Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

vernünfftigen Liebe überhaupt.
wartet/ oder gar zurücke gehet und ihm forthilfft;
oder jener eylet/ daß er diesen einholet. Diese
Anmerckung müssen wir uns wohl imprimiren/
weil wir daraus zu seiner Zeit die unterschiedenen
Arten der absonderlichen vernünfftigen Liebe wer-
den machen müssen.

27.

Jetzo wollen wir in der Beschreibung der-
selben fort fahren. Wir haben darinnen dreyer
Tugenden
erwehnet (1) der auffmercksamen
Gefälligkeit
oder Sorgfältigkeit/ durch wel-
che diese Liebe auff beyden Theilen gesucht wer-
de. (2) Der Gutthätigkeit/ durch welche
man dieselbe nach und nach/ nach ihren unterschie-
denen Graden erhalte/ und endlich (3) der Ge-
meinmächung alles Vermögens und Thuns/

als welche bezeiget/ daß nunmehro die Vereini-
gung völlig geschehen/ und die Liebe in höchsten
Grad erhalten sey.
Ehe wir aber diese drey
Tugenden genauer beschauen/ müssen wir von
der Estim und Hochachtung/ als welche bey ei-
ner vernünfftigen Liebe allezeit in dem Verstande
vorher gehen muß/ etwas weniges erinnern.

28.

Alle Menschen sind nicht tugendhafft/ und
die Tugend ist eine Sache/ die zu ihrer Erkänt-
niß eine genaue Auffmerckung fordert. Nach
was für Grund Regeln dieselbe gesehehen müsse/
wollen wir schon zu seiner Zeit weisen. Vor jetzo
ist es genung/ daß wir uns leicht einbilden können/
daß gleich wie sich gleich und gleich gerne gesellet;
also auch selbiges sich leichte suche und finde. Ein

tugend-

vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
wartet/ oder gar zuruͤcke gehet und ihm forthilfft;
oder jener eylet/ daß er dieſen einholet. Dieſe
Anmerckung muͤſſen wir uns wohl imprimiren/
weil wir daraus zu ſeiner Zeit die unterſchiedenen
Arten der abſonderlichen vernuͤnfftigen Liebe wer-
den machen muͤſſen.

27.

Jetzo wollen wir in der Beſchreibung der-
ſelben fort fahren. Wir haben darinnen dreyer
Tugenden
erwehnet (1) der auffmerckſamen
Gefaͤlligkeit
oder Sorgfaͤltigkeit/ durch wel-
che dieſe Liebe auff beyden Theilen geſucht wer-
de. (2) Der Gutthaͤtigkeit/ durch welche
man dieſelbe nach und nach/ nach ihren unterſchie-
denen Graden erhalte/ und endlich (3) der Ge-
meinmaͤchung alles Vermoͤgens und Thuns/

als welche bezeiget/ daß nunmehro die Vereini-
gung voͤllig geſchehen/ und die Liebe in hoͤchſten
Grad erhalten ſey.
Ehe wir aber dieſe drey
Tugenden genauer beſchauen/ muͤſſen wir von
der Eſtim und Hochachtung/ als welche bey ei-
ner vernuͤnfftigen Liebe allezeit in dem Verſtande
vorher gehen muß/ etwas weniges erinnern.

28.

Alle Menſchen ſind nicht tugendhafft/ und
die Tugend iſt eine Sache/ die zu ihrer Erkaͤnt-
niß eine genaue Auffmerckung fordert. Nach
was fuͤr Grund Regeln dieſelbe geſehehen muͤſſe/
wollen wir ſchon zu ſeiner Zeit weiſen. Vor jetzo
iſt es genung/ daß wir uns leicht einbilden koͤnnen/
daß gleich wie ſich gleich und gleich gerne geſellet;
alſo auch ſelbiges ſich leichte ſuche und finde. Ein

tugend-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0299" n="271[267]"/><fw place="top" type="header">vernu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
wartet/ oder gar zuru&#x0364;cke gehet und ihm forthilfft;<lb/>
oder jener eylet/ daß er die&#x017F;en einholet. Die&#x017F;e<lb/>
Anmerckung mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns wohl <hi rendition="#aq">imprimi</hi>ren/<lb/>
weil wir daraus zu &#x017F;einer Zeit die unter&#x017F;chiedenen<lb/>
Arten der ab&#x017F;onderlichen vernu&#x0364;nfftigen Liebe wer-<lb/>
den machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>27.</head>
            <p>Jetzo wollen wir in der Be&#x017F;chreibung der-<lb/>
&#x017F;elben fort fahren. Wir haben darinnen <hi rendition="#fr">dreyer<lb/>
Tugenden</hi> erwehnet (1) der <hi rendition="#fr">auffmerck&#x017F;amen<lb/>
Gefa&#x0364;lligkeit</hi> oder <hi rendition="#fr">Sorgfa&#x0364;ltigkeit/</hi> durch wel-<lb/>
che die&#x017F;e Liebe auff beyden Theilen <hi rendition="#fr">ge&#x017F;ucht</hi> wer-<lb/>
de. (2) <hi rendition="#fr">Der Guttha&#x0364;tigkeit/</hi> durch welche<lb/>
man die&#x017F;elbe nach und nach/ nach ihren unter&#x017F;chie-<lb/>
denen Graden <hi rendition="#fr">erhalte/</hi> und endlich (3) der <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
meinma&#x0364;chung alles Vermo&#x0364;gens und Thuns/</hi><lb/>
als welche bezeiget/ daß nunmehro die Vereini-<lb/>
gung vo&#x0364;llig ge&#x017F;chehen/ und die Liebe in <hi rendition="#fr">ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Grad erhalten &#x017F;ey.</hi> Ehe wir aber die&#x017F;e drey<lb/>
Tugenden genauer be&#x017F;chauen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir von<lb/>
der <hi rendition="#aq">E&#x017F;tim</hi> <hi rendition="#fr">und Hochachtung/</hi> als welche bey ei-<lb/>
ner vernu&#x0364;nfftigen Liebe allezeit in dem Ver&#x017F;tande<lb/>
vorher gehen muß/ etwas weniges erinnern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>28.</head>
            <p>Alle Men&#x017F;chen &#x017F;ind nicht tugendhafft/ und<lb/>
die Tugend i&#x017F;t eine Sache/ die zu ihrer Erka&#x0364;nt-<lb/>
niß eine genaue Auffmerckung fordert. Nach<lb/>
was fu&#x0364;r Grund Regeln die&#x017F;elbe ge&#x017F;ehehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
wollen wir &#x017F;chon zu &#x017F;einer Zeit wei&#x017F;en. Vor jetzo<lb/>
i&#x017F;t es genung/ daß wir uns leicht einbilden ko&#x0364;nnen/<lb/>
daß gleich wie &#x017F;ich gleich und gleich gerne ge&#x017F;ellet;<lb/>
al&#x017F;o auch &#x017F;elbiges &#x017F;ich leichte &#x017F;uche und finde. Ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tugend-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271[267]/0299] vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. wartet/ oder gar zuruͤcke gehet und ihm forthilfft; oder jener eylet/ daß er dieſen einholet. Dieſe Anmerckung muͤſſen wir uns wohl imprimiren/ weil wir daraus zu ſeiner Zeit die unterſchiedenen Arten der abſonderlichen vernuͤnfftigen Liebe wer- den machen muͤſſen. 27. Jetzo wollen wir in der Beſchreibung der- ſelben fort fahren. Wir haben darinnen dreyer Tugenden erwehnet (1) der auffmerckſamen Gefaͤlligkeit oder Sorgfaͤltigkeit/ durch wel- che dieſe Liebe auff beyden Theilen geſucht wer- de. (2) Der Gutthaͤtigkeit/ durch welche man dieſelbe nach und nach/ nach ihren unterſchie- denen Graden erhalte/ und endlich (3) der Ge- meinmaͤchung alles Vermoͤgens und Thuns/ als welche bezeiget/ daß nunmehro die Vereini- gung voͤllig geſchehen/ und die Liebe in hoͤchſten Grad erhalten ſey. Ehe wir aber dieſe drey Tugenden genauer beſchauen/ muͤſſen wir von der Eſtim und Hochachtung/ als welche bey ei- ner vernuͤnfftigen Liebe allezeit in dem Verſtande vorher gehen muß/ etwas weniges erinnern. 28. Alle Menſchen ſind nicht tugendhafft/ und die Tugend iſt eine Sache/ die zu ihrer Erkaͤnt- niß eine genaue Auffmerckung fordert. Nach was fuͤr Grund Regeln dieſelbe geſehehen muͤſſe/ wollen wir ſchon zu ſeiner Zeit weiſen. Vor jetzo iſt es genung/ daß wir uns leicht einbilden koͤnnen/ daß gleich wie ſich gleich und gleich gerne geſellet; alſo auch ſelbiges ſich leichte ſuche und finde. Ein tugend-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/299
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 271[267]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/299>, abgerufen am 25.04.2019.