abgerufen am 25.04.2019.