Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite


Der
Sitten-Lehre
Erstes Hauptstück.
Von der Gelahrheit das
Gute und Böse zuerkennen
überhaupt.
Jnnhalt.
Connexion mit der Vernunfft-Lekre n. 1. Unterscheid
zwischen den Wahren und Guten/ Falschen und Bö-
sen n. 2-11. Beschrelbung des Guten und Bösen über-
haupt n. 6. Hieher gehöret absonderlich das Gute
und Böse des Menschen n. 9. und zwar das wahrhaff-
tig Gute/ welches dem Schein-Gut entgegen gesetzet
wird n. 12. Was dem Menschen gut oder böse ist/ ist
entweder an ihm oder ansser ihm n. 13. Was zwischen
diesen beyden Arten für ein Unterscheid sey n. 14. 15.
Die äußerlichen Dinge nennet man a potiori gut oder
böse n. 16. Was die Menschlichen Kräffte
auff eine kurtze Zeit vermehret und sei-
ne Dauerung verkürtzet ist böse
n. 17. 18.
19. 20. Fünff Anmerckungen die aus diesem Lehrsatz
folgen
A


Der
Sitten-Lehre
Erſtes Hauptſtuͤck.
Von der Gelahrheit das
Gute und Boͤſe zuerkennen
uͤberhaupt.
Jnnhalt.
Connexion mit der Vernunfft-Lekre n. 1. Unterſcheid
zwiſchen den Wahren und Guten/ Falſchen und Boͤ-
ſen n. 2-11. Beſchrelbung des Guten und Boͤſen uͤber-
haupt n. 6. Hieher gehoͤret abſonderlich das Gute
und Boͤſe des Menſchen n. 9. und zwar das wahrhaff-
tig Gute/ welches dem Schein-Gut entgegen geſetzet
wird n. 12. Was dem Menſchen gut oder boͤſe iſt/ iſt
entweder an ihm oder anſſer ihm n. 13. Was zwiſchen
dieſen beyden Arten fuͤr ein Unterſcheid ſey n. 14. 15.
Die aͤußerlichen Dinge nennet man à potiori gut oder
boͤſe n. 16. Was die Menſchlichen Kraͤffte
auff eine kurtze Zeit vermehret und ſei-
ne Dauerung verkuͤrtzet iſt boͤſe
n. 17. 18.
19. 20. Fuͤnff Anmerckungen die aus dieſem Lehrſatz
folgen
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0033" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der<lb/>
Sitten-Lehre<lb/>
Er&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Von der Gelahrheit das<lb/>
Gute und Bo&#x0364;&#x017F;e zuerkennen<lb/>
u&#x0364;berhaupt.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">Connexion</hi> mit der Vernunfft-Lekre <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 1. Unter&#x017F;cheid<lb/>
zwi&#x017F;chen den Wahren und Guten/ Fal&#x017F;chen und Bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 2-11. Be&#x017F;chrelbung des Guten und Bo&#x0364;&#x017F;en u&#x0364;ber-<lb/>
haupt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 6. Hieher geho&#x0364;ret ab&#x017F;onderlich das Gute<lb/>
und Bo&#x0364;&#x017F;e des Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 9. und zwar das wahrhaff-<lb/>
tig Gute/ welches dem Schein-Gut entgegen ge&#x017F;etzet<lb/>
wird <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 12. Was dem Men&#x017F;chen gut oder bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t/ i&#x017F;t<lb/>
entweder an ihm oder an&#x017F;&#x017F;er ihm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 13. Was zwi&#x017F;chen<lb/>
die&#x017F;en beyden Arten fu&#x0364;r ein Unter&#x017F;cheid &#x017F;ey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 14. 15.<lb/>
Die a&#x0364;ußerlichen Dinge nennet man <hi rendition="#aq">à potiori</hi> gut oder<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 16. <hi rendition="#fr">Was die Men&#x017F;chlichen Kra&#x0364;ffte<lb/>
auff eine kurtze Zeit vermehret und &#x017F;ei-<lb/>
ne Dauerung verku&#x0364;rtzet i&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 17. 18.<lb/>
19. 20. Fu&#x0364;nff Anmerckungen die aus die&#x017F;em Lehr&#x017F;atz<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">folgen</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0033] Der Sitten-Lehre Erſtes Hauptſtuͤck. Von der Gelahrheit das Gute und Boͤſe zuerkennen uͤberhaupt. Jnnhalt. Connexion mit der Vernunfft-Lekre n. 1. Unterſcheid zwiſchen den Wahren und Guten/ Falſchen und Boͤ- ſen n. 2-11. Beſchrelbung des Guten und Boͤſen uͤber- haupt n. 6. Hieher gehoͤret abſonderlich das Gute und Boͤſe des Menſchen n. 9. und zwar das wahrhaff- tig Gute/ welches dem Schein-Gut entgegen geſetzet wird n. 12. Was dem Menſchen gut oder boͤſe iſt/ iſt entweder an ihm oder anſſer ihm n. 13. Was zwiſchen dieſen beyden Arten fuͤr ein Unterſcheid ſey n. 14. 15. Die aͤußerlichen Dinge nennet man à potiori gut oder boͤſe n. 16. Was die Menſchlichen Kraͤffte auff eine kurtze Zeit vermehret und ſei- ne Dauerung verkuͤrtzet iſt boͤſe n. 17. 18. 19. 20. Fuͤnff Anmerckungen die aus dieſem Lehrſatz folgen A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/33
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/33>, abgerufen am 21.04.2019.