Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 6. H. von der absonderlichen
40.

Die von der letzten Classe sind dannen-
hero so beschaffen/ daß man von ihnen billig sagen
kan/ nichtswürdige Dinge seyen die kostbar-
sten in der Liebe/ oder man könne die gröste
Glückseligkeit und die kostbarste und theu-
reste Waare/
nemlich die absonderliche Liebe/
um nichts erkauffen. Alle die kleinen Gefäl-
ligkeiten/ die man dem andern erweiset/ sind
nichts; Denn derjenige/ der sie leistet/ würde sehr
ausgelachet werden/ wenn er sie dem andern als
etwas nur von dem geringsten Werth anrechnen/
oder nur als eine Wohlthat vorrücken wolte. A-
ber in Gegentheil hält sie derjenige/ dem sie er-
wiesen werden/ desto höher/ je vornehmer sonsten
die Person ist/ die sie leistet/ und je tieffer die Sub-
mission
ist/ die man dadurch bezeiget. Derowe-
gen geschiehet es auch/ daß man zum öfftern durch
eine eintzige solche Gefälligkeit das Hertze eines
Freundes oder Freundin auf einmahl überkömmt.

41.

Solcher gestalt aber ist sich desto mehr zu
verwundern/ daß sehr wenig Leute in der
Welt seyn/ die sich dieser Handelschafft be-
fleißigen/
und das unschätzbare Kleinod wahrer
Freundschafft und Liebe so wohlfeilen Kauffs an
sich zu bringen wissen/ welches theils daher ge-
schiehet/ daß sie gegen alle Menschen nachläs-
sig
und nicht leutselig noch bescheiden seyn/ oder
weil sie es sich für eine Schande achten solche
Dinge zu thun/ die denen Dienern zukommen;
da doch die guten Leute nicht verstehen/ daß des-

halben
Das 6. H. von der abſonderlichen
40.

Die von der letzten Claſſe ſind dannen-
hero ſo beſchaffen/ daß man von ihnen billig ſagen
kan/ nichtswuͤrdige Dinge ſeyen die koſtbar-
ſten in der Liebe/ oder man koͤnne die groͤſte
Gluͤckſeligkeit und die koſtbarſte und theu-
reſte Waare/
nemlich die abſonderliche Liebe/
um nichts erkauffen. Alle die kleinen Gefaͤl-
ligkeiten/ die man dem andern erweiſet/ ſind
nichts; Denn derjenige/ der ſie leiſtet/ wuͤrde ſehr
ausgelachet werden/ wenn er ſie dem andern als
etwas nur von dem geringſten Werth anrechnen/
oder nur als eine Wohlthat vorruͤcken wolte. A-
ber in Gegentheil haͤlt ſie derjenige/ dem ſie er-
wieſen werden/ deſto hoͤher/ je vornehmer ſonſten
die Perſon iſt/ die ſie leiſtet/ und je tieffer die Sub-
miſſion
iſt/ die man dadurch bezeiget. Derowe-
gen geſchiehet es auch/ daß man zum oͤfftern durch
eine eintzige ſolche Gefaͤlligkeit das Hertze eines
Freundes oder Freundin auf einmahl uͤberkoͤm̃t.

41.

Solcher geſtalt aber iſt ſich deſto mehr zu
verwundern/ daß ſehr wenig Leute in der
Welt ſeyn/ die ſich dieſer Handelſchafft be-
fleißigen/
und das unſchaͤtzbare Kleinod wahrer
Freundſchafft und Liebe ſo wohlfeilen Kauffs an
ſich zu bringen wiſſen/ welches theils daher ge-
ſchiehet/ daß ſie gegen alle Menſchen nachlaͤſ-
ſig
und nicht leutſelig noch beſcheiden ſeyn/ oder
weil ſie es ſich fuͤr eine Schande achten ſolche
Dinge zu thun/ die denen Dienern zukommen;
da doch die guten Leute nicht verſtehen/ daß des-

halben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0306" n="278[274]"/>
          <fw place="top" type="header">Das 6. H. von der ab&#x017F;onderlichen</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>40.</head>
            <p>Die <hi rendition="#fr">von der letzten Cla&#x017F;&#x017F;e</hi> &#x017F;ind dannen-<lb/>
hero &#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß man von ihnen billig &#x017F;agen<lb/>
kan/ <hi rendition="#fr">nichtswu&#x0364;rdige Dinge &#x017F;eyen die ko&#x017F;tbar-<lb/>
&#x017F;ten in der Liebe/ oder man ko&#x0364;nne die gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit und die ko&#x017F;tbar&#x017F;te und theu-<lb/>
re&#x017F;te Waare/</hi> nemlich die ab&#x017F;onderliche Liebe/<lb/><hi rendition="#fr">um nichts erkauffen.</hi> Alle die kleinen Gefa&#x0364;l-<lb/>
ligkeiten/ die man dem andern erwei&#x017F;et/ &#x017F;ind<lb/>
nichts; Denn derjenige/ der &#x017F;ie lei&#x017F;tet/ wu&#x0364;rde &#x017F;ehr<lb/>
ausgelachet werden/ wenn er &#x017F;ie dem andern als<lb/>
etwas nur von dem gering&#x017F;ten Werth anrechnen/<lb/>
oder nur als eine Wohlthat vorru&#x0364;cken wolte. A-<lb/>
ber in Gegentheil ha&#x0364;lt &#x017F;ie derjenige/ dem &#x017F;ie er-<lb/>
wie&#x017F;en werden/ de&#x017F;to ho&#x0364;her/ je vornehmer &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
die Per&#x017F;on i&#x017F;t/ die &#x017F;ie lei&#x017F;tet/ und je tieffer die <hi rendition="#aq">Sub-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;ion</hi> i&#x017F;t/ die man dadurch bezeiget. Derowe-<lb/>
gen ge&#x017F;chiehet es auch/ daß man zum o&#x0364;fftern durch<lb/>
eine eintzige &#x017F;olche Gefa&#x0364;lligkeit das Hertze eines<lb/>
Freundes oder Freundin auf einmahl u&#x0364;berko&#x0364;m&#x0303;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>41.</head>
            <p>Solcher ge&#x017F;talt aber i&#x017F;t &#x017F;ich de&#x017F;to mehr zu<lb/>
verwundern/ daß <hi rendition="#fr">&#x017F;ehr wenig Leute in der<lb/>
Welt &#x017F;eyn/ die &#x017F;ich die&#x017F;er Handel&#x017F;chafft be-<lb/>
fleißigen/</hi> und das un&#x017F;cha&#x0364;tzbare Kleinod wahrer<lb/>
Freund&#x017F;chafft und Liebe &#x017F;o wohlfeilen Kauffs an<lb/>
&#x017F;ich zu bringen wi&#x017F;&#x017F;en/ welches theils daher ge-<lb/>
&#x017F;chiehet/ daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">gegen alle Men&#x017F;chen nachla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig</hi> und nicht leut&#x017F;elig noch be&#x017F;cheiden &#x017F;eyn/ oder<lb/>
weil &#x017F;ie es &#x017F;ich <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r eine Schande achten</hi> &#x017F;olche<lb/>
Dinge zu thun/ die denen Dienern zukommen;<lb/>
da doch die guten Leute nicht ver&#x017F;tehen/ daß des-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278[274]/0306] Das 6. H. von der abſonderlichen 40. Die von der letzten Claſſe ſind dannen- hero ſo beſchaffen/ daß man von ihnen billig ſagen kan/ nichtswuͤrdige Dinge ſeyen die koſtbar- ſten in der Liebe/ oder man koͤnne die groͤſte Gluͤckſeligkeit und die koſtbarſte und theu- reſte Waare/ nemlich die abſonderliche Liebe/ um nichts erkauffen. Alle die kleinen Gefaͤl- ligkeiten/ die man dem andern erweiſet/ ſind nichts; Denn derjenige/ der ſie leiſtet/ wuͤrde ſehr ausgelachet werden/ wenn er ſie dem andern als etwas nur von dem geringſten Werth anrechnen/ oder nur als eine Wohlthat vorruͤcken wolte. A- ber in Gegentheil haͤlt ſie derjenige/ dem ſie er- wieſen werden/ deſto hoͤher/ je vornehmer ſonſten die Perſon iſt/ die ſie leiſtet/ und je tieffer die Sub- miſſion iſt/ die man dadurch bezeiget. Derowe- gen geſchiehet es auch/ daß man zum oͤfftern durch eine eintzige ſolche Gefaͤlligkeit das Hertze eines Freundes oder Freundin auf einmahl uͤberkoͤm̃t. 41. Solcher geſtalt aber iſt ſich deſto mehr zu verwundern/ daß ſehr wenig Leute in der Welt ſeyn/ die ſich dieſer Handelſchafft be- fleißigen/ und das unſchaͤtzbare Kleinod wahrer Freundſchafft und Liebe ſo wohlfeilen Kauffs an ſich zu bringen wiſſen/ welches theils daher ge- ſchiehet/ daß ſie gegen alle Menſchen nachlaͤſ- ſig und nicht leutſelig noch beſcheiden ſeyn/ oder weil ſie es ſich fuͤr eine Schande achten ſolche Dinge zu thun/ die denen Dienern zukommen; da doch die guten Leute nicht verſtehen/ daß des- halben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/306
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/306>, S. 278[274], abgerufen am 18.02.2018.