Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 6. Hauptst. von der absonderlichen
betrogen haben/ wenn wir gemeinet/ er wäre so
tugendliebend als wir.

45.

Und gewiß die Leute/ die sich gegen die ihnen
geleisteten kleinen Gefälligkeiten so unbescheiden
erweisen/
handeln noch irraisonabler als die/ die
denen/ derer Freundschafft sie suchen/ dieselbige
nicht bezeigen. Diese
scheuen sich nichts umb
das kostbarste zu hazardiren; aber jene wollen
für das kostbarste so man ihnen anbietet nicht ein-
mahl nichts zur Bezahlung geben. Denn was
ist doch die blosse Erkäntligkeit/ die man von ihnen
fordert/ anders als nichts?

46.

Doch sind diejenigen noch ungeschickter
zur Liebe/ die dergleichen sorgfältige Gefälligkei-
ten entweder gantz und gar nicht annehmen
wollen/ oder dieselbigen alsofort erwiedern.
Jene
achten uns gleichsam entweder zur abson-
derlichen Liebe untüchtig/ oder geben zu verstehen/
ihre Liebe sey viel zu kostbar/ als daß wir sie mit
solchen Dingen solten erhandeln können. Diese
thun fast ein gleiches/ ausser daß jene unser nichts
nicht annehmen wollen/ diese aber suchen unser
nichts mit einem gleichen nichts zu bezahlen/ das
aber noch unzehlich mahl geringer ist/ als das
nichts der Erkäntligkeit. Und gewiß man kan ei-
nem liebreichen Gemüthe keine grössere Be-
schimpffung anthun/ als wenn man seine
Sorgfältigkeit gar nicht annehmen wil/
und
wird er einen solchen Menschen mehr unwürdig
seiner Liebe erkennen als wenn er sein gröster Feind

wäre;

Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen
betrogen haben/ wenn wir gemeinet/ er waͤre ſo
tugendliebend als wir.

45.

Und gewiß die Leute/ die ſich gegen die ihnen
geleiſteten kleinen Gefaͤlligkeiten ſo unbeſcheiden
erweiſen/
handeln noch irraiſonabler als die/ die
denen/ derer Freundſchafft ſie ſuchen/ dieſelbige
nicht bezeigen. Dieſe
ſcheuen ſich nichts umb
das koſtbarſte zu hazardiren; aber jene wollen
fuͤr das koſtbarſte ſo man ihnen anbietet nicht ein-
mahl nichts zur Bezahlung geben. Denn was
iſt doch die bloſſe Erkaͤntligkeit/ die man von ihnen
fordert/ anders als nichts?

46.

Doch ſind diejenigen noch ungeſchickter
zur Liebe/ die dergleichen ſorgfaͤltige Gefaͤlligkei-
ten entweder gantz und gar nicht annehmen
wollen/ oder dieſelbigen alſofort erwiedern.
Jene
achten uns gleichſam entweder zur abſon-
derlichen Liebe untuͤchtig/ oder geben zu verſtehen/
ihre Liebe ſey viel zu koſtbar/ als daß wir ſie mit
ſolchen Dingen ſolten erhandeln koͤnnen. Dieſe
thun faſt ein gleiches/ auſſer daß jene unſer nichts
nicht annehmen wollen/ dieſe aber ſuchen unſer
nichts mit einem gleichen nichts zu bezahlen/ das
aber noch unzehlich mahl geringer iſt/ als das
nichts der Erkaͤntligkeit. Und gewiß man kan ei-
nem liebreichen Gemuͤthe keine groͤſſere Be-
ſchimpffung anthun/ als wenn man ſeine
Sorgfaͤltigkeit gar nicht annehmen wil/
und
wird er einen ſolchen Menſchen mehr unwuͤrdig
ſeiner Liebe erkennen als wenn er ſein groͤſter Feind

waͤre;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0308" n="280[276]"/><fw place="top" type="header">Das 6. Haupt&#x017F;t. von der ab&#x017F;onderlichen</fw><lb/>
betrogen haben/ wenn wir gemeinet/ er wa&#x0364;re &#x017F;o<lb/>
tugendliebend als wir.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>45.</head>
            <p>Und gewiß die Leute/ die &#x017F;ich gegen die ihnen<lb/>
gelei&#x017F;teten kleinen Gefa&#x0364;lligkeiten <hi rendition="#fr">&#x017F;o unbe&#x017F;cheiden<lb/>
erwei&#x017F;en/</hi> handeln noch <hi rendition="#aq">irrai&#x017F;onabler</hi> als die/ die<lb/>
denen/ derer Freund&#x017F;chafft &#x017F;ie &#x017F;uchen/ <hi rendition="#fr">die&#x017F;elbige<lb/>
nicht bezeigen. Die&#x017F;e</hi> &#x017F;cheuen &#x017F;ich nichts umb<lb/>
das ko&#x017F;tbar&#x017F;te zu <hi rendition="#aq">hazardi</hi>ren; aber <hi rendition="#fr">jene</hi> wollen<lb/>
fu&#x0364;r das ko&#x017F;tbar&#x017F;te &#x017F;o man ihnen anbietet nicht ein-<lb/>
mahl nichts zur Bezahlung geben. Denn was<lb/>
i&#x017F;t doch die blo&#x017F;&#x017F;e Erka&#x0364;ntligkeit/ die man von ihnen<lb/>
fordert/ anders als nichts?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>46.</head>
            <p>Doch &#x017F;ind diejenigen noch unge&#x017F;chickter<lb/>
zur Liebe/ die dergleichen &#x017F;orgfa&#x0364;ltige Gefa&#x0364;lligkei-<lb/>
ten entweder <hi rendition="#fr">gantz und gar nicht annehmen<lb/>
wollen/ oder die&#x017F;elbigen al&#x017F;ofort erwiedern.<lb/>
Jene</hi> achten uns gleich&#x017F;am entweder zur ab&#x017F;on-<lb/>
derlichen Liebe untu&#x0364;chtig/ oder geben zu ver&#x017F;tehen/<lb/>
ihre Liebe &#x017F;ey viel zu ko&#x017F;tbar/ als daß wir &#x017F;ie mit<lb/>
&#x017F;olchen Dingen &#x017F;olten erhandeln ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#fr">Die&#x017F;e</hi><lb/>
thun fa&#x017F;t ein gleiches/ au&#x017F;&#x017F;er daß jene un&#x017F;er nichts<lb/>
nicht annehmen wollen/ die&#x017F;e aber &#x017F;uchen un&#x017F;er<lb/>
nichts mit einem gleichen nichts zu bezahlen/ das<lb/>
aber noch unzehlich mahl geringer i&#x017F;t/ als das<lb/>
nichts der Erka&#x0364;ntligkeit. Und gewiß man kan ei-<lb/>
nem <hi rendition="#fr">liebreichen Gemu&#x0364;the keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Be-<lb/>
&#x017F;chimpffung anthun/ als wenn man &#x017F;eine<lb/>
Sorgfa&#x0364;ltigkeit gar nicht annehmen wil/</hi> und<lb/>
wird er einen &#x017F;olchen Men&#x017F;chen mehr unwu&#x0364;rdig<lb/>
&#x017F;einer Liebe erkennen als wenn er &#x017F;ein gro&#x0364;&#x017F;ter Feind<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;re;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280[276]/0308] Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen betrogen haben/ wenn wir gemeinet/ er waͤre ſo tugendliebend als wir. 45. Und gewiß die Leute/ die ſich gegen die ihnen geleiſteten kleinen Gefaͤlligkeiten ſo unbeſcheiden erweiſen/ handeln noch irraiſonabler als die/ die denen/ derer Freundſchafft ſie ſuchen/ dieſelbige nicht bezeigen. Dieſe ſcheuen ſich nichts umb das koſtbarſte zu hazardiren; aber jene wollen fuͤr das koſtbarſte ſo man ihnen anbietet nicht ein- mahl nichts zur Bezahlung geben. Denn was iſt doch die bloſſe Erkaͤntligkeit/ die man von ihnen fordert/ anders als nichts? 46. Doch ſind diejenigen noch ungeſchickter zur Liebe/ die dergleichen ſorgfaͤltige Gefaͤlligkei- ten entweder gantz und gar nicht annehmen wollen/ oder dieſelbigen alſofort erwiedern. Jene achten uns gleichſam entweder zur abſon- derlichen Liebe untuͤchtig/ oder geben zu verſtehen/ ihre Liebe ſey viel zu koſtbar/ als daß wir ſie mit ſolchen Dingen ſolten erhandeln koͤnnen. Dieſe thun faſt ein gleiches/ auſſer daß jene unſer nichts nicht annehmen wollen/ dieſe aber ſuchen unſer nichts mit einem gleichen nichts zu bezahlen/ das aber noch unzehlich mahl geringer iſt/ als das nichts der Erkaͤntligkeit. Und gewiß man kan ei- nem liebreichen Gemuͤthe keine groͤſſere Be- ſchimpffung anthun/ als wenn man ſeine Sorgfaͤltigkeit gar nicht annehmen wil/ und wird er einen ſolchen Menſchen mehr unwuͤrdig ſeiner Liebe erkennen als wenn er ſein groͤſter Feind waͤre;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/308
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 280[276]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/308>, abgerufen am 25.04.2019.