Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 7. H. von den unterschiedenen
über dessen Liebe wiederum eine ruhige Freude
bezeigt.

22.

(II) Ob es angenehmer sey/ in der
Liebe zu unterweisen/ oder unterwiesen zu
werden?
Diese Frage so ferne sie die vernünff-
tige Liebe angehet/ hat zweyerley Verstand. Ge-
het sie auff die gleiche Liebe/ so ist sie von der
vorigen nur mit Worten unterschieden/ und be-
deutet so dann unterweisen und unterwiesen wer-
den/ (welches beydes auff beyden Theilen in
gleicher Massen geschiehet) nichts als lieben und
geliebet werden. Sol sie aber von voriger Fra-
ge unterschieden seyn/ so müssen wir sie von der
ungleichen Liebe verstehen/ und heisset sie dem-
nach so dann so viel; Ob es ein grösseres Ver-
gnügen sey/ solche Personen zu lieben/ die in
der Tugend schon weiter
avanciret seyn/ als
wir/
und derer unterweisung oder Anfüh-
rung wir benötiget sind/ oder solche/ die gerin-
ger sind als wir/
und welche wir unterweisen
müssen/ wie sie sich in der vernünfftigen Liebe ver-
halten sollen?

23.

Es scheinet zwar wiederum/ daß ein Ver-
gnügen so empfindlich sey als das andere/

und daß die geringere Person/ wenn sie sich er-
freuet/ daß die vortrefflichere ihr zu Liebe sich er-
niedriget/ gleichsam zurücke gehet/ und sich ihr
gleich machet/ eigendlich zu reden weder ein grös-
seres noch kleineres Vergnügen empfinde/ als
die vortrefflichere/ wenn sie siehet/ daß die gerin-

gere

Das 7. H. von den unterſchiedenen
uͤber deſſen Liebe wiederum eine ruhige Freude
bezeigt.

22.

(II) Ob es angenehmer ſey/ in der
Liebe zu unterweiſen/ oder unterwieſen zu
werden?
Dieſe Frage ſo ferne ſie die vernuͤnff-
tige Liebe angehet/ hat zweyerley Verſtand. Ge-
het ſie auff die gleiche Liebe/ ſo iſt ſie von der
vorigen nur mit Worten unterſchieden/ und be-
deutet ſo dann unterweiſen und unterwieſen wer-
den/ (welches beydes auff beyden Theilen in
gleicher Maſſen geſchiehet) nichts als lieben und
geliebet werden. Sol ſie aber von voriger Fra-
ge unterſchieden ſeyn/ ſo muͤſſen wir ſie von der
ungleichen Liebe verſtehen/ und heiſſet ſie dem-
nach ſo dann ſo viel; Ob es ein groͤſſeres Ver-
gnuͤgen ſey/ ſolche Perſonen zu lieben/ die in
der Tugend ſchon weiter
avanciret ſeyn/ als
wir/
und derer unterweiſung oder Anfuͤh-
rung wir benoͤtiget ſind/ oder ſolche/ die gerin-
ger ſind als wir/
und welche wir unterweiſen
muͤſſen/ wie ſie ſich in der vernuͤnfftigen Liebe ver-
halten ſollen?

23.

Es ſcheinet zwar wiederum/ daß ein Ver-
gnuͤgen ſo empfindlich ſey als das andere/

und daß die geringere Perſon/ wenn ſie ſich er-
freuet/ daß die vortrefflichere ihr zu Liebe ſich er-
niedriget/ gleichſam zuruͤcke gehet/ und ſich ihr
gleich machet/ eigendlich zu reden weder ein groͤſ-
ſeres noch kleineres Vergnuͤgen empfinde/ als
die vortrefflichere/ wenn ſie ſiehet/ daß die gerin-

gere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0356" n="328[324]"/><fw place="top" type="header">Das 7. H. von den unter&#x017F;chiedenen</fw><lb/>
u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Liebe wiederum eine ruhige Freude<lb/>
bezeigt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>22.</head>
            <p>(<hi rendition="#aq">II</hi>) <hi rendition="#fr">Ob es angenehmer &#x017F;ey/ in der<lb/>
Liebe zu unterwei&#x017F;en/ oder unterwie&#x017F;en zu<lb/>
werden?</hi> Die&#x017F;e Frage &#x017F;o ferne &#x017F;ie die vernu&#x0364;nff-<lb/>
tige Liebe angehet/ hat zweyerley Ver&#x017F;tand. Ge-<lb/>
het &#x017F;ie auff <hi rendition="#fr">die gleiche Liebe/</hi> &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie von der<lb/>
vorigen nur mit Worten unter&#x017F;chieden/ und be-<lb/>
deutet &#x017F;o dann unterwei&#x017F;en und unterwie&#x017F;en wer-<lb/>
den/ (welches beydes auff beyden Theilen in<lb/>
gleicher Ma&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chiehet) nichts als lieben und<lb/>
geliebet werden. Sol &#x017F;ie aber von voriger Fra-<lb/>
ge unter&#x017F;chieden &#x017F;eyn/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;ie von der<lb/>
ungleichen Liebe ver&#x017F;tehen/ und hei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie dem-<lb/>
nach &#x017F;o dann &#x017F;o viel; <hi rendition="#fr">Ob es ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen &#x017F;ey/ &#x017F;olche Per&#x017F;onen zu lieben/ die in<lb/>
der Tugend &#x017F;chon weiter</hi> <hi rendition="#aq">avancir</hi><hi rendition="#fr">et &#x017F;eyn/ als<lb/>
wir/</hi> und derer unterwei&#x017F;ung oder Anfu&#x0364;h-<lb/>
rung wir beno&#x0364;tiget &#x017F;ind/ <hi rendition="#fr">oder &#x017F;olche/ die gerin-<lb/>
ger &#x017F;ind als wir/</hi> und welche wir unterwei&#x017F;en<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich in der vernu&#x0364;nfftigen Liebe ver-<lb/>
halten &#x017F;ollen?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>23.</head>
            <p>Es &#x017F;cheinet zwar wiederum/ <hi rendition="#fr">daß ein Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen &#x017F;o empfindlich &#x017F;ey als das andere/</hi><lb/>
und daß die geringere Per&#x017F;on/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich er-<lb/>
freuet/ daß die vortrefflichere ihr zu Liebe &#x017F;ich er-<lb/>
niedriget/ gleich&#x017F;am zuru&#x0364;cke gehet/ und &#x017F;ich ihr<lb/>
gleich machet/ eigendlich zu reden weder ein gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eres noch kleineres Vergnu&#x0364;gen empfinde/ als<lb/>
die vortrefflichere/ wenn &#x017F;ie &#x017F;iehet/ daß die gerin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gere</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328[324]/0356] Das 7. H. von den unterſchiedenen uͤber deſſen Liebe wiederum eine ruhige Freude bezeigt. 22. (II) Ob es angenehmer ſey/ in der Liebe zu unterweiſen/ oder unterwieſen zu werden? Dieſe Frage ſo ferne ſie die vernuͤnff- tige Liebe angehet/ hat zweyerley Verſtand. Ge- het ſie auff die gleiche Liebe/ ſo iſt ſie von der vorigen nur mit Worten unterſchieden/ und be- deutet ſo dann unterweiſen und unterwieſen wer- den/ (welches beydes auff beyden Theilen in gleicher Maſſen geſchiehet) nichts als lieben und geliebet werden. Sol ſie aber von voriger Fra- ge unterſchieden ſeyn/ ſo muͤſſen wir ſie von der ungleichen Liebe verſtehen/ und heiſſet ſie dem- nach ſo dann ſo viel; Ob es ein groͤſſeres Ver- gnuͤgen ſey/ ſolche Perſonen zu lieben/ die in der Tugend ſchon weiter avanciret ſeyn/ als wir/ und derer unterweiſung oder Anfuͤh- rung wir benoͤtiget ſind/ oder ſolche/ die gerin- ger ſind als wir/ und welche wir unterweiſen muͤſſen/ wie ſie ſich in der vernuͤnfftigen Liebe ver- halten ſollen? 23. Es ſcheinet zwar wiederum/ daß ein Ver- gnuͤgen ſo empfindlich ſey als das andere/ und daß die geringere Perſon/ wenn ſie ſich er- freuet/ daß die vortrefflichere ihr zu Liebe ſich er- niedriget/ gleichſam zuruͤcke gehet/ und ſich ihr gleich machet/ eigendlich zu reden weder ein groͤſ- ſeres noch kleineres Vergnuͤgen empfinde/ als die vortrefflichere/ wenn ſie ſiehet/ daß die gerin- gere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/356
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 328[324]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/356>, abgerufen am 25.04.2019.