Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 6. Hauptst. von der absonderlichen
meinen Leutseligkeit/ gleichwie sie gar keine
absonderliche Liebe anzeigen/ sondern allen Men-
schen erwiesen werden sollen/ auch in so geringen
Dingen bestehen/ daß man dieselben für keine
Liebes-Dienste ausgeben kan; also können sie
auch so wohl bey der Schein-als warhafftigen
Liebe
vorgehen.

64.

Fast gleiche Bewandniß hat es mit de-
nen Diensten/ der sorgfältigen Gefälligkeit/

weil sie eben so geringe sind als die Dienstleistun-
gen der Leutseeligkeit/ und nur darinnen von de-
nenselben unterschieden sind/ daß wir bey der
Leutseeligkeit alle Menschen gleich tractiren/ und
durch dieselbe auch uns andern Menschen gleich
halten/ bey der Gefälligkeit aber/ wie erwehnet/
andern durch gewisse Merckmahle den Unter-
scheid/ den wir zwischen ihnen und andern machen
zu verstehen geben/ auch zum öfftern bey denen-
selben uns ihnen sehr submittiren. Solcherge-
stalt aber kan so wohl die vernünfftige als un-
vernünfftige
Liebe sich dergleichen Gefälligkeit
bedienen/ nur daß dieselbe bey der falschen Liebe
durch ihre nothwendige Affectation sehr käntlich
wird.

65.

Ob aber wohl die Gutthätigkeit da-
durch so wohl von der Leutseeligkeit als Gefällig-
keit unterschieden wird/ daß die Gutthaten kost-
bar und mühsam
seyn müssen. So ist doch
dieser Unterscheid noch lange nicht genug die ver-
nünfftige
und unvernünfftige Liebe von ein-

ander

Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen
meinen Leutſeligkeit/ gleichwie ſie gar keine
abſonderliche Liebe anzeigen/ ſondern allen Men-
ſchen erwieſen werden ſollen/ auch in ſo geringen
Dingen beſtehen/ daß man dieſelben fuͤr keine
Liebes-Dienſte ausgeben kan; alſo koͤnnen ſie
auch ſo wohl bey der Schein-als warhafftigen
Liebe
vorgehen.

64.

Faſt gleiche Bewandniß hat es mit de-
nen Dienſten/ der ſorgfaͤltigen Gefaͤlligkeit/

weil ſie eben ſo geringe ſind als die Dienſtleiſtun-
gen der Leutſeeligkeit/ und nur darinnen von de-
nenſelben unterſchieden ſind/ daß wir bey der
Leutſeeligkeit alle Menſchen gleich tractiren/ und
durch dieſelbe auch uns andern Menſchen gleich
halten/ bey der Gefaͤlligkeit aber/ wie erwehnet/
andern durch gewiſſe Merckmahle den Unter-
ſcheid/ den wir zwiſchen ihnen und andern machen
zu verſtehen geben/ auch zum oͤfftern bey denen-
ſelben uns ihnen ſehr ſubmittiren. Solcherge-
ſtalt aber kan ſo wohl die vernuͤnfftige als un-
vernuͤnfftige
Liebe ſich dergleichen Gefaͤlligkeit
bedienen/ nur daß dieſelbe bey der falſchen Liebe
durch ihre nothwendige Affectation ſehr kaͤntlich
wird.

65.

Ob aber wohl die Gutthaͤtigkeit da-
durch ſo wohl von der Leutſeeligkeit als Gefaͤllig-
keit unterſchieden wird/ daß die Gutthaten koſt-
bar und muͤhſam
ſeyn muͤſſen. So iſt doch
dieſer Unterſcheid noch lange nicht genug die ver-
nuͤnfftige
und unvernuͤnfftige Liebe von ein-

ander
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0318" n="290[286]"/><fw place="top" type="header">Das 6. Haupt&#x017F;t. von der ab&#x017F;onderlichen</fw><lb/><hi rendition="#fr">meinen Leut&#x017F;eligkeit/</hi> gleichwie &#x017F;ie gar keine<lb/>
ab&#x017F;onderliche Liebe anzeigen/ &#x017F;ondern allen Men-<lb/>
&#x017F;chen erwie&#x017F;en werden &#x017F;ollen/ auch in &#x017F;o geringen<lb/>
Dingen be&#x017F;tehen/ daß man die&#x017F;elben fu&#x0364;r keine<lb/>
Liebes-Dien&#x017F;te ausgeben kan; al&#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie<lb/>
auch &#x017F;o wohl bey der <hi rendition="#fr">Schein-als warhafftigen<lb/>
Liebe</hi> vorgehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>64.</head>
            <p>Fa&#x017F;t gleiche Bewandniß hat es mit <hi rendition="#fr">de-<lb/>
nen Dien&#x017F;ten/ der &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Gefa&#x0364;lligkeit/</hi><lb/>
weil &#x017F;ie eben &#x017F;o geringe &#x017F;ind als die Dien&#x017F;tlei&#x017F;tun-<lb/>
gen der Leut&#x017F;eeligkeit/ und nur darinnen von de-<lb/>
nen&#x017F;elben unter&#x017F;chieden &#x017F;ind/ daß wir bey der<lb/>
Leut&#x017F;eeligkeit alle Men&#x017F;chen gleich <hi rendition="#aq">tracti</hi>ren/ und<lb/>
durch die&#x017F;elbe auch uns andern Men&#x017F;chen gleich<lb/>
halten/ bey der Gefa&#x0364;lligkeit aber/ wie erwehnet/<lb/>
andern durch gewi&#x017F;&#x017F;e Merckmahle den Unter-<lb/>
&#x017F;cheid/ den wir zwi&#x017F;chen ihnen und andern machen<lb/>
zu ver&#x017F;tehen geben/ auch zum o&#x0364;fftern bey denen-<lb/>
&#x017F;elben uns ihnen &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">&#x017F;ubmittir</hi>en. Solcherge-<lb/>
&#x017F;talt aber kan &#x017F;o wohl die <hi rendition="#fr">vernu&#x0364;nfftige</hi> als <hi rendition="#fr">un-<lb/>
vernu&#x0364;nfftige</hi> Liebe &#x017F;ich dergleichen Gefa&#x0364;lligkeit<lb/>
bedienen/ nur daß die&#x017F;elbe bey der fal&#x017F;chen Liebe<lb/>
durch ihre nothwendige <hi rendition="#aq">Affectation</hi> &#x017F;ehr ka&#x0364;ntlich<lb/>
wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>65.</head>
            <p>Ob aber wohl die <hi rendition="#fr">Guttha&#x0364;tigkeit</hi> da-<lb/>
durch &#x017F;o wohl von der Leut&#x017F;eeligkeit als Gefa&#x0364;llig-<lb/>
keit unter&#x017F;chieden wird/ daß die Gutthaten <hi rendition="#fr">ko&#x017F;t-<lb/>
bar und mu&#x0364;h&#x017F;am</hi> &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. So i&#x017F;t doch<lb/>
die&#x017F;er Unter&#x017F;cheid noch lange nicht genug die <hi rendition="#fr">ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftige</hi> und <hi rendition="#fr">unvernu&#x0364;nfftige</hi> Liebe von ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ander</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290[286]/0318] Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen meinen Leutſeligkeit/ gleichwie ſie gar keine abſonderliche Liebe anzeigen/ ſondern allen Men- ſchen erwieſen werden ſollen/ auch in ſo geringen Dingen beſtehen/ daß man dieſelben fuͤr keine Liebes-Dienſte ausgeben kan; alſo koͤnnen ſie auch ſo wohl bey der Schein-als warhafftigen Liebe vorgehen. 64. Faſt gleiche Bewandniß hat es mit de- nen Dienſten/ der ſorgfaͤltigen Gefaͤlligkeit/ weil ſie eben ſo geringe ſind als die Dienſtleiſtun- gen der Leutſeeligkeit/ und nur darinnen von de- nenſelben unterſchieden ſind/ daß wir bey der Leutſeeligkeit alle Menſchen gleich tractiren/ und durch dieſelbe auch uns andern Menſchen gleich halten/ bey der Gefaͤlligkeit aber/ wie erwehnet/ andern durch gewiſſe Merckmahle den Unter- ſcheid/ den wir zwiſchen ihnen und andern machen zu verſtehen geben/ auch zum oͤfftern bey denen- ſelben uns ihnen ſehr ſubmittiren. Solcherge- ſtalt aber kan ſo wohl die vernuͤnfftige als un- vernuͤnfftige Liebe ſich dergleichen Gefaͤlligkeit bedienen/ nur daß dieſelbe bey der falſchen Liebe durch ihre nothwendige Affectation ſehr kaͤntlich wird. 65. Ob aber wohl die Gutthaͤtigkeit da- durch ſo wohl von der Leutſeeligkeit als Gefaͤllig- keit unterſchieden wird/ daß die Gutthaten koſt- bar und muͤhſam ſeyn muͤſſen. So iſt doch dieſer Unterſcheid noch lange nicht genug die ver- nuͤnfftige und unvernuͤnfftige Liebe von ein- ander

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/318
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/318>, S. 290[286], abgerufen am 21.02.2018.