Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
vernünfftigen Liebe überhaupt.
38.

Und gesetzt/ daß ihn die Liebe gegen eine
gewisse Person so zu sagen gantz ümkehrte/ und in
einen Augenblick gegen dieselbe höchst sorgfältig
machte; so wird er doch zum theil nicht vermö-
gend seyn/ das es/ wie wir nur erwehnet/ zu weilen
nöthig/ seine Affection zubergen/ sondern ein
jedweder wird aus seiner Conduite/ als aus etwas
ungewöhnlichen alsbald die wahre Ursache
entdecken;
Zum theil wird er auch dadurch we-
nig bey einer tugendhafften Person ausrichten/
weil dieselbe seine Liebe unmöglich als tugend-
hafft wird annehmen können/ so lange er nicht
gegen jederman leutselig/ wahrhafftig/ und
bescheiden
sich erweiset/ weil als offte gedacht
worden/ die allgemeine Liebe der Grund und
Richt-Schnur der absonderlichen ist.

39.

Es bestehet aber diese Gefälligkeit in ge-
ringen Dienstleistungen
und Bezeugungen/
die geringe genennet worden/ theils/ weil sie
dem/ der sie leistet/ wenige Mühe oder Unko-
sten
verursachen/ z. e. etwas auffheben/ oder hoh-
len/ einen Stuhl zu rechte setzen/ etwas von ge-
ringen Werth/ das dem andern gefällt/ ihm zum
Geschencke anbiethen/ einen freundlichen Blick
geben/ u. s. w. theils/ weil der/ der sie erweiset/ sich
in den Augen des andern dadurch gleichsam ge-
ringer macht/
als wenn man sich freywillig zu
solchen kleinen Dingen anbietet/ oder dieselben
unbegehret leistet/ die sonsten ordentlich von Die-
nern pflegen verrichtet zu werden.

40. Die
S
vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
38.

Und geſetzt/ daß ihn die Liebe gegen eine
gewiſſe Perſon ſo zu ſagen gantz uͤmkehrte/ und in
einen Augenblick gegen dieſelbe hoͤchſt ſorgfaͤltig
machte; ſo wird er doch zum theil nicht vermoͤ-
gend ſeyn/ das es/ wie wir nur erwehnet/ zu weilen
noͤthig/ ſeine Affection zubergen/ ſondern ein
jedwedeꝛ wiꝛd aus ſeineꝛ Conduite/ als aus etwas
ungewoͤhnlichen alsbald die wahre Urſache
entdecken;
Zum theil wird er auch dadurch we-
nig bey einer tugendhafften Perſon ausrichten/
weil dieſelbe ſeine Liebe unmoͤglich als tugend-
hafft wird annehmen koͤnnen/ ſo lange er nicht
gegen jederman leutſelig/ wahrhafftig/ und
beſcheiden
ſich erweiſet/ weil als offte gedacht
worden/ die allgemeine Liebe der Grund und
Richt-Schnur der abſonderlichen iſt.

39.

Es beſtehet aber dieſe Gefaͤlligkeit in ge-
ringen Dienſtleiſtungen
und Bezeugungen/
die geringe genennet worden/ theils/ weil ſie
dem/ der ſie leiſtet/ wenige Muͤhe oder Unko-
ſten
verurſachen/ z. e. etwas auffheben/ oder hoh-
len/ einen Stuhl zu rechte ſetzen/ etwas von ge-
ringen Werth/ das dem andern gefaͤllt/ ihm zum
Geſchencke anbiethen/ einen freundlichen Blick
geben/ u. ſ. w. theils/ weil der/ der ſie erweiſet/ ſich
in den Augen des andern dadurch gleichſam ge-
ringer macht/
als wenn man ſich freywillig zu
ſolchen kleinen Dingen anbietet/ oder dieſelben
unbegehret leiſtet/ die ſonſten ordentlich von Die-
nern pflegen verrichtet zu werden.

40. Die
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0305" n="277[273]"/>
          <fw place="top" type="header">vernu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>38.</head>
            <p>Und ge&#x017F;etzt/ daß ihn die Liebe gegen eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Per&#x017F;on &#x017F;o zu &#x017F;agen gantz u&#x0364;mkehrte/ und in<lb/>
einen Augenblick gegen die&#x017F;elbe ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;orgfa&#x0364;ltig<lb/>
machte; &#x017F;o wird er doch zum theil nicht vermo&#x0364;-<lb/>
gend &#x017F;eyn/ das es/ wie wir nur erwehnet/ zu weilen<lb/>
no&#x0364;thig/ <hi rendition="#fr">&#x017F;eine</hi> <hi rendition="#aq">Affection</hi> <hi rendition="#fr">zubergen/</hi> &#x017F;ondern ein<lb/>
jedwede&#xA75B; wi&#xA75B;d aus &#x017F;eine&#xA75B; <hi rendition="#aq">Condui</hi>te/ als aus etwas<lb/>
ungewo&#x0364;hnlichen alsbald <hi rendition="#fr">die wahre Ur&#x017F;ache<lb/>
entdecken;</hi> Zum theil wird er auch dadurch we-<lb/>
nig bey einer tugendhafften Per&#x017F;on ausrichten/<lb/>
weil die&#x017F;elbe &#x017F;eine Liebe unmo&#x0364;glich als tugend-<lb/>
hafft wird annehmen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o lange er nicht<lb/><hi rendition="#fr">gegen jederman leut&#x017F;elig/ wahrhafftig/ und<lb/>
be&#x017F;cheiden</hi> &#x017F;ich erwei&#x017F;et/ weil als offte gedacht<lb/>
worden/ die allgemeine Liebe der Grund und<lb/>
Richt-Schnur der ab&#x017F;onderlichen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>39.</head>
            <p>Es be&#x017F;tehet aber die&#x017F;e Gefa&#x0364;lligkeit in <hi rendition="#fr">ge-<lb/>
ringen Dien&#x017F;tlei&#x017F;tungen</hi> und Bezeugungen/<lb/>
die geringe genennet worden/ theils/ weil &#x017F;ie<lb/>
dem/ der &#x017F;ie lei&#x017F;tet/ <hi rendition="#fr">wenige Mu&#x0364;he oder Unko-<lb/>
&#x017F;ten</hi> verur&#x017F;achen/ z. e. etwas auffheben/ oder hoh-<lb/>
len/ einen Stuhl zu rechte &#x017F;etzen/ etwas von ge-<lb/>
ringen Werth/ das dem andern gefa&#x0364;llt/ ihm zum<lb/>
Ge&#x017F;chencke anbiethen/ einen freundlichen Blick<lb/>
geben/ u. &#x017F;. w. theils/ weil der/ der &#x017F;ie erwei&#x017F;et/ &#x017F;ich<lb/>
in den Augen des andern dadurch <hi rendition="#fr">gleich&#x017F;am ge-<lb/>
ringer macht/</hi> als wenn man &#x017F;ich freywillig zu<lb/>
&#x017F;olchen kleinen Dingen anbietet/ oder die&#x017F;elben<lb/>
unbegehret lei&#x017F;tet/ die &#x017F;on&#x017F;ten ordentlich von Die-<lb/>
nern pflegen verrichtet zu werden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">S</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">40. Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277[273]/0305] vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. 38. Und geſetzt/ daß ihn die Liebe gegen eine gewiſſe Perſon ſo zu ſagen gantz uͤmkehrte/ und in einen Augenblick gegen dieſelbe hoͤchſt ſorgfaͤltig machte; ſo wird er doch zum theil nicht vermoͤ- gend ſeyn/ das es/ wie wir nur erwehnet/ zu weilen noͤthig/ ſeine Affection zubergen/ ſondern ein jedwedeꝛ wiꝛd aus ſeineꝛ Conduite/ als aus etwas ungewoͤhnlichen alsbald die wahre Urſache entdecken; Zum theil wird er auch dadurch we- nig bey einer tugendhafften Perſon ausrichten/ weil dieſelbe ſeine Liebe unmoͤglich als tugend- hafft wird annehmen koͤnnen/ ſo lange er nicht gegen jederman leutſelig/ wahrhafftig/ und beſcheiden ſich erweiſet/ weil als offte gedacht worden/ die allgemeine Liebe der Grund und Richt-Schnur der abſonderlichen iſt. 39. Es beſtehet aber dieſe Gefaͤlligkeit in ge- ringen Dienſtleiſtungen und Bezeugungen/ die geringe genennet worden/ theils/ weil ſie dem/ der ſie leiſtet/ wenige Muͤhe oder Unko- ſten verurſachen/ z. e. etwas auffheben/ oder hoh- len/ einen Stuhl zu rechte ſetzen/ etwas von ge- ringen Werth/ das dem andern gefaͤllt/ ihm zum Geſchencke anbiethen/ einen freundlichen Blick geben/ u. ſ. w. theils/ weil der/ der ſie erweiſet/ ſich in den Augen des andern dadurch gleichſam ge- ringer macht/ als wenn man ſich freywillig zu ſolchen kleinen Dingen anbietet/ oder dieſelben unbegehret leiſtet/ die ſonſten ordentlich von Die- nern pflegen verrichtet zu werden. 40. Die S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/305
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 277[273]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/305>, abgerufen am 25.04.2019.