Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 6. Hauptst. von der absonderlichen
sich freuet/ daß er der geliebten Peson einen Ge-
fallen erwiesen. Und weil er dieses Vergnügen
höher achtet/ als alles auff der Welt/ so achtet er
auch alle seine Mühe und alle sein Vermögen für
nichts dasselbe zu erkauffen. Ja weil er in der
geliebten Person mehr als in sich selbst lebet/ so
waget er auch sein Leben willig und gerne/
wenn er nur eine wahrscheinliche auch geringe
Hoffnung hat/ dadurch das Leben seines Freun-
des zu erretten. Ja er wagete tausend Leben für
seinen Freund/ wenn er solches hätte: Siehet er
aber daß solches allerdings zu retten unmöglich
sey/ so erhält er sein Leben/ und stellet sich über
den Tod seines Freundes nicht ungeberdig/ weil
er ihm dadurch nichts helffen kan/ sondern viel-
mehr dadurch seine Hülffe andern/ die seiner Lie-
be benöthiget sind/ entziehen würde.

69.

Dieweil auch die wahren Gutthaten auf
desjenigen/ so sie erlanget/ sein Vergnügen zie-
len/ so ist die vernünfftige Liebe besorget/ hierbey
solche Dinge zu erkiesen/ die dem geliebten gefal-
len/ nicht solche/ an welche sie für andern eine Be-
lustigung zu finden pfleget. Sie dringet dem
geliebten die Gutthaten nicht wieder Willen
auff/ wenn er deren nicht benöthiget ist/ ja sie ist
vergnügter/ wenn der Geliebte in einen solchen
Zustande lebet/ daß er ihres Beystandes nicht
von nöthen hat/ als ihn nur einen Augenblick in ei-
nem verdrießlichen Zustande
zu sehen/ daß er
nach ihrer Hülffe verlangen tragen muß.

70. Je-

Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen
ſich freuet/ daß er der geliebten Peſon einen Ge-
fallen erwieſen. Und weil er dieſes Vergnuͤgen
hoͤher achtet/ als alles auff der Welt/ ſo achtet er
auch alle ſeine Muͤhe und alle ſein Vermoͤgen fuͤr
nichts daſſelbe zu erkauffen. Ja weil er in der
geliebten Perſon mehr als in ſich ſelbſt lebet/ ſo
waget er auch ſein Leben willig und gerne/
wenn er nur eine wahrſcheinliche auch geringe
Hoffnung hat/ dadurch das Leben ſeines Freun-
des zu erretten. Ja er wagete tauſend Leben fuͤr
ſeinen Freund/ wenn er ſolches haͤtte: Siehet er
aber daß ſolches allerdings zu retten unmoͤglich
ſey/ ſo erhaͤlt er ſein Leben/ und ſtellet ſich uͤber
den Tod ſeines Freundes nicht ungeberdig/ weil
er ihm dadurch nichts helffen kan/ ſondern viel-
mehr dadurch ſeine Huͤlffe andern/ die ſeiner Lie-
be benoͤthiget ſind/ entziehen wuͤrde.

69.

Dieweil auch die wahren Gutthaten auf
desjenigen/ ſo ſie erlanget/ ſein Vergnuͤgen zie-
len/ ſo iſt die vernuͤnfftige Liebe beſorget/ hierbey
ſolche Dinge zu erkieſen/ die dem geliebten gefal-
len/ nicht ſolche/ an welche ſie fuͤr andeꝛn eine Be-
luſtigung zu finden pfleget. Sie dringet dem
geliebten die Gutthaten nicht wieder Willen
auff/ wenn er deren nicht benoͤthiget iſt/ ja ſie iſt
vergnuͤgter/ wenn der Geliebte in einen ſolchen
Zuſtande lebet/ daß er ihres Beyſtandes nicht
von noͤthen hat/ als ihn nur einen Augenblick in ei-
nem verdrießlichen Zuſtande
zu ſehen/ daß er
nach ihrer Huͤlffe verlangen tragen muß.

70. Je-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0320" n="292[288]"/><fw place="top" type="header">Das 6. Haupt&#x017F;t. von der ab&#x017F;onderlichen</fw><lb/>
&#x017F;ich freuet/ daß er der geliebten Pe&#x017F;on einen Ge-<lb/>
fallen erwie&#x017F;en. Und weil er die&#x017F;es Vergnu&#x0364;gen<lb/>
ho&#x0364;her achtet/ als alles auff der Welt/ &#x017F;o achtet er<lb/>
auch alle &#x017F;eine Mu&#x0364;he und alle &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen fu&#x0364;r<lb/>
nichts da&#x017F;&#x017F;elbe zu erkauffen. Ja weil er in der<lb/>
geliebten Per&#x017F;on mehr als in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t lebet/ &#x017F;o<lb/><hi rendition="#fr">waget er auch &#x017F;ein Leben</hi> willig und gerne/<lb/>
wenn er nur eine wahr&#x017F;cheinliche auch geringe<lb/>
Hoffnung hat/ dadurch das Leben &#x017F;eines Freun-<lb/>
des zu erretten. Ja er wagete tau&#x017F;end Leben fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;einen Freund/ wenn er &#x017F;olches ha&#x0364;tte: Siehet er<lb/>
aber daß &#x017F;olches allerdings zu retten unmo&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;ey/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o erha&#x0364;lt er &#x017F;ein Leben/</hi> und &#x017F;tellet &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
den Tod &#x017F;eines Freundes nicht ungeberdig/ weil<lb/>
er ihm dadurch nichts helffen kan/ &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr dadurch &#x017F;eine Hu&#x0364;lffe andern/ die &#x017F;einer Lie-<lb/>
be beno&#x0364;thiget &#x017F;ind/ entziehen wu&#x0364;rde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>69.</head>
            <p>Dieweil auch die wahren Gutthaten auf<lb/>
desjenigen/ &#x017F;o &#x017F;ie erlanget/ &#x017F;ein Vergnu&#x0364;gen zie-<lb/>
len/ &#x017F;o i&#x017F;t die vernu&#x0364;nfftige Liebe be&#x017F;orget/ hierbey<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;olche Dinge</hi> zu erkie&#x017F;en/ die dem geliebten gefal-<lb/>
len/ nicht &#x017F;olche/ an welche &#x017F;ie fu&#x0364;r ande&#xA75B;n eine Be-<lb/>
lu&#x017F;tigung zu finden pfleget. Sie dringet dem<lb/>
geliebten <hi rendition="#fr">die Gutthaten nicht wieder Willen</hi><lb/>
auff/ wenn er deren nicht beno&#x0364;thiget i&#x017F;t/ ja &#x017F;ie i&#x017F;t<lb/>
vergnu&#x0364;gter/ wenn der Geliebte in einen &#x017F;olchen<lb/>
Zu&#x017F;tande lebet/ daß er ihres Bey&#x017F;tandes nicht<lb/>
von no&#x0364;then hat/ als ihn nur einen Augenblick in <hi rendition="#fr">ei-<lb/>
nem verdrießlichen Zu&#x017F;tande</hi> zu &#x017F;ehen/ daß er<lb/>
nach ihrer Hu&#x0364;lffe verlangen tragen muß.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">70. Je-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292[288]/0320] Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen ſich freuet/ daß er der geliebten Peſon einen Ge- fallen erwieſen. Und weil er dieſes Vergnuͤgen hoͤher achtet/ als alles auff der Welt/ ſo achtet er auch alle ſeine Muͤhe und alle ſein Vermoͤgen fuͤr nichts daſſelbe zu erkauffen. Ja weil er in der geliebten Perſon mehr als in ſich ſelbſt lebet/ ſo waget er auch ſein Leben willig und gerne/ wenn er nur eine wahrſcheinliche auch geringe Hoffnung hat/ dadurch das Leben ſeines Freun- des zu erretten. Ja er wagete tauſend Leben fuͤr ſeinen Freund/ wenn er ſolches haͤtte: Siehet er aber daß ſolches allerdings zu retten unmoͤglich ſey/ ſo erhaͤlt er ſein Leben/ und ſtellet ſich uͤber den Tod ſeines Freundes nicht ungeberdig/ weil er ihm dadurch nichts helffen kan/ ſondern viel- mehr dadurch ſeine Huͤlffe andern/ die ſeiner Lie- be benoͤthiget ſind/ entziehen wuͤrde. 69. Dieweil auch die wahren Gutthaten auf desjenigen/ ſo ſie erlanget/ ſein Vergnuͤgen zie- len/ ſo iſt die vernuͤnfftige Liebe beſorget/ hierbey ſolche Dinge zu erkieſen/ die dem geliebten gefal- len/ nicht ſolche/ an welche ſie fuͤr andeꝛn eine Be- luſtigung zu finden pfleget. Sie dringet dem geliebten die Gutthaten nicht wieder Willen auff/ wenn er deren nicht benoͤthiget iſt/ ja ſie iſt vergnuͤgter/ wenn der Geliebte in einen ſolchen Zuſtande lebet/ daß er ihres Beyſtandes nicht von noͤthen hat/ als ihn nur einen Augenblick in ei- nem verdrießlichen Zuſtande zu ſehen/ daß er nach ihrer Huͤlffe verlangen tragen muß. 70. Je-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/320
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 292[288]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/320>, abgerufen am 20.06.2018.