Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 6. Hauptst. von der absonderlichen
mehr im gemeinen Leben wieder die Grund-Re-
geln dieser Tugend pfleget angestossen zu werden.
Jedennoch aber werden wir einen grossen Vor-
theil für dem Seneca haben/ und allzugroßer Weit-
läufftigkeit nicht bedürffen/ wenn wir die Sache
fein ordentlich tractiren/ und zuförderst umb ei-
ne rechte Beschreibung der Gutthätigkeit be-
kümmert sind; Zumahlen da ein jedweder leichte
siehet/ daß die Beschreibung des Seneca allzujust
nicht ist/ und daß er zwar den Unterscheid unter
denen Gutthaten und denen allgemeinen Dien-
sten der Leutseligkeit gewust/ aber dieselbige
nicht allemahl accurat beobachtet/ niemahlen
aber diese Gutthätigkeit von der sorgfältigen
Gefälligkeit
unterschieden.

53.

so ist demnach die vertrauliche Gutthä-
tigkeit
eine Tugend/ die den Menschen antrei-
bet/ derjenigen Person/ die er durch die sorg-
fältige Gefälligkeit genugsam hat kennen ler-
nen und den Anfang von deren Gegen Liebe
erhalten/ zu haben versichert ist/ seine Liebe
und Vertrauen das er in sie setzet/ zu bezeu-
gen bey allen sich ereignenden Gelegenheiten/
auch mit Verlust seines Vermögens und mit
saurer Mühe und Arbeit/ ohne Begehrung
einiges Endtgelds in ihrer Bedürffniß bey-
zuspringen/ und ihr ein wahres Vergnügen
zu geben.

54.

Wir haben diese Tugend eine vertrauli-
che Gutthätigkeit
geheissen/ auch gesagt/ daß

man

Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen
mehr im gemeinen Leben wieder die Grund-Re-
geln dieſer Tugend pfleget angeſtoſſen zu werden.
Jedennoch aber werden wir einen groſſen Vor-
theil fuͤr dem Seneca habẽ/ und allzugroßer Weit-
laͤufftigkeit nicht beduͤrffen/ wenn wir die Sache
fein ordentlich tractiren/ und zufoͤrderſt umb ei-
ne rechte Beſchreibung der Gutthaͤtigkeit be-
kuͤmmert ſind; Zumahlen da ein jedweder leichte
ſiehet/ daß die Beſchreibung des Seneca allzujuſt
nicht iſt/ und daß er zwar den Unterſcheid unter
denen Gutthaten und denen allgemeinen Dien-
ſten der Leutſeligkeit gewuſt/ aber dieſelbige
nicht allemahl accurat beobachtet/ niemahlen
aber dieſe Gutthaͤtigkeit von der ſorgfaͤltigen
Gefaͤlligkeit
unterſchieden.

53.

ſo iſt demnach die vertrauliche Gutthaͤ-
tigkeit
eine Tugend/ die den Menſchen antrei-
bet/ derjenigen Perſon/ die er durch die ſorg-
faͤltige Gefaͤlligkeit genugſam hat kennen ler-
nen und den Anfang von deren Gegen Liebe
erhalten/ zu haben verſichert iſt/ ſeine Liebe
und Vertrauen das er in ſie ſetzet/ zu bezeu-
gen bey allen ſich eꝛeignenden Gelegenheitẽ/
auch mit Verluſt ſeines Vermoͤgens und mit
ſaurer Muͤhe und Arbeit/ ohne Begehrung
einiges Endtgelds in ihrer Beduͤrffniß bey-
zuſpringen/ und ihr ein wahres Vergnuͤgen
zu geben.

54.

Wir haben dieſe Tugend eine vertrauli-
che Gutthaͤtigkeit
geheiſſen/ auch geſagt/ daß

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0312" n="284[280]"/><fw place="top" type="header">Das 6. Haupt&#x017F;t. von der ab&#x017F;onderlichen</fw><lb/>
mehr im gemeinen Leben wieder die Grund-Re-<lb/>
geln die&#x017F;er Tugend pfleget ange&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en zu werden.<lb/>
Jedennoch aber werden wir einen gro&#x017F;&#x017F;en Vor-<lb/>
theil fu&#x0364;r dem <hi rendition="#aq">Seneca</hi> habe&#x0303;/ und allzugroßer Weit-<lb/>
la&#x0364;ufftigkeit nicht bedu&#x0364;rffen/ wenn wir die Sache<lb/>
fein <hi rendition="#fr">ordentlich</hi> <hi rendition="#aq">tractir</hi>en/ und zufo&#x0364;rder&#x017F;t umb ei-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">rechte Be&#x017F;chreibung</hi> der Guttha&#x0364;tigkeit be-<lb/>
ku&#x0364;mmert &#x017F;ind; Zumahlen da ein jedweder leichte<lb/>
&#x017F;iehet/ daß die Be&#x017F;chreibung des <hi rendition="#aq">Seneca</hi> allzu<hi rendition="#aq">ju&#x017F;t</hi><lb/>
nicht i&#x017F;t/ und daß er zwar den Unter&#x017F;cheid unter<lb/>
denen <hi rendition="#fr">Gutthaten</hi> und denen allgemeinen Dien-<lb/>
&#x017F;ten der <hi rendition="#fr">Leut&#x017F;eligkeit</hi> gewu&#x017F;t/ aber die&#x017F;elbige<lb/>
nicht allemahl <hi rendition="#aq">accurat</hi> beobachtet/ niemahlen<lb/>
aber die&#x017F;e Guttha&#x0364;tigkeit von der <hi rendition="#fr">&#x017F;orgfa&#x0364;ltigen<lb/>
Gefa&#x0364;lligkeit</hi> unter&#x017F;chieden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>53.</head>
            <p>&#x017F;o i&#x017F;t demnach die vertrauliche <hi rendition="#fr">Guttha&#x0364;-<lb/>
tigkeit</hi> eine Tugend/ <hi rendition="#fr">die den Men&#x017F;chen antrei-<lb/>
bet/ derjenigen Per&#x017F;on/ die er durch die &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltige Gefa&#x0364;lligkeit genug&#x017F;am hat kennen ler-<lb/>
nen und den Anfang von deren Gegen Liebe<lb/>
erhalten/ zu haben ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/ &#x017F;eine Liebe<lb/>
und Vertrauen das er in &#x017F;ie &#x017F;etzet/ zu bezeu-<lb/>
gen bey allen &#x017F;ich e&#xA75B;eignenden Gelegenheite&#x0303;/<lb/>
auch mit Verlu&#x017F;t &#x017F;eines Vermo&#x0364;gens und mit<lb/>
&#x017F;aurer Mu&#x0364;he und Arbeit/ ohne Begehrung<lb/>
einiges Endtgelds in ihrer Bedu&#x0364;rffniß bey-<lb/>
zu&#x017F;pringen/ und ihr ein wahres Vergnu&#x0364;gen<lb/>
zu geben.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>54.</head>
            <p>Wir haben die&#x017F;e Tugend eine <hi rendition="#fr">vertrauli-<lb/>
che Guttha&#x0364;tigkeit</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en/ auch ge&#x017F;agt/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284[280]/0312] Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen mehr im gemeinen Leben wieder die Grund-Re- geln dieſer Tugend pfleget angeſtoſſen zu werden. Jedennoch aber werden wir einen groſſen Vor- theil fuͤr dem Seneca habẽ/ und allzugroßer Weit- laͤufftigkeit nicht beduͤrffen/ wenn wir die Sache fein ordentlich tractiren/ und zufoͤrderſt umb ei- ne rechte Beſchreibung der Gutthaͤtigkeit be- kuͤmmert ſind; Zumahlen da ein jedweder leichte ſiehet/ daß die Beſchreibung des Seneca allzujuſt nicht iſt/ und daß er zwar den Unterſcheid unter denen Gutthaten und denen allgemeinen Dien- ſten der Leutſeligkeit gewuſt/ aber dieſelbige nicht allemahl accurat beobachtet/ niemahlen aber dieſe Gutthaͤtigkeit von der ſorgfaͤltigen Gefaͤlligkeit unterſchieden. 53. ſo iſt demnach die vertrauliche Gutthaͤ- tigkeit eine Tugend/ die den Menſchen antrei- bet/ derjenigen Perſon/ die er durch die ſorg- faͤltige Gefaͤlligkeit genugſam hat kennen ler- nen und den Anfang von deren Gegen Liebe erhalten/ zu haben verſichert iſt/ ſeine Liebe und Vertrauen das er in ſie ſetzet/ zu bezeu- gen bey allen ſich eꝛeignenden Gelegenheitẽ/ auch mit Verluſt ſeines Vermoͤgens und mit ſaurer Muͤhe und Arbeit/ ohne Begehrung einiges Endtgelds in ihrer Beduͤrffniß bey- zuſpringen/ und ihr ein wahres Vergnuͤgen zu geben. 54. Wir haben dieſe Tugend eine vertrauli- che Gutthaͤtigkeit geheiſſen/ auch geſagt/ daß man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/312
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 284[280]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/312>, abgerufen am 21.04.2019.