Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

vernünfftigen Liebe überhaupt.
ten anfangen von ihren Gütern und von ih-
ren Thun und Lassen einander gleichsam
merckliche Stücke mit zutheilen/
und dadurch
einander immer näher und näher zukommen.
Denn wenn man gleich sagen wolte/ es könte die-
se. Vereinigung wohl geschehen/ wenn das eine
Hertze dem andern alles gutes erwiese/ sein Thun
und Lassen des andern Willen unterwürffe/ und
nur auf seiner Seite diese Vereinigung vollbräch-
te/ so haben wir doch schon oben behauptet/ daß
die Vereinigung in der manschlichen Liebe also be-
schaffen seyn müsse/ daß keines über daß andere
sich einer Bottmäßigkeit anmasse; ja wir haben
nur jetzo auffgehöret zu sagen/ daß keine vernünff-
tige Liebe ohne Gegen-Liebe seyn könne. Und
derowegen ist die Wechselsweise Gutthätig-
keit ein nothwendiges Stück der Liebe.

62.

Ja sie ist auch ein unfehlbahres Kenn-
Zeichen derselben.
Wahre Gutthaten kön-
nen aus nichts anders als aus einer vernünfftigen
Liebe herrühren. Die unvernünfftige Liebe
wohllüstiger und ehrgeitziger Leute/ gleichwie sie
nur eine Schein-Liebe ist/ in der man sucht das
andere Hertze sich unterwürffig zu machen/ also
sind auch die darinnen vorkommenden Gutthaten
nur Schein-Gutthaten/ weil sie allenthalben nach
eigenen Interesse schmecken.

63.

Man kan dannenhero die wahre Liebe
von der falschen in keinem Stücke besser als hie-
rinnen unterscheiden. Die Dienste der allge-

meinen

vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
ten anfangen von ihren Guͤtern und von ih-
ren Thun und Laſſen einander gleichſam
merckliche Stuͤcke mit zutheilen/
und dadurch
einander immer naͤher und naͤher zukommen.
Denn wenn man gleich ſagen wolte/ es koͤnte die-
ſe. Vereinigung wohl geſchehen/ wenn das eine
Hertze dem andern alles gutes erwieſe/ ſein Thun
und Laſſen des andern Willen unterwuͤrffe/ und
nur auf ſeiner Seite dieſe Vereinigung vollbraͤch-
te/ ſo haben wir doch ſchon oben behauptet/ daß
die Vereinigung in der manſchlichen Liebe alſo be-
ſchaffen ſeyn muͤſſe/ daß keines uͤber daß andere
ſich einer Bottmaͤßigkeit anmaſſe; ja wir haben
nur jetzo auffgehoͤret zu ſagen/ daß keine vernuͤnff-
tige Liebe ohne Gegen-Liebe ſeyn koͤnne. Und
derowegen iſt die Wechſelsweiſe Gutthaͤtig-
keit ein nothwendiges Stuͤck der Liebe.

62.

Ja ſie iſt auch ein unfehlbahres Kenn-
Zeichen derſelben.
Wahre Gutthaten koͤn-
nen aus nichts anders als aus einer vernuͤnfftigen
Liebe herruͤhren. Die unvernuͤnfftige Liebe
wohlluͤſtiger und ehrgeitziger Leute/ gleichwie ſie
nur eine Schein-Liebe iſt/ in der man ſucht das
andere Hertze ſich unterwuͤrffig zu machen/ alſo
ſind auch die darinnen vorkommenden Gutthaten
nur Schein-Gutthaten/ weil ſie allenthalben nach
eigenen Intereſſe ſchmecken.

63.

Man kan dannenhero die wahre Liebe
von der falſchen in keinem Stuͤcke beſſer als hie-
rinnen unterſcheiden. Die Dienſte der allge-

meinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0317" n="289[285]"/><fw place="top" type="header">vernu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">ten anfangen von ihren Gu&#x0364;tern und von ih-<lb/>
ren Thun und La&#x017F;&#x017F;en einander gleich&#x017F;am<lb/>
merckliche Stu&#x0364;cke mit zutheilen/</hi> und dadurch<lb/>
einander immer na&#x0364;her und na&#x0364;her zukommen.<lb/>
Denn wenn man gleich &#x017F;agen wolte/ es ko&#x0364;nte die-<lb/>
&#x017F;e. Vereinigung wohl ge&#x017F;chehen/ wenn das eine<lb/>
Hertze dem andern alles gutes erwie&#x017F;e/ &#x017F;ein Thun<lb/>
und La&#x017F;&#x017F;en des andern Willen unterwu&#x0364;rffe/ und<lb/>
nur auf &#x017F;einer Seite die&#x017F;e Vereinigung vollbra&#x0364;ch-<lb/>
te/ &#x017F;o haben wir doch &#x017F;chon oben behauptet/ daß<lb/>
die Vereinigung in der man&#x017F;chlichen Liebe al&#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chaffen &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ daß keines u&#x0364;ber daß andere<lb/>
&#x017F;ich einer Bottma&#x0364;ßigkeit anma&#x017F;&#x017F;e; ja wir haben<lb/>
nur jetzo auffgeho&#x0364;ret zu &#x017F;agen/ daß keine vernu&#x0364;nff-<lb/>
tige Liebe ohne Gegen-Liebe &#x017F;eyn ko&#x0364;nne. Und<lb/>
derowegen i&#x017F;t <hi rendition="#fr">die Wech&#x017F;elswei&#x017F;e Guttha&#x0364;tig-<lb/>
keit ein nothwendiges Stu&#x0364;ck der Liebe.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>62.</head>
            <p>Ja &#x017F;ie i&#x017F;t auch <hi rendition="#fr">ein unfehlbahres Kenn-<lb/>
Zeichen der&#x017F;elben.</hi> Wahre Gutthaten ko&#x0364;n-<lb/>
nen aus nichts anders als aus einer vernu&#x0364;nfftigen<lb/>
Liebe herru&#x0364;hren. Die unvernu&#x0364;nfftige Liebe<lb/>
wohllu&#x0364;&#x017F;tiger und ehrgeitziger Leute/ gleichwie &#x017F;ie<lb/>
nur eine Schein-Liebe i&#x017F;t/ in der man &#x017F;ucht das<lb/>
andere Hertze &#x017F;ich unterwu&#x0364;rffig zu machen/ al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ind auch die darinnen vorkommenden Gutthaten<lb/>
nur Schein-Gutthaten/ weil &#x017F;ie allenthalben nach<lb/>
eigenen <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> &#x017F;chmecken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>63.</head>
            <p>Man kan dannenhero die <hi rendition="#fr">wahre Liebe</hi><lb/>
von der <hi rendition="#fr">fal&#x017F;chen</hi> in keinem Stu&#x0364;cke be&#x017F;&#x017F;er als hie-<lb/>
rinnen unter&#x017F;cheiden. Die <hi rendition="#fr">Dien&#x017F;te der allge-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">meinen</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289[285]/0317] vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. ten anfangen von ihren Guͤtern und von ih- ren Thun und Laſſen einander gleichſam merckliche Stuͤcke mit zutheilen/ und dadurch einander immer naͤher und naͤher zukommen. Denn wenn man gleich ſagen wolte/ es koͤnte die- ſe. Vereinigung wohl geſchehen/ wenn das eine Hertze dem andern alles gutes erwieſe/ ſein Thun und Laſſen des andern Willen unterwuͤrffe/ und nur auf ſeiner Seite dieſe Vereinigung vollbraͤch- te/ ſo haben wir doch ſchon oben behauptet/ daß die Vereinigung in der manſchlichen Liebe alſo be- ſchaffen ſeyn muͤſſe/ daß keines uͤber daß andere ſich einer Bottmaͤßigkeit anmaſſe; ja wir haben nur jetzo auffgehoͤret zu ſagen/ daß keine vernuͤnff- tige Liebe ohne Gegen-Liebe ſeyn koͤnne. Und derowegen iſt die Wechſelsweiſe Gutthaͤtig- keit ein nothwendiges Stuͤck der Liebe. 62. Ja ſie iſt auch ein unfehlbahres Kenn- Zeichen derſelben. Wahre Gutthaten koͤn- nen aus nichts anders als aus einer vernuͤnfftigen Liebe herruͤhren. Die unvernuͤnfftige Liebe wohlluͤſtiger und ehrgeitziger Leute/ gleichwie ſie nur eine Schein-Liebe iſt/ in der man ſucht das andere Hertze ſich unterwuͤrffig zu machen/ alſo ſind auch die darinnen vorkommenden Gutthaten nur Schein-Gutthaten/ weil ſie allenthalben nach eigenen Intereſſe ſchmecken. 63. Man kan dannenhero die wahre Liebe von der falſchen in keinem Stuͤcke beſſer als hie- rinnen unterſcheiden. Die Dienſte der allge- meinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/317
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 289[285]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/317>, abgerufen am 20.06.2018.