Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

vernünfftigen Liebe überhaupt.
nige ihnen rechtschaffen zu erkennen zu geben;) al-
leine ich ziele doch mehr auff die Augen des Her-
tzens
und die Gedancken. Wer rechtsehaffen
liebet/ der giebt auch auff die Person die er liebet
achtung/ wenn er die Augen an einen andern Ort
kehret/ nicht nur in denen Dingen die durch das
Gehör begriffen werden; sondern auch in denen
die sonst zum Gesichte gehören/ welches wohl lä-
cherlich zu seyn scheinet/ aber von einem jeden gar
leichte begriffen wird/ wer nur ein wenig darauff
achtung geben wil/ was man neben derjenigen Li-
nie da unsere Augen gerade auffgerichtet seyn/ se-
hen könne.

35.

Ja es muß zuweilen diese Sorgfältigkeit
auff dergleichen Art eingerichtet seyn/ daß man
dadurch in einer öffentlichen Gesellschafft die Lie-
be einer Person durch dieselbige suche/ und den-
noch niemand als diese Person selbst dieselbi-
ge gewahr werde/
weil wir von Lastern täglich
umbgeben seynd/ die die Tugend/ und also auch
die tugendliche Liebe neiden/ sie schmähen/ und ihr
taufend Verhindrungen in den Weg zu streuen
suchen. Diese Fall-Stricke würden wir nicht
entgehen können/ wenn wir stets eine Person/ die
wir hoch achteten/ mit unverwandten Augen an-
sähen/ und einen Unterscheid zwischen ihr und an-
dern Prrsonen/ den jederman merckte/ macheten.
Wer diese Sorgfältigkeit besitzt/ wird tausend
Gelegenheit finden/ indem er den äusserlichen
Scheine nach die gantze Gesellschafft gleich be-

scheiden

vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
nige ihnen rechtſchaffen zu erkennen zu geben;) al-
leine ich ziele doch mehr auff die Augen des Her-
tzens
und die Gedancken. Wer rechtſehaffen
liebet/ der giebt auch auff die Perſon die er liebet
achtung/ wenn er die Augen an einen andern Ort
kehret/ nicht nur in denen Dingen die durch das
Gehoͤr begriffen werden; ſondern auch in denen
die ſonſt zum Geſichte gehoͤren/ welches wohl laͤ-
cherlich zu ſeyn ſcheinet/ aber von einem jeden gar
leichte begriffen wird/ wer nur ein wenig darauff
achtung geben wil/ was man neben derjenigen Li-
nie da unſere Augen gerade auffgerichtet ſeyn/ ſe-
hen koͤnne.

35.

Ja es muß zuweilen dieſe Sorgfaͤltigkeit
auff dergleichen Art eingerichtet ſeyn/ daß man
dadurch in einer oͤffentlichen Geſellſchafft die Lie-
be einer Perſon durch dieſelbige ſuche/ und den-
noch niemand als dieſe Perſon ſelbſt dieſelbi-
ge gewahr werde/
weil wir von Laſtern taͤglich
umbgeben ſeynd/ die die Tugend/ und alſo auch
die tugendliche Liebe neiden/ ſie ſchmaͤhen/ und ihr
taufend Verhindrungen in den Weg zu ſtreuen
ſuchen. Dieſe Fall-Stricke wuͤrden wir nicht
entgehen koͤnnen/ wenn wir ſtets eine Perſon/ die
wir hoch achteten/ mit unverwandten Augen an-
ſaͤhen/ und einen Unterſcheid zwiſchen ihr und an-
dern Prrſonen/ den jederman merckte/ macheten.
Wer dieſe Sorgfaͤltigkeit beſitzt/ wird tauſend
Gelegenheit finden/ indem er den aͤuſſerlichen
Scheine nach die gantze Geſellſchafft gleich be-

ſcheiden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0303" n="275[271]"/><fw place="top" type="header">vernu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
nige ihnen recht&#x017F;chaffen zu erkennen zu geben;) al-<lb/>
leine ich ziele doch mehr auff <hi rendition="#fr">die Augen des Her-<lb/>
tzens</hi> und die Gedancken. Wer recht&#x017F;ehaffen<lb/>
liebet/ der giebt auch auff die Per&#x017F;on die er liebet<lb/>
achtung/ wenn er die Augen an einen andern Ort<lb/>
kehret/ nicht nur in denen Dingen die durch das<lb/>
Geho&#x0364;r begriffen werden; &#x017F;ondern auch in denen<lb/>
die &#x017F;on&#x017F;t zum Ge&#x017F;ichte geho&#x0364;ren/ welches wohl la&#x0364;-<lb/>
cherlich zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet/ aber von einem jeden gar<lb/>
leichte begriffen wird/ wer nur ein wenig darauff<lb/>
achtung geben wil/ was man neben derjenigen Li-<lb/>
nie da un&#x017F;ere Augen gerade auffgerichtet &#x017F;eyn/ &#x017F;e-<lb/>
hen ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>35.</head>
            <p>Ja es muß zuweilen die&#x017F;e Sorgfa&#x0364;ltigkeit<lb/>
auff dergleichen Art eingerichtet &#x017F;eyn/ daß man<lb/>
dadurch in einer o&#x0364;ffentlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft die Lie-<lb/>
be einer Per&#x017F;on durch die&#x017F;elbige &#x017F;uche/ <hi rendition="#fr">und den-<lb/>
noch niemand als die&#x017F;e Per&#x017F;on &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;elbi-<lb/>
ge gewahr werde/</hi> weil wir von La&#x017F;tern ta&#x0364;glich<lb/>
umbgeben &#x017F;eynd/ die die Tugend/ und al&#x017F;o auch<lb/>
die tugendliche Liebe neiden/ &#x017F;ie &#x017F;chma&#x0364;hen/ und ihr<lb/>
taufend Verhindrungen in den Weg zu &#x017F;treuen<lb/>
&#x017F;uchen. Die&#x017F;e Fall-Stricke wu&#x0364;rden wir nicht<lb/>
entgehen ko&#x0364;nnen/ wenn wir &#x017F;tets eine Per&#x017F;on/ die<lb/>
wir hoch achteten/ mit unverwandten Augen an-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;hen/ und einen Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen ihr und an-<lb/>
dern Prr&#x017F;onen/ den jederman merckte/ macheten.<lb/>
Wer die&#x017F;e Sorgfa&#x0364;ltigkeit be&#x017F;itzt/ wird tau&#x017F;end<lb/>
Gelegenheit finden/ indem er den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Scheine nach die gantze Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft gleich be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cheiden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275[271]/0303] vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. nige ihnen rechtſchaffen zu erkennen zu geben;) al- leine ich ziele doch mehr auff die Augen des Her- tzens und die Gedancken. Wer rechtſehaffen liebet/ der giebt auch auff die Perſon die er liebet achtung/ wenn er die Augen an einen andern Ort kehret/ nicht nur in denen Dingen die durch das Gehoͤr begriffen werden; ſondern auch in denen die ſonſt zum Geſichte gehoͤren/ welches wohl laͤ- cherlich zu ſeyn ſcheinet/ aber von einem jeden gar leichte begriffen wird/ wer nur ein wenig darauff achtung geben wil/ was man neben derjenigen Li- nie da unſere Augen gerade auffgerichtet ſeyn/ ſe- hen koͤnne. 35. Ja es muß zuweilen dieſe Sorgfaͤltigkeit auff dergleichen Art eingerichtet ſeyn/ daß man dadurch in einer oͤffentlichen Geſellſchafft die Lie- be einer Perſon durch dieſelbige ſuche/ und den- noch niemand als dieſe Perſon ſelbſt dieſelbi- ge gewahr werde/ weil wir von Laſtern taͤglich umbgeben ſeynd/ die die Tugend/ und alſo auch die tugendliche Liebe neiden/ ſie ſchmaͤhen/ und ihr taufend Verhindrungen in den Weg zu ſtreuen ſuchen. Dieſe Fall-Stricke wuͤrden wir nicht entgehen koͤnnen/ wenn wir ſtets eine Perſon/ die wir hoch achteten/ mit unverwandten Augen an- ſaͤhen/ und einen Unterſcheid zwiſchen ihr und an- dern Prrſonen/ den jederman merckte/ macheten. Wer dieſe Sorgfaͤltigkeit beſitzt/ wird tauſend Gelegenheit finden/ indem er den aͤuſſerlichen Scheine nach die gantze Geſellſchafft gleich be- ſcheiden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/303
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/303>, S. 275[271], abgerufen am 17.02.2018.