Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 6. Hauptst. von der absonderlichen
völlige Bezeugung/ daß nunmehro die vernünffti-
ge Liebe ihre Vollkommenheit erlanget. Wenn
man sich mit der sorgfältigen Gefälligkeit gleich-
sam in den äussersten Vorgemach der vernünffti-
gen Liebe/ darinnen jederman den Zugang hat/
eine Zeitlang auffgehalten/ und hernach vermit-
telst der Gutthätigkeit in ihr anderes Zimmer/ da
ihrer wenige nur ihren Zutritt haben/ eingegan-
gen/ gelanget man endlich in das allervertrauteste
Cabinet der Liebe/ wenn man durch eine Gutthat
und Vertraulichkeit nach der andern Wechsels-
weise die Hertzen so feste und unaufflößlich ver-
knüfft hat/ daß aus Zweyen so zu sagen ein Hertz
und eine Seele worden ist. Und also muß dem-
nach in diesem
Cabinet da die wahre Liebe
ihren Thron hat/ alles Eigenthum auffhö-
ren/ und alles gemein seyn/ weil ein jedwedes
Eigenthum zum wenigsten zwey und zwar
unterschiedene und nicht allzueinige Perso-
nen nach seinen Wesen
praesupponiret/ auch
aus dem Mangel der Liebe und der Uneinig-
keit entstanden ist.

83.

Wir haben dieses anderswo weitläufftig
ausgeführet/ da wir behauptet haben/ daß von
Anfang der Welt eine Gemeinschafft der
Güter gewesen sey/
und daß das Eigenthum al-
leine deshalben entstanden/ weil das Band der
Liebe unter denen Menschen zerrissen/ und allein
in dieser Betrachtung besagte Gemeinschafft für
den hierdurch allzusehr verderbten Zustand der

Men-

Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen
voͤllige Bezeugung/ daß nunmehro die vernuͤnffti-
ge Liebe ihre Vollkommenheit erlanget. Wenn
man ſich mit der ſorgfaͤltigen Gefaͤlligkeit gleich-
ſam in den aͤuſſerſten Vorgemach der vernuͤnffti-
gen Liebe/ darinnen jederman den Zugang hat/
eine Zeitlang auffgehalten/ und hernach vermit-
telſt der Gutthaͤtigkeit in ihr anderes Zimmer/ da
ihrer wenige nur ihren Zutritt haben/ eingegan-
gen/ gelanget man endlich in das allervertrauteſte
Cabinet der Liebe/ wenn man durch eine Gutthat
und Vertraulichkeit nach der andern Wechſels-
weiſe die Hertzen ſo feſte und unauffloͤßlich ver-
knuͤfft hat/ daß aus Zweyen ſo zu ſagen ein Hertz
und eine Seele worden iſt. Und alſo muß dem-
nach in dieſem
Cabinet da die wahre Liebe
ihren Thron hat/ alles Eigenthum auffhoͤ-
ren/ und alles gemein ſeyn/ weil ein jedwedes
Eigenthum zum wenigſten zwey und zwar
unterſchiedene und nicht allzueinige Perſo-
nen nach ſeinen Weſen
præſupponiret/ auch
aus dem Mangel der Liebe und der Uneinig-
keit entſtanden iſt.

83.

Wir haben dieſes anderswo weitlaͤufftig
ausgefuͤhret/ da wir behauptet haben/ daß von
Anfang der Welt eine Gemeinſchafft der
Guͤter geweſen ſey/
und daß das Eigenthum al-
leine deshalben entſtanden/ weil das Band der
Liebe unter denen Menſchen zerriſſen/ und allein
in dieſer Betrachtung beſagte Gemeinſchafft fuͤr
den hierdurch allzuſehr verderbten Zuſtand der

Men-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0328" n="300[296]"/><fw place="top" type="header">Das 6. Haupt&#x017F;t. von der ab&#x017F;onderlichen</fw><lb/>
vo&#x0364;llige Bezeugung/ daß nunmehro die vernu&#x0364;nffti-<lb/>
ge Liebe ihre Vollkommenheit erlanget. Wenn<lb/>
man &#x017F;ich mit der &#x017F;orgfa&#x0364;ltigen Gefa&#x0364;lligkeit gleich-<lb/>
&#x017F;am in den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Vorgemach der vernu&#x0364;nffti-<lb/>
gen Liebe/ darinnen jederman den Zugang hat/<lb/>
eine Zeitlang auffgehalten/ und hernach vermit-<lb/>
tel&#x017F;t der Guttha&#x0364;tigkeit in ihr anderes Zimmer/ da<lb/>
ihrer wenige nur ihren Zutritt haben/ eingegan-<lb/>
gen/ gelanget man endlich in das allervertraute&#x017F;te<lb/><hi rendition="#aq">Cabinet</hi> der Liebe/ wenn man durch eine Gutthat<lb/>
und Vertraulichkeit nach der andern Wech&#x017F;els-<lb/>
wei&#x017F;e die Hertzen &#x017F;o fe&#x017F;te und unaufflo&#x0364;ßlich ver-<lb/>
knu&#x0364;fft hat/ daß aus Zweyen &#x017F;o zu &#x017F;agen ein Hertz<lb/>
und eine Seele worden i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Und al&#x017F;o muß dem-<lb/>
nach in die&#x017F;em</hi> <hi rendition="#aq">Cabinet</hi> <hi rendition="#fr">da die wahre Liebe<lb/>
ihren Thron hat/ alles Eigenthum auffho&#x0364;-<lb/>
ren/ und alles gemein &#x017F;eyn/ weil ein jedwedes<lb/>
Eigenthum zum wenig&#x017F;ten zwey und zwar<lb/>
unter&#x017F;chiedene und nicht allzueinige Per&#x017F;o-<lb/>
nen nach &#x017F;einen We&#x017F;en</hi> <hi rendition="#aq">præ&#x017F;upponi</hi><hi rendition="#fr">ret/ auch<lb/>
aus dem Mangel der Liebe und der Uneinig-<lb/>
keit ent&#x017F;tanden i&#x017F;t.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>83.</head>
            <p>Wir haben die&#x017F;es anderswo weitla&#x0364;ufftig<lb/>
ausgefu&#x0364;hret/ da wir behauptet haben/ <hi rendition="#fr">daß von<lb/>
Anfang der Welt eine Gemein&#x017F;chafft der<lb/>
Gu&#x0364;ter gewe&#x017F;en &#x017F;ey/</hi> und daß das Eigenthum al-<lb/>
leine deshalben ent&#x017F;tanden/ weil das Band der<lb/>
Liebe unter denen Men&#x017F;chen zerri&#x017F;&#x017F;en/ und allein<lb/>
in die&#x017F;er Betrachtung be&#x017F;agte Gemein&#x017F;chafft fu&#x0364;r<lb/>
den hierdurch allzu&#x017F;ehr verderbten Zu&#x017F;tand der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300[296]/0328] Das 6. Hauptſt. von der abſonderlichen voͤllige Bezeugung/ daß nunmehro die vernuͤnffti- ge Liebe ihre Vollkommenheit erlanget. Wenn man ſich mit der ſorgfaͤltigen Gefaͤlligkeit gleich- ſam in den aͤuſſerſten Vorgemach der vernuͤnffti- gen Liebe/ darinnen jederman den Zugang hat/ eine Zeitlang auffgehalten/ und hernach vermit- telſt der Gutthaͤtigkeit in ihr anderes Zimmer/ da ihrer wenige nur ihren Zutritt haben/ eingegan- gen/ gelanget man endlich in das allervertrauteſte Cabinet der Liebe/ wenn man durch eine Gutthat und Vertraulichkeit nach der andern Wechſels- weiſe die Hertzen ſo feſte und unauffloͤßlich ver- knuͤfft hat/ daß aus Zweyen ſo zu ſagen ein Hertz und eine Seele worden iſt. Und alſo muß dem- nach in dieſem Cabinet da die wahre Liebe ihren Thron hat/ alles Eigenthum auffhoͤ- ren/ und alles gemein ſeyn/ weil ein jedwedes Eigenthum zum wenigſten zwey und zwar unterſchiedene und nicht allzueinige Perſo- nen nach ſeinen Weſen præſupponiret/ auch aus dem Mangel der Liebe und der Uneinig- keit entſtanden iſt. 83. Wir haben dieſes anderswo weitlaͤufftig ausgefuͤhret/ da wir behauptet haben/ daß von Anfang der Welt eine Gemeinſchafft der Guͤter geweſen ſey/ und daß das Eigenthum al- leine deshalben entſtanden/ weil das Band der Liebe unter denen Menſchen zerriſſen/ und allein in dieſer Betrachtung beſagte Gemeinſchafft fuͤr den hierdurch allzuſehr verderbten Zuſtand der Men-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/328
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 300[296]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/328>, abgerufen am 21.04.2019.