Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Arten der absonderlichen Liebe.
türlichen Zuneigung/ dieses aber die Liebe einer
großmüthigen Danckbarkeit nennen. Je-
doch giebt es auch Exempel/ daß der vortreffli-
chere ausserordentlich
des geringern seine Liebe
zu suchen anfängt/ und dadurch sein liebreiches
Hertz destomehr zu erkennen giebet.

10.

So haben wir auch im vorhergehenden
Capitel von der unterschiedenen Dauerung
der Gefälligkeit
etwas berühret. Nemlich die
gleiche Liebe zweyer tugendhaffter weiser
Personen
brauchet die wenigste Zeit das ande-
re Gemüthe durch die Gefälligkeit kennen zu ler-
nen/ und sich bey demselben dadurch zu infinuiren/
weil sie einander desto geschwinder erkennen/ je
tugendhaffter und lieblicher sie sind. Die un-
gleiche Liebe
braucht schon mehr Zeir/ weil der
Unvollkommenere gemeiniglich seine Unvoll-
kommenheit zu verbergen sucht/ und also weil er
unvertraulich ist/ auch dem andern mißtrauet.
Jedoch wird auch hierinnen nicht lange Zeit er-
fordert werden/ weil die Vortrefflichere den
Unvollkommenern/ seiner Verheelung unerach-
tet/ doch bald kennen lernet/ und sein Vertrauen
zu erwecken desto offenbahrer mit ihme umbzu-
gehen bemühet ist. Demnach brauchet die glei-
che Liebe zweyer neuangehender tugendlie-
bender Gemüther
die längste Zeit zur sorgfäl-
tigen Gefälligkrit/ weil sie auff deyden Seiten viel
Unvellkommenheiten bey sich befinden/ und also

auch

Arten der abſonderlichen Liebe.
tuͤrlichen Zuneigung/ dieſes aber die Liebe einer
großmuͤthigen Danckbarkeit nennen. Je-
doch giebt es auch Exempel/ daß der vortreffli-
chere auſſerordentlich
des geringern ſeine Liebe
zu ſuchen anfaͤngt/ und dadurch ſein liebreiches
Hertz deſtomehr zu erkennen giebet.

10.

So haben wir auch im vorhergehenden
Capitel von der unterſchiedenen Dauerung
der Gefaͤlligkeit
etwas beruͤhret. Nemlich die
gleiche Liebe zweyer tugendhaffter weiſer
Perſonen
brauchet die wenigſte Zeit das ande-
re Gemuͤthe durch die Gefaͤlligkeit kennen zu ler-
nen/ und ſich bey demſelben dadurch zu infinuirẽ/
weil ſie einander deſto geſchwinder erkennen/ je
tugendhaffter und lieblicher ſie ſind. Die un-
gleiche Liebe
braucht ſchon mehr Zeir/ weil der
Unvollkommenere gemeiniglich ſeine Unvoll-
kommenheit zu verbergen ſucht/ und alſo weil er
unvertraulich iſt/ auch dem andern mißtrauet.
Jedoch wird auch hierinnen nicht lange Zeit er-
fordert werden/ weil die Vortrefflichere den
Unvollkommenern/ ſeiner Verheelung unerach-
tet/ doch bald kennen lernet/ und ſein Vertrauen
zu erwecken deſto offenbahrer mit ihme umbzu-
gehen bemuͤhet iſt. Demnach brauchet die glei-
che Liebe zweyer neuangehender tugendlie-
bender Gemuͤther
die laͤngſte Zeit zur ſorgfaͤl-
tigen Gefaͤlligkrit/ weil ſie auff deyden Seiten viel
Unvellkommenheiten bey ſich befinden/ und alſo

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0347" n="319[315]"/><fw place="top" type="header">Arten der ab&#x017F;onderlichen Liebe.</fw><lb/><hi rendition="#fr">tu&#x0364;rlichen Zuneigung/</hi> die&#x017F;es aber die Liebe einer<lb/><hi rendition="#fr">großmu&#x0364;thigen Danckbarkeit</hi> nennen. Je-<lb/>
doch giebt es auch Exempel/ daß der <hi rendition="#fr">vortreffli-<lb/>
chere au&#x017F;&#x017F;erordentlich</hi> des geringern &#x017F;eine Liebe<lb/>
zu &#x017F;uchen anfa&#x0364;ngt/ und dadurch &#x017F;ein liebreiches<lb/>
Hertz de&#x017F;tomehr zu erkennen giebet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>10.</head>
            <p>So haben wir auch im vorhergehenden<lb/>
Capitel von <hi rendition="#fr">der unter&#x017F;chiedenen Dauerung<lb/>
der Gefa&#x0364;lligkeit</hi> etwas beru&#x0364;hret. Nemlich die<lb/><hi rendition="#fr">gleiche Liebe zweyer tugendhaffter wei&#x017F;er<lb/>
Per&#x017F;onen</hi> brauchet die <hi rendition="#fr">wenig&#x017F;te Zeit</hi> das ande-<lb/>
re Gemu&#x0364;the durch die Gefa&#x0364;lligkeit kennen zu ler-<lb/>
nen/ und &#x017F;ich bey dem&#x017F;elben dadurch zu <hi rendition="#aq">infinuir</hi>e&#x0303;/<lb/>
weil &#x017F;ie einander de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder erkennen/ je<lb/>
tugendhaffter und lieblicher &#x017F;ie &#x017F;ind. Die <hi rendition="#fr">un-<lb/>
gleiche Liebe</hi> braucht &#x017F;chon <hi rendition="#fr">mehr Zeir/</hi> weil der<lb/><hi rendition="#fr">Unvollkommenere</hi> gemeiniglich &#x017F;eine Unvoll-<lb/>
kommenheit zu verbergen &#x017F;ucht/ und al&#x017F;o weil er<lb/>
unvertraulich i&#x017F;t/ auch dem andern mißtrauet.<lb/>
Jedoch wird auch hierinnen <hi rendition="#fr">nicht lange Zeit</hi> er-<lb/>
fordert werden/ weil die <hi rendition="#fr">Vortrefflichere</hi> den<lb/>
Unvollkommenern/ &#x017F;einer Verheelung unerach-<lb/>
tet/ doch bald kennen lernet/ und &#x017F;ein Vertrauen<lb/>
zu erwecken de&#x017F;to offenbahrer mit ihme umbzu-<lb/>
gehen bemu&#x0364;het i&#x017F;t. Demnach brauchet die <hi rendition="#fr">glei-<lb/>
che Liebe zweyer neuangehender tugendlie-<lb/>
bender Gemu&#x0364;ther</hi> die <hi rendition="#fr">la&#x0364;ng&#x017F;te Zeit</hi> zur &#x017F;orgfa&#x0364;l-<lb/>
tigen Gefa&#x0364;lligkrit/ weil &#x017F;ie auff deyden Seiten viel<lb/>
Unvellkommenheiten bey &#x017F;ich befinden/ und al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319[315]/0347] Arten der abſonderlichen Liebe. tuͤrlichen Zuneigung/ dieſes aber die Liebe einer großmuͤthigen Danckbarkeit nennen. Je- doch giebt es auch Exempel/ daß der vortreffli- chere auſſerordentlich des geringern ſeine Liebe zu ſuchen anfaͤngt/ und dadurch ſein liebreiches Hertz deſtomehr zu erkennen giebet. 10. So haben wir auch im vorhergehenden Capitel von der unterſchiedenen Dauerung der Gefaͤlligkeit etwas beruͤhret. Nemlich die gleiche Liebe zweyer tugendhaffter weiſer Perſonen brauchet die wenigſte Zeit das ande- re Gemuͤthe durch die Gefaͤlligkeit kennen zu ler- nen/ und ſich bey demſelben dadurch zu infinuirẽ/ weil ſie einander deſto geſchwinder erkennen/ je tugendhaffter und lieblicher ſie ſind. Die un- gleiche Liebe braucht ſchon mehr Zeir/ weil der Unvollkommenere gemeiniglich ſeine Unvoll- kommenheit zu verbergen ſucht/ und alſo weil er unvertraulich iſt/ auch dem andern mißtrauet. Jedoch wird auch hierinnen nicht lange Zeit er- fordert werden/ weil die Vortrefflichere den Unvollkommenern/ ſeiner Verheelung unerach- tet/ doch bald kennen lernet/ und ſein Vertrauen zu erwecken deſto offenbahrer mit ihme umbzu- gehen bemuͤhet iſt. Demnach brauchet die glei- che Liebe zweyer neuangehender tugendlie- bender Gemuͤther die laͤngſte Zeit zur ſorgfaͤl- tigen Gefaͤlligkrit/ weil ſie auff deyden Seiten viel Unvellkommenheiten bey ſich befinden/ und alſo auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/347
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 319[315]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/347>, abgerufen am 21.04.2019.