Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

vernüufftigen Liebe überhaupt.
ren benöthiget sind. Man wünschet denen an-
dern ein grosses Unglück oder Verdruß an
Halß/ daß man seine milde und Gutthätigkeit an
ihm bezeigen/ und sie dadurch uns verpflichten
möge.

73.

Letzlich weil die unvernünfftige Liebe alle-
zeit auff ein unruhiges Vergnügen gegründet ist/
so erweiset man auch dem andern solche Liebes-
Dienste am liebsten/ die der Tugend zuwider
seyn/
und die Gemüths-Ruhe stöhren/ theils da-
mit wir den Freund zu gleichmäßigen unruhigen
Diensten wiederbrauchen können; theils weil
wir aus deren Begehren spühren/ daß er uns
gleich seyn müsse. Ja wenn man siehet/ daß der-
selbe/ weil er nicht so unvernünfftig ist als wir/ sich
schämet/ dieselben von uns zu begehren/ so frischet
man ihn desto mehr darzu an/ und wenn er hinge-
gentheil was löbliches von uns verlanget/ lachet
man ihn aus als einen unverständigen Menschen/
oder hintergehet ihn sonsten/ in dem man aller-
hand Erfindungen hervor sucht/ ihm sein Begeh-
ren unter einem Schein abzuschlagen.

74.

Und also verstehestu nunmehro/ worumb
wir oben in Beschreibung der Gutthätigkeit ge-
dacht/ daß man dieselbe ohne Begehrung eini-
ges Entgeldts
verrichten müsse/ weil wir nem-
lich in derselben nicht unser Interesse, sondern das
Vergnügen der geliebten Person suchen. Wir
suchen ja dadurch das allbereit gewonnene Hertze
unsers Freundes immer näher und näher mit uns

zu
T 2

vernuͤufftigen Liebe uͤberhaupt.
ren benoͤthiget ſind. Man wuͤnſchet denen an-
dern ein groſſes Ungluͤck oder Verdruß an
Halß/ daß man ſeine milde und Gutthaͤtigkeit an
ihm bezeigen/ und ſie dadurch uns verpflichten
moͤge.

73.

Letzlich weil die unvernuͤnfftige Liebe alle-
zeit auff ein unruhiges Vergnuͤgen gegruͤndet iſt/
ſo erweiſet man auch dem andern ſolche Liebes-
Dienſte am liebſten/ die der Tugend zuwider
ſeyn/
und die Gemuͤths-Ruhe ſtoͤhren/ theils da-
mit wir den Freund zu gleichmaͤßigen unruhigen
Dienſten wiederbrauchen koͤnnen; theils weil
wir aus deren Begehren ſpuͤhren/ daß er uns
gleich ſeyn muͤſſe. Ja wenn man ſiehet/ daß der-
ſelbe/ weil er nicht ſo unvernuͤnfftig iſt als wir/ ſich
ſchaͤmet/ dieſelben von uns zu begehren/ ſo friſchet
man ihn deſto mehr darzu an/ und wenn er hinge-
gentheil was loͤbliches von uns verlanget/ lachet
man ihn aus als einen unverſtaͤndigen Menſchen/
oder hintergehet ihn ſonſten/ in dem man aller-
hand Erfindungen hervor ſucht/ ihm ſein Begeh-
ren unter einem Schein abzuſchlagen.

74.

Und alſo verſteheſtu nunmehro/ worumb
wir oben in Beſchreibung der Gutthaͤtigkeit ge-
dacht/ daß man dieſelbe ohne Begehꝛung eini-
ges Entgeldts
verrichten muͤſſe/ weil wir nem-
lich in derſelben nicht unſer Intereſſe, ſondern das
Vergnuͤgen der geliebten Perſon ſuchen. Wir
ſuchen ja dadurch das allbereit gewonnene Hertze
unſers Freundes immer naͤher und naͤher mit uns

zu
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0323" n="295[291]"/><fw place="top" type="header">vernu&#x0364;ufftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
ren beno&#x0364;thiget &#x017F;ind. Man wu&#x0364;n&#x017F;chet denen an-<lb/>
dern <hi rendition="#fr">ein gro&#x017F;&#x017F;es Unglu&#x0364;ck</hi> oder Verdruß an<lb/>
Halß/ daß man &#x017F;eine milde und Guttha&#x0364;tigkeit an<lb/>
ihm bezeigen/ und &#x017F;ie dadurch uns verpflichten<lb/>
mo&#x0364;ge.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>73.</head>
            <p>Letzlich weil die unvernu&#x0364;nfftige Liebe alle-<lb/>
zeit auff ein unruhiges Vergnu&#x0364;gen gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o erwei&#x017F;et man auch dem andern &#x017F;olche Liebes-<lb/>
Dien&#x017F;te am lieb&#x017F;ten/ <hi rendition="#fr">die der Tugend zuwider<lb/>
&#x017F;eyn/</hi> und die Gemu&#x0364;ths-Ruhe &#x017F;to&#x0364;hren/ theils da-<lb/>
mit wir den Freund zu gleichma&#x0364;ßigen unruhigen<lb/>
Dien&#x017F;ten wiederbrauchen ko&#x0364;nnen; theils weil<lb/>
wir aus deren Begehren &#x017F;pu&#x0364;hren/ daß er uns<lb/>
gleich &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Ja wenn man &#x017F;iehet/ daß der-<lb/>
&#x017F;elbe/ weil er nicht &#x017F;o unvernu&#x0364;nfftig i&#x017F;t als wir/ &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;met/ die&#x017F;elben von uns zu begehren/ &#x017F;o fri&#x017F;chet<lb/>
man ihn de&#x017F;to mehr darzu an/ und wenn er hinge-<lb/>
gentheil was lo&#x0364;bliches von uns verlanget/ lachet<lb/>
man ihn aus als einen unver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Men&#x017F;chen/<lb/>
oder hintergehet ihn &#x017F;on&#x017F;ten/ in dem man aller-<lb/>
hand Erfindungen hervor &#x017F;ucht/ ihm &#x017F;ein Begeh-<lb/>
ren unter einem Schein abzu&#x017F;chlagen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>74.</head>
            <p>Und al&#x017F;o ver&#x017F;tehe&#x017F;tu nunmehro/ worumb<lb/>
wir oben in Be&#x017F;chreibung der Guttha&#x0364;tigkeit ge-<lb/>
dacht/ daß man die&#x017F;elbe <hi rendition="#fr">ohne Begeh&#xA75B;ung eini-<lb/>
ges Entgeldts</hi> verrichten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ weil wir nem-<lb/>
lich in der&#x017F;elben nicht un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e,</hi> &#x017F;ondern das<lb/>
Vergnu&#x0364;gen der geliebten Per&#x017F;on &#x017F;uchen. Wir<lb/>
&#x017F;uchen ja dadurch das allbereit gewonnene Hertze<lb/>
un&#x017F;ers Freundes immer na&#x0364;her und na&#x0364;her mit uns<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295[291]/0323] vernuͤufftigen Liebe uͤberhaupt. ren benoͤthiget ſind. Man wuͤnſchet denen an- dern ein groſſes Ungluͤck oder Verdruß an Halß/ daß man ſeine milde und Gutthaͤtigkeit an ihm bezeigen/ und ſie dadurch uns verpflichten moͤge. 73. Letzlich weil die unvernuͤnfftige Liebe alle- zeit auff ein unruhiges Vergnuͤgen gegruͤndet iſt/ ſo erweiſet man auch dem andern ſolche Liebes- Dienſte am liebſten/ die der Tugend zuwider ſeyn/ und die Gemuͤths-Ruhe ſtoͤhren/ theils da- mit wir den Freund zu gleichmaͤßigen unruhigen Dienſten wiederbrauchen koͤnnen; theils weil wir aus deren Begehren ſpuͤhren/ daß er uns gleich ſeyn muͤſſe. Ja wenn man ſiehet/ daß der- ſelbe/ weil er nicht ſo unvernuͤnfftig iſt als wir/ ſich ſchaͤmet/ dieſelben von uns zu begehren/ ſo friſchet man ihn deſto mehr darzu an/ und wenn er hinge- gentheil was loͤbliches von uns verlanget/ lachet man ihn aus als einen unverſtaͤndigen Menſchen/ oder hintergehet ihn ſonſten/ in dem man aller- hand Erfindungen hervor ſucht/ ihm ſein Begeh- ren unter einem Schein abzuſchlagen. 74. Und alſo verſteheſtu nunmehro/ worumb wir oben in Beſchreibung der Gutthaͤtigkeit ge- dacht/ daß man dieſelbe ohne Begehꝛung eini- ges Entgeldts verrichten muͤſſe/ weil wir nem- lich in derſelben nicht unſer Intereſſe, ſondern das Vergnuͤgen der geliebten Perſon ſuchen. Wir ſuchen ja dadurch das allbereit gewonnene Hertze unſers Freundes immer naͤher und naͤher mit uns zu T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/323
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 295[291]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/323>, abgerufen am 24.04.2019.