Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Arten der absonderlichen Liebe.
gere in auffrichtigen Vertrauen bemühet lebet/
täglich in der Tugend mehr und mehr zuzuneh-
men/ und sich ihr gleich zu machen. Gleich-
wohl aber wenn wir dasjenige/ was wir von dem
Unterscheid des Zustandes dieser beyden lieben-
den Personen erwehnet haben/ hieher appliciren
wollen/ so können wir gar füglich mit zweyen
Worten den Ausschlag geben/ daß das Vergnü-
gen das wir haben/ von andern informiret zu
werden/
theils wegen unserer Schwachheiten/
theils weil wir täglich neue und uns zuvor unbe-
kante Dinge lernen/ viel empfindlicher/ das
andere Vergnügen aber/ andere in der Liebe an-
zuweisen viel reinlicher und ruhiger sey.

24.

Die Erörterung der vorigen Frage bah-
net uns den Weg die (III) desto geschwinder zu
beantworten: Ob diejenige Liebe stärcker sey/
wenn man geschwinde und durch einen heim-
lichen Zug getrieben zu lieben anfänget/ der-
gestalt/ daß unser Hertze gleichsam in einem
Augenblick von der Liebe entzündet wird;
oder wenn man eine Person/ mit der man
eine Zeit lang
indifferent umbgangen/ her-
nach aber dieselbe gleichsam zur Danckbar-
keit/ weil sie uns viel Proben ihrer Liebe
gegeben/ wieder zu lieben anfänget?

Denn es können sich zwar dißfalls unter beyder-
ley Arten Exempel von starcken und schwachen
Lieben finden/ wenn man aber doch die Frage
nach denen unterschiedenen Arten der Liebe be-

ant-
X 3

Arten der abſonderlichen Liebe.
gere in auffrichtigen Vertrauen bemuͤhet lebet/
taͤglich in der Tugend mehr und mehr zuzuneh-
men/ und ſich ihr gleich zu machen. Gleich-
wohl aber wenn wir dasjenige/ was wir von dem
Unterſcheid des Zuſtandes dieſer beyden lieben-
den Perſonen erwehnet haben/ hieher appliciren
wollen/ ſo koͤnnen wir gar fuͤglich mit zweyen
Worten den Ausſchlag geben/ daß das Vergnuͤ-
gen das wir haben/ von andern informiret zu
werden/
theils wegen unſerer Schwachheiten/
theils weil wir taͤglich neue und uns zuvor unbe-
kante Dinge lernen/ viel empfindlicher/ das
andere Vergnuͤgen aber/ andere in der Liebe an-
zuweiſen viel reinlicher und ruhiger ſey.

24.

Die Eroͤrterung der vorigen Frage bah-
net uns den Weg die (III) deſto geſchwinder zu
beantworten: Ob diejenige Liebe ſtaͤrcker ſey/
wenn man geſchwinde und durch einen heim-
lichen Zug getrieben zu lieben anfaͤnget/ der-
geſtalt/ daß unſer Hertze gleichſam in einem
Augenblick von der Liebe entzuͤndet wird;
oder wenn man eine Perſon/ mit der man
eine Zeit lang
indifferent umbgangen/ her-
nach aber dieſelbe gleichſam zur Danckbar-
keit/ weil ſie uns viel Proben ihrer Liebe
gegeben/ wieder zu lieben anfaͤnget?

Denn es koͤnnen ſich zwar dißfalls unter beyder-
ley Arten Exempel von ſtarcken und ſchwachen
Lieben finden/ wenn man aber doch die Frage
nach denen unterſchiedenen Arten der Liebe be-

ant-
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0357" n="329[325]"/><fw place="top" type="header">Arten der ab&#x017F;onderlichen Liebe.</fw><lb/>
gere in auffrichtigen Vertrauen bemu&#x0364;het lebet/<lb/>
ta&#x0364;glich in der Tugend mehr und mehr zuzuneh-<lb/>
men/ und &#x017F;ich ihr gleich zu machen. Gleich-<lb/>
wohl aber wenn wir dasjenige/ was wir von dem<lb/>
Unter&#x017F;cheid des Zu&#x017F;tandes die&#x017F;er beyden lieben-<lb/>
den Per&#x017F;onen erwehnet haben/ hieher <hi rendition="#aq">applicir</hi>en<lb/>
wollen/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir gar fu&#x0364;glich mit zweyen<lb/>
Worten den Aus&#x017F;chlag geben/ daß das Vergnu&#x0364;-<lb/>
gen das wir haben/ <hi rendition="#fr">von andern</hi> <hi rendition="#aq">informir</hi><hi rendition="#fr">et zu<lb/>
werden/</hi> theils wegen un&#x017F;erer Schwachheiten/<lb/>
theils weil wir ta&#x0364;glich neue und uns zuvor unbe-<lb/>
kante Dinge lernen/ <hi rendition="#fr">viel empfindlicher/</hi> das<lb/>
andere Vergnu&#x0364;gen aber/ andere in der Liebe an-<lb/>
zuwei&#x017F;en viel reinlicher und ruhiger &#x017F;ey.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>24.</head>
            <p>Die Ero&#x0364;rterung der vorigen Frage bah-<lb/>
net uns den Weg die (<hi rendition="#aq">III</hi>) de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder zu<lb/>
beantworten: <hi rendition="#fr">Ob diejenige Liebe &#x017F;ta&#x0364;rcker &#x017F;ey/<lb/>
wenn man ge&#x017F;chwinde und durch einen heim-<lb/>
lichen Zug getrieben zu lieben anfa&#x0364;nget/ der-<lb/>
ge&#x017F;talt/ daß un&#x017F;er Hertze gleich&#x017F;am in einem<lb/>
Augenblick von der Liebe entzu&#x0364;ndet wird;<lb/>
oder wenn man eine Per&#x017F;on/ mit der man<lb/>
eine Zeit lang</hi> <hi rendition="#aq">indifferent</hi> <hi rendition="#fr">umbgangen/ her-<lb/>
nach aber die&#x017F;elbe gleich&#x017F;am zur Danckbar-<lb/>
keit/ weil &#x017F;ie uns viel Proben ihrer Liebe<lb/>
gegeben/ wieder zu lieben anfa&#x0364;nget?</hi><lb/>
Denn es ko&#x0364;nnen &#x017F;ich zwar dißfalls unter beyder-<lb/>
ley Arten Exempel von &#x017F;tarcken und &#x017F;chwachen<lb/>
Lieben finden/ wenn man aber doch die Frage<lb/>
nach denen unter&#x017F;chiedenen Arten der Liebe be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ant-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329[325]/0357] Arten der abſonderlichen Liebe. gere in auffrichtigen Vertrauen bemuͤhet lebet/ taͤglich in der Tugend mehr und mehr zuzuneh- men/ und ſich ihr gleich zu machen. Gleich- wohl aber wenn wir dasjenige/ was wir von dem Unterſcheid des Zuſtandes dieſer beyden lieben- den Perſonen erwehnet haben/ hieher appliciren wollen/ ſo koͤnnen wir gar fuͤglich mit zweyen Worten den Ausſchlag geben/ daß das Vergnuͤ- gen das wir haben/ von andern informiret zu werden/ theils wegen unſerer Schwachheiten/ theils weil wir taͤglich neue und uns zuvor unbe- kante Dinge lernen/ viel empfindlicher/ das andere Vergnuͤgen aber/ andere in der Liebe an- zuweiſen viel reinlicher und ruhiger ſey. 24. Die Eroͤrterung der vorigen Frage bah- net uns den Weg die (III) deſto geſchwinder zu beantworten: Ob diejenige Liebe ſtaͤrcker ſey/ wenn man geſchwinde und durch einen heim- lichen Zug getrieben zu lieben anfaͤnget/ der- geſtalt/ daß unſer Hertze gleichſam in einem Augenblick von der Liebe entzuͤndet wird; oder wenn man eine Perſon/ mit der man eine Zeit lang indifferent umbgangen/ her- nach aber dieſelbe gleichſam zur Danckbar- keit/ weil ſie uns viel Proben ihrer Liebe gegeben/ wieder zu lieben anfaͤnget? Denn es koͤnnen ſich zwar dißfalls unter beyder- ley Arten Exempel von ſtarcken und ſchwachen Lieben finden/ wenn man aber doch die Frage nach denen unterſchiedenen Arten der Liebe be- ant- X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/357
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 329[325]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/357>, abgerufen am 25.04.2019.