Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 6. Hauptst. von der absonderlichen
sen/ ob gleich ins gemein darwider pfleget ange-
stossen zu werden. Erstlich/ daß so lange als
zwey Personen einander noch diese sorgfälti-
ge Gefälligkeit erweisen man sich nicht allei-
ne bereden könne/ daß eines des andern Ge-
wogenheit annoch suche/ und noch keine ge-
wisse Versicherung davon habe/
und daß die
Person/ die uns annoch mit dieser sorgfältigen
Gefälligkeit begegnet/ entweder uns zu hinterge-
hen suche/ wenn sie uns ihrer Liebe zu versichern
trachtet/ oder aber ein Mißtrauen in unsere Liebe
setze.

49.

Zum andern/ daß wann zwey Personen/
die bißero einander dergleichen Gefätligkeit er-
wiesen/ solche einander nicht mehr bezeigen/
und doch einander nicht feindselig oder kalt-
sinnig
tractiren/ wir solches nicht für ein Zeichen
auffnehmen/ als wenn ihre Liebe und Estim ver-
mindert worden; sondern daß wir vielmehr dar-
aus schliessen/ daß sie in ihrer Freundschafft
und Liebe genugsame Gegen-Versicherung
erhalten/ und zimlich vertraulich worden.

50.

Drittens/ daß diejenigen Personen/ die
uns allbereit ihrer Gegen-Liebe versichert/
entweder uns nicht wahrhafftig lieben/ oder
das Wesen der Liebe nicht verstehen müs-
sen/ wenn sie noch stetswehrend von uns die

Continuirung dergleichen Sorgfältigkeit er-
fordern/
und wenn wir solches nicht thun/ uns ei-
ner Kaltsinnigkeit beschuldigen/ da wir doch an

statt

Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen
ſen/ ob gleich ins gemein darwider pfleget ange-
ſtoſſen zu werden. Erſtlich/ daß ſo lange als
zwey Perſonen einander noch dieſe ſorgfaͤlti-
ge Gefaͤlligkeit erweiſen man ſich nicht allei-
ne bereden koͤnne/ daß eines des andern Ge-
wogenheit annoch ſuche/ und noch keine ge-
wiſſe Verſicherung davon habe/
und daß die
Perſon/ die uns annoch mit dieſer ſorgfaͤltigen
Gefaͤlligkeit begegnet/ entweder uns zu hinterge-
hen ſuche/ wenn ſie uns ihrer Liebe zu verſichern
trachtet/ oder aber ein Mißtrauen in unſere Liebe
ſetze.

49.

Zum andern/ daß wann zwey Perſonen/
die bißero einander dergleichen Gefaͤtligkeit er-
wieſen/ ſolche einander nicht mehr bezeigen/
und doch einander nicht feindſelig oder kalt-
ſinnig
tractiren/ wir ſolches nicht fuͤr ein Zeichẽ
auffnehmen/ als wenn ihre Liebe und Eſtim ver-
mindert worden; ſondern daß wir vielmehr dar-
aus ſchlieſſen/ daß ſie in ihrer Freundſchafft
und Liebe genugſame Gegen-Verſicherung
erhalten/ und zimlich vertraulich worden.

50.

Drittens/ daß diejenigen Perſonen/ die
uns allbereit ihrer Gegen-Liebe verſichert/
entweder uns nicht wahrhafftig lieben/ oder
das Weſen der Liebe nicht verſtehen muͤſ-
ſen/ wenn ſie noch ſtetswehrend von uns die

Continuirung dergleichen Sorgfaͤltigkeit er-
fordern/
und wenn wir ſolches nicht thun/ uns ei-
ner Kaltſinnigkeit beſchuldigen/ da wir doch an

ſtatt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0310" n="282[278]"/><fw place="top" type="header">Das 6. Haupt&#x017F;t. von der ab&#x017F;onderlichen</fw><lb/>
&#x017F;en/ ob gleich ins gemein darwider pfleget ange-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en zu werden. Er&#x017F;tlich/ daß <hi rendition="#fr">&#x017F;o lange als<lb/>
zwey Per&#x017F;onen einander noch die&#x017F;e &#x017F;orgfa&#x0364;lti-<lb/>
ge Gefa&#x0364;lligkeit erwei&#x017F;en man &#x017F;ich nicht allei-<lb/>
ne bereden ko&#x0364;nne/ daß eines des andern Ge-<lb/>
wogenheit annoch &#x017F;uche/ und noch keine ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Ver&#x017F;icherung davon habe/</hi> und daß die<lb/>
Per&#x017F;on/ die uns annoch mit die&#x017F;er &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen<lb/>
Gefa&#x0364;lligkeit begegnet/ entweder uns zu hinterge-<lb/>
hen &#x017F;uche/ wenn &#x017F;ie uns ihrer Liebe zu ver&#x017F;ichern<lb/>
trachtet/ oder aber ein Mißtrauen in un&#x017F;ere Liebe<lb/>
&#x017F;etze.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>49.</head>
            <p>Zum andern/ daß <hi rendition="#fr">wann zwey Per&#x017F;onen/</hi><lb/>
die bißero einander dergleichen Gefa&#x0364;tligkeit er-<lb/>
wie&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">&#x017F;olche einander nicht mehr bezeigen/<lb/>
und doch einander nicht feind&#x017F;elig oder kalt-<lb/>
&#x017F;innig</hi> <hi rendition="#aq">tractir</hi>en/ wir &#x017F;olches nicht fu&#x0364;r ein Zeiche&#x0303;<lb/>
auffnehmen/ als wenn ihre Liebe und <hi rendition="#aq">E&#x017F;tim</hi> ver-<lb/>
mindert worden; &#x017F;ondern daß wir vielmehr dar-<lb/>
aus &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie in ihrer Freund&#x017F;chafft<lb/>
und Liebe genug&#x017F;ame Gegen-Ver&#x017F;icherung<lb/>
erhalten/ und zimlich vertraulich worden.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>50.</head>
            <p>Drittens/ <hi rendition="#fr">daß diejenigen Per&#x017F;onen/ die<lb/>
uns allbereit ihrer Gegen-Liebe ver&#x017F;ichert/<lb/>
entweder uns nicht wahrhafftig lieben/ oder<lb/>
das We&#x017F;en der Liebe nicht ver&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wenn &#x017F;ie noch &#x017F;tetswehrend von uns die</hi><lb/><hi rendition="#aq">Continuir</hi><hi rendition="#fr">ung dergleichen Sorgfa&#x0364;ltigkeit er-<lb/>
fordern/</hi> und wenn wir &#x017F;olches nicht thun/ uns ei-<lb/>
ner Kalt&#x017F;innigkeit be&#x017F;chuldigen/ da wir doch an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tatt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282[278]/0310] Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen ſen/ ob gleich ins gemein darwider pfleget ange- ſtoſſen zu werden. Erſtlich/ daß ſo lange als zwey Perſonen einander noch dieſe ſorgfaͤlti- ge Gefaͤlligkeit erweiſen man ſich nicht allei- ne bereden koͤnne/ daß eines des andern Ge- wogenheit annoch ſuche/ und noch keine ge- wiſſe Verſicherung davon habe/ und daß die Perſon/ die uns annoch mit dieſer ſorgfaͤltigen Gefaͤlligkeit begegnet/ entweder uns zu hinterge- hen ſuche/ wenn ſie uns ihrer Liebe zu verſichern trachtet/ oder aber ein Mißtrauen in unſere Liebe ſetze. 49. Zum andern/ daß wann zwey Perſonen/ die bißero einander dergleichen Gefaͤtligkeit er- wieſen/ ſolche einander nicht mehr bezeigen/ und doch einander nicht feindſelig oder kalt- ſinnig tractiren/ wir ſolches nicht fuͤr ein Zeichẽ auffnehmen/ als wenn ihre Liebe und Eſtim ver- mindert worden; ſondern daß wir vielmehr dar- aus ſchlieſſen/ daß ſie in ihrer Freundſchafft und Liebe genugſame Gegen-Verſicherung erhalten/ und zimlich vertraulich worden. 50. Drittens/ daß diejenigen Perſonen/ die uns allbereit ihrer Gegen-Liebe verſichert/ entweder uns nicht wahrhafftig lieben/ oder das Weſen der Liebe nicht verſtehen muͤſ- ſen/ wenn ſie noch ſtetswehrend von uns die Continuirung dergleichen Sorgfaͤltigkeit er- fordern/ und wenn wir ſolches nicht thun/ uns ei- ner Kaltſinnigkeit beſchuldigen/ da wir doch an ſtatt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/310
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/310>, S. 282[278], abgerufen am 17.02.2018.