Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

vernünfftigen Liebe überhaupt.
Güter eine grosse und ungerechte Ungleich-
heit zwischen faulen und arbeitsamen Leu-
ten zugleich eingeführet werden müsse/
indem
er gantz offenbahrlich gewiesen/ wie gar leichte es
anzustellen sey/ daß auch bey der Geweinschafft
der Güter das gantze Volck gleiche Arbeit und
gleiche Ruhe oder Zeitvertreib habe/ wenn nur
der Müßigang als eines der schändlichsten und
schädlichsten Laster scharff gestraffet werde.

94.

Jch wil davon nichts erwehnen/ daß die
Faulheit und der Müßiggang die grössesten
Anzeigungen unvernünfftiger Menschen seyn/
und daß das gemeine Wesen nicht wohl bestellet
seyn müsse/ wenn viel Faullentzer und Müßiggän-
ger darinnen seyn. Der Mensch ist zur Arbeit
geschaffen. Die Arbeit erhält seine Gesundheit/
verlängert sein Leben/ ja sie macht ihn nicht allein
geschickt/ alle rechtschaffene wahre Lust zu schme-
cken/ und zu geniessen/ sondern sie giebt ihm auch
das gröste Vergnügen/ indem sie ihm die Zeit nie-
mahlen lang werden läst. Derowegen ist es un-
möglich/ daß die Gemeinschafft der Güter faule
Leute machen könne/ weil sie unter niemand als
vernünfftigen Personen statt haben sol.

95.

Aber sprichst du/ wenn das Eigenthum
aufgehoben ist/ so ist alle Gutthätigkeit auf-
gehoben/
weil ich die Gutthätigkeit darinnen aus-
übe/ wenn ich dem andern von meinen Gütern
was ansehnliches mittheile/ nicht aber wenn ich
ihm die gemeinen Güter geniessen lasse. Jst denn

die

vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt.
Guͤter eine groſſe und ungerechte Ungleich-
heit zwiſchen faulen und arbeitſamen Leu-
ten zugleich eingefuͤhret werden muͤſſe/
indem
er gantz offenbahrlich gewieſen/ wie gar leichte es
anzuſtellen ſey/ daß auch bey der Geweinſchafft
der Guͤter das gantze Volck gleiche Arbeit und
gleiche Ruhe oder Zeitvertreib habe/ wenn nur
der Muͤßigang als eines der ſchaͤndlichſten und
ſchaͤdlichſten Laſter ſcharff geſtraffet werde.

94.

Jch wil davon nichts erwehnen/ daß die
Faulheit und der Muͤßiggang die groͤſſeſten
Anzeigungen unvernuͤnfftiger Menſchen ſeyn/
und daß das gemeine Weſen nicht wohl beſtellet
ſeyn muͤſſe/ wenn viel Faullentzer und Muͤßiggaͤn-
ger darinnen ſeyn. Der Menſch iſt zur Arbeit
geſchaffen. Die Arbeit erhaͤlt ſeine Geſundheit/
verlaͤngert ſein Leben/ ja ſie macht ihn nicht allein
geſchickt/ alle rechtſchaffene wahre Luſt zu ſchme-
cken/ und zu genieſſen/ ſondern ſie giebt ihm auch
das groͤſte Vergnuͤgen/ indem ſie ihm die Zeit nie-
mahlen lang werden laͤſt. Derowegen iſt es un-
moͤglich/ daß die Gemeinſchafft der Guͤter faule
Leute machen koͤnne/ weil ſie unter niemand als
vernuͤnfftigen Perſonen ſtatt haben ſol.

95.

Aber ſprichſt du/ wenn das Eigenthum
aufgehoben iſt/ ſo iſt alle Gutthaͤtigkeit auf-
gehoben/
weil ich die Gutthaͤtigkeit darinnen aus-
uͤbe/ wenn ich dem andern von meinen Guͤtern
was anſehnliches mittheile/ nicht aber wenn ich
ihm die gemeinen Guͤter genieſſen laſſe. Jſt denn

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0335" n="307[303]"/><fw place="top" type="header">vernu&#x0364;nfftigen Liebe u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">Gu&#x0364;ter eine gro&#x017F;&#x017F;e und ungerechte Ungleich-<lb/>
heit zwi&#x017F;chen faulen und arbeit&#x017F;amen Leu-<lb/>
ten zugleich eingefu&#x0364;hret werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/</hi> indem<lb/>
er gantz offenbahrlich gewie&#x017F;en/ wie gar leichte es<lb/>
anzu&#x017F;tellen &#x017F;ey/ daß auch bey der Gewein&#x017F;chafft<lb/>
der Gu&#x0364;ter das gantze Volck gleiche Arbeit und<lb/>
gleiche Ruhe oder Zeitvertreib habe/ wenn nur<lb/>
der Mu&#x0364;ßigang als eines der &#x017F;cha&#x0364;ndlich&#x017F;ten und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich&#x017F;ten La&#x017F;ter &#x017F;charff ge&#x017F;traffet werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>94.</head>
            <p>Jch wil davon nichts erwehnen/ daß die<lb/><hi rendition="#fr">Faulheit</hi> und der <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ßiggang</hi> die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
Anzeigungen <hi rendition="#fr">unvernu&#x0364;nfftiger Men&#x017F;chen &#x017F;eyn/</hi><lb/>
und daß das gemeine We&#x017F;en nicht wohl be&#x017F;tellet<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wenn viel Faullentzer und Mu&#x0364;ßigga&#x0364;n-<lb/>
ger darinnen &#x017F;eyn. Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t zur Arbeit<lb/>
ge&#x017F;chaffen. Die Arbeit erha&#x0364;lt &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit/<lb/>
verla&#x0364;ngert &#x017F;ein Leben/ ja &#x017F;ie macht ihn nicht allein<lb/>
ge&#x017F;chickt/ alle recht&#x017F;chaffene wahre Lu&#x017F;t zu &#x017F;chme-<lb/>
cken/ und zu genie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;ie giebt ihm auch<lb/>
das gro&#x0364;&#x017F;te Vergnu&#x0364;gen/ indem &#x017F;ie ihm die Zeit nie-<lb/>
mahlen lang werden la&#x0364;&#x017F;t. Derowegen i&#x017F;t es un-<lb/>
mo&#x0364;glich/ daß die Gemein&#x017F;chafft der Gu&#x0364;ter faule<lb/>
Leute machen ko&#x0364;nne/ weil &#x017F;ie unter niemand als<lb/>
vernu&#x0364;nfftigen Per&#x017F;onen &#x017F;tatt haben &#x017F;ol.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>95.</head>
            <p>Aber &#x017F;prich&#x017F;t du/ <hi rendition="#fr">wenn das Eigenthum<lb/>
aufgehoben i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t alle Guttha&#x0364;tigkeit auf-<lb/>
gehoben/</hi> weil ich die Guttha&#x0364;tigkeit darinnen aus-<lb/>
u&#x0364;be/ wenn ich dem andern von meinen Gu&#x0364;tern<lb/>
was an&#x017F;ehnliches mittheile/ nicht aber wenn ich<lb/>
ihm die gemeinen Gu&#x0364;ter genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e. J&#x017F;t denn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307[303]/0335] vernuͤnfftigen Liebe uͤberhaupt. Guͤter eine groſſe und ungerechte Ungleich- heit zwiſchen faulen und arbeitſamen Leu- ten zugleich eingefuͤhret werden muͤſſe/ indem er gantz offenbahrlich gewieſen/ wie gar leichte es anzuſtellen ſey/ daß auch bey der Geweinſchafft der Guͤter das gantze Volck gleiche Arbeit und gleiche Ruhe oder Zeitvertreib habe/ wenn nur der Muͤßigang als eines der ſchaͤndlichſten und ſchaͤdlichſten Laſter ſcharff geſtraffet werde. 94. Jch wil davon nichts erwehnen/ daß die Faulheit und der Muͤßiggang die groͤſſeſten Anzeigungen unvernuͤnfftiger Menſchen ſeyn/ und daß das gemeine Weſen nicht wohl beſtellet ſeyn muͤſſe/ wenn viel Faullentzer und Muͤßiggaͤn- ger darinnen ſeyn. Der Menſch iſt zur Arbeit geſchaffen. Die Arbeit erhaͤlt ſeine Geſundheit/ verlaͤngert ſein Leben/ ja ſie macht ihn nicht allein geſchickt/ alle rechtſchaffene wahre Luſt zu ſchme- cken/ und zu genieſſen/ ſondern ſie giebt ihm auch das groͤſte Vergnuͤgen/ indem ſie ihm die Zeit nie- mahlen lang werden laͤſt. Derowegen iſt es un- moͤglich/ daß die Gemeinſchafft der Guͤter faule Leute machen koͤnne/ weil ſie unter niemand als vernuͤnfftigen Perſonen ſtatt haben ſol. 95. Aber ſprichſt du/ wenn das Eigenthum aufgehoben iſt/ ſo iſt alle Gutthaͤtigkeit auf- gehoben/ weil ich die Gutthaͤtigkeit darinnen aus- uͤbe/ wenn ich dem andern von meinen Guͤtern was anſehnliches mittheile/ nicht aber wenn ich ihm die gemeinen Guͤter genieſſen laſſe. Jſt denn die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/335
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 307[303]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/335>, abgerufen am 18.04.2019.